Frankfurt modernisiert Brentanobad-Stadion

Von am 2. Juli 2013 – 23.00 Uhr 11 Kommentare

Heute wurde nach langen und intensiven Planungen zur Modernisierung des Stadions am Brentanobad, der Heimspielstätte des 1. FFC Frankfurt, der erste Spatenstich durchgeführt.

„Mit dem Umbau wird das Frankfurter Stadion am Brentanobad zu den modernsten Frauen-Bundesliga-Arenen in Deutschland gehören und zu einer richtig tollen Heimat aller FFC-Teams, genauso wie natürlich für Rot-Weiß Frankfurt und Blau-Gold Frankfurt werden“, freut sich FFC-Manager Siegfried Dietrich.

Flutlicht und Kunstrasenplätze
Die notwendigen Rodungsarbeiten sowie weitere Vorbereitungsschritte wurden bereits umgesetzt. In der voraussichtlich 18-monatigen Umbauzeit werden neben der Erneuerung der Stehtribünen weitere 500 Sitzplätze, ein zusätzliches Funktionsgebäude, eine TV-taugliche Flutlichtanlage sowie zwei neue Kunstrasenplätze gebaut bzw. installiert.

Anzeige

Zuschüsse bewilligt
Im vergangenen Dezember erhielt die Stadt Frankfurt vom Land Hessen den positiven Bescheid über die Förderungsbeteiligung von 2 Millionen Euro und gab damit den indirekten Startschuss für Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 10,7 Millionen Euro.

Siegfried Dietrich

Siegfried Dietrich freut sich über die Modernisierung des FFC-Stadions © Zetbo / Framba-Fotos.de

Hoher Stellenwert für Sportstadt Frankfurt
Im Beisein von Ulrich Caspar, Abgeordneter des Hessischen Landtags und stellvertretender Vorsitzender des Haushaltsausschusses, sowie zahlreichen Vertretern des Sportamts, von Rot-Weiß Frankfurt und Blau-Gold Frankfurt sowie des 1. FFC Frankfurt äußerte Frankfurts Sportdezernent Markus Frank seine Freude über den Beginn der Bauarbeiten und betonte den hohen Stellenwert, den die nun anstehende Sanierung des Stadionareals für die Sportstadt Frankfurt einnimmt.

Dank an alle Beteiligten
Dietrich, der gemeinsam mit dem Vorsitzenden Bodo Adler und der stellvertretenden Vorsitzenden Annelie Hauptvogel vor Ort war, fand dankende Worte für das umfangreiche Modernisierungskonzept und hob die tolle Zusammenarbeit aller am Entscheidungsprozess beteiligten Personen bei der Stadt Frankfurt sowie dem Land Hessen für dieses Projekt hervor.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Das hört sich gut an! 🙂

    (0)
  • Matze sagt:

    Boah, was wird da mit dem Geld rumgeschmissen. 🙂

    Nein, ernsthaft, find ich auch gut.
    Aber ist nicht erst vor „kurzem“ ein Stadion in Frankfurt umgebaut worden? Welches war das?

    (0)
  • intersoccer sagt:

    vorallem gut, dass endlich Flutlicht angeschafft wird. Abend-Spiele sind bestimmt auch für Eurosport nicht uninteressant.

    (0)
  • Take sagt:

    Da die Grünen in Frankfurt mitregieren und ein SPD-Mann Bürgermeister ist, wird sich sicher die Summe der Gesamtinvestitionen verdreifachen und die Umbauzeit wird wohl nicht 18 Monate sein, sondern mit Glück ist die Bauzeit in 5 Jahren zu Ende. Sofern die Anwohner nicht noch Lärmschutzwände haben wollen, eventuelle Ballüberflugrechte anfordern oder irgendwelche Ökofuzzis eine seltene Eidechsenart entdecken.

    (0)
  • Hullu poro sagt:

    @ Matze:

    Das war der Bornheimer Hang, die Heimat des FSV.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Matze,
    War die Frage ernst gestellt???
    Du meinst sicher den Bornheimer Hang, die Heimspielstätte des FSV Frankfurt!!!
    Ist aber mW nach immer noch eine Baustelle!!!

    Ich bin mal etwas pessimistisch, und sage erst mal;
    „Schaun ma mal“, was von den Plänen dann auch wirklich in die Realität umgesetzt wird!!!

    Aus den Erfahrungen mit der Sanierung des KARLI, wo immerhin 8 Millionen Euro verbaut worden sein sollen, bin ich erst einmal vorsichtig optimistisch!!!
    Wichtig wäre am Brentano auch, daß die Laufbahn endlich verschwinden würde, damit die Zuschauer (vor allem in den Kurven) dichter am Geschehen dran sind!!! 🙂
    Flutlichtanlage ist ja in Planung, und vielleicht bleibt dann auch noch Geld für eine ordentliche Anzeigetafel übrig!!! 😉

    Für die hats im KARLI ja zB nicht mehr gereicht!!!
    Schlimmer noch, man hat beim Bau der neuen Tribüne die Kabel vergessen, damit zumindest die alte Anzeigetafel wieder fernbedient werden kann!!! 🙁

    Sanitäre Einrichtungen auf der Gegentribünenseite sucht man in Potsdam auch vergeblich!!! 🙁
    Ist ja gerade für die Zuschauerinnen immer etwas schwierig, wenn es nur wenige „Pipi-Boxen“ gibt, und der Weg dahin auch noch recht weit ist!!! 🙁
    Bin mal gespannt, ob man das dann in (O-Ton SiDi) „einem der modernsten FF-Spielstätten“ in Frankfurt geboten bekommt???

    (0)
  • Matze sagt:

    Danke, Hullu poro.

    (0)
  • Matze sagt:

    @Detlef: Ja, war ernst gemeint.
    Irgendwann wurde doch mal aus einer Frankfurter Stadionbaustelle ein FF-Spiel live im TV übertragen.
    Ich wusste nur den Namen nicht mehr.
    Für den FSV interessiere ich mich nur am Rande und bin so auch nicht über den Fortschritt der Baumaßnahmen informiert.

    Und was deine Bemerkung zum Karli angeht: erinnert mich irgendwie an den Neubau des Kasseler ICE-Bahnhofes. 😉
    Da hat man die Toiletten schlichtweg vergessen. 🙂

    (0)
  • enthusio sagt:

    @ Detlef:
    „Wichtig wäre am Brentano auch, daß die Laufbahn endlich verschwinden würde, damit die Zuschauer (vor allem in den Kurven) dichter am Geschehen dran sind!!!“

    Finde ich auch, denn dann kann man die Tore von Celia gegen Potsdam auch in den Kurven noch viel besser bewundern. 😉

    @Take:
    Aus Dir könnte mal ein guter Kabarettist werden. 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @enthusio,
    So lange AYOMA, ADA, NATASCHA, TONI und LISA mehr Tore schießen als Celia, gönne ich Euch den „Genuß“!!! 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    @ Detlef:
    Auf jeden Fall können wir Fans uns dann ja bei bester Sicht auf torreiche Spiele freuen. Habe schon lange kein 6:4 oder 7:5 mehr gesehen. Bei solch attraktiven Endergebnissen ist dann auch die geplante Erweiterung um 500 Sitzplätze wegen der rasant zunehmenden Zuschauerzahlen dringend erforderlich. Ach ja: mit Angerer und Naeher oder auch Vetterlein im Tor gäbe es diese tollen Perspektiven übrigens nicht. Also haben Dietrich, Kellermann und Schröder in der Torhüterinnenfrage alles getan, um die Attraktivität des Frauenfußballs zu steigern. 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar