DFB-Elf feiert klaren Sieg gegen Schottland

Von am 15. Juni 2013 – 17.21 Uhr 50 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf ist mit einem Erfolgserlebnis in die heiße Phase der EM-Vorbereitung gestartet. Dabei fiel die Entscheidung gegen Schottland bereits vor der Pause, wieder einmal glänzte Célia Okoyino da Mbabi als mehrfache Torschützin.

In Essen kam die DFB-Elf von Bundestrainerin Silvia Neid vor 9 237 Zuschauern zu einem ungefährdeten 3:0 (3:0)-Sieg, die Treffer erzielten Lena Goeßling (34.) und Célia Okoyino da Mbabi (43., 44.).

Anzeige

Maier im Mittelfeld
Bundestrainerin Silvia Neid bot das Wolfsburger Duo Nadine Keßler und Lena Goeßling auf der Doppel-Sechs auf, als rechte Verteidigerin kam Bianca Schmidt zum Einsatz. Leonie Maier wurde stattdessen diesmal im linken Mittelfeld aufgestellt.

Müde Anfangsviertelstunde
Knapp eine Viertelstunde verging, ehe die DFB-Elf ihre Offensivbemühungen verschärfte, nach Pass von Anja Mittag wurde Célia Okoyino da Mbabi im letzten Moment an der Ballannahme gehindert. Die Schottinnen standen bis dahin kompakt und unterbanden gut das deutsche Aufbauspiel, auch wenn die DFB-Elf spielbestimmend war.

Erste Chance durch Mittag
Die erste gute Chance hatte Mittag, doch Schottlands Torhüterin Gemma Fay konnte parieren (19.). Das deutsche Spiel wurde nun druckvoller und Schottland hatte Glück, dass die französische Schiedsrichterin Florence Guillemin bei einem Foul von Jennifer Beattie an Okoyino da Mbabi nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte (21.). An einen Steilpass von Leonie Maier kam Dzsenifer Marozsan jedoch nicht mehr heran (24.).

Führung durch Goeßling
Nach einer guten halben Stunde kam Schottland erstmals gefährlich vor das deutsche Tor, Beattie köpfte nach Freistoß von Kim Little über das Tor (33.). Doch im direkten Gegenzug ging die DFB-Elf in Führung: Nach einem schnell vorgetragenen Angriff flankte Mittag in den Strafraum zu Goeßling, die aus elf Metern zum 1:0 abschloss (34.).

Célia Okoyino da Mbabi

Célia Okoyino da Mbabi traf doppelt binnen einer Minute gegen Schottland © Nora Kruse / ff-archiv.de

Doppelschlag von Okoyino da Mbabi
Mit einem Doppelschlag wie aus dem Nichts entschied Okoyino da Mbabi die Partie noch vor der Pause: Erst nutzte sie einen Fehler von Leanne Ross und schloss eiskalt zum 2:0 ab (43.), nur Sekunden später schraubte sie nach Pass von Babett Peter mit einem Schuss aus 15 Metern die Führung in die Höhe (44.).

Vier neue Kräfte
Mit vier neuen Spielerinnen ging es in die zweite Halbzeit: Luisa Wensing, Svenja Huth, Jennifer Cramer und Simone Laudehr kamen ins Spiel, vom Feld gingen Marozsan, Schmidt, Keßler und Peter.

Mittag trifft Pfosten
Auch die zweite Halbzeit begann gemächlich, Maier hatte mit einem Schrägschuss den ersten Hauch von einer Chance (50.). Doch richtig gefährlich wurde es erst Minuten später, als Maier den Ball geschickt in den Strafraum zu Mittag hob, die jedoch am Pfosten scheiterte (56.).

Weitere Chancen
Mittag hatte die nächste gute Chance, doch anstatt zu schießen entschied sie sich für eine Hereingabe (62.). Neid nutzte ihr Wechselkontingent nun voll aus, Lira Bajramaj und Lena Lotzen kamen für Maier und Okoyino da Mbabi in die Partie. Der vierte DFB-Treffer ließ weiter auf sich warten, Lotzen bediente Huth, doch der Schuss wurde geblockt (70.). Durch die zahlreichen Wechsel kam der Spielfluss in der Schlussviertelstunde etwas abhanden, so dass der Halbzeitstand gleichzeitig der Endstand war.

Noch nicht alles Gold
Okoyino da Mbabi meinte nach der Partie: „Wir haben heute gesehen, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben und noch einiges verbessern müssen, aber es war für den Anfang ein guter Test. In der ersten Halbzeit haben wir die Zweikämpfe zu wenig angenommen und zu langsam gespielt, daran müssen wir in den nächsten Spielen arbeiten.“ Und Annike Krahn ergänzte: „Wir brauchen noch ein paar Spiele, um uns richtig zu finden.“

In der Defensive kaum gefordert
Bundestrainerin Silvia Neid erklärte: „Dieses Spiel hat gezeigt, dass wir viele gute junge Spielerinnen haben, die natürlich Spielpraxis brauchen. In der Defensive wurden wir heute noch nicht so gefordert, das wird schon gegen Kanada anders werden.“

Deutschland – Schottland 3:0 (3:0)

Deutschland: Angerer – Schmidt (46. Wensing), Krahn, Bartusiak, Peter (46. Cramer) – Keßler (46. Laudehr), Goeßling – Mittag, Marozsan (46. Huth), Maier (64. Bajramaj) – Okoyino da Mbabi (64. Lotzen)

Schottland: Fay – L. Ross (46. McSorley), Brown, Beattie, Lauder (87. Murray) – Evans (64. Mitchell), Crichton (46. Thomson), Sneddon, Love (74. Weir) –
J. Ross (90. Malone), Little

Tore: 1:0 Goeßling (34.), 2:0 Okoyino da Mbabi (43.), 3:0 Okoyino da Mbabi (44.)

Gelbe Karte: Brown

Schiedsrichterin: Florence Guillemin (Frankreich)

Zuschauer: 9 237

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

50 Kommentare »

  • schnappa sagt:

    Den Gedanken, Krahn Spielpraxis zu geben bei einem Gegner, der nach derzeitigem Stand tatsächlich keine Herausforderung für die IV ist, kann man ja noch nachvollziehen. Sollte Krahn aber auch bei der EM gesetzt sein ohne sich in der Vorbereitung nachdrücklich aufzudrängen (was unter o.g. Bedingungen schwer wird), wäre das mal wieder klassisches Neid-Gewohnheitsprinzip. Ganz ohne geht es anscheinend doch nicht.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @schnappa,
    War wohl auch der Grundgedanke der Bundesgöttin, Annike zu mehr Selbstvertrauen durch Spielpraxis zu verhelfen!!!
    Sie hatte auch kaum Möglichkeiten für Fehler, da die Schottinnen nicht zwingend genug waren!!!
    Mal abwarten, ob es gegen Kanada eben so glatt läuft!!!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Interessant ja auch dass Celia nach Wolfsburg wechselt zur neuen Saison.

    Man sollte den Sieg jetzt nicht zu hoch hängen, mal sehen was bei den nächsten beiden Spielen rauskommt bzw. die Silvia Neid da spielen lassen wird.

    (0)
  • Hanah sagt:

    Yeah Bajramaj hat gespielt!!!:D<3 die natio war ganz gut aber die gener der em weden schwerer!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    War doch schon sehr ansehnlich!

    Ein paar Erkenntnisse aus dem Spiel:
    1. Die Ausfälle sind nicht aufgefallen. Keine der 5 Spielerinnen hat man wirklich vermisst.
    2. Für mich war Leonie Maier ein echter Lichtblick auf der Linksaußenposition. Generell hat sich herausgestellt, dass wir technisch im offensiven Bereich ein deutliches Überangebot an Spielerinnen haben. Gerade das permanente Rotieren von Maier und das Hineinziehen von außen machen sie enorm wertvoll.
    Wen soll man da aufstellen? Maier und Marozsan sind super Spielmacherinnen, Mittag und Celia sehr torgefährlich. Und dann hat man noch Lotzen und Bajramaj. Dagegen dürfte es offensiv für Huth schwer werden. Im Gegensatz zu Maier und Co. macht sie vorne zwar viel Betrieb, doch zwingende Gefahr geht nicht von ihr aus. Ich würde sie lieber auf der Außenverteidigerposition sehen.
    3. Laudehr hat einen ordentlichen Eindruck gemacht. Man darf keine Heldenstücke von ihr erwarten, doch für ihren Zustand sehr ansprechend. Dürfte neben Behringer als Backup mitgenommen werden.
    4. In der Abwehr denke ich doch, dass Krahn eher durch Wensing ersetzt werden sollte. Zumindest ist die Innenverteidigung noch ein wenig das schwächste Glied in der deutschen Elf. Cramer war sehr solide, auch Wensing, Peter und Schmidt auf außen.

    Insgesamt muss ich sagen, dass ich mit dem Kader, der Startelf und dem Auftreten auf dem Platz durchaus konform gehen kann. Ich denke auch, dass es am Ende Däbritz und Kershowski erwischen dürfte. In der Abwehr wird man nicht mehr streichen, nach der offensiven Variante mit Maier.

    Zieht man Huth zurück auf die rechte Verteidigerposition als Back-up für Schmidt und Wensing stattdessen als Innenverteidigerin, dann hätte man durch Leupolz und Linden als Offensivspielerinnen 7 und 8 jede Position doppelt besetzt, dazu viele Spielerinnen, die auf mehreren Positionen eingesetzt werden können.

    Wenn man jetzt vorne noch das Zusammenspiel verbessert, an der Passgenauigkeit arbeitet und die Chancenverwertung noch besser trainiert, kann eigentlich kaum noch was schief gehen!

    Das ist wirklich mal wieder eine Mannschaft, die eines Titels würdig ist und der es Spaß macht, zuzuschauen.

    PS: Selbst wenn Celia sich noch nicht entschieden hat: Für mich ist nach diesem Spiel der entscheidende Wechsel dieser Saison bereits unter Dach und Fach. Wer sich eine Spielerin wie Maier, die nun wirklich von IV bis MS alles spielen zu können scheint, sichert, der hat alles richtig gemacht!
    PPS: Übrigens, die Trikots können sich auch sehen lassen.

    (0)
  • Bernd Zeller sagt:

    Nettes Fussballspiel zur Familienunterhaltung, eine Favouritenrolle für die EM drängt sich zum Glück nicht auf. Eine gute Leistung von Anja, die sich nach ihrem WM-Rauswurf toll zurückgespielt hat, und der Torabschluss von Lena war sehenswert. Ohne die individuelle Leistung von Célia schmälern zu wollen, resultierten ihre beiden Tore doch wohl eher aus den Fehlern im schottischen Abwehrverhalten … na, und die zweite Halbzeit plätscherte dann nur noch so dahin.
    Athletisch sind die Spielerinnen sicherlich im Soll der Vorbereitung, allerdings fehlte es an Schnelligkeit, Technik, Spielverständnis und der Fähigkeit zum „finalen Abschluss“, einfach drauflosspielen hat schon beim WM-Viertelfinale nichts gebracht. Die Frage Lira oder Simone dürfte wohl beantwortet sein?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Speedy75: Hab es schon im anderen Thread geschrieben. Da ist die ARD meines Wissens nach leider falsch informiert.

    (0)
  • wrack sagt:

    Zu langsam, zu ungenau, zu überhastet – das gilt für beide Halbzeiten mit „Team1“ und „Team2“.
    Die Wolfsburger Doppelsechs m.E. noch weit entfernt von ihren besten Leistungen in der Natio. Bajramaj und Laudehr natürlich nicht im Rahmen übertriebener Erwartungen – man muß weiter hoffen.
    Von den „jungen Wilden“ hat neben Maier nur Cramer einen stärkeren Eindruck bei mir hinterlassen. Herausgeragt hat Celia, Mittag dito, war oft im Blickpunkt, aber leider ineffektiv.

    Ich hatte trotz der Ausfälle und der Trainingseinheiten mehr starke Akteure im deutschen Team erwartet, aber auch von der schottischen Offensive, die zuletzt gepriesen wurde, bin ich leicht enttäuscht.
    Ich hoffe, dass der Schock von Kuligs EM-Absage (nur) heute Einfluss auf das deutsche Spiel hatte. Denn sonst…
    Kann Deutschland sich in den verbleibenden Wochen noch so steigern, dass man bei der EM auf sie wetten kann ? Das Spiel gegen die Kanadierinnen wird vielleicht mehr Erkenntnisse bringen, aber bestimmt nicht in der IV. Manche Leute haben Sorgen !

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Na komm, es war ein Test. Mir ist lieber, dass man im Test noch etwas Luft nach oben hat, als sich selbstgefällig wie vor der WM 2011 zurückzulehnen, nachdem man nicht konkurrenzfähige Gegner abgeschossen hat.

    Natürlich besteht da noch viel Verbesserungsfähigkeit. Jede Spielerin hat da noch Spielraum. Aber ich denke, dass dies durch das häufigere Zusammenspiel bis zur EM behoben werden kann. Denn nahezu jede Spielerin hat gezeigt, dass sie das Handwerk beherrscht, um sich in EM-Form zu bringen!

    (0)
  • never-rest sagt:

    Na, das war weite Strecken noch recht holprig und müde. Immerhin hat L. Maier wieder Spass gemacht, auch Cramer war ein echter Lichtblick, da Mbabi in Torlaune und auch sonst sehr agil und spielfreudig. Ansonsten lässt sich noch wenig sagen. Die Torhüterin und die Abwehr so gut wie nicht gefordert, und im zentralen Mittelfeld ist noch eine Menge Luft nach oben. Schätze erst nach Spiel gegen Kandada kann man sage, wohin die Reise bei der EM geht.

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    herr juchem, das celia nach wolfsburg geht wurde bei ard und zdf erwähnt, können beide falsch liegen. ich glaube nicht.

    (0)
  • Maria sagt:

    Das Spiel war klasse ! Leider konnten ein paar meiner Lieblings Spielerinnen aufgrund von Verletzungen nicht dabei sein heute, doch trotzdem verdient gewonnen und hoffentlich geht es für unsere Mädels so weiter ! Würde es ihnen mehr als gönnen.
    Leonie Maier die noch so jung ist konnte heute auch wieder zeigen was für eine top Spielerin sie ist 🙂 Die Nationalspielerinnen sind einfach die stärksten und es macht immer einen riesen Spaß den Mädels zu zugucken.

    – Fußball ist eine Sportart und sollte wie jede andere sache auf der Welt NICHT vom Geschlecht unterschieden oder verglichen werden ! Unterstützt alle unsere Mädels, denn die haben viel mehr als bis jetzt verdient !! Außerdem ist das was die Damen im Fußball spielen pure leidenschaft & nicht wie bei den Männern wo es nur noch um das ganze Geld geht !!!!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    @Markus
    Na dann ist das wohl ne Falschinfo. Mal sehen wo es Celia dann hinzieht.

    (0)
  • Kelly sagt:

    habe das spiel live gesehen habe das gefuehl im voraus wird nur muenchen so gepusht vor stadion eine torwand und karstadt sport ueberwiegend männerartikel und in bayern riesenprogramm und paderborn?

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    speedy75, ich glaube nicht das ard und zdf sich irren.
    wenn die sagen celia geht nach wolfsburg, dann ist das wohl so.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Ich habe nirgendwo gehört, dass das beim ZDF erwähnt wurde. Überhaupt: Diese Meldung würde wenig Sinn machen. Weder Wolfsburg noch Celia hat an einem solchen Wechsel bisher Interesse gezeigt, es gab auch kein Angebot von Wolfsburg.

    Aber wenn dem so sein sollte, sollen sie doch ruhig alle N11-Spielerinnen auf der Bank versauern lassen. Bzw. dann sind endlich Zsanett und Anna frei, z.B. für Potsdam oder München 😀

    (0)
  • Detlef sagt:

    Zur Leistung der DFB-Elf!!!
    NATZE war in den entscheidenden Situationen auf dem Posten, auch als sie von der eigenen Abwehr unter Druck gesetzt wurde!!!
    Ist im Moment sicherer als Schult, und muß sich vor Benkart und Längert nicht fürchten, da beide nur noch um den Posten des EM-Touristen kämpfen!!!

    Die Abwehr war in einigen Situationen der ersten Hälfte etwas unsortiert, was bei 3x Frankfurt zwar nicht vorkommen dürfte, aber nach den Leistungen der abgelaufenen Liga logisch erklärbar ist!!!
    Zu deren Glück waren die Schottinen aber heute zu „geizig“ mit Torchancen!!!
    Nur Bartusiak gönnte sich wieder mal einen ihrer bekannten Klopse, indem sie (ich glaube) Beattie mit einer schönen Kopfballvorlage bediente, die den Ball aber nur aufs Tor setzte!!!
    Annike spielte recht unauffällig, und erledigte ihren Job zufriedenstellend!!!
    MM nach hat sie in Paris einiges dazugelernt, was die Spieleröffnung angeht!!!
    Ich habe extra aufgepasst, und mir ist kaum ein Fehlpaß in die Spitze aufgefallen!!!
    Sowohl BIANCA als auch BABBS hätten bei diesem Gegner wesentlich mehr für die Offensive tun müssen!!!
    Schottland hatte in Hälfte Eins noch einiges mehr für die Offensive getan, und bot somit auch Räume zum kontern an!!!
    Diese fehlten in Hälfte Zwei fast gänzlich, da sich die Schottinnen tief in die eigene Hälfte zurückzogen!!!
    Trotzdem konnten vor allem Huth und CRAMER über links einige Akzente setzen, und sich somit positiv ins Gespräch bringen!!!
    Lulle hatte nach ihrer Einwechslung hinten kaum etwas zu tun, und hätte (wie CRAMER) somit etwas mehr nach vorne tun können!!!
    Ihr steckte aber vielleicht (wie KESSI auch) noch das CL-Finale zu sehr in den Knochen, und sie wirkte nicht so entschlossen und kämpferisch wie sonst!!!

    Eine herbe Enttäuschung war heute die von Frau Neumann immer wieder in den höchsten Tönen hochgejubelte Marozsan!!!
    Ihr gelang fast gar nichts, und das harte Pressing der Schottinnen schmeckte der Filigrantechnikerin überhaupt nicht!!!
    Auch KESSI erwischte heute keinen guten Tag!!!
    Die „Heldin von London“ war kaum zu sehen, und konnte keine Akzente nach vorn setzen!!!
    Gefallen hat mir dagegen Lena Goeßling, die immer wieder den Ball nach vorne trieb, und sich sogar selber ins Angriffsspiel einschaltete!!!
    Links war Leo Maier überraschend offensiv aufgeboten, und machte ihre Sache mit ANJA MITTAG zusammen sehr gut!!!
    Beide wechselten immer wieder die Seiten, und waren stets anspielbar!!!
    Nur mit der Chancenverwertung haperte es heute noch bei beiden, aber sie haben ja noch etwas Zeit für das Feintuning!!!
    Simon und LIRA hatten erwartungsgemäß noch nicht die großen Szenen, fielen gegenüber ihren Mitspielerinnen aber auch nicht besonders ab!!!
    Lena Lotzen war zwar sehr eifrig, konnte aber nicht so ganz an ihre Leistungen im Bayern-Trikot anknüpfen!!!

    Von den Schottinnen hatte ich heute eigentlich viel mehr erwartet!!!
    Vor allem von ihren Arsenal-Legionärinnen Little und Beattie war ich ziemlich enttäuscht!!!
    In ihren Vereinsfarben waren sie wesentlich gefährlicher!!!
    Auch von meiner TURBINE hatte ich etwas mehr Einsatz und Spielfreude erhofft, aber LISA wirkte auf mich müde und ausgebrannt!!!
    Selbst Lokalmatadorin Emma Mitchell konnte keine Gefahr für das deutsche Tor erzeugen, und blieb völlig blass!!!
    Natürlich ist Schottland auch noch lange nicht im „Wettkampf-Modus“!!!

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    sheldon, gute mannschaften brauchen auf allen positionen doppelte besetzung, sonst können sie nicht mithalten, siehe überlastete wolfsburger spielerinnen.

    und müller und pohlers werden nicht jünger, magull braucht noch eine saison, dann wird sie beide übertrefen.

    aber sheldon du scheinst hervorragende kontakte zum wolfsburger geschäftsführer zu haben, wenn du mitbekommst ob wolfsburg celia ein angebot gemacht hat oder nicht.

    ich glaube erst einmal das was ard und zdf verkündet haben, celia geht zu wolfsburg.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „1. Die Ausfälle sind nicht aufgefallen. Keine der 5 Spielerinnen hat man wirklich vermisst.“

    Dem muss ich leider widersprechen: Das Fehlen von Viola Odebrecht wiegt offenbar schwerer als gedacht. Lena Goeßling hat zwar das erste Tor gemacht, war aber in ihrer eigentlichen Rolle als Spielmacherin überfordert. Auch von Keßler kam viel zu wenig.
    Das zentrale Mittelfeld droht zur ‚Problemzone‘ der DFB-Auswahl zu werden, zumal auch Laudehr nicht als typische ‚Kreativspielerin‘ bekannt ist.

    (0)
  • wrack sagt:

    FFFan: „Das Fehlen von Viola Odebrecht wiegt offenbar schwerer als gedacht. Lena Goeßling hat zwar das erste Tor gemacht, war aber in ihrer eigentlichen Rolle als Spielmacherin überfordert. Auch von Keßler kam viel zu wenig.“

    Ja, du hast recht, das könnte die entscheidende Problemzone bei der EM werden. Mit Odebrecht und auch Kulig sind zwei wichtige Wechsel-Möglichkeiten weggefallen, wenn Goeßling und / oder Keßler ihre Leistung nicht erreichen. Ich glaube, Goeßling könnte die Rolle ausfüllen, aber bei 6 Spielen bei der EM, davon 3 gegen Spitzengegner, muss man damit rechnen, dass sie einen schlechten Tag hat (und hoffen, dass sie wenigstens zwei sehr gute Tage hat). Die Wahrscheinlichkeit, dass dann Goeßling UND Odebrecht UND/ ODER Kulig nicht gut drauf gewesen wären, wäre dann geringer gewesen.
    Auch der Sturm macht mir inzwischen Sorgen. Anja Mittag erinnerte mich gestern im Abschluß an ihr „Chancentod-Syndrom“ vor der WM. Lena Lotzen, von der ich viel halte, war m.E. richtig verkrampft. Und Maro hatte gestern m.E. Probleme, weiß nicht, welcher Art.

    @ Detlef: Wir haben das selbe Spiel gesehen.

    @ Sheldon: „Na komm, es war ein Test.“ Soviel Verständnis und Rücksichtnahme für die Mädels von dir ? 😉

    (0)
  • Ralligen sagt:

    Könnte mich enorm gut mit der Aufstellung in der 2.Halbzeit anfreunden,es müsste natürlich noch eine N.Kessler hinzukommen.
    Bei Gößling und Kessler sehe in eine positive Zukunft in Bezug auf die kreative Zentrale.Cramer,S.Huth,Lotzen und M.Leupolz sollten viel mehr Spielzeit bekommen,vielleicht setzt sich eine L.Lotzen auch zu sehr unter Druck.Hoffe darauf das Leupolz gg. Canada eine Einsatzchance erhält.Meiner Einschätzung nach werden die Ausfälle eh viel zu hooch bewertet,könnte momentan nicht besser kommen,endlich sind Spielerinnen aufm Platz welche nicht nur ihr Trikot spazieren tragen(Bresonik,Kullig und natürlich Marozsan).Wünsche S.Neid mal wirklichen Mut ohne das Sie immer wieder in alte Muster fällt.
    P.S.Hoffentlich ist dieser Wechsel-Zircus um Da Mbabi bald vorbei,ist nur noch nervig.Kann wegen mir überall hingehen nur nicht nach München.

    (0)
  • Ceci sagt:

    Ich habe das Spiel gestern gesehen und muss sagen, dass ich weitaus Schlimmeres befürchtet hatte. Die Aufstellung war meiner Meinung nach größtenteils in Ordnung. Allerdings darf man doch nicht Annike Krahn und Saskia Bartusiak zussammen in die IV stellen!!! Bartusiak gibt immer Anweisungen und koordiniert, da kann man ihre Aufstellung evt noch mit rechtfertigen. Aber ansonsten gehören da die Wolfsburger Spielerinnen hin. Auch Schmidt und Peter haben ok gespielt, aber ob die beiden zusammen spielen sollten, ist auch fraglich.
    Und vorne passen einfach Celia und Marozsan nicht zusammen, da sollte man sich mal etwas anderes überlegen. Positiv, auch wenn wieder der übliche Chancentod, fand ich Anja Mittag, die für mich gesetzt gehört.

    (0)
  • sitac sagt:

    Zu ZDF und Wechselgerüchten: Während der Übertragung hat Frau Neumann gesagt, dass bei Okoyino da Mbabi Frankfurt (wegen Bell) vermutet würde, dass aber auch von PSG ein Angebot vorliegen solle. Und dann definitiv: Am nächsten Samstag werden Okoyino da Mbabi und Angerer im aktuellen Sportstudio Gäste sein und d a n n werden wir v i e l l e i c h t erfahren, wohin die beiden gehen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @gerd.karl: Wo hat ARD oder ZDF was verkündet? Und wenn das wirklich so gewesen sein sollte, wieso hat niemand der Medienvertreter das mitbekommen bzw. für voll genommen? Nicht einmal in den Spielberichten von ARD und ZDF findet man auch nur den kleinsten Hinweis, wie es doch bei diesem Transfer denkbar wäre.
    Außerdem, wieso sollten die das in einer Randnotiz erwähnen, wenn sie solche Exklusivnews hätten? Das macht alles keinen Sinn!
    Ich bestreite sogar, dass das bei ARD und ZDF überhaupt thematisiert wurde. Aber zum Glück gibt es ja eine Mediathek, wo du mir genau zeigen kannst, wann, von wem und in welchem Zusammenhang das gesagt wurde.

    @FFFan/wrack: Odebrecht hat meines Erachtens nicht gefehlt. In der N11 hat sie sich zumindest noch nie als Spielmacherin hervorgetan. Wenn überhaupt hat sie den defensiven Part gespielt.
    Natürlich brauchst du eine Goeßling oder Keßler in Topform, aber die wirst du bei der EM haben und noch nicht vorher.

    @wrack: Ein Test ist genau dazu da, um zu testen, nicht um Europameister zu werden; ein Europameisterschafts-Finale ist dazu da, um Europameister zu werden und nicht, um zu testen. Mir schien dies in den letzten Jahren arg vertauscht worden zu sein!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ab 1:03:

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Meine Anmerkungen zum Spiel sind im Großen und Ganzen ähnlich wie die von Detlef;einige Dinge sind mir hier jedoch noch nicht berücksicht worden, auch wenn ich Sheldon Recht gebe,es war ein erster Test mit einer wenig eingespielten Mannschaft.In der ersten Hälfte hatte Schottland das Mittelfeld sehr dicht gemacht und dadurch war gerade N.Kessler sehr damit beschäftigt den Ball zu behaupten o.zu erobern,jedoch dadurch kaum etwas für das offensive Spiel nach vorne machen konnte;da wirkte L.Gößling frischer u. läuferisch stärker;auch wenn L.Maier gute Akzente setzen konnte,war das noch zu überhastet u.auch etwas hektisch,was bei S.Huth noch deutlicher war.Dies konnte man gerade in d.2.Hälfte sehen,wo gute Ansätze zwar zu sehen waren, aber fast alle über links mit ineffektivem Ende durch Festrennen o.mit schwachen Pässe nach Innen abgeschlossen wurden.Da habe ich mich auch gefragt ob es der Frankfurter Beteiligung zu Grunde lag,daß insbes. auch A.Krahn, als RIV, fast ausschließlich das Spiel über d. linke Seite evtl.in d.Mitte eröffnete und insbes. in d.2.Hälfte d.freie re.Seite mit e.ständig nach vorn sprintenden L.Wennsing bis auf d. Phase wo dort L.Bajramaj auftauchte,ignorierte;möglicherweise kann sie auch d.sichereren Pässe nur nach links spielen.Vorne ist C.MBaby bisher die eigentlich einzige Stürmerin; A.Mittag bemüht,aber sie muß bei ihrer größten Chance nicht einfach draufbolzen,sondern hätte versuchen müssen das freie lange Eck anzuvisieren,was man von e. guten Stürmerin einfach erwarten kann.Ich denke man muß L.Lotzen da mal von Anfang an spielen lassen,denn in d.2.Hälfte wurde,wie schon zuvor erwähnt,kaum konstruktiv in den 16er gespielt.An Z.Marozan lief das Spiel vorbei,gerade auch weil d.Schottinnen d.Räume in Halbzeit 1 sehr eng gemacht haben.Hat sie Standards ausgeführt,was doch e.ihrer Stärken ist? Kann mich jetzt daran nicht erinnern.Die Innenverteidigung erscheint mir doch irgendwie zu langsam und insbes.d. Spieleröffnung funktioniert nicht gut u.schnell,gerade wenn das Mittelfeld vom Gegner zugestellt wird. Doch ich denke es wird sich noch Einiges zum Besseren ändern.

    (0)
  • Isa sagt:

    Richtig.. dass die beiden Spielmacherinnen Keßler und Marozsan nicht richtig ins Spiel gekommen sind lag zum Teil auch daran, dass Bartusiak und Krahn die Bälle fast ausschließlich an die Außen weitergespielt haben. Laudehr musste sich die Bälle in der 2. Halbzeit fast am eigenen Strafraum abholen.
    Ob dies eine taktische Vorgabe war, ein gutes Stellungsspiel der Schottinnen oder vielleicht doch der limitierten Qualität in der Spieleröffnung der beiden IV geschuldet war, das werden die nächsten Spiele sicherlich zeigen.

    (0)
  • Mosan sagt:

    Menno. Da meint man, Anja hätte in Schweden ihren Killerinstinkt entdeckt und dann ballert Sie wieder blind und direkt auf die Torhüterin.*seufz*

    Stimme dem zu, dass die Verletzungen einen frischen Wind in die Nationalelf bringen, zu welchem sich Frau Neid nie aus eigener Initiative hätte bewegen können. Die Defensive wird wohl unsere Achillesverse bleiben. Sollte sich auch nicht ändern, solange man ausgerechnet Bartusiak die Strippen ziehen (eher verheddern) lässt. In Relation zur eurpäischen Konkurrenz steht die Natio weiterhin gut da. Wahrscheinlich eher auf Augenhöhe mit den Französinnen und Schwedinnen als wie in der Vergagenheit vorne weg. Dennoch funktioniert auch bei anderen Teams längst nicht alles. Das wird in der dt. Eigenbetrachtung gerne ausser Acht gelassen.

    @Gerd.Karl – Im Zweifel würde ich Herrn Juchem vertrauen, welcher sich im Gegensatz zu den Medienvertretern der Öffenlich-Rechtlichen tagtäglich mit der Materie Frauenfußball beschäftigt. Würden wir über Männerfußball reden, wärs was anderes. Aber so …

    (0)
  • noworever sagt:

    in einer durchwachsenen partie mit reichlich luft nach oben, fielen nach meinem empfinden besonders zwei spielerinnen possitiv auf:

    jennifer cramer, mit einer sehr souveränen leistung auf der linken verteidiger possition.
    auf jeden fall technisch sehr gut (mit einem sehr schönen linken fuß) und dabei viel abgeklärter und, vor allem, mit viel mehr impulsen nach vorne, als babett peter.
    babett peter wirkt einfach (immer noch?) wie verunsichert … im sprintansatz scheint sie gleichzeitig schon wieder abzubremsen.
    traut sich einfach garnichts mehr zu … wo ist ihr selbstvertrauen? … sehr sehr schade. (vielleicht kann ja ihr neuer trainer hier possitiv auf sie einwirken …)
    ihr counterpart auf der andere seite, bianca schmidt, wirkte da viel überzeugender und zeigte eine absolut solide leistung.

    als einen anderen possitiven aspekt empfand ich das auftreten von simone laudehr.
    Auch wenn auch hier natürlich noch viel luft nach oben ist, zeigte sie in ansätzen das, was man an ihr so sehr schätzt.
    das macht mut … und lässt hoffen (toi toi toi)!

    (0)
  • Michele sagt:

    Nach dem gestrigen Spiel denke ich, dass Neid Behringer, Kerschowski und Hennig/Däbritz nach Hause schicken wird! Wenn man ehrlich ist, hat es Behringer auch nicht verdient dabei zu sein! Die kleine offnung die Mel bleibt ist, dass Neid vielleicht nicht noch eine erfahrene Spielerin streichen will, nach den ganzen Verletztungen !
    Was denkt ihr den, wer gehen muss?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Michele: Wenn ich richtig gerechnet haben, besteht der Kader derzeit aus 26 Spielerinnen. Da nur drei Torhüterinnen mit zur EM dürfen, wird es also eine Torhüterin und nur zwei Feldspielerinnen noch erwischen.

    (0)
  • karl sagt:

    Ich stimme der einschaetzung von marcus, wrack,sheldon und detlef zu. Spielerin des Spiels waren aus meiner Sicht Mittag und Mbabi, und solange diese beiden gesund und fit bleiben bin ich eher zuversichtlich fuer die EM.
    Zu den Streichkandidaten glaube ich wenn sich niemand weiter verletzt eher an Daebritz , Kerschowski , oder Linden. Ich kann mir nicht vorstellen dass es Henning oder Behringer treffen sollte, aber wer weis das schon.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Michele: Behringer brauchen wir als Zerstörerin! Außerdem hätten wir sonst nur 3 defensive Mittelfeldspielerinnen – Goeßling, Keßler und die noch nicht wieder 100%ig fitte Laudehr. Das ist zu wenig für eine EM.

    Treffen wird es meines Erachtens Kershowski und Däbritz, denn sie sind nur nachnominiert worden. Ist auch richtig so.

    Henning kannst du als Stabilisatorin auch hinten gebrauchen.

    (0)
  • Michele sagt:

    @Markus

    Ok. Ich dachte es werden noch drei Feldspielerinnen und eine Torfrau gestrichen! Vieleicht hab ich mich auch getäuscht!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Michele: Das war der Stand, bevor Kulig ausfiel!

    (0)
  • Detlef sagt:

    FFFan schrieb;
    „Lena Goeßling hat zwar das erste Tor gemacht, war aber in ihrer eigentlichen Rolle als Spielmacherin überfordert“

    Hab ich was verpasst???
    Seid wann ist Lena Spielmacherin???
    Das war sie vielleicht ganz früher mal in Gütersloh, aber sowohl in WOB, als auch in der Natio ist sie wohl eindeutig der defensivere Part der Doppelsechs!!!
    Deshalb konnte Lena auch gar nicht überfordert sein, denn die Schottinnen machten ihr keine Probleme!!!

    KESSI ist als offensivere Hälfte der Doppelsechs schon eher so eine Art Spielgestalterin!!!
    Aber sie war kaum zu sehen, und forderte die Bälle auch nicht so wie sie das zB bei WOB immer tut!!!
    Dort „saugt“ sie im Mittelfeld förmlich alles an was rund ist, und leitet die Bälle dann meistens direkt weiter auf CONNY oder Martina!!!
    Aber gestern hätte sie lieber im Bett bleiben sollen, und die müden Knochen ausruhen lassen!!!

    Hauptspielmacherin ist und bleibt aber Marozsan!!!
    Allerdings scheint sie im Moment entweder nicht richtig fit zu sein, oder sie hat eine tiefe Mentalkrise!!!
    Ich erinnere mich noch gut an ihre tollen Tore gegen die US-Girls, wo sie Zweikampfhärte gegen verbissene Olympiasiegerinnen demonstrierte!!!
    Im Moment geht sie aber jeder Konfrontation aus dem Weg, oder fällt gleich hin, wenn die Gegenspielerin zu nah kommt!!!
    Ich vermute dahinter steckt ein mentales Problem!!!
    Ist es wieder der Erfolgsdruck der sie lähmt???

    Oder muß man ihr auf dem Platz einen Bodygard zur Seite stellen, der sie von allem abschirmt was die Künstlerin ablenken könnte???
    Parallelen zu Idgie Lingor kommen mir da in den Sinn, wo damals so etwas Ähnliches praktiziert wurde!!!

    Vielleicht könnte auch ANJA diesen Part übernehmen???
    Gestern wechselte sie ja nach KESSIS Auswechslung von rechts ins zentrale Mittelfeld!!!
    In Potsdam hat sie oft genug bewiesen, daß sie auch eine sehr gute Vorbereiterin sein kann!!!
    Und ANJA wird in ihrer neuen Wahlheimat auch wieder Tore schießen!!!
    In der schwedischen Liga ist sie schon wieder bei 8 Treffern angelangt, 2 davon erzielte sie nur 2,5 Tage vorher im Spitzenspiel gegen Tyresö!!!
    Dort bekam sie sogar das Prädikat Weltklasse verpasst, und tat es Weltstar Marta gleich, die auch 2x traf!!!
    Das sollten alle bedenken, die ANJA hier zum „Chancentod“ abgestempelt haben!!!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Michele.Bei solchen IV-innen,die wir zur Verfügung haben,wäre es keine gute Idee ausgerechnet J.Hennig nach Hause zu schicken,zumal man sich erinnern dürfte,daß sie gegen den wohl besten Sturm Europas – OL- mit I.Hartmann zusammen in d.IV zu Null gespielt haben.Da sehe ich doch auch eher aus dem Mittelfeld die Kandidaten für die Heimreise. M.Behringer ist nach meinem Empfinden zu langsam in ihren Aktionen u. hat nur noch ihre Stärke in der Schußtechnik mit Schwerpunkt „ruhender Ball“, was eigentlich auch Andere können.Entweder noch auf eine der beiden Nachnominierten oder zumindest noch auf eine von den Rekonvaleszenten verzichten,je nach Fitnesszustand, wobei ich derzeit S.Laudehr für die Stabilität des Spieles(gerade auch b.Verletzungen von MF-Spielerinnen) wichtiger finde.Denke jedoch SN wird sich gegen die beiden Nachnominierten u. L.Benkarth entscheiden.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich tippe auf Benkarth, Däbritz und Kerschowski als ‚Streichopfer‘. Es könnte freilich auch Längert oder Linden treffen. Alles andere wäre schon eine Überraschung, obgleich mich die Nichteinwechslung von Behringer auch ein wenig stutzig gemacht hat.
    Ihren Platz sicher hat dagegen wohl Melanie Leupolz, die von der Bundestrainerin auf der PK vor dem Spiel ausdrücklich gelobt wurde. Weiteres Indiz: im aktuellen U19-Kader taucht Leupolz -anders als Däbritz- nicht mehr auf. Vielleicht klappt es gegen Kanada sogar mit dem ersten Einsatz im A-Team.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Karl: „…solange diese beiden gesund und fit bleiben bin ich eher zuversichtlich fuer die EM.“

    Ganz so optimistisch bin sich da nicht.
    Neben Celia und Anja Mittag betrachte ich Lena Goeßling, Nadine Keßler, Leonie Maier und Maro als absolut unentbehrlich für eine erfolgreiche EM. Verletzt sich von den Genannten auch nur noch eine bzw. verliert oder findet nicht ihre Form, dann fällt für mich Deutschland endgültig raus aus dem Kreis der Topfavoriten Schweden, Frankreich und England. Mögen sie schon gegen Kanada alle in guter Form sein.
    In der Verteidigung bestehe ich allein für MEINE Seelenruhe als Zuschauer auf Nadine Angerer und Annike Krahn. Zu frisch sind da bei mir noch gewisse Erinnerungen aus den letzten Spielen ohne die beiden. Schön, dass viele das offensichtlich schon vergessen haben, will auch nicht weiter daran rühren 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Naja, so schwarz malen muss man nun nicht. Wir haben mit Mittag, Celia, Maier, Marozsan, Goeßling und Keßler allein 6 Spielerinnen im Mittelfeld, die an einem guten Tag jeder das Spiel alleine entscheiden können. Dazu hast du noch eine Bajramaj, auf die dasselbe zutrifft. Andere Mannschaften werden damit ein großes Problem haben: Sie können bei ständigem Verteidigen vielleicht 3-4 von diesen Spielerinnen ausschalten. Doch es ist wie beim Biathlon: Eine muss durchkommen, wie Samstag Celia! Das reicht im Ernstfall aus, um den Gegner zu brechen.

    Was noch entscheidend dazu kommt: Frankreich, England und Schweden können es sich nicht erlauben, so zu spielen, wie Schottland am Samstag, nämlich 90 Minuten fast ausschließlich mit 10 Mann verteidigen und sich auf Konter beschränken. Sie sind genauso wie Deutschland in der Bringschuld: Frankreich hat bisher noch keinen Titel auf N11-Ebene eingefahren, England hat mit dem Vize-EM-Titel vor 4 Jahren Ansprüche geweckt und Schweden ist Ausrichter. Die müssen alle auch offensiv etwas bringen.

    Und man sollte nicht vergessen, dass Deutschland das Spiel am Samstag deutlich höher hätte gewinnen müssen: Ein 5:0, 6:0 wäre durchaus möglich gewesen, allein Mittag hätte zwei Tore machen müssen. Und dann hätte das Ganze ganz anders ausgesehen.

    Maier und Mittag waren das beste Beispiel, wie schnell Deutschland mit einer Aktion das Spiel entscheiden kann, nämlich in der Situation, wo Maier den Ball über die Abwehr hob, Mittag in den freien Raum startete und die Torhüterin den Ball nur noch gerade so an den Pfosten lenken konnte.

    Und wenn dann noch eine Lotzen etwas besser in Form kommt und eine Leupolz noch durchstartet, haben wir die drei Stürmerpositionen jeweils doppelt besetzt.

    Viel mehr Sorgen würde ich mir da um die Abwehr machen, denn deine Seelenruhe hatte gestern fast nichts zu tun, und es dabei immerhin fast noch geschafft, aus zwei halben Chancen ein Gegentor zu bekommen.
    Wenn ich mir anschaue, dass sie am Mittwoch auf eine Sinclair treffen, die aus einer halben Chance gleich mal zwei Tore machen kann, dann sollten wir erstmal abwarten, ob Krahn und Bartusiak wirklich so eine gute Idee ist, oder ob man Henning bzw. Wensing nicht doch ganz gut gebrauchen kann! Sie lediglich auf ihre Fehler im Spiel gegen die USA zu beschränken, wäre dumm und dreist, und noch dümmer und dreister, das Algarve-Cup-Finale mit dem gestrigen Vorbereitungsspiel zu vergleichen. Da hatte man nämlich einen Sturm, der seine Klasse auch gezeigt hat, eine Mannschaft, die (noch) nachweislich besser als Deutschland ist, und ein Spiel, indem es wirklich um etwas ging!

    Deswegen befürchte ich, dass du – was Krahn betrifft – deine Meinung nach Kanada nochmal revidieren musst, und ich hoffe, dass Sinclair als linke von zwei Spitzen aufgeboten wird und dadurch auf Krahn treffen wird. Da ist sie dann mal so gefordert, wie es Henning und Wensing mit Morgan und Wambach waren!

    (0)
  • Karl sagt:

    @wrack: Da hast du natuerlich voellig Recht. Trotzdem halte ich Mittag und Celia und vielleicht noch Maro fuer nen Tick wichtiger als die anderen genannten, auch deshalb weil Popp passen musste .

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sheldon: „Deswegen befürchte ich, dass du – was Krahn betrifft – deine Meinung nach Kanada nochmal revidieren musst..“

    Würde ich notfalls tun. (Du auch ?) Für mich ist Krahn bis zum Beweis des Gegenteils die zuverlässigste deutsche I-Verteidigerin, wobei ich nichts gegen die Klasse von Wensing und Henning sage. Es ging ja auch nur um MEINE Seelenruhe beim Spiel.

    „…deine Seelenruhe hatte … es dabei immerhin fast noch geschafft, aus zwei halben Chancen ein Gegentor zu bekommen.“

    No, Sir, die Verteidigung besteht bzw. bestand nicht nur aus Annike Krahn (und Nadine Angerer).

    „…die an einem guten Tag jeder das Spiel alleine entscheiden können. Dazu hast du noch eine Bajramaj, auf die dasselbe zutrifft.“

    Mir ist schon aufgefallen, dass du Lira in „deiner“ Mannschaft hast. Ich warte da lieber noch etwas, obwohl ich es absolut richtig fand, sie zu nominieren. Ein Konditionalsatz macht noch keine Hochform, weder bei Lira noch bei Leupolz, nicht wahr ?

    „Doch es ist wie beim Biathlon: Eine muss durchkommen, wie Samstag Celia! Das reicht im Ernstfall aus, um den Gegner zu brechen.“

    Ich habe meine Zweifel, ob das bei Gegnern wie Frankreich, England und Schweden 1. in dieser „schottischen“ Form wahrscheinlich ist oder 2. nur eine Spielerin dafür ausreicht.
    Und: Wie du weiß, bin ich ein Celia-Fan. Aber ich halte es für wenig wahrscheinlich, dass Celia gegen eine der o.g. Teams bei der EM ein Doppelschlag gelingt. Spätestens nach dem Algarve Cup 2012 bekam Celia bei Teams wie USA und Frankreich besondere Aufmerksamkeit und die wird ihr auch bei der EM zuteil werden. Die Anweisungen der Trainer an ihre Teams bezüglich ihrer Person füllen bestimmt allein eine Tafel.

    „Naja, so schwarz malen muss man nun nicht.“

    Würde ich an sich nicht, aber dein Optimismus bezüglich der EM stimmt mich jetzt doch bedenklich 😉

    @ Detlef: „Das sollten alle bedenken, die ANJA hier zum “Chancentod” abgestempelt haben!!!“

    Das hat hier niemand getan. Anjas Leistung wurde gelobt, lediglich ihre verhauenen Chancen gemahnten an eine Zeit, als Anja Probleme hatte, Chancen zu verwerten. Von einem Stempel kann gar keine Rede sein. Musst du immer so übertreiben ? Vielleicht liegt es ja an deinen Ausrufezeichen !!! 😉

    @ Karl: Ich bin etwas dogmatisch: Wer das Zentrum beherrscht, beherrscht das Spiel. Also halte ich Goeßling und / oder Keßler sogar für einen Tick 🙂 wichtiger als Celia. Aber ohne eine von den dreien kann ich mir den EM-Titel sowieso kaum vorstellen. Dafür habe ich einfach zu wenig von Spielerinnen wie Linden oder Leupolz gesehen und von der Hoffnung auf Laudehr und Bajramaj kann ich nicht leben.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @wrack: Das Problem, was Mannschaften wie Frankreich und Schweden nur haben werden: Sie mögen Celia ausschalten können, aber dann kommt (wie beim 3:3 eine Keßler), die mit zwei Distanzschüssen den Gegner schockt. Oder wie Marozsan beim Spiel gegen die USA im letzten Jahr.

    In solchen Spielen geht es nicht darum, einen Doppelschlag zu erzielen. In solchen Spielen geht es darum, auch einmal durch eine gut kombinierte Einzelaktion zu gewinnen. Und dieses eine Tor hat Deutschland in den letzten zwei Jahren gegen europäische Teams immer noch hinbekommen, mit nur einer einzigen Ausnahme: Dänemark beim Algarve-Cup in diesem Jahr!

    Es hängt also an der Defensive, kompakt zu stehen, vorne ist man derart flexibel, dass man zumindest einen, meist denke ich aber eher zwei oder drei Tore hinmogelt.

    Dafür sind die europäischen Teams einfach noch nicht in der Lage, die deutsche Offensive komplett auszuschalten!

    (0)
  • Till sagt:

    Also ich muss sagen ich fand das Spiel auch nicht soo schlecht, sicherlich ist sowohl beim Gegner, als auch in der deutschen Mannschaft noch gewaltig Luft nach oben, aber für das erste Testspiel war das absolut okay.

    Ich hoffe/glaube eigentlich auch noch darauf/daran, dass Simone Laudehr ihren Stammplatz auf der sechs zum Beginn der EM wieder hat, weil von ihrer Lesitung war ich nach der langen Pause positiv überrascht. Zusätzlich würde ich dann auch mal die Option in den Raum werfen eventuell Lena Goeßling noch eine Reihe nach hinten in die IV zu beordern um das „kreative Vakuum“ zu stopfen.

    Das nächste Testspiel gegen Kanada wird ganz sicher auch noch aufschlussreicher und erst danach werden ja die Spielerinnen gestrichen, wobei ich auch vermute, dass es die beiden Nachrückerinnen erwischen wird. Die für mich spannendere Frage ist eigentlich wie dann die erste Elf von Frau Neid aussehen soll, aber bis zum ersten Gruppenspiel ist noch einige Zeit und bis dahin kann sich sowohl der Fitnesszustand als auch die Form von einigen Spielerinnen enorm verändern.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Till: Die Leistung von Laudehr gestern hatte auch einige andere Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt, denn 1. führte Deutschland bei ihrer Einwechslung schon 3:0 und 2. standen die Schottinnen (wahrscheinlich der körperlichen Verfassung geschuldet) längst nicht mehr so dicht wie noch in Halbzeit 1!

    Es nur noch darum, dass Ergebnis zu verwalten, was immer einfacher ist, als selbst die Tore machen zu müssen.

    Und so herausragend viel Positives in Sachen Spielgestaltung von Laudehr kam auch nicht in der zweiten Halbzeit, sie hat die Bälle verteilt, gut, aber wirklich gefährliche Angriffe hat sie nicht initiert!

    (0)
  • Andreas sagt:

    @Till: Die Variante Lena Goeßling in die IV zu beordern hat was. Und obwohl ich immer ein Kritiker von Krahn war, würde ich dann allerdings Bartusiak auf die Bank setzen. Sie ist einfach ein zu großer Unruheherd für die eigene Defensive, wie sie am Samstag wieder bewiesen hat. Annike Krahn dagegen spielt schnörkellos und fehlerfrei. Und an der Spieleröffnung hat sie erkennbar auch gearbeitet, was ich sehr positiv werte.

    Von Simone Laudehrs Auftritt war ich auch positiv überrascht. Sie ist schon wieder ordentlich in die Zweikämpfe gegangen und hat keinen Ball verloren gegeben. Lira Bajramaj braucht da wohl eher noch etwas länger. Sie muss erstmal wieder das Selbstvertrauen tanken, das sie für ihre Aktionen braucht. Hoffentlich wird das noch was bis zum Beginn der EM. Wir werden sie noch brauchen.

    Gut finde ich auch, dass SN meinen Vorschlag aufgegriffen hat, Leonie Maier in die Offensive zu stellen (wenn auch links statt rechts). Das war doch sehr vielversprechend was die junge Maier da geboten hat.

    Insgesamt hat mich der Auftritt durchaus positiv gestimmt. Mehr konnte man von einem Spiel zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung nicht erwarten. Nur Verletzungen von Stammspielerinnen sollte es möglichst nicht mehr geben. Vor allem nicht im Sturm, da sind wir doch sehr dünn besetzt. Hinter Celia ist da wirklich nicht mehr viel, jedenfalls was ihre Qualitäten im eiskalten Ausnutzen von Torchancen angeht. Da hat sie den anderen mal wieder gezeigt wo der Hammer hängt.

    (0)
  • Till sagt:

    @Sheldon:
    Das mag alles sein, aber auf der anderen Seite waren die drei deutschen Tore auch eher einzelnen Situationen geschuldet, als dass die deutsche Mannschaft permanent Druck gemacht hätte – also wirkliche „tödliche“ Pässe (und erst recht nicht viele) habe ich da nicht entdecken können. Zu mal an Toren sollte man das nun wirklich nicht messen, weil Chancen waren in der zweiten Hälfte auch einige vorhanden, aber es wurden halt einfach keine genutzt !

    Das die zweite Hälfte (mit Führung im Rücken) sich anders spielt als die erste ist auch absolut verständlich. Allerdings sollte man relativ gesehen dabei auch berücksichtigen, dass Simone Laudehr bestimmt in der schlechteren Verfassung war relativ zu den Schottinnen gesehen, weil für sie war es die erste Halbzeit auf Wettkampfniveau nach wievielen Monaten? Aber perfekt war sie sicherlich nicht, aber das hat wohl hoffentlich auch keiner erwartet !!

    @Andreas:
    Ja den Eindruck bei Lira Bajramaj hatte ich auch und für sie ist mit ihrer Spielweise dieses Selbstvertrauen unheimlich wichtig – da bleibt ab zu warten, ob sie es wieder findet. Man sollte auf jeden Fall versuchen ihr den Druck zu nehmen und ich glaube auch, dass sie nicht über eine Jokerrolle hinauskommt, aber auch gerade da (gegen müde Gegnerinnen umso mehr) kann sie noch seehr wertvoll werden.

    Die schlechte Chancenverwertung (gerade in Durchgang zwei) macht mir halt wieder ein wenig Sorgen … schon vor der WM war die schlecht und damals haben wir alle gehofft, dass sie rechtzeitig im Turnier stimmt (nach den entsprechenden Lehrgängen). Falls es am Ende wirklich nur auf Cecilia (sorry der komplette Name ist mir hier zu lang 😉 ) ankommen sollte um die Tore zu erzielen, hätte ich sehr große Bedenken was eine erfolgreiche EM angeht.

    (0)
  • Andreas sagt:

    @Till: Es wird wahrscheinlich nicht nur auf Celia ankommen. Auch im Mittelfeld gibt es Spielerinnen, die Tore machen können. In der Vergangenheit war das oft Simone Laudehr (hoffentlich kommt sie bald wieder dahin) und natürlich auch Keßler, Maroszan, Goeßling und Mittag haben ja schon desöfteren getroffen, aber eine wirklich gute echte Stürmerin sehe ich hinter ihr momentan nicht. Popp ist verletzt und Lotzen international noch viel zu unerfahren. Außerdem war ja auch Lotzen lange verletzt. Vor allem macht Celia die 100%igen meist rein und gerade da hapert es ja bei vielen anderen.

    (0)
  • karl sagt:

    Jetzt muss auch noch Babett Peter die EM absagen. Offenbar ein verschleppter Kahnbeinbruch am linken Fuss: .

    Das wird ja langsam immer heftiger. Ist aber irgendwie auch eine Erklaerung fuer ihre leichte Formkrise in der letzten Saison.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Hier noch ein Artikel über Lena Goessling von der DFB-Seite:

    und Abschluss-PK (wir können uns leider nur das Gesäusel von Jogi Löw in voller Länge anhören/sehen) die Frauen-PK gibt es nur verkürzt:

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Neid durfte sich auf dem Weg zur Frauenfußball-EM in Schweden über gelungenen Testspiele gegen Schottland, Kanada und Japan freuen, musste aber eine EM-Absage nach der anderen verdauen. So sagten binnen […]

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar