BV Cloppenburg holt Annabel Jäger

Von am 19. Juni 2013 – 11.36 Uhr 11 Kommentare

Der BV Cloppenburg, Aufsteiger in die Frauen-Bundesliga, vermeldet seinen ersten Neuzugang für die Premierensaison im Oberhaus des Frauenfußballs. Das Team von Trainerin Tanja Schulte verstärkt sich durch U19-Nationalspielerin Annabel Jäger vom VfL Wolfsburg.

Die 19-jährige unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2015. Für den BVC ist Jäger keine Unbekannte, denn in der Saison 2011/2012 stand sie noch für den FSV Gütersloh 2009 auf dem Platz. Die ein oder andere BVC-Akteurin dürfte sich also an die Duelle mit der schnellen und vielseitig einsetzbaren Spielerin erinnern.

Allrounderin
„Neben ihrer Torgefährlichkeit zeichnet die junge Allrounderin, die international auch schon mal in der Verteidigung eingesetzt wird, vor allem ihr Spiel über die Flügel aus“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Bevor Jäger mit ihrem neuen Team ins Training einsteigt, weilt sie vom 29. Juni bis 2. Juli bei einem U19-Lehrgang in Frankfurt für die vom 19. bis 31. August in Wales stattfindende U19-EM.

Anzeige
Annabel Jäger und Tanja Schulte

Annabel Jäger (li.) mit ihrer neuen Trainerin Tanja Schulte © BV Cloppenburg

Vorzeitige Vertragsauflösung in Wolfsburg
Dass Jäger in Cloppenburg unter Vertrag genommen werden konnte, verdankt der BVC den Verantwortlichen des VfL Wolfsburg, die es der Spielerin ermöglichten, ihre laufenden Verträge als Auszubildende und Spielerin auf eigenen Wunsch vorzeitig aufzulösen.

„Annabel hat sich in der letzten Saison nicht durchsetzen können, und auch in der neuen Spielzeit wäre es für sie sicherlich schwierig geworden. Um ihrer Entwicklung nicht im Weg zu stehen, haben wir ihrer Bitte daher entsprochen, den Verein verlassen zu dürfen. Wir bedanken uns dennoch für ihren jederzeit tadellosen Einsatz und wünschen Annabel für ihren weiteren Werdegang alles Gute“, so Ralf Kellermann, Cheftrainer und Sportlicher Leiter des VfL Wolfsburg.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Ohja, das ist wirklich ein gelungener Wechsel. Bei Wolfsburg nicht gebraucht, kann sie ihr Potential jetzt beim Aufsteiger präsentieren! Da passt sie von der Kaderstruktur meines Erachtens auch wunderbar rein!

    Freu mich schon auf den BVC und mal sehen, welche vernachlässigte Spielerin noch bei denen landet 🙂

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich freue mich auch für Anabel! Das ist in meinen Augen der richtige Schwenk in Ihrer Entwicklung. Sie hat wirklich viel Potential und braucht die Spielpraxis in der 1. Liga.

    Vielleicht sie jetzt auch mal den Mut haben zu sagen, dass das „Gesamtpaket“, dass sie letzten Sommer bekommen hat, vielleicht doch nicht so gut war, wie es damals schien, weil sie einfach nicht richtig eingeschätzt hat, wo sie in der Mannschaft von Wolfsburg stehen würde. Dabei wurde der Wechsel schon vor einem Jahr von vielen Leuten kritisch gesehen. Mit einer vernünftigen Beratung (oder realistischerer Selbsteinschätzung) wäre sie schon damals bei einem Verein gelandet, der ihr hätte viel Spielpraxis in der 1. Liga bieten können.

    Vielleicht sollten sich diese Karriere einige andere als Beispiel nehmen, was passieren kann, wenn man sich einreden lässt, dass man in einer international bzw. um Titel spielenden Mannschaft eine gute sportliche Perspektive hat.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Manchmal kann ein Schritt zurück für den späteren Erfolg auch von Vorteil sein. Ich freue mich für Anabell Jäger und bin gespannt wie sie sich in Cloppenburg schlagen wird.

    (0)
  • DrF_GT sagt:

    Hammer Transfer!
    Ich bin mir sicher, dass Anabell sich beim BVC durchsetzen wird!

    Hoffentlich kaufen die noch einige gute Spielerinnen ein, damit die nicht sofort wieder absteigen (siehe FSV Gütersloh).

    Alles Gute und viele viele Tore Anabell, auch für die Nationalmannschaft!

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    Interessanter Zugang für Cloppenburg. Schritt zurück? Spielpraxis in einem der momentan zwölf besten FF-Clubs des Landes und wenn es gut läuft, vielleicht sogar dann Publikumsliebling im Abstiegskampf werden statt weiterhin auf der Bank zu versauern.

    Im Männerfußball leiht ein Spitzenclub ein nicht benötigtes junges Talent erstmal für gewisse Zeit aus. Da sowas im FF nicht üblich ist, bleibt nunmal nix anderes übrig als zu sagen, man brauche die Spielerin endgültig nicht mehr (dieses immer hergeleierte „keine Steine in den Weg legen“).
    Sie muss sich jetzt komplett neuorientieren (Verein, Ausbildung), aber das ist das Risiko eines so ambitionierten Wechsels damals zum Branchenprimus.

    Dieses „Das war doch schon vorher klar, dass das nix wird.“ ist kritisch.
    Allein das tägliche Trainingsniveau von WOB, dazu (aus rein statistischen Gründen) ein Triple im noch „jungen“ Lebenslauf: Ein „verlorenes Jahr“ war es also bestimmt nicht. Und die Tatsache, dass statistisch auf ein Jahrhunderttalent sehr, sehr viele Aussortierte kommen, muss man auch miteinberechnen.
    Andererseits zeigt auch dieser Wechsel wieder einmal (siehe auch Frankfurts junge Abgänge z.Zt.), dass junge Talente für Spielpraxis wohl doch eher besser bei den kleinen BuLi-Clubs aufgehoben sind. Erst Mitte zwanzig zu den großen zu wechseln, schadet auch nicht … dann kommen aber wieder die Kritiker und sagen, nur „fertige“ Spielerinnen einzukaufen ist nicht gut … irgendwie verzwickt das Ganze.

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ DrF_GT: Ausgerechnet Gütersloh hatte doch nach dem Aufstieg den mit Abstand größten Transferumsatz aller Aufsteiger der vergangenen Jahre! Nur Zukaufen ist also auch kein Allzweck-Mittel um den sportlich nicht-langfristigen und vieldiskutierten (und nebenbei vom DFB nach wie vor ignorierten) Teufelskreis „Aufsteiger = Absteiger“ zu durchbrechen.

    Aber vielleicht hat ja gerade Gütersloh (zusammen mit SiFi) am 30.06. das zweifelhafte „Glück“ zumindest dieses Jahr den Teufelskreis auszusetzen. Von daher auch gut für Cloppenburg, dass sie jetzt schon Jäger geholt haben. Wer weiß, welche neuen Nachfrage-Situationen auf dem Transfermarkt erst noch entstehen, wenn plötzlich Gütersloh wieder „im Geschäft“ ist (SiFi würde wohl nur eine kleinere Transfermarkt-Rolle spielen können).

    (0)
  • DrF_GT sagt:

    @FF-Talent: Mit dem Transferumsatz hast du sicherlich recht. Aber leider konnten die Ostwestfalen keine Qualität einkaufen. Es sind ja Lina Magull und Anabell Jäger zu Wobu gewechselt, also die beiden besten der Mannschaft. Leider wurde dafür kein Ersatz geholt und wie man sieht reicht es nicht wenn man nur 2-3 Spielerinnen mit BuLi-Niveau hat und ein paar Talente aus der Jugend und ambitionierte 2. Ligaspielerinnen drumherum schmiedet.

    Ob man bei Gütersloh und Sifi von Glück reden kann, wenn die in der ersten Liga bleiben ist fraglich! Bei beiden Teams sind die besten Spielerinnen weg und ohne eine feste Planung können keine guten Spielerinnen geholt werden beziehungsweise sind bei Bekanntgabe bereits unter Vertrag/gewechselt. Und mit dem jetzigen Kader wird keine der beiden Mannschaft (außer vielleicht im direkten Duell) Punkten.

    Aber zurück zum Thema, viel Glück nochmal Anabell! Wenn Cloppenburg es schafft 2 etablierte BuLi-Mädels zu kaufen und dann vielleicht noch 2 Natio-Juniorinnen neben Anabell, dann haben die eine gute Chance die Liga zu halten und vor allem attraktiven Fußball zu spielen. Ich kenne den Kader von BVC nicht ganz so gut, aber auf den zentralen Positionen (vor allem defensiv) klafft eine extreme Lücke zwischen 1. und 2. Liga. Mal sehen, was da bis zur Wechselfrist noch so passiert! (Lucio soll ja angeblich auch wieder zurück in die Bundesliga wollen :D)

    (0)
  • xyz sagt:

    Das war ja abzusehen,dass das nicht funktioniert.Ich hoffe dass Anabell in Cloppenburg ihre angefangene Ausbilding in einem anderen Betrieb fortsetzen kann und regelmäßig in der 1. Buli spielt.Das Talent hat sie,wurde wohl nur leider sehr schlecht beraten in der Vergangenheit.

    (0)
  • Silberlocke sagt:

    Spektakulär und sicherlich auch für andere Spielerinnen ein Signal, dass man in CLP wirklich was aufbauen will. Der Wechsel wird für beide Seiten, Annabel (sie kommt jetzt wieder zum Einsatz) und dem BVC (eine echte Verstärkung durch eine Allrounderin), eine Bereicherung sein. Wenn da noch ein paar gute Spielerinnen verpflichtet werden können, dann sieht das mit dem Klassenerhalt eigentlich sehr gut aus.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Das ist eine gute Verstärkung für den Aufsteiger – und für Annabel Jäger eine neue Chance, in der Bundesliga Fuß zu fassen.

    Wurde auch Zeit, dass sich beim BVC in Sachen Transfers mal was tut, nachdem bislang nur viel spekuliert wurde, auch über „große Namen“ (für Aufsehen sorgte vor einiger Zeit eine Twitter-Meldung, wonach Bajramaj sich mit den Niedersachsen einig sei; inzwischen hat die Nationalspielerin allerdings verlauten lassen, sie freue sich auf den neuen Trainer beim FFC, ein Wechsel -wohin auch immer- scheint also ‚vom Tisch‘).

    (0)
  • Silberlocke sagt:

    „Mit Lina Magull und Annabell Jäger konnten wir die beiden Top-Talente aus der 2. Bundesliga für uns gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass sich die zwei U19-Nationalspielerinnen in der Frauen-Bundesliga durchsetzen und wir viel Freude an ihnen haben werden“, so Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter und Cheftrainer der VfL-Frauen.

    (0)

1 Pingbacks »

  • Eve Chandraratne verstärkt Aufsteiger Cloppenburg sagt:

    […] BV Cloppenburg hat nach Annabel Jäger eine weitere Spielerin vom Tripel-Sieger VfL Wolfsburg verpflichtet, Eve Chandraratne stößt ab […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar