Spratzern stürzt Neulengbach in dramatischem Pokalfinale

Von am 9. Juni 2013 – 15.58 Uhr 2 Kommentare

In einem dramatischen ÖFB-Cup-Finale hat Vizemeister ASV Simacek Spratzern Seriensieger SV Neulengbach vom Pokal-Thron gestürzt und sich den ersten Titel der Vereinsgeschichte geholt. Mit einem 7:6 nach Elfmeterschießen setzte sich Spratzern gegen den Titelverteidiger durch und holte sich erstmals den Pokalsieg. Dabei hatte Spratzern zwischenzeitlich eine Drei-Tore-Führung aus der Hand gegeben.

Nach regulärer Spielzeit einschließlich Verlängerung stand es vor 500 Zuschauern auf dem Wiener FAC Platz 3:3 (3:3, 2:0). Dabei hatte sich Neulengbach nach einem anscheinend aussichtslosen 0:3-Rückstand mit einer furiosen Aufholjagd in den Schlussminuten noch in die Verlängerung gerettet.

Drei-Tore-Führung für Spratzern, doch Neulengbach kommt zurück
Nach dem Führungstor von Julia Tabotta (31.) und einem Doppelpack der Ex- Neulengbacherin Darlene (42., 53.) führten die Schützlinge von Trainerin Brigitte Entacher bereits sensationell mit 3:0, der erste Titel der Vereinsgeschichte schien zum Greifen nah. Doch der zehnfache Doublegewinner setzte zur späten Aufholjagd an, Alexandra Biroova verkürzte auf 1:3 (88.), Kapitänin Nina Burger gelang kurz darauf das 2:3 (90.) und wiederum Biroova konnte in der Nachspielzeit sogar noch den Ausgleich zum 3:3 erzielen (90.+2). Die Verlängerung verlief torlos, im Elfmeterschießen setzte sich der Vizemeister schließlich mit 4:3 durch, wobei die slowakische Legionärin und Kapitänin Monika Matysova den entscheidenden Elfmeter verwandelte.

Anzeige

Elfmeterschießen:
0:1: Veronika Klechova
1:1: Lisa Makas
1:1: Nina Burger (verschießt)
2:1: Julia Tabotta
2:2: Romina Bell
3:2: Isabella Grössinger
3:3: Claudia Wasser
3:3: Annelie Leitner (verschießt)
3:3: Natascha Celouch (verschießt)
4:3: Monika Matysova

Spratzern freut sich über den ersten Titel der Vereinsgeschichte

Spratzern freut sich über den ersten Titel der Vereinsgeschichte © ASV Simacek Spratzern

Dramatisches Finale
Entacher erklärte: Dieses Finale war an Dramatik kaum zu überbieten und eine tolle Werbung für den Frauenfußball. Ein Kompliment an alle 22 Spielerinnen auf dem Platz. Dass Neulengbach nach dem Drei-Tore-Rückstand kurz vor Schluss noch einmal so zurück kommt ist unglaublich. Wir freuen uns irrsinnig über diesen Titel und ich bin sehr stolz auf die Leistung und den Kampfgeist meines Teams!“

Senkrechstarter Spratzern
2010 scheiterte die Elf aus einem Stadtteil der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten im allerletzten Qualifikationsspiel zur ÖFB-Frauenliga noch mit einer 0:2-Heimniederlage am Aufsteiger Union Kleinmünchen. Ein Jahr später setzten sich die Favoritinnen gegen den burgenländischen SC /ESV Parndorf in zwei Spielen mit einem Gesamtergebnis von 12:1 deutlich durch. Bei der „Premiere“ im Oberhaus sicherte sich Spratzern sensationell sofort Rang 2 hinter Meister Neulengbach und verwies dabei als Neuling den traditionellen Titelrivalen Wacker Innsbruck auf Rang 3. Das Foto-Finish aus der gerade zu Ende gegangenen Saison 2012/2013 ist noch bestens im Gedächtnis, nun feierten die Fußballerinnen aus Niederösterreich ihren ersten großen Erfolg gegen das österreichische Spitzenteam aus demselben Bundesland!

Wachablöse im österreichischen Frauenfußball?
Ob Spratzern in den nächsten Jahren Neulengbach an der Spitze ablösen kann, ist derzeit nicht seriös zu beantworten. Dazu verfügt der Serienmeister über zu viel spielerische Substanz, die ihn in den letzten Jahren auch eindeutig dominieren ließ. Allerdings ist dem Abo-Meister endlich ein ernsthafter Konkurrent erwachsen, weshalb sich das Niveau  in der ÖFB-Frauenliga in den nächsten Jahren sicherlich heben wird. Und in Hinblick auf die Teilnahme an der UEFA Women’s Champions League werden beide Teams von der gegenseitigen Herausforderung angespornt, wovon  die Fans des Frauenfußballs in Österreich am meisten profitieren sollten.

Tags: , ,

2 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an die Frauen vom neuen österreichischen Pokalsieger ASV Simacek Spratzern!!!
    Vizemeister und Pokalsieger, daß läßt für die nächsten Jahre einiges hoffen!!!

    Doch 2 Topvereine machen noch lange keine spannende und interessante Liga!!!
    Da sollten noch mindestens 2-3 Klubs aufschließen!!!

    (0)
  • timmy sagt:

    Erste Infos zur Champions League dieses Jahr: http://www.shekicks.net/news/view/7800

    54 Teams haben gemeldet, also ebenso viele wie letztes Jahr.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar