Cloppenburg holt Schweizer Nationaltorhüterin Jennifer Oehrli

Von am 21. Juni 2013 – 12.55 Uhr 8 Kommentare

Frauenfußball-Bundesliga-Aufsteiger BV Cloppenburg darf sich nach der Verpflichtung von Annabel Jäger über einen weiteren Neuzugang freuen. Vom Schweizer Vizemeister FC Basel kommt Nationaltorhüterin Jennifer Oehrli.

Die 24-jährige Nummer Eins im Schweizer Tor wird sich nun mit der polnischen Nationaltorhüterin Dominika Wylezek ein Duell um den Stammplatz im Bundesligateam liefern.

Oehrli war 2012 nach dem Rücktritt von Marisa Brunner die neue Nummer eins im Schweizer Tor geworden, hatte in der Vorsaison aber einige Wochen pausieren müssen, nachdem sie sich bei der 1:2-Niederlage gegen Neuseeland im Spiel um Platz 3 beim Cyprus Cup beim zweiten Gegentreffer kurz vor Spielende einen Unterarmbruch zugezogen hatte.

Anzeige

Gesunder Konkurrenzkampf
„Wir erwarten einen gesunden Konkurrenzkampf und sind uns bewusst, dass es gerade in Liga 1 besonders wichtig ist zwei gleichwertige Torfrauen zu haben“, sagt Trainerin Tanja Schulte. Über die Vertragsdauer machte der Verein keine Angaben.

Jennifer Oehrli

Schweizer Verstärkung für den BV Cloppenburg: Jennifer Oehrli © BV Cloppenburg

Prosch zurück nach Hamburg
Zwei andere Spielerinnen werden den Verein hingegen verlassen. Die bisherige Nummer Zwei im Tor, Julia Prosch zieht ausbildungsbedingt zurück in ihre Heimatstadt Hamburg, wo sie ihre fußballerische Laufbahn beim Hamburger SV fortsetzen wird. In heimische Gefilde zurückkehren wird außerdem Nele Schomaker.

Schomaker geht auch
Zur vergangenen Spielzeit vom Piesberger SV gekommen, wird sie den Oberligisten in der Saison 2013/2014 erneut verstärken. Das 18-jährige Talent kam zum Ende der Saison auf immer mehr Einsatzzeiten, möchte sich nun jedoch voll und ganz auf das anstehende Abitur konzentrieren und entschied sich daher gegen den hohen Trainingsaufwand in Cloppenburg.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Paul sagt:

    Oehrli wurde nur zur Nr. 1, weil zu diesem Zeitpunkt Thalmann verletzt war. Ich denke, dass die jüngste Entwicklung gezeigt hat, dass Thalmann über kurz oder lang von Frau Voss-Tecklenburg zur Nummer 1 erklärt werden sollte. Die Leistungen von Thalmann im Nationalteam waren regelmässig solide, während diejenigen Oehrlis zu wünschen übrig lassen (0-1 gegen Kasachstan, schreckliche Leistung gegen Spanien mit selbstverschuldeten Toren, einfach zu viele Unsicherheiten im Allgemeinen). Körpergrösse allein ist eben nicht alles.
    Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

    (0)
  • silberzwiebeli sagt:

    @Paul

    Haben Sie wirklich nichts besseres zu tun, als diese tolle Neuigkeit über den mutigen Schritt ins Ausland, so negativ zu kommentieren? Ich möchte Sie mal in einem Tor stehen sehen, von Null auf 100 derart grosse Verantwortung übernehmen und gleich so zu spielen, als hätte man langjährige Länderspiel-Erfahrung.

    Es scheint so, als seien Sie auch nicht in Kasachstan gewesen, wo praktisch das gesamte Team angeschlagen war und sogar einige kranke Spielerinnen auf dem Feld standen. Dieses 1:0 gegen die Kasachinnen war ja keine Schlappe in dem Sinn – wo bleiben da bitte die notwendigen Tore der CH-Stürmerinnen?

    Thalmann’s Niveau ist auf jeden Fall prima, doch bedenken Sie, dass sie noch einpaar Jährchen älter ist als Oehrli. Letztere wird sich bestimmt gut weiterentwickeln, da ist die Bundesliga die Top-Adresse.

    Und wenn wir schon beim Thema „jüngste Entwicklung“ sind: Sie haben Oehrli’s tadellose Leistung im Spiel gegen Neuseeland (Cyprus Cup) scheinbar verpasst, trotz der ganz späten 1:2 Niederlage. Aber ich weise Sie höflich darauf hin, dass sich Oehrli beim zweiten Gegentor den Unterarm brutal brach.

    Nein Körpergrösse ist wirklich nicht alles, teamdienliche Präsenz und volle Leidenschaft gehören ebenfalls dazu – und allesamt erfüllt sie Oehrli voll und ganz.

    (0)
  • Paul sagt:

    @silberzwiebeli

    Ich entnehme ihren bemerkungen, dass sie sehr nah an oehrli leben müssen, aber für mich ist es kein problem. Ein problem ist, dass man oehrli als nummer 1 proklamiert, obowhl es frau voss-tecklenburg noch nicht gemacht hat. Über den wechsel habe ich, wie sie wohl gemerkt haben, kein wort verloren, weil ich mir nicht erlauben würde, eine persönliche entscheidung zu kritisieren.

    Ich will einfach hinzufügen, dass thalmann, obwohl sie älter ist, auch keine 100 länderspiele bestritten hat. In puncto erfahrung war sie auf dem gleichen stand wie oehrli, auch weil sie von verltzungen nicht verschont blieb.

    Sie sprechen die teamdienlichkeit an. Es ist aber allerseits bekannt, dass sich thalmann in den dienst der mannschaft gestellt hat und bereit war, als feldspielerin eingewechselt zu werden, weil das team so geschwächt war.

    Das stimmt, ich war nicht auf zypern, sie wohl doch. Ich kann nur den matchberichten entnehmen, dass es auf beiden seiten keine torchancen gab (moser verschoss einen elfmeter), bis zu den toren.

    Volle leidenschaft können sie wohl keiner nationalspielerin absprechen. Nur es braucht eben auch andere qualitäten.

    Ich möchte hier nicht weitergehen. Ich wollte einfach, die tatsache kritisieren, dass sich frau voss-tecklenburg noch nicht entschieden hat, oder die entscheidung noch nicht öffentlich gemacht hat.

    (0)
  • Paul sagt:

    Korrektur: ich wollte die tatsache kritisieren, dass eine öffentliche bekanntgabe nicht stattfand und womensoccer es trotzdem so hinschreibt.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Paul: So haben wir es der Cloppenburger Pressemitteilung entnommen: „Der BV Cloppenburg freut sich über einen weiteren Neuzugang für die anstehende Bundesligasaison: Mit Jennifer Oehrli verpflichtete der BVC die aktuelle Stammtorfrau des Schweizer Nationalteams.“

    „Aktuelle Stammtorfrau“ heißt für uns derzeitige „Nummer Eins“.

    (0)
  • Micol sagt:

    Letztes Jahr klang es durchaus so, als sei Jennifer Oehrli offiziell die Nachfolgerin von Marisa Brunner als Schweizer Nr. 1.
    http://www.frauenfussballmagazin.ch/oehrli-%E2%80%9Edas-team-ist-top-motiviert/

    (0)
  • Jochen sagt:

    Nun möchte ich mal eben ein paar Bemerkungen loswerden: Also so schlecht kann Jennifer Oehrli nun wirklich nicht sein, denn sie hat ja bei verschiedenen Trainern in der U-17, der U-19 und nun der A-Natio der Eidgenossinnen gespielt. Ausserdem wurde sie 2007 oder 2008? mit Zuchwil Schweizer Meisterin.
    Mit Basel in dieser Saison Vizemeisterin hinter den alles überragenden Züricherinnen.

    Es ist nun mal so, dass sich halt bei Torhütern oder -innen die Fehler gravierender auswirken als bei Feldspielern/innen! Wenn eine Abwehr nicht gut steht, kann eine Torhüterin zwar den einen oder anderen Fehler der Vorderleute ausbügeln, jedoch ist die Gefahr ‚dumme Dinger‘ zu kassieren gegeben.

    @silberzwiebeli: ich gebe Ihnen Recht, dass das grösste Problem der Schweizer Frauennatio die mangelhafte Chancenauswertung ist!

    @ Paul: Körpergrösse ist wirklich nicht alles, sie ist aber in den meisten Fällen gerade bei Keepern sehr von Nutzen, besonders bei Standards wie Ecken oder hoch hereingegebenen Freisrössen!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Dank dem schweizer Sportfernsehen habe ich Jennifer Oehrli in einigen Spielen gesehen, auch wenn das schon wieder etwas her ist!!!
    Bei GAGA ist es noch länger her, da spielte sie noch für den HSV!!!
    Beide reichen ganz sicher in ihren Leistungen noch lange nicht an Marisa Brunner heran, die da in der Nati eine enorme Lücke hinterlassen hat!!!

    Oehrli ist noch jung, und kann sicher noch einiges lernen!!!

    GAGA konnte sich dagegen nicht mal bei Absteiger Lok Leipzig als Stammtorhüterin durchsetzen!!!
    Ihr fehlt es nicht nur an Körpergröße, sondern mM auch an der nötigen Sprungkraft, um dies ausgleichen zu können!!!
    Sie könnte sich da aber mitlerweile auch verbessert haben!!!
    Dafür hat sie sehr gute Reflexe, was man damals besonders gut bei Hallenturnieren gesehen hat, die sie für TURBINE bestritt!!!

    Jetzt bin ich mal sehr gespannt, ob sich Oehrli in Cloppenburg als Nummer Eins durchsetzen kann, und wie sie sich in der Bundesliga präsentiert!!!

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] BV Cloppenburg hat nach Torhüterin Jennifer Oehrli eine weitere Schweizer Nationalspielerin verpflichtet. Vom spanischen Verein Levante UD, in der […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar