Spanien erreicht Viertelfinale, England vorgeführt

Von am 18. Juli 2013 – 22.54 Uhr 51 Kommentare

Die Französinnen haben ihre Favoritenstellung bei dieser Europameisterschaft untermauert. Die „Equipe Tricolore“ warf England mit einem souveränen 3:0 aus dem Turnier. Neben Frankreich stehen auch Spanien und Dänemark im Viertelfinale. Letztere hatten das Losglück auf ihrer Seite.

Die Auslosung war nötig geworden, da sowohl Russland nach einem 1:1 gegen Spanien als auch Dänemark in Gruppe A zwei Punkte auf dem Konto haben, und die UEFA in diesem Fall das Los entscheiden lässt.

Boquete trifft
Die Spanierinnen waren gegen Russland zunächst nach einem Zuspiel von Sonia durch Vero Boquete in der 14. Minute mit 1:0 in Führung gegangen. Kurz vor der Halbzeit gelang Elena Terekhova der Ausgleich, der den dritten Rang bedeutete.

Anzeige

Frankreich souverän
Dabei konnten sich die Russinnen bei den Französinnen für Schützenhilfe bedanken. Denn obwohl schon als Gruppenerster für das Viertelfinale qualifiziert, zeigten sie eine souveräne Vorstellung gegen England. Die Engländerinnen hätten gewinnen müssen, um den zweiten Platz aus eigener Kraft zu erreichen, und Nationaltrainerin Hope Powell veränderte die Taktik von einem 4-2-3-1-System auf 4-4-2. Unverständlicherweise auf der Bank Platz nehmen musste dabei Jill Scott. Überraschen konnte Powell den Gegner mit diesem Schachzug nicht, eher ihr eigenes Team, das zu keiner Zeit ins Spiel fand. Von einem engagierten Spiel nach vorne war in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Die Französinnen dominierten die Partie nach Belieben, England hatte weder ein Konzept noch die spielerischen Mittel, um die „Équipe Tricolore“ auch nur in Ansätzen unter Druck zu setzen.

Französischer Frauenfußball Fan

Die französischen Fans können derzeit zurecht stolz auf ihr Team sein. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Le Sommer trifft zur Führung
Eugenie Le Sommer traf in der achten Minute den Pfosten, in der neunten machte sie es besser: Nach schöner Vorarbeit von Elodie Thomis traf Le Sommer zum 1:0 für Frankreich. Dass es bis zur Halbzeit bei diesem knappen Ergebnis blieb, war einzig der mangelnden Chancenverwertung der Französinnen geschuldet. Hinzu kam die wohl einzige Engländerin in Normalform: Karen Bardsley. Die Torfrau war ein ums andere Mal hellwach und hielt ihr Team dadurch zumindest vom Ergebnis her im Spiel.

England ohne Chance
Zur zweiten Halbzeit brachte Powell zunächst Jill Scott, in der 60. Minute Kelly Smith. Die Uhr tickte gegen die Engländerinnen, die nun mehr investierten, aber die abgeklärten und ballsicheren Französinnen nicht ernsthaft gefährden konnten. Darüber hinaus schafften sie es, England genau in dieser Phase noch zwei Tore einzuschenken und damit auch die letzte Hoffnung der „Three Lions“ zu begraben. In der 62. Minute traf Louisa Nécib zum 2:0, nur zwei Minuten später köpfte Wendie Renard nach einer Ecke das 3:0.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

51 Kommentare »

  • Ralf sagt:

    Losentscheid; … ehrlich – so ein Blödsinn!
    Wer immer sich das auch ausgedacht hat, ….

    (0)
  • uwe sagt:

    Zitat: Da sowohl Russland nach einem 1:1 gegen Spanien als auch Dänemark in Gruppe A zwei Punkte auf dem Konto haben, wird noch heute Abend ausgelost, wer den letzten Platz im Viertelfinale ergattert.

    Frau Kruse, können sie das nicht mal ihren Kollegen von ES. weiter sagen 😉

    Die sind nähmlich der Meinung das Dänemark im VF steht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich fass es nicht! Der Vizeeuropameister von 2009 wird vorgeführt und scheidet in der Vorrunde aus!
    Und ‚gerd.karl‘ darf sich auf einen Kasten Bier von ‚Grace Kelly‘ freuen! 😉

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Ralf: Volle Zustimmung.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    zum Glück gibts das Problem bei der nächsten EM nicht mehr. Aber auch sonst gehört da für diesen Fall die Tordifferenz vorher herangezogen. Ist wenigstens bisschen aussagekräftiger.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    @Uwe: Das wurde Eurosport während des Spiels schon von verschiedener Seite getwittert – aber scheinbar hat die interne Kommunikation nicht so ganz gepasst 😉

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    ja fffan, bin schon da.
    grace kelly, bitte einen kasten köstritzer,

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Was sich die Eurosport-Kommentatoren durch die Bank da an Unwissenheit leisten ist nicht entschuldbar. Auf der UEFA-Website gibt es einen eigenen Artikel der alle möglichen Szenarien durchspielt.
    Darin steht unter anderem ganz oben: „Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe kommen weiter, ebenso wie die beiden Gruppendritten mit den meisten Punkten. Haben zwei oder drei drittplatzierte Teams gleich viele Punkte, entscheidet das Los, welche Teams sich für das Viertelfinale qualifizieren (siehe Änderung Paragraph 8.06 im offiziellen Reglement des Wettbewerbs).
    Sollte ein Losentscheid nötig werden, um den letzten Viertelfinalisten zu ermitteln, so würde dieser am Donnerstag um 23.30 Uhr MEZ im Stadion Nya Parken von Norrköping stattfinden. Die Auslosung würde vorgenommen werden von Karen Espelund, Mitglied des UEFA-Exekutivkomitees und Vorsitzende der UEFA-Kommission für Frauenfußball.“
    Haben die bei Eurosport kein Internet? Für mich ist das einfach nur peinlich!

    Nichtsdestotrotz finde ich Losentscheidungen völlig unangebracht, zumal mehr als eine Stunde nach Spielschluss. Für Dänemark gilt wie vor 4 Jahren: Ein paar Tage vor Ort warten und dann (vielleicht) unverrichteter Dinge nach Hause fahren. Dabei hat Dänemark als Unterscheidungskriterium ja ein um 1 Tor besseres Torverhältnis, das hätte doch gelangt.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Die Viertelfinalpartien lauten nun:
    Schweden – Island
    Italien – Deutschland
    Norwegen – Spanien
    Frankreich – Dänemark

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Jetzt aber mal zum Spiel der Französinnen:
    Was für eine Freude, ihrem Kombinationsspiel zuzusehen. Was für einmen sppaß die (leider nicht sehr effektive) Thomis lossprinten zu sehen. Und was für ein Genuss: Necib. Für ihren (einmal mehr) wunderschönen Fußball haben die Französinnen den Titel einfach verdient. Ob sie ihn tatsächlich kriegen, bleibt natürlich wieder offen. Ich würde es sehr bedauern, gegen wen auch immer – des Fußballs wegen.

    (0)
  • Grace Kelly sagt:

    @ gerd.karl geht klar

    (0)
  • Ralf sagt:

    @Jarmusch

    Das haben die bei ES doch schon vorher gewusst, …! 😉

    @gerd.karl

    Ich empfehle ein Smørrebrød zum Köstritzer! 🙂

    (0)
  • grammofon sagt:

    Freut mich sehr für Dänemark. Aufgrund ihres unglaublichen Einsatzes im ersten Spiel gegen Schweden (was immer noch das beste Spiel der EM bis jetzt war) haben sie die Viertelfinalteilname auf jeden Fall verdient.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    Schade, dass Island gegen Schweden im Viertelfinale ausgerechnet auf seine bis dato klar beste Spielerin Hólmfríður Magnúsdóttir verzichten muss. Sie ist neben Jennifer Cramer die bisher einzige Spielerin, die bei dieser EM eine Sperre abzubrummen hat. (Fara Williams‘ 2.Gelbe hat für dieses Turnier ja keine Auswirkungen mehr, da England ausgeschieden ist.)

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Losentscheidung? Dänemark hat das bessere Torverhältnis (-1) gegenüber Russland (-2)… so ein Unsinn !!! Gott sei Dank spielen bei der EM 2017 (hoffentlich in Frankreich) 16 Mannschaften in vier Gruppen, dann kommen die ersten beiden weiter, fertig … ist ziemlich witzlos SWE-ISL und F-DAN … oder, nicht das auf einmal die ISLÄNDERINNEN Europameisterinnen sind … immerhin theoretisch möglich 🙂

    (0)
  • Mosan sagt:

    Thomis ist schon eine Nummer für sich. Die erinnert mich an die Langläuferinnen, die zum ersten mal bei den Biathleten starten und bis zum Schiessen das Feld anführen, um dann grandios an der Trefferscheibe zu scheitern. Ist gleichzeitig faszinierend wie frustrierend anzuschauen.

    Interessante Viertelfinalbegegnungen. Müsste nach dem Aufruhr ob der Niederlage schon schmunzeln, wenn am Ende Norwegen und Deutschland das Finale in Solna bestreiten. Fußball kann bisweilen komisch sein.

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Meiner Meinung nach zeichnet sich in Deutschland die gleiche negative Entwicklung wie in England ab … die Mannschaft entwickelt sich nicht weiter – gegenüber der WM ein erneuter Leistungsabfall … meine Einschätzung: bestenfalls noch HF 🙁
    Frau N. baut ja schonmal vor, wenn sie sagt, Italien sei „schwer zu spielen“ , naja, ich weiss nicht recht, was das soll ?

    (0)
  • Krissi sagt:

    Wer, bitte, soll diese Französinnen stoppen??? Mich freut es persönlich für Louisa, schönes Tor – hätte ich heut mal Lotto gespielt, hatte vor dem Spiel tatsächlich auf 3:0 für Frankreich getippt und deswegen schon eine heftige Diskussion hinter mir 🙂 – alles andere, als ein Europameister der Frankreich heißt würde mich schon wundern^^

    (0)
  • FFFan sagt:

    Mit zwei Pünktchen aus drei Gruppenspielen ins Viertelfinale – das nenne ich „Dänen-Dusel“! 😀

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    da trotzt russland spanien einen punkt ab, und verliert dann im losverfahren.

    das sollte man ändern, und ich hoffe in vier jahren wenn 16 mannschaften an der euro teilnehmen wird es das nicht mehr geben.

    man war england schlecht, hope powell hatte kein konzept selbst kick and rush hat nicht funktioniert, und frankreich war herrvoragend.
    selbst ich muss zugeben, das frankreich eine tolle mannschaft hat.
    TROTZDEM die deutsche mannschaft wird europameister, ich weiss was jetzt wieder kommt, aber ich kann nicht anders.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    Ist zum Teil schon ein seltsamer Modus und es ist gut, dass die nächste EM auf 16 Teams aufgestockt wird.
    Schaut man auf die Halbfinal-Begegnungen, da scheint es zwei wirklich spannende Spiele zu geben:
    Italien – D.
    (wobei ich mir fast wünsche, das Italien das Ding reißt und D. nach Hause fährt)
    sowie
    Norwegen – Spanien.
    Da kann man absolut nicht sagen, wer weiterkommt. Als Turbine-Fan würde ich natürlich Maren und vor allem ADA das Weiterkommen wünschen. Aber die Spanierinnen sind nicht auszurechnen, und verdient hätten sie es auch!
    Ansonsten sollten
    Schweden – Island und
    Frankreich – Dänemark
    klare Angelegenheiten zu Gunsten der Erstgenannten sein.
    Tja, und wer Frankreich ernsthaft vom Titel abhalten soll, weiß ich auch nicht…

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ihr lieben Leute,

    so wie Frankreich gestern England demontiert hat, so will ich Deutschland spielen sehen. Und die haben auch noch ohne Abily, Bouhaddi, Boulleau, Georges und Delie angefangen zu spielen.
    Eine göttliche Renard mit einer phänomenalen Spielübersicht und phantastischen Spieleröffnung (und die Frau wird morgen erst 23!), dazu noch eine Necib mit einem Füsschen aus Gold. Ganz stark auch Franco, Henry oder auch Thiney. Das Minus ist halt die Chancenverwertung und eine Le Sommer, die schon fast das Inka-Grings-Niveau erreicht, was das Abseits-Stellungsspiel angeht. 😉

    Ich habe das Gefühl, Frankreich ist an den Niederlagen gegen Schweden (2011) und Kanada (2012) in den jeweiligen Platzierungsspielen eher gewachsen als gescheitert. Sie spielen spielübersichtlicher und abgeklärter. Da braucht es – so leid mir das tut es sagen zu müssen – auch keine Sonia Bompastor mehr.

    Es ist tragisch, dass die Engländerinnen heimfahren müssen und Spielerinnen wie Smith, Carney, Williams waren nur ein Schatten ihrer Selbst. Was hat da bloss Hope Powell gemacht? Ihre Kommandos wurden im Verlauf des Spieles immer schriller und verzweifelter. Der komplette Gegensatz zu einer sarkastischen Silvia Neid.

    Ich würde den Französinnen oder den Schwedinnen so gern den Titel wünschen, denn sie hätten es sich angesichts der Leistungen verdient. Einen sich durchrumpelnden Europameister Deutschland fände ich beschämend.

    (0)
  • mas sagt:

    Man sollte sich mit guten Teams vergleichen, nicht mit schlechten. Aber beim gestrigen Spiel dachte ich: gegen England sieht Deutschland gar nicht so schlecht aus 🙂

    Dann stellte sich mir jedoch die Frage, was wäre eigentlich, wenn in der deutschen Gruppe Frankreich statt Island gewesen wäre und Deutschland nur einen Punkt hätte? Wie würde sich Neid dann rausreden?

    (0)
  • schnappa sagt:

    Tja, da hat es doch noch einen Tatbestand gegeben, über den ich mich mehr aufrege als über die spielerische Leistung unserer Mannschaft und der Außendarstellung von Frau Neid.
    Da hat man theoretisch einen ganzen Katalog von Kriterien, zwei punktgleiche Mannschaften weiterkommen zu lassen bis hin zur Fair-Play-Wertung und greift ohne Berücksichtigung auch nur EINES Kriteriums den Los“entscheid“. Tordifferenz, Ranking – egal! Sportlich, sportlich. 2 Jahre Vorbereitung, zahlreiche Spiele, Lehrgänge etc. nur um letztendlich zugucken zu dürfen wie eine Kugel aus dem Topf gefischt wird.
    Zum Glück sind bei der nächsten EM 16 Teams dabei, das macht den Modus wieder etwas erträglicher. Mal sehen, wie die Männer das 2016 mit 24 Teams lösen werden.

    (0)
  • Karl sagt:

    @gerd.karl: „TROTZDEM die deutsche mannschaft wird europameister, ich weiss was jetzt wieder kommt, aber ich kann nicht anders.“
    Du hast ja schonmal mit deinen Vorhersagen zu England recht behalten. Ich hoffe sehr dass du siesmal auch richtig liegst…

    (0)
  • laasee sagt:

    England have only ONE world class player – Kelly Smith but she is injured and the medical people say that she can only play about 15 minutes in a game.

    The biggest problem that England have is the historical lack of investment in FF.
    The FA, media and Government do not care about FF at all.
    MF and the cash cow Premier League and Brand Beckham is all that matters.
    It is pathetic!!

    (0)
  • Doc sagt:

    in den letzten minuten der englanddemontage hat der ES-kommentator miss powells zukunft als trainerin ordentlich in frage gestellt. bei der vorrundenleistung der inseldamen natürlich zu recht.
    gab es ähnliche kommentare bei d – nor? ich sah es nur in ausschnitten.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Irgendwie komme ich kaum dazu, die Spiele zu sehen. Deswegen hier nur ein paar Anmerkungen:

    1. Ganz schwache Leistung von Niersbach – ich weiß ja nicht, wer den wählt, aber viele FF-Leute dürften es nicht sein, denn Ahnung kann man bei ihm nicht feststellen, wenn er Neid jetzt schon eine indirekte Jobgarantie ausspricht. Wenn Neid gehen muss, dann bitte er gleich mit, zumindest, was den FF angeht.

    2. Zu Frankreich: Ich kann dem Spuk da noch nicht so trauen. Ich weiß auch nicht, ob das Spiel gestern wirklich eine Aussagekraft hat, denn England hat zumindest gegen Spanien desolat gespielt und wird gestern wahrscheinlich nicht deutlich besser gespielt haben.
    Es ist auch nicht relevant, ob der zweite Anzug sitzt, wenn am Ende der 1. Anzug die Sache vergeigt. Insofern will ich erst einmal die Viertelfinals abwarten.

    3. Zum Losentscheid – ist ne beschissene Sache, kann die Gründe (mögliche Absprachen), die dafür sprechen, zwar nachvollziehen, dennoch muss man das anders lösen können (Fair-Play-Wertung, UEFA-Koeffizient etc.)

    4. Zu den Viertelfinals – auf jeden Fall ne spannende Angelegenheit:

    SWE-ISL
    FRA-DK
    D-ITA
    NOR-SPA

    Ganz ehrlich: Ich könnte mir vorstellen, dass da jeder jeden schlagen kann. Denn die ersten beiden Spiele könnten in der Tat so laufen wie Norwegen-Island oder Schweden-Dänemark. Dass beide Teams eine deutliche Feldüberlegenheit haben werden, ist durchaus möglich, doch Island und Dänemark reicht eine Möglichkeit, um das ganze Spiel zu kippen. Sie befinden sich beide in der krassen Außenseiterrolle, und diese Rolle liegt ihnen.
    Es wird fraglich sein, ob Schweden oder Frankreich auch etwas aus ihren Chancen machen werden.

    Die Chancen von Deutschland-Italien schätze ich nicht soo schlecht ein. Ist auf jeden Fall ein angenehmerer Gegner als Spanien. Wie diese sich gegen Norwegen schlagen, wird wohl das spannendste sein. Da wird es wirklich darauf ankommen, wer mit dem Gegner besser zurecht kommt.

    Gut möglich, dass wir in den 4 Spielen 3-4 Verlängerungen und Elfmeterschießen sehen!

    (0)
  • Wrack sagt:

    @ Tiberias: „(wobei ich mir fast wünsche, das Italien das Ding reißt und D. nach Hause fährt)“
    @ Zaunreiter: „Einen sich durchrumpelnden Europameister Deutschland fände ich beschämend.“

    Ich könnte gut damit leben, wenn Deutschland sich zum Titel durchrumpelt (Viertel/Halb/Finale 0-0: Sieg im Elfmeterschießen). Das hieße, dass Italien, Schweden und das „göttliche“ Frankreich nicht in der Lage gewesen wären, AUSGERECHNET an KRAHN, BARTUSIAK und ANGERER vorbeizukommen (Oder im Spiel genauso viele Tore bekommen wie geschossen hätten).

    Und ich wünsche dem deutschen Team gegen Italien alles Gute !
    So unterscheiden wir uns offensichtlich.

    (0)
  • Thomas sagt:

    so wie Frankreich gestern England demontiert hat, so will ich Deutschland spielen sehen

    Wie soll das gehen? Wir haben keine Spielerin die auch nur annähernd die Klasse einer Renard, Necib oder Thomis hat.

    Zu den Engländerinnen kann ich nur sagen, daß sie ehrlich sind. Bei BBC wahr fast jeder dritte Satz:

    We were not good enough, we did not have enough quality

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    tiberius, wie kann man als turbine fan deutschland nur so hassen, was frau neid macht gefällt mir auch nicht aber bei einem turnier sollte man die mannschaft unterstützen.

    und ich gehen jetzt wieder vielen auf die nerven, aber deutschland mussten den ausfall von 6 topspielerinnen verkraften.

    so schlecht hat deutschland auch nicht gespielt gegen norwegen, ich darf daran erinnern das norwegen nur 3 torchancen hatte.

    jetzt kommen die k.o. spiele und die karten sind neu gemischt, und deutschland kann immer noch europameister werden.

    D heisst deutschland für turbine fans die das schwer über die lippen bekommen.

    nur weil in der nati nur eine potsdamerin spielt, die wenig unterstützung aus potsdam bekommt, sollte man doch seinen frust nicht an der nati auslassen.

    den ich liebe meine nati und die spielerinnen, trotz frau neid.

    (0)
  • Dummkopf sagt:

    Ich muss mich immer wundern, wenn die Französinnen als so unerreichbar toll angesehen werden.

    Kurzzeitgedächtnis?

    Klar haben die Super Fussball gespielt. So sieht Werbung in Sachen FF aus!

    Nur – Wolfsburg bitte, kann das auch.
    WOB hat im CL-Finale schliesslich eine verbeserte französische N11 geschlagen – schon VERGESSEN?

    Dumm nur, wenn man eine deutsche N11 zusammenstellt, die Wolfsburg nicht das Wasser reichen kann.

    Daher wundere ich mich immer wieder über die mE viel zu verhaltene Kritik an den Verantwortlichen, die wieder eine Chance den Bach runtertreten, FF in Deutschland mit positiver
    Werbung voranzutreiben. Pleitebundesligisten lassen grüssen.

    (0)
  • balea sagt:

    @Doc
    Ja, es gibt eine „Neiddebatte“. Im Tagesspiegel ein langer Artikel, ansonsten: Niersbach stärkt ihr den Rücken…
    Im den letzten Kommentaren zum Norwegenspiel stehen diverse Links.

    (0)
  • Tiberias sagt:

    @gerd.karl,

    woraus liest Du, dass ich Deutschlands Team hassen würde? Das tue ich nicht und schon gar nicht seine Spielerinnen. Im Gegenteil, sie tun mir leid, und für ihre Trainerin können sie nichts.

    Aber es ist nun mal so, dass das deutsche Spiel an Einfallslosigkeit kaum zu unterbieten ist, und dafür ist die Trainerin resp. ihr Team verantwortlich. Seit 2011, oder besser, seit ihrem Amtsantritt keinerlei Entwicklung, immer dasselbe Schema, noch weniger als langweilig.

    Wie soll ich dafür Begeisterung entwickeln?

    Und zu den 6 Ausfällen, tja, das zählt nicht! Da kann ich mich vielen Schreibern nur anschließen: Norwegen hat Deutschland mit einer B-Elf besiegt.

    (0)
  • michael sagt:

    Mein Tipp fürs Finale: SWE – FRA

    (0)
  • Maskal69 sagt:

    Also mein Tipp ist das sich Schweden, Deutschland, Norwegen und Dänemark für das Halbfinale qualifizieren!!

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    ja das stimmt, norwegen hat deutschland mit einer b-elf geschlagen.
    aber mit nur 3 torchancen, wobei das tor abfiel was auch noch abgefälscht war.

    und die besten spielerinnen der norwegerinnen sassen auf der bank, und die 6 deutschen topspielerinnen sind verletzt zu hause geblieben, grosser unterschied.

    TROTZDEM, entschuldigung ich nerve, wird deutschland europameister.

    dies ist dann aber nicht das verdienst von neid, sondern allein das der mannschaft.

    was hört man alles aus mannschaftskreisen, ruppiger führuhgsstill von neid und sie hat kein konzept.

    jetzt ist zu hören das die mannschaft durchgesetzt hat das jetzt noch mal trainiert wird was vorher nicht eingeplant war.

    das der dfb neid den rücken stärkt ist ein fehler, ICH BIN FÜR EINEN TRAINER WECHSEL, FRAU MEINERT MUSS RAN.

    ich liebe meine nati trotzdem, EUROPAMEISTER 2013

    (0)
  • Wrack sagt:

    @ balea: „Ja, es gibt eine “Neiddebatte”. Im Tagesspiegel ein langer Artikel, ansonsten: Niersbach stärkt ihr den Rücken“

    Niersbach sagte sinngemäß, er stehe hinter der MANNSCHAFT und dass er Neid VOR dem Italien-Spiel vertraue. Von einer „Jobgarantie“ habe ich nur in der Schlagzeile gelesen, was ich angesichts der gebrachten Zitate für hemmungslos überinterpretiert halte.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Silvia Neid nach einer Niederlage gegen Italien Bundestrainerin bleibt. MICH selbst würde inzwischen nur noch der Titel mit dem bisher Geleisteten versöhnen, vielleicht auch noch eine dramatische, „gute“ Niederlage in einem Finale gegen Frankreich. EM-Titel ist eben EM-Titel und darum gings ja in den letzten zwei Jahren. Dann hätte Silvia Neid gerade noch die Kurve gekriegt.
    Aber ich warte erst einmal, was der Fußball so sagt. Der Ball ist immer noch rund und Italien, Schweden und Frankreich sind nicht die USA.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Ich zitiere mal den gerd.karl:

    „was hört man alles aus mannschaftskreisen, ruppiger führuhgsstill von neid und sie hat kein konzept.

    jetzt ist zu hören das die mannschaft durchgesetzt hat das jetzt noch mal trainiert wird was vorher nicht eingeplant war.“

    Ähem….gerd.karl:
    Trägst du hier jetzt deine Wunschgedanken vor oder bist du mit Spielerinnen vertraut und setzt jetzt Intimitäten hier rein?
    Letzteres kann ich als „Gerüchteküche“ nicht gutheißen. Es zeigt mir aber, warum du so fanatisch reagierst, wenn andere User die Natio kritisieren.

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    zaunreiter, das die bundestrainerin einen ruppigen führungsstill und kein konzept hat, stand in einigen zeitungsartikeln, zb taz.

    und das die mannschaft zweimal trainiert hat heute obwohl das nicht geplant war, hat natze in der pk gesagt, alles beweisbar und nachzulesen oder anzuschauen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Bei Deutschland fehlen sicherlich nicht die „6“ Topspielerinnen. Das sind fast alles Spielerinnen, die in der ersten Elf nicht unumstritten sind. Peter und Faißt spielen sogar auf einer Position.

    Nein, die 11 Spielerinnen, die da auf dem Platz stehen, das sind die 11 besten Spielerinnen Deutschlands. Und sie hätten genug Qualität, um jede Mannschaft zu schlagen, ob Frankreich, Schweden oder USA.

    Eine Leonie Maier stellt mit ihrer Klasse Wendy Renard allemal in den Schatten, eine Celia oder eine Mittag nehmen es normalerweise locker mit Delie, Schelin oder Thomis auf. Und eine Marozsan und eine Keßler müssen sich vor Louisa Necib oder Camille Abily mitnichten verstecken.

    Jetzt zu sagen: Es fehlen die oder die Spielerinnen, wäre absolut falsch. Wir haben alle Spielerinnen, die wir brauchen, um Europameister zu werden.

    Fakt ist aber auch: Sylvia Neid ist nicht fähig, diese Klasse auch nur annähernd zu nutzen. Punktum. Und damit ist klar: Nachdem das nun seit mehr als zwei Jahren so ist, hat sie auf dem Stuhl nichts mehr zu suchen. Den riesigen, spielerischen Vorteil, den Deutschland über fast 2 Jahrzehnte hatte, hat sie komplett verspielt. Die deutsche Mannschaft besitzt mit ihren vielen Weltklasse- und Ausnahmespielerinnen diesen Vorteil zwar noch, unter Neid aber spielen diese Spielerinnen deutlich schlechter als im Verein.

    Neid hat es nicht geschafft, Spielerinnen so zu formen, dass sie in einem solchen Fall ihre Klasse abrufen können. Auch gegen Gegner, die nur darauf aus sind, das Spiel zu zerstören.

    Für die besten Teams auch nur die besten Trainer. Das vorfristige Bekenntnis von Niersbach zu Neid ist absolut beschämend für den deutschen Fußball. Neid hat schon bewiesen, dass sie eben nicht weiß, wie sie dieses Team einstellen muss. Sie lässt ihr Team regelmäßig unvorbereitet mitten ins Messer laufen.

    Ich frage mich, was diese N11 noch alles nicht schaffen muss, damit Neid endlich abdankt. Sie dürfte sich doch mittlerweile selbst nicht mehr im Spiegel ansehen können.

    Bitte beendet das und, wenn ihr schon dabei seid: Nehmt irgendjemanden als Nachfolger OHNE STALLGERUCH! Maren Meinert würde die N11 genauso weiterführen wie Sylvia Neid sie abgegeben hat.

    Nein, da braucht es jemand, der nicht eh schon irgendeinen Status besitzt, für den er nichts mehr leisten muss!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Der Link würde mich sehr interessieren. 🙂

    (0)
  • Tiberias sagt:

    @gerd.karl, @Zaunreiter,

    und natürlich alle Leser/innen und Schreiber/innen,

    also mir kam die PK ziemlich ratlos vor. Vor allem, wenn ich mir anschaue,

    a) was n i c h t gesagt wurde:

    – Niemand im Tross hat mit einer solche Lage gerechnet. Irgendwie schien vor dem Turnier der DFB-Stab den Gewinn – oder mindestens das Erreichen der Runde der besten Vier – fest einkalkuliert zu haben.
    Dass das anders laufen kann, scheint außerhalb des Vorstellungsvermögens zu sein bei – ich wiederhole mich – Menschen, die Verantwortung tragen (oder glauben, sie zu tragen).

    – Der DFB-Präsident ist in der Gruppenphase nicht am Ort. Also darf man doch daraus schließen, dass ihm dass ihm die Frauen am ….. vorbeigehen. Welch Wertschätzung.

    – Dem @gerd.karl würde ich nicht mal was Böses unterstellen, wenn er schreibt, die Spielerinnen wollten von sich aus ein zusätzliches Training haben. So richtig klar waren die Äußerungen von Natze diesbezüglich nämlich nicht.

    Und damit komme ich zu b), wer n i c h t da war auf der PK!

    – Die Bundestrainerin! Wenn ich die/der Hauptverantwortliche(r) bin, dann stelle ich mich doch vor meine Spielerinnen, räume Fehler ein, zeige Lösungen auf – und das alles vor der Öffentlichkeit, also vor den Presseleuten! Vor wem den sonst!!!

    – Meinethalben jemand anders aus dem Trainerstab – obwohl mir das als Argument eigentlich schon zu weich ist. Aber doch nicht die Managerin, die mit dem täglichen Sportbetrieb eher weniger zu tun hat!

    – Hannelore Ratzeburg (Abteilungsleiterin), Steffi Jones („Direktorin“… auflach!!!), der Präsident in einer prekären Lage???

    Womit ich bei c) wäre,

    aus diesen übergeordneten Chargen weiß niemand, wie es jetzt laufen soll.

    Und ich wiederhole mich: Mir tun die Spielerinnen leid. Sie können es. Und sie werden es auch wieder zeigen! 🙂

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Ich habe mir vor geraumer Zeit den (eher nicht gelungenen) Film „11 Freundinnen“ angeschaut und war erstaunt, mit welch einem Aufwand die deutsche Frauen-N11 betreut wird. Da gibt es Mediziner, Masseure, Körperteiltrainer, Ernährungs- und Rhetorikexperten, und nichts für das es keine Spezialisten gibt. Alles ist durchgeplant, vom wohldosierten Frühstück bis zum richtig adressierten Nachtgebet. Und zwischendurch steht neben ein bisschen Training vor allem Team-Building und bis zum Krampf Immer-Locker-Bleiben auf dem Programm. Die mutmaßlich abgekupferte Idee mit den Motivationsbändchen halte ich für ein ebensolches typisches Produkt eines solchen tiefdurchdachten Experten-Hirnschisses.

    Da man sich beim DFB und rund um den Fußball bekanntlich dumm-und-dämlich verdient, dürfte ein jeder von den Experten besser situiert sein dürfte als die mit Halbtagsjobs und der Ausbildung im Büro und sonstwo porträtierten Spielerinnen. Diese Experten kamen fast alle zu Wort und es trat dabei leuchtend zutage, dass da ein jeder und eine jede von diesen natürich zuallererst den Erhalt seines Jobs im Visier hat – und nicht unbedingt das Spiel, auch und gerade, wenn er/sie das Gegenteil sagt. Alle sehr eloquent und dynamisch wirkend übrigens.
    Rund um die Spielerinnen herrscht eine aufgeplusterte Organisation von Selbstdarstellern, die im EM Medienrummel erdrückend sein muss, auch wenn das die Spielerin erstmal bauchpinselt, geschieht doch alles nu für sie. Tut es eben nicht!
    Dass nun kurz vor der EM zu lesen stand, der DFB habe den Mentaltrainer ausgewechselt, hat einen gewissen Charme. Nicht auszudenken, wie das aussähe, wenn man keinen hätte.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Und wieder einmal muß ich Sheldon zT Recht geben!!! 🙂
    Denn er schrieb;
    „@gerd.karl: Bei Deutschland fehlen sicherlich nicht die “6″ Topspielerinnen. Das sind fast alles Spielerinnen, die in der ersten Elf nicht unumstritten sind. Peter und Faißt spielen sogar auf einer Position.“

    Ergänzen müßte man dann noch, daß Kulig und PETER eine unfassbar enttäuschende Saison hinter sich haben, in der beide (auch durch Verletzungen) nie an ihre Normalform, geschweige denn ihre Bestform herangekommen sind!!!
    Wie kann man dann diese Beiden überhaupt zu den momentan besten Spielerinnen Deutschlands zählen???

    Bresonik konnte bei ihren letzten Auftritten in der Natio eher selten überzeugen!!!
    Wie ihre Saisonleistung bei PSG aussah kann ich nicht beurteilen, aber in der Natio wäre sie wohl nur mit sehr viel Vitamin B überhaupt in die Startaufstellung gekommen!!!
    Von der Bank wäre sie (falls fit und wirklich willig) sicher eine gute Option, aber Beileibe nicht unersetzbar!!!

    Einzig die Triple-Gewinner aus Wolfsburg (Popp, Faißt und ODEBRECHT) darf man wohl mit Fug und Recht zu den momentanen Top-Spielerinnen in Deutschland zählen!!!

    Und 3 Topspielerinnen wird man sicher auch in Frankreich, Norwegen und Schweden finden, die man Zuhause gelassen hat/lassen mußte!!!
    Aber so etwas muß eine Top-Nation locker ausgleichen können!!!

    Wenn man sich allein die Tatsache vor Augen hällt, auf welche Top-Spielerinnen die Bundesgöttin freiwillig verzichtet hat (POHLERS, Islacker, K. Schmidt, Längert, DRAWS, Baunach, Romert, KUZNIK, Blässe, KERSCHOWSKI, Weber), dann ist das ständige „Gejammer“ von gerd.karl eigentlich nur noch lächerlich!!!

    Die Aufzählung der mM nach nominierungswürdigen Spielerinnen zeigt allerdings auch, daß ich mit Sheldons Satz;…
    „Nein, die 11 Spielerinnen, die da auf dem Platz stehen, das sind die 11 besten Spielerinnen Deutschlands.“

    …nicht so ganz einverstanden bin!!! 😉

    Sheldon schrieb weiter;
    „Jetzt zu sagen: Es fehlen die oder die Spielerinnen, wäre absolut falsch. Wir haben alle Spielerinnen, die wir brauchen, um Europameister zu werden.

    Fakt ist aber auch: Sylvia Neid ist nicht fähig, diese Klasse auch nur annähernd zu nutzen. Punktum. Und damit ist klar: Nachdem das nun seit mehr als zwei Jahren so ist, hat sie auf dem Stuhl nichts mehr zu suchen. Den riesigen, spielerischen Vorteil, den Deutschland über fast 2 Jahrzehnte hatte, hat sie komplett verspielt. Die deutsche Mannschaft besitzt mit ihren vielen Weltklasse- und Ausnahmespielerinnen diesen Vorteil zwar noch, unter Neid aber spielen diese Spielerinnen deutlich schlechter als im Verein.“

    Das kann ich dann wieder ganz dick unterstreichen!!!
    Viele gute Spielerinnen sind aber noch lange keine gute Mannschaft!!!
    Wie diese alte Fußballweisheit gemeint ist, konnte man ja am Besten in Frankfurt sehen!!!
    Das sich die Bundesgöttin mit Vorliebe der Blöcke aus Mainhatten bedient, ist ja eine Binsenweißheit!!!
    Nur hatte sie eben die letzten Jahre großes Pech, daß es dort keine Monika Staab, und keinen H.-J. Tritschoks mehr gab, die ihr die Arbeit weitestgehend abgenommen hätten!!!
    Denn damals brauchten weder TTM noch SN die Spielerinnen aufeinander abzustimmen!!! 😉
    Die Frankfurter-, die Potsdamer-, und die Duisburger Blöcke waren immer ausgezeichnet abgestimmt!!!
    Was TTM wesentlich besser machte als die Bundesgöttin heute, war die Abstimmung der unterschiedlichen Blöcke miteinander!!!

    (0)
  • mas sagt:

    @Herr Schulze
    jawohl, da hab ich doch direkt lust bekommen, den Film „Die Indianer von Cleveland“ wieder mal zu sehen. Je weniger Luxus Ablenkung, um so besser spielt das Team.

    Vielleicht sollte man wirklich mal das ganze Umfeld objektiv prüfen. Die große Frage dabei dabei ist: von wem und wie prüfen.

    (0)
  • laasee sagt:

    Germany has lots of good players but very few ’special players‘.
    Inka Grings and Conny Pohlers are in the ’special‘ category.
    My main criticism is the Coach and the philosophy at the DFB.
    Neid is not a top Coach. She is very lucky that she is German and has had the luxury of the golden generation of great players.

    During her period as N11 coach there have been very few occassions when Germany has played champagne football.
    Most of the time it has been ‚functional football‘, with German fitness and strength wearing down the opposition.
    The only Nation that has always been at eye level with Germany for strength and fitness is the USA and Neids record against the USA is very poor.
    Tactically she is very weak. A top Coach would have got far more out of this group of players at Euro 2013, even allowing for the injuries and omissions from the squad.

    The philosophy at the DFB is very poor. There is no concept of the best tactical formation that the N11 should play. A simple example is the standard 4 defence, when most teams rarely attack Germany. A more fluid 3-5-2 formation would serve Germany much better.

    Also, there is the stagnation of the Buli. Still restricted to 12 clubs and a split Buli 2. Sweden have progressed with the Damallsenkan 2 now being a unitary league. Spain have restructured their top league to accommodate 16 clubs.

    Besides the need for a new Coach, there is the requirement that the new person has the authority of totally reorganise all aspects of FF in Germany. Either Bernd Schroder or MVT would be my choice.

    (0)
  • wrack sagt:

    Ich habe im Juni mit zunehmender Ausfallrate im Team ja in Frage gestellt, ob der mit den Ausfällen einhergehende Mangel an Erfahrung und Wechsel-Alternativen die Aussichten auf den EM-Titel deutlich verringern würden.
    Ob es nun an Neid lag oder an der mangelnden Erfahrung des Teams oder m.E. an beiden Faktoren, das Team hat in der Vorrunde reichlich Lehrgeld gezahlt. Auch Silvia Neid hat sich in den letzten zwei Jahren als nicht völlig lernresistent herausgestellt.
    Keiner kann bestreiten, dass die Vorbereitungsspiele der letzten zwei Jahre recht erfolgreich waren.

    So gilt eben immer noch und dies noch mehr für die EM:
    Gewinnen = Erfolg
    Verlieren = Mißerfolg

    Fußball ist, was das betrifft, ein einfaches Spiel.

    Sollte sich die deutsche Nationalmannschaft also heute noch berappeln, dann könnte es durchaus sein, dass sie den Titel doch noch holt und nur noch die üblichen Verdächtigen in 2 Jahren die Vorrunde der EM noch erwähnen. Was der Erfolg für Neid heißt, muß ich nicht schreiben. Quod erat demonstrandum. Und dann hätten einige hier eine Menge Worte verschwendet 🙂

    (0)
  • sitac sagt:

    @Herr Schulze: ganz hervorragender Beitrag, Wort für Wort! Alles auf den Punkt getroffen, herrlich formuliert und zusammengefasst. Danke!!!

    Als Kontrastprogramm zu „Krampf“ (die Mädels tun mir mittlerweile leid!)–> Lotta Schelin in einem Interview kurz vor der WM 2011: „Wir haben uns vor ein paar Tagen getroffen und haben viel Spaß miteinander.“

    (0)
  • Thomas sagt:

    Klare und ehrliche Worte von Casey Stoney(in Englisch) bei FAWSL zum Aus von England.
    Klick mich

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Maskal69:
    Gratulation, Du hast als einziger alle Halbfinalisten richtig vorhergesagt ! Du bist wirklich ein wahrer Experte :-).

    Und was lernen wir aus dem Turnierverlauf ? In der K.o.-Runde werden die Karten neu gemischt und Europameister wird man nur, wenn man es sich wirklich verdient hat. Der „Chancentod Frankreich“ hat es nicht verdient. Wie schon bei Lyon im CL-Finale gegen Wolfsburg zeigte sich auch diesmal wieder eine horrende Abschlussschwäche der hochgelobten Französinnen.

    Wer keine Tore schießt, gewinnt keine Spiele. Wer keine Spiele gewinnt, holt keine Titel. So einfach ist das. Da helfen auch keine Vorschusslorbeeren und Lobeshymnen, wenn man in Schönheit stirbt.
    Adieu, les Bleus !

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar