DFB-Pokalfinale ohne Alex Popp

Von am 14. Mai 2013 – 16.46 Uhr 44 Kommentare

Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg muss im Endspiel um den DFB-Pokal am kommenden Sonntag, 19. Mai, (16.30 Uhr, live in der ARD) auf Alexandra Popp verzichten. Auch Popps Einsatz im Finale der UEFA Women’s Champions League vier Tage später ist in Gefahr.

Die 22-jährige Nationalspielerin der VfL-Frauen zog sich beim Bundesliga-Saisonfinale gegen den SC 07 Bad Neuenahr am vergangenen Sonntag (4:0) einen Riss des vorderen Außenbandes im Knöchel des rechten Fußes erlitten. Dies ergab eine eingehende Untersuchung zum Wochenbeginn.

Alex Popp ist verletzt

Schmerzverzerrtes Gesicht: Alex Popp © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Anzeige

Hoffnung fürs Champions-League-Finale
Ob die Angreiferin, mit zwölf Ligatreffern zweitbeste Saisonschützin der Wölfinnen, auch für das Champions-League-Endspiel in London am 23. Mai ausfällt, steht noch nicht fest.„Man hatte zunächst sogar Schlimmeres befürchten müssen, nichtsdestotrotz ist das für uns ein sehr harter Schlag. Es ist jammerschade, dass sie im ersten Finale nun nicht dabei sein kann“, so der Cheftrainer und Sportliche Leiter Ralf Kellermann. „Umso mehr hoffen wir, Alex bis zum Spiel gegen Olympique Lyon wieder hinzubekommen. Zumal wir dort schon ohne einige weitere Spielerinnen auskommen müssen.“

Verletzt oder gesperrt
Ebenfalls verzichten muss der VfL Wolfsburg nach wie vor auf die verletzen Rebecca Smith, Zsanett Jakabfi und Selina Wagner. Mittelfeldspielerin Viola Odebrecht ist darüber hinaus für das Endspiel um die Königsklasse gelbgesperrt.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

44 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Sehr, sehr ärgerlich diese Verletzung. Aber geradezu dämlich und für mich absolut nicht nachvollziehbar, dass am letzten Spieltag, wo es für Wolfsburg und seinen Gegner Bad Neuenahr nur noch um die „Goldene Ananas“ ging, die komplette A-Mannschaft auflief (statt kräftemäßig geschont zu werden), aber in einem für Potsdam und Frankfurt richtungsweisenden Spiel nur die (und ich bleibe dabei !) wettbewerbsverzerrende B-Mannschaft. Und in einem sportlich derartig unwichtigen Spiel wird dann leichtfertig eine Verletzung einer Stammspielerin in Kauf genommen – trotz zweier wichtiger Spiele vor der Brust. Ich hoffe inständig, dass Alex Popp wenigstens im Finale gegen Lyon spielen kann.

    Ansonsten auch von mir aus voller Überzeugung herzliche Glückwünsche an den neuen und absolut verdienten Deutschen Meister ! Eure Spiele in Bundesliga, Pokal und CL haben mich total begeistert, Mädels, und ich wünsche Euch, dass Ihr das Unmögliche möglich macht und das Triple schafft.

    Doch trotzdem, lieber Ralf Kellermann, wünsche ich mir bei aller Bewunderung für diese grandiose sportliche Leistung für die Zukunft auch, nie wieder eine Wolfsburger B-Mannschaft in einem für den Gegner richtungsweisenden Spiel erleben zu müssen. Das hat mich tierisch geärgert und hinterläßt bei mir auch jetzt noch im Rückblick einen faden Beigeschmack.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Von hier aus gute Genesung auf das Alex Popp bald wieder fit ist, allerdings dauert das ausheilen so einer Verletzung auch seine Zeit.

    (0)
  • laasee sagt:

    Sorry for Poppi.

    Kellermann got it wrong. At Potsdam should have been A team and against Bad Neuenahr should have been B team.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Das wäre natürlich bitter, wenn Poppi in beiden Pokalfinalen fehlen würde!!!
    Gute Besserung!!!

    @enthusio,
    Ich kann es auch nicht nachvollziehen, warum Kellermann im letzten BuLi-Spiel wieder mit der kompletten Kapelle aufgetreten ist!!!
    Wenn seine Spielerinnen wirklich so überspielt und müde gewesen sind, wie er vor dem Potsdam-Spiel meinte, dann nutze ich doch die Möglichkeit, sie auch in so einem (für ihn unwichtigen) Spiel die Kräfte zu schonen!!!

    Natürlich wollte jede WOB-Spielerin an diesem Tag, und in diesem Stadion auflaufen, und sich noch einmal vor eigenem Publikum aus der Saison verabschieden!!!
    Aber Kellermann hätte mit jeder einzelnen Spielerin reden, und ihnen klar machen müssen, daß da noch zwei wichtige Endspiele auf sie warten!!!
    Falls den Wölfinnen in Köln und/oder London am Ende die Kräfte fehlen, dann darf er sich an die eigene Nase fassen!!!

    […]
    Frankfurt hätte seine Hausaufgaben gegen Essen, Gütersloh, Freiburg, WOB, Jena und nicht zuletzt gegen Bayern München ordentlich erledigen müssen, dann hätten sie auch keine Schützenhilfe von WOB gebraucht!!!
    Am Besten ist es, Du erledigst Deinen Kram selber, dann brauchst Du am Ende auch nicht mehr zu zittern!!!
    Dies werden sich hoffentlich auch meine TURBINEN zu Herzen nehmen, dann bleibt man selber seines Glückes Schmied!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    […], laasee, what Kellermann done was correct!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • balea sagt:

    Ich sehs wie @Schenschtschina — Für WOB war das Potsdam Spiel unwichtig, aber das letzte Heimspiel der Saison inklusvie Meisterfeier und 6000 Fans, die man für die nächte Saison begeistern und an das Team binden will IST wichtig für den Verein! Wenn man da 4000 Leuten, die vielleicht nur 1mal im Jahr live FF sehen, eine Truppe mit für sie unbekannten Namen präsentiert, fühlen die sich mit Sicheheit verschaukelt und kommen nicht wieder…
    Falsch war es Odebrecht im CL Halbfinale nicht raus zu nehmen, als der Drops bereits gelutscht war. Aber das sind jetzt alles Krokodilstränen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ich möchte nochmals darauf hinweisen,ich bin nicht der Pressesprecher des VFL.Taktisch gesehen war das die einzig richtige und nur logische Entscheidung so zu spielen,wie sich die Situation in den letzten 4 Spielen dargestellt hat.In Frankfurt hat man,bei schon erkennbaren Ermüdungs-erscheinungen,versucht die Vorentscheidung zu erreichen,was bekanntlich nicht geklappt hat.Deshalb gegen Leverkusen alle Top-Spielerinnen,soweit möglich,einzusetzen um die erforderlichen 3 Punkte zu holen.Gegen Turbine,für die es noch um etwas ging, mit der 1A-Mannschaft evtl.wieder e.Niederlage riskieren ? Nein,deshalb einigen wichtigen Spielerinnen e.Erholungspause gönnen und dann bei der Schlußveranstaltung mit entsprechender Medienpräsenz u.großem Zuschaueraufkommen, ein gutes und erfolgreiches Spiel zu zeigen.Damit wird mit dem Gewinn der 1. Meisterschaft das entsprechend positive Bild dieser Mannschaft einer großen Öffentlichkeit präsentiert.Eine sogg.B-Elf hätte sich hier vielleicht bei der größten öffentlichen Wahrnehmung dieses Spieljahres gegen die defensiven Bad Neuenahrer auch schwer tuen können – also ein NoGo- und inakzeptabel, gerade auch für die Spielerinnen,die im Wesentlichen diese Meisterschaft gewonnen haben.
    @enthusio,Detlef.Man erinnere sich – Z.Jakabfi u.I.Hartmann haben ihre Bänderverletzungen beim Training erlitten, also ist Nichtspielen auch keine Garantie vor Verletzungen. Dies ist einfach ein unglückliches Ereignis, womit ich in jedem Fußballspiel rechnen muß.Jammern hilft nicht, deshalb gute Besserung an alle Verletzten dieses Spieljahres aller Clubs u.nun müssen es die Anderen richten.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Gute Besserung Alex!

    Viele sprechen Alex ja viele Fähigkeiten ab und halten sie für einen Chancentod. Aber ich halte sie für eine ganz wichtige Spielerin. Viel gravierender als gegen Potsdam ist der Ausfall gegen Lyon, von man auch ausgehen kann, auch wenn sich Wolfsburg noch Hoffnungen macht. Aber die Zeit sollt zu kurz sein dafür.

    (0)
  • eisbär sagt:

    Meiner Meinung nach hat Kellerman alles richtig gemacht. Nach dem Spiel gegen Leverkusen war Wob die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen, so konnte man gegen Potsdam die wichtigen Spielerinnen schonen. Bis zum Spiel gegen BN hatten die Spielerinnen also 1,5 Wochen Zeit, sich wieder zu regenerieren. Gegen BN sahen die Spielerinnen auch wieder frischer aus und Wob hat am Sonntag in meinen Augen den schönsten Fußball seit Wochen gezeigt. Dass die A-Elf auflief war auch richtig, da man so im Spielrythmus bleibt. Sonst hätten einige Spielerinnen 2,5 Wochen Pause gehabt und das hätte sich negativ auf die Anspannung auswirken können. Popps Verletzung ist zwar tragisch, hätte aber auch im Training passieren können, da die Verletzung nicht nach einem bösen Foulspiel eines Gegners geschah.

    (0)
  • noworever sagt:

    @enthusio
    muss dir (leider) recht geben … kellermann’s verhalten erscheint nicht folgerichtig.

    (0)
  • fruehstuecksei sagt:

    Aus meiner Sicht ist das sehr wohl nachvollziehbar. Bei den letzten 2 Spielen von WOB ging es um (fast) nichts mehr. Das Potsdamspiel war der Abschluss einiger Englischen Wochen und wie Ralf Kellermann sagte war die Luft einfach raus.
    Gegen Bad Neuenahr musste die A-Elf spielen, weil ansonsten der Spielrhythmus dahin gewesen wäre. Selbst wenn die A-Elf gegen Potsdam gespielt hätte wären es dann 2 Wochen ohne Spiel gewesen und das hätte der Mannschaft wenig geholfen.
    Es sollte dann im letzten Spiel nicht jeder Zweikampf mitnommen werden als ginge es noch um die Meisterschaft. Ralf Kellermann sollte mal mit Alex Popp sprechen, das sie sich etwas zurücknimmt. Ihre Art und Weise wie sie teilweise Zweikämpfe führt macht sie einfach anfälliger für Verletzungen. Trotzdem wünsche ich natürlich gute Besserung!
    Zum Thema Wettbewerbsverzerrung reicht ein Blick auf die Ergebnisse von Potsdam und Frankfurt gegen WOB. Platz 2 wurde woanders verspielt und bestimmt nicht wegen einer Wolfsburger B-Elf.

    (0)
  • Linda sagt:

    Ich finde hier werden viele richtige Dinge gesagt.
    Diesen Satz von enthusio finde ich von der Wortwahl sehr gut formuliert und nachvollziehbar:
    „Doch trotzdem, lieber Ralf Kellermann, wünsche ich mir bei aller Bewunderung für diese grandiose sportliche Leistung für die Zukunft auch, nie wieder eine Wolfsburger B-Mannschaft in einem für den Gegner richtungsweisenden Spiel erleben zu müssen. Das hat mich tierisch geärgert und hinterläßt bei mir auch jetzt noch im Rückblick einen faden Beigeschmack.“
    Aber viele andere widersprechen hier auch richtig: Der VfL ist für sich selbst verantwortlich und nicht für Frankfurt. Man hat sowohl gegen Potsdam als auch gegen Frankfurt nicht schlecht gespielt, aber eben beide Spiele aufgrund diverser Gründe (nicht nur die B-Elf im Potsdam-Spiel verloren). Wolfsburg da eine Verantwortung zuzuschieben und sie so indirekt Frankfurt wegzunehmen, finde ich nicht korrekt. Und im letzten Heimspiel wollten sich die Spielerinnen einfach nochmal von ihrer besten Seite zeigen. Es war ja nicht nur die A-Elf, sie sind auch gerannt ohne Ende und haben richtig konzentriert gespielt – und heraus kam in einem auf dem Papier unwichtigen, aber für die Außenwirkung des Vereins eben sehr wichtigen Spiel, eine wirklich gute Leistung. Und was das für ein toller Tag war, das kommt in dem folgenden Video super rüber, schaut euch das bloß an, einfach ein schöner Tag!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ganz bitter für Alex Popp, die nun wahrscheinlich beide Finalspiele verpassen wird, auch wenn für London noch ein kleiner Hoffnungsschimmer besteht.
    Dabei hat sie noch Glück im Unglück: wenigstens die EM ist nicht in Gefahr.

    Zu der Kritik an Kellermann bzgl. der Aufstellung gegen Bad Neuenahr:
    Ich schließe mich der Meinung von ‚Altwolf‘, ‚eisbär‘ und ‚fruehstuecksei‘ an. Es war immer klar, dass sich im letzten Saisonspiel die Meistermannschaft präsentieren sollte, und zwar – soweit möglich – in Bestbesetzung und Bestform.
    Das war auch nötig, um rechtzeitig vor dem Pokalendspiel wieder in den Rhythmus zu kommen. Einige Stammspielerinnen hatten seit dem 1.Mai kein Spiel mehr bestritten, die Pause wäre sonst zu lang geworden.
    Und Verletzungen können immer passieren, auch im Training (siehe Jakabfi). ‚Poppi‘ ist natürlich eine Spielerin, die keinem Zweikampf aus dem Weg geht, in diesem Fall allerdings knickte sie ohne Fremdeinwirkung um.

    (0)
  • frosti sagt:

    Wolfsburg muss sich doch nicht nach Frankfurt richten, wenn sie die Punkte nicht mehr benötigen und vernünftigerweise dort Kräfte schonen, wo sie am meisten verloren gehen.

    Es wird doch keiner ernsthaft bezweifeln, dass dies nach den vielen englischen Wochen und den kommenden Begegnungen eine im Sinne von Wolfsburg interessengerechte und sinnvolle Sache war.
    Natürlich wollte die A-Mannschaft jetzt nochmals Party feiern -und auch die 6.000 Zuschauer wollten die Meister sehen.

    Das hat doch kein schlechteres Geschmäckle als die Tatsache, dass Frankfurt seit Jahren bei den anderen die besten Spieler abwirbt ( jetzt macht es ja auch Wolfsburg!) oder eben auch dann weiter auf Sieg spielt, wenn zwei Gegnerinnen womöglich schwerst verletzt sind.

    In diesem Sinne ist es doch eigentlich sogar nur ausgleichende Gerechtigkeit und eine gute Tat von Wolfsburg, einen Beitrag dafür zu leisten, dass die ja auch aus ausweislich des Torverhältnisses bessere und nur durch die Ausnutzung des Unfalls in der ersten Halbserie hinter die Frankfurterinnen geratene Mannschaft doch noch den verdienten CL-Platz bekommt! -:) -;)

    Alex naütlirch alles Gute – hoffentlich geht es dann im nächsten Jahr auch mit der spielerischen Entwicklung wieder voran!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wieso sollte man (vornehmlicher von Frankfurter Fans) wortlos unterstellen, dass Wolfsburg den Vizetitel Potsdam mehr gegönnt hat als Frankfurt (nichts anderes sagt das Wort „Wettbewerbsverzerrung“)?

    Gibt es denn dafür irgendwelche Anhaltspunkte oder gar Gründe, warum Wolfsburg Frankfurt für unsympatischer oder unggeigneter halten sollte? Vielleicht ist das auch eine Frage, die man besser beantworten kann, wenn man näher am Frankfurt Umfeld dran ist.

    (0)
  • Lucy sagt:

    Möchte WOB gar nichts unterstellen, es ist gelaufen, wie es gelaufen ist und Frankfurt hat selbst genug Punkte liegen gelassen. Freue mich auch für den VFL, dass sie Meisterinnen geworden sind (ist ja mein 2. Verein) 🙂

    Aaaaber, ich erinnere mich mal kurz zurück. Vor ein paar Jahren, als Bayern und Potsdam um die Meisterschaft kämpften und bekannt wurde, dass Duisburg nur mit einer sogenannten „B-Elf“ gen München fuhr, war hier das Geschrei und die Entrüstung der Potsdam Fans über den FCR äußerst groß und man sprach eben genau von Wettbewerbsverzerrung, Geschmäckle, Respektlosigkeit gegenüber TP usw…!! 😉 (Spiel fiel dann eh dem Wetter zum Opfer und der FCR fuhr dann beim Nachholtermin in Bestbesetzung nach München, wenn ich mich recht erinnere)

    Nun aber fanden alle Turbinefans das, was WOB neulich machte, völlig verständlich und in Ordnung so, was kümmert den VFL den den FFC, warum sollten sie normal durchspielen, wenn es doch um nix mehr geht, Kräfte schonen usw…. Nur, dass es hinter ihnen sehr wohl noch um was ging, sollte nicht außer Acht gelassen werden. Da sollte niemand eingreifen und die Saison professionell zu Ende bringen, auch die Vereine, für die es um nix mehr geht.

    Auf jeden Fall fand ich die Entrüstungen der FFC Fans hier zum Spiel Turbine-VFL nicht annähernd so extrem wie damals die der Turbinefans ! Natürlich gab es hier und da eine kurze Bermerkung, aber das ist ja auch normal (ich selbst habe ja auch gefragt, ob die eine B-Elf haben spielen lassen).

    Aber was ich eigentlich damit sagen wollte… Mir fällt halt mal wieder auf, wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht Dasselbe… 😉

    Jetzt bin ich mal gespannt, wer sich noch erinnern kann und warum die Situation damals natürlich total anders war als heute (evtl. weil es um Turbine ging ?)… 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Lucy: Das kann ich Dir gerne sagen, warum die Situation damals eine andere war. Damals wollt Duisburg seine komplette Zweitliga-Mannschaft statt der Erstliga-Mannschaft schicken und Martina Voss-Tecklenburg dementsprechend auch gleich zuhause bleiben.

    Also zwischen einige Spielerinnen der Stammelf auf die Bank setzen oder überhaupt erst gar keine Erstliga-Spielerin im Kader zu haben ist schon nochmal ein großer Unterschied.

    Gerne nochmal zum Nachlesen:

    http://www.womensoccer.de/2009/05/26/titel-endspurt-verkommt-zur-farce/
    http://www.womensoccer.de/2009/05/29/fairplay-und-respekt-nur-muster-ohne-wert/

    (0)
  • eisbär sagt:

    Ich fand, dass der FCR damals ebenfalls richtig gehandelt hat. Die eigenen Interessen stehen im Vordergrund. Der FCR hat damals den FCB und dem DFB um einen anderen Termin gebeten. Bayern hat abgelehnt, da sie natürlich darauf gehofft hatten, dass sie gegen einen ausgelaugten FCR spielen würden, also hat Bayern auch nur an den eigenen Vorteil gedacht. Die Ansetzung dieses Spiels zu dem damaligen Termin durch den DFB war die eigentliche Wettbewerbsverzerrung, obwohl der FCR Deutschland in Europa vertrat. Bernd Schröder zeigte damals übrigens vollstes Verständnis für den FCR.
    Glücklicherweise ist dieses Spiel damals dem Wetter zum Opfer gefallen und der FCR konnte zum neuen Termin mit der A-Elf auflaufen und schlug Bayern 4:0.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Ob nun mit oder ohne „Geschmäckle“, die Verhaltensweise und Aufstellung von R.Kellermann war völlig korrekt und absolut im Sinne des VFL, denn letztendlich darf das Ziel,nämlich die möglichen Titel zu erringen nicht fahrlässig aufs Spiel gesetzt werden.Allein die Ergebnisse gegen 1.FFC u.Turbine sind mit 2:0 völlig identisch,haben also keine Vor- o.Nachteile für den Einen o. Anderen nach sich gezogen.Nur bei e.erhofften Punktverlust von TB hätte allein d.1.FFC profitiert,obwohl er selbst Alles in d.eigenen Hand hatte.Wie kann man sich über die taktische Schonung einzelner Spieler mokieren,wenn keine andere Mannschaft so viele Spiele in den Knochen hat wie WOB und zudem mit englischen Wochen gesegnet wurde,wie kein anderes Team.Ich erinnere mal an das Spiel gegen die Bayern im Dez.12 nach e.weiteren Auswärtsspiel gegen BN und das, weil es eigentlich das 2.Spiel der Saison im Sommer hätte sein müssen; ich bin mir sicher,daß es zum ursprünglich angesetzten Termin keine 0:3 Niederlge gegeben hätte,denn da war man noch voll im Saft und ging nicht wie im Dez.bei ca.0° auf Reservemodus ins Spiel.Also die „Wettbewerbsverzerrungs“-Thesen kann man sich nun doch endlich sparen.

    (0)
  • Lucy sagt:

    @ Markus

    Ich wollte ja auch gar nicht den VFL angreifen. Na klar war das damals noch eine Spur krasser, was der FCR da vorhatte. Ich hatte jetzt auch nicht mehr die ganz genauen Fakten im Kopf, sondern mich nur an die vielen erbosten Postings seitens der Turbinefans erinnert.

    Wollte nur kurz daran erinnern, dass sich damals die Turbinefans ungemein aufregten, während hier von den FFC Fans eigentlich nur sehr wenig kam, direkt unterstellt wurde auch nichts (soweit ich mitgelesen habe) und die Turbinefans alles total normal empfanden.

    Ich denke schon, dass man dieses Mal auch ein wenig hätte hinterfragen oder anmerken dürfen, auch wenn die Situation natürlich nicht ganz so extrem entsprach. Aber wenn jemand einige Stammspielerinnen auf der Bank lässt, darf man sich doch auch mal etwas wundern, das wird ja wohl noch erlaubt sein oder – zumal man in Frankfurt einige Tage vorher niemanden schonte ?! 😉

    Aber gut, sei es drum, es ist halt immer etwas anderes, kommt immer darauf an, von wem was kommt…

    (0)
  • Sokrates sagt:

    waiiy sagt:
    15. Mai 2013 um 15.52 Uhr
    Wieso sollte man (vornehmlicher von Frankfurter Fans) wortlos unterstellen, dass Wolfsburg den Vizetitel Potsdam mehr gegönnt hat als Frankfurt (nichts anderes sagt das Wort “Wettbewerbsverzerrung”)?

    Gibt es denn dafür irgendwelche Anhaltspunkte oder gar Gründe, warum Wolfsburg Frankfurt für unsympatischer oder unggeigneter halten sollte? Vielleicht ist das auch eine Frage, die man besser beantworten kann, wenn man näher am Frankfurt Umfeld dran ist.

    Nein, dafür gibt es keine Anhaltspunkte. Ich werde mir aber nicht die Mühe machen, dazu etwas zu schreiben, nachdem mein erster Beitrag zu diesem Thread unverständlicherweise vollständig gelöscht wurde.

    (0)
  • Grace Kelly sagt:

    Frankfurt war am vorletzten Spieltag mit einem Punkt Vorsprung auf Platz zwei. Wenn man Championsleague spielen will, muss man auch das entscheidende Spiel am letzten Spieltag gewinnen können.

    Vielleicht war es unglücklich, was Kellermann vor dem Potsdamspiel gesagt hat. Aber er muss seine dreifachbelasteten Stammspielerinnen auch mal schonen und er muss selbst entscheiden und entscheiden können, wann der beste Zeitpunkt dafür ist. Unabhängig davon, ob Frankfurt oder Potsdam in dem Moment grade am Rumgurken ist.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Markus Juchem:

    Wenn ich die Blog Regeln richtig verstehe, dann steht da nur, dass andere Nutzer nicht beleidigt werden dürfen. Könnte es aber dennoch sein, dass ein Kommentar von mir neuerdings gelöscht wurde weil er die Kompetenz einer gewissen Schiedsrichterin in Frage gestellt hat?

    Ich frage nur, damit ich die Regeln in Zukunft besser einhalten kann. Ansonsten wüsste ich nämlich nicht, warum mein Kommentar gelöscht wurde.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Markus Juchem:
    Wirklich interessante historische Rückblicke auf die Situation damals mit Duisburg. Ich habe mich erst seit der WM 2011 mit dem Frauenfußball befasst und bin erst durch den Beitrag von Lucy auf diesen Vorgang aufmerksam geworden.
    Doch sorry, ich sehe keinen wesentlichen Unterschied zwischen dem damaligen unsäglichen Verhalten von Martina Voss und dem aktuellen unsäglichen Verhalten von Ralf Kellermann. Wolfsburg hat in der 1. Halbzeit in einem für Potsdam (und Frankfurt) wichtigen Spiel nicht weniger als sieben Spielerinnen der 2. Garnitur eingesetzt, und nach dem 2:0 zur Halbzeit war das Spiel im Grunde gelaufen. Die Gründe für diese Aufstellung sind aus Wolfsburger(!) Sicht genauso verständlich wie damals die Gründe aus Duisburger (!) Sicht. Das haben die unterstützenden Kommentare damals und heute ja mehr als deutlich gezeigt. Und trotzdem ist und bleibt es für mich damals wie heute eine Wettbewerbsverzerrung. Das sage ich als neutraler Frauenfußballfan. Wer damals den moralischen Zeigefinger gehoben hat, hätte auch diesmal allen Grund, es wieder zu tun. Ich wundere mich schon sehr, dass diesmal von Womensoccer eine ähnlich harsche emotionale Reaktion ausblieb. Die Situation war eben im Kern doch keine andere als damals. Das ist ja gerade das Traurige ! Die Fairness blebt auf der Strecke. Interessant ist die mir bislang nicht bekannte Einschätzung Bernd Schröders zu dem damaligem Vorgang, die von Womensoccer ja sehr gegeißelt wurde. Eine ähnliche Reaktion habe ich diesmal vermißt. Aber dem obigen Beitrag von Markus Juchem konnte ich ja entnehmen, dass er beide Vorgänge unterschiedlich bewertet. Ich aber nicht ! Der fade Beigeschmack bleibt, leider !

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier mal ein positives Beispiel für wahre Fairness :

    http://www.soccerdonna.de/de/wegen-schiri-fehler-sieger-lyon-schlaegt-wiederholung-vor/news/anzeigen_2243.html

    Da gibt es wohl keine zwei Meinungen, oder ? 🙂

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @grammofon: Da steht schon noch ein bisschen mehr drin. Es war in diesem Fall eine Mischung aus den Punkten 1, 3 und 4.

    (0)
  • noworever sagt:

    @enthusio
    „…die Gründe für diese Aufstellung sind aus Wolfsburger(!) Sicht genauso verständlich wie damals die Gründe aus Duisburger (!) Sicht. Das haben die unterstützenden Kommentare damals und heute ja mehr als deutlich gezeigt. Und trotzdem ist und bleibt es für mich damals wie heute eine Wettbewerbsverzerrung…
    die Situation war eben im Kern doch keine andere als damals. Das ist ja gerade das Traurige! Die Fairness blebt auf der Strecke.“

    ich wiederhole mich hier gerne … d.h.: ich bin auf deiner wellenlänge, und verstehe, was du meinst.
    die überwiegende, hier gepostete response scheint jedoch nicht auf diesem verständnis zu beruhen … das (natürlich auch) zu akzeptieren ist.
    es ist einfach ein ANDERES verstehen … das nicht ‚besser‘ oder … ’schlechter‘ ist!
    (no emotional heads need to be hacked off! 😉 )

    danke auch für den link auf soccerdonna!
    es ist immer wieder toll, von solchen ‚enthüllungen‘ zu hören.
    finde es immer schade, wenn man (z.b. im fernsehen) sieht, dass ein sportler, bei einer absolut offensichtlichen fehlentscheidung sich NICHT dazu entschließen kann … diese falsche entscheidung durch ein ehrliches verhalten offenzulegen.
    … und: sich dabei der erfahrung beraubt, wie wunderbar es sich doch anfühlt, wenn man ehrlich … zu SICH SELBST ist! 🙂
    bzw., wie mies es sich anfühlt … wenn man es nicht tut! 🙁
    (ganz außer acht lassend die gesetzmäßigkeit, dass sich ALLES sowieso IMMER ausgleicht!)

    (bevor jetzt wieder eine andere-meinung-protestwelle hereinbricht: diese ‚ausführungen‘ haben nichts mit kellermann’s verhalten zu tun!!!
    ich kritisiere niemanden’s verhalten – DEN gefallen … tue ich mir lieber nicht 😉 )

    (0)
  • MOPessen sagt:

    Bei manchen Kommentaren kann ich mich echt nur an den Kopf packen.

    @ enthusio
    Deiner Meinung nach hätte Ralf Kellermann zwei pokalfinale (einer davon das CL finale) auf Spiel setzten sollen nur damit Frankfurt die CL Qualifikation schafft. So unprofessionell ist doch kein ernsthafter Trainer. Seine Aufgabe ist der VFL Wolfsburg und nicht das Wohlergehen des FFC. Und dann ihm auch noch “Wettbewerbsverzerrung“ zu unterstellen ist echt unter aller sau. Es gibt einen Grund warum die Reaktionen hier ausbleiben und die meisten haben es ja auch richtig erkannt. Man muss sich ja nur mal das Spiel gegen den FCR und die erste Halbzeit gegen Bayer sich zur Gemüte führen. Da hat man eindeutig gesehen wie platt die Spieler waren. Schau dir mal das Interview am Ende vom Kellermann an, da spricht er genau das an.

    Ich empfehle dir auch noch mal den von Markus geposteten Artikel genauer durchzulesen.

    RK hat wie du schon gesagt hattest sieben Ersatzspieler aufgeboten. Darunter U-Nationalspielerinnen die in anderen 1. Liga Mannschaften Stammspieler wären.
    Und was hatte MV damals gemacht:

    “Nur eine um ein paar Ersatzspielerinnen der ersten Mannschaft verstärkte Zweitliga-Auswahl der Duisburgerinnen“

    Also wenn du den unterschied da nicht erkennen kannst. Naja. Und der wichtigste Unterschied ist das der FCR damals schon Uefa/CL Finale gespielt hatte. Das ist eine komplett andere Ausgangslage als beim FCR. Dazu kommt noch das WOB ein absoluten Marathon hinter sich hatte was englische Wochen angeht. Und dann von einem “ unsäglichen Verhalten“ seitens Kellermann zu sprechen geht echt gar nicht.

    Und außerdem wie kann es Wettbewerbsverzerrung seien wenn das Ergebnis aus dem Spiel keine Rolle spielt. Es wäre egal gewesen ob TP mit 2 oder 20 Toren unterschied gewonnen hätte. Der FFC hatte zu diesem Zeitpunkt alles in der eigenen Hand, und im Gegenteil zu WOB und TP in acht Tagen nur zwei anstatt drei Spiele. DAS ist Wettbewerbsverzerrung.

    (0)
  • laasee sagt:

    People should remember the true reason why MVT sent a B team to Bayern.
    MVT was correct in her decision – events (from heaven) confirmed that she was.

    When the game was subsequently played, FCR won.
    (In those days FCR were a proper football club – how times have changed).

    (0)
  • noworever sagt:

    @MOPessen
    „Bei manchen Kommentaren kann ich mich echt nur an den Kopf packen.“

    … na dann – nur zu! (vielleicht hilft’s ja 😉 )

    aber, so ist das nun einmal mit dem rechtsverständnis – immer, absolut subjektiv!

    dafür gibt es ja in dieser gesellschaft die gerichtsbarkeit – oder, im sport – die sog. unparteiischen.

    dabei ‚verzweifelts‘ du (hände-an-den-kopf pose) in wirklichkeit nicht mal daran, dass du (natürlich) mehr, besser, etc. recht hast, als die paar „manchen“ … sondern: dass du es nicht AKZEPTIEREN kannst, dass da (zum glück nur) manche ein anderes rechtsempfinden haben, als dein (doch soo eindeutig) richtiges.
    könntest du es akzeptieren … dann könntest du einfach sehen, was es ist, nämlich, schlicht&ergreifend: ein anderes rechtsempfinden.

    ein miro klose hat in einer bestimmten situation es für (sein) recht erachtet, (s)ein bereits gegebenes tor … als etwas un-rechtes anzusehen.
    das war sein (ganz persönliches) rechtsempfinden.
    ob jedoch der großteil, zumindest der, die sich zu dem ‚harten kern'(hard-cores) der römischen fan-gemeinde zählen … in begeisterungsstürme über miro’s rechtsempfinden ausgebrochen sind, darüber … fand sich keine presseverlautbarung.

    es gibt so viele religionen, als es menschen gibt …
    but, the best is:
    they are ALL – right! 🙂

    good fighting! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Leute, Leute, Leute… Wieso denn jetzt nach einer Woche dieses Nachgestochere? Ganz ehrlich, Frankfurt hatte es doch selbst in der Hand! Sie hätten gegen Bayern bloß gewinnen brauchen. Vor dem Bayernspiel hat noch niemand hier derart auf „Wettbewerbsverzerrung“ gepocht.

    Jetzt im Nachklang sieht das so aus, als ob man nur Punkte sucht, für deren Verlust man nicht selbst verantwortlich war. Braucht man das wirklich?

    Und mal im Ernst: Nach dem Auftritt von Frankfurt gegen Wolfsburg hätten die meisten doch eher auf ein 7:0 als auf eine Niederlage getippt.

    Selbst, wenn Wolfsburg mit seiner besten Mannschaft gegen Potsdam angetreten wäre, ein torloses Unentschieden hätte Potsdam gereicht, so wie sich Frankfurt gegen die Bayern geschlagen hat.

    Dass Frankfurt überhaupt noch eine Chance gehabt hat, noch einmal in das Rennen einzugreifen, verdanken sie doch sowieso bloß der Tatsache, dass Turbine die Spiele gegen Essen und in Frankfurt weggeschenkt hat. Ansonsten wäre die Sache schon drei, vier Spieltage vor Saisonabschluss fest gewesen.

    Verdient haben es beide nicht, da darf man sich von Frankfurter Seite nicht beschweren, dass man am Ende der Gelackmeierte ist, man hatte es selbst in der Hand und hat drei, vier sichere Möglichkeiten ausgelassen, die nötigen Punkte zu holen. Schaut in Essen, in München, in Gütersloh, in Jena nach, da habt ihr die Punkte verloren.

    Zu Alex Popp, um die es hier ja eigentlich geht: Sie spielt halt immer mit einem deutlich höheren Verletzungsrisiko als alle anderen. Ob das so gut ist, ist ihre Sache. Allerdings bleibe ich dabei, dass ich bei ihr für verstärkte Maßnahmen zur Verletzungsprävention plädiere. Die ein oder andere Trainingseinheit zu dem Thema könnte bei ihr die Gefahr einer schlimmeren Verletzung deutlich vermindern.
    Das gehört eben auch zum professionellen Fußball und bei den Männern gehört das gerade bei Spielern, die häufig in Zweikämpfe verwickelt werden, zum Pflichtprogramm (Wie falle ich nach einem Foul?, Wie rolle ich mich ab? Auf welche Körperteile sollte ich nicht fallen? Wie minimiere ich das Verletzungsrisiko?). Es ist ja nicht so, dass Messi oder CR7 seltener gefoult werden, sie werden einfach nur darauf trainiert, sich dabei keine Verletzungen zuzuziehen.

    (0)
  • Matze sagt:

    Ja ja, dieses Rechtsempfinden, das kann schon unterschiedlich sein. Man braucht dieser Tage nur mal nach München zu gucken…… 😉
    Aber um beim Thema zu bleiben: Da ist ein Trainer, der im Hinblick auf kommende schwere Spiele seine Mannschaft in einem für ihn bedeutungslosen Spiel schonen möchte. Das tut er dann auch.
    Gleichzeitig ist da eine andere Mannschaft, die gerne nächste Saison CL spielen möchte. Dazu muss sie nur ein Törchen mehr schießen als der Gegner. Das macht sie nicht.
    Wer hat schuld, das das nächste Saison mit der CL nicht klappt?
    Der Trainer, der seine Mannschaft geschont hat. 🙂
    Komisches Rechtsempfinden……

    (0)
  • Detlef sagt:

    Es war sehr interessant, die alten Beiträge noch einmal durchzulesen!!!
    Vielen Dank Markus, für diese Gedankenstütze!!!

    In meiner Erinnerung ging es damals vor allem darum, warum sich MVT damals zu dieser Maßnahme genötigt fühlte!!!
    Und beim lesen der Beiträge hatten schon damals viele den DFB als den Sündenbock ausgemacht!!!
    Und das war damals ebenso meine Ansicht, wie sie es jetzt immer noch ist!!!
    Die unproffessionelle Terminplanung hat sich bis heute nicht geändert!!!
    Deshalb fordere ich ja immer wieder, daß die Vereine sich stärker positionieren müssen, wenn es um die Erstellung des RTK geht!!!
    KeinE TrainerIn wird am Ende der Saison darauf Rücksicht nehmen, ob ihre/seine Aufstellung eventuell als „Wettbewerbsverzerrung“ gesehen werden könnte!!!
    JedeR ÜbungsleiterIn wird nur ihre/seine Schützlinge sehen, und möglichst deren Kräfte schonen!!!

    Bernd Schröder konnte sich damals auch nicht so weit aus dem Fenster lehnen, weil er selber schon Jahre vorher solche B-Mannschaften auf den Rasen geschickt hat, um die Kräfte seiner Topspielerinnen für den internationalen Wettbewerb zu schonen!!!
    An eines dieser Teams kann ich mich noch gut erinnern!!!
    Es war ein Spiel im KARLI gegen die Bayern-Ladies!!! (ich glaube 2005)
    Da wurde dann in diesem Spiel sogar FRANZI NICKEL reaktiviert, die zwar noch offiziell im Kader stand, aber eigentlich nur noch als Physio aktiv war!!!
    Die einzige Stammkraft in dieser B-Elf war INKEN BECHER, alle anderen Positionen wurden von Reservistinnen und Zweitligaspielerinnen gebildet!!!
    Das Spiel wurde mM nach mit 2:3 knapp verloren, hatte aber keine Auswirkungen mehr auf die Meisterschaft, die für TURBINE ohnehin nicht mehr gewonnen werden konnte!!!
    Die Erinnerungen an dieses Spiel waren 2009 natürlich noch wesentlich frischer, zumindest bei Denjenigen, die da schon dabei waren!!!
    Deshalb hielt sich die Entrüstung über die Entscheidung von MVT, bei diesen TURBINE-Fans auch in überschaubaren Grenzen!!!
    Sie wußten genau, Bernd Schröder, und alle anderen TrainerInnen hätten/hatten in ihrer Situation genau das Selbe getan!!!

    @Markus,
    Was mir beim lesen der alten Beiträge auch aufgefallen ist, damals hattest Du noch ein viel entspannteres Verhältnis zu gewissen Äußerungen!!!
    Ich glaube die Hälfte der alten Beiträge würden heute zensiert werden!!!

    Heute reicht es ja schon aus, wenn man das „Absondern von leeren Worthülsen“ einer hochverdienten ehemaligen Nationalkeeperin im allgemein verständlichen Jargon wiedergibt, um zensiert zu werden!!!

    Es wäre sehr wünschenswert, wenn Du diesen Zustand von 2009 wieder annehmen könntest!!!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon. Recht so!

    @enthusio u.nowforever. Ich respektiere eure Meinung und Einstellung,wenn denn „Fairness“ über Allem stehen sollte.Doch dann könnt ihr euch nicht einen Einzelfall herauspicken,sondern solltet dann auch diesen Anspruch auf allen Ebenen des Frauenfußballs anwenden.Da denke ich an den Spielplan,die erforderlichen Abstellungen an Nationalmannschaften, den dadurch oft folgenden Verletzungen u.Ausfällen,teils der besten Spielerinnen usw.; wie will man da Gerechtigkeit oder „Fairness“ ausüben können.Sollen jetzt die Spielerinnen bei aus dem Abseits erzielten Toren diese bei den Schiris aberkennen lassen? Nein das ist im Fußball mit all den Unwägbarkeiten und Einflüssen nicht möglich.
    Eure durchaus lobenswerte Einstellung kann in einem solch komplexen System mit all den subjektiven Wahrnehmungen nicht greifen.Vielleicht schade,aber nicht realisierbar.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Matze,
    Das Rechtsempfinden mag in gewissen Münchner Kreisen sicherlich sehr speziell sein!!!

    Komischerweise haben sich hier die Bayern-Fans gar nicht zu diesem Thema geäußert, denn die Bayern-Ladies hätten ja durchaus noch Chancen auf Rang 3 gehabt, wenn TURBINE gegen WOB verloren hätte!!!

    Aber dazu hätten sie dann schon selber gegen den FCR Zuhause gewinnen müssen, und Potsdam hätte es Frankfurt nachmachen-, und in Gütersloh verlieren oder Remis spielen müssen!!!

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Detlef sagt:
    16. Mai 2013 um 21.07 Uhr

    […]

    @Markus,
    Was mir beim lesen der alten Beiträge auch aufgefallen ist, damals hattest Du noch ein viel entspannteres Verhältnis zu gewissen Äußerungen!!!
    Ich glaube die Hälfte der alten Beiträge würden heute zensiert werden!!!

    Heute reicht es ja schon aus, wenn man das “Absondern von leeren Worthülsen” einer hochverdienten ehemaligen Nationalkeeperin im allgemein verständlichen Jargon wiedergibt, um zensiert zu werden!!!

    Es wäre sehr wünschenswert, wenn Du diesen Zustand von 2009 wieder annehmen könntest!!!

    Volle Zustimmung!!!

    (0)
  • noworever sagt:

    @Altwolf
    „Doch dann könnt ihr euch nicht einen Einzelfall herauspicken,sondern solltet dann auch diesen Anspruch auf allen Ebenen des Frauenfußballs anwenden…“

    sorry, @Altwolf, aber, ich habe keinen speziellen einzelfall herausgepickt … zumindest, war dies nicht meine absicht.

    wenn schon „einzelfall“, dann nur insoweit, dass ein spezieller (problem)fall, und dessen eventuelle lösung, sich immer nur auf einen einzelnen beziehen kann/sollte.

    da jeder (miniziös nuanciert) ein anderes rechtsempfinden hat, ist das EINE ‚rechtsempfinden im allgemeinen‘ ein fiktiver begriff.
    von daher kann man diesen „Anspruch“ eben NICHT „auf allen Ebenen des Frauenfußballs anwenden“ … man kann vorgeben was recht ist, in bezug auf die spielregeln, und die jeweiligen, zur einhaltung dieser regeln verantwortlichen unparteiischen einsetzen … aber damit hat es sich auch schon mit dem sog. allgemeinen rechtsempfinden.

    der gigantische rest – all die ungezählten einzelfälle, die während 90min auftreten können – obliegt dem ganz persönlichen rechtsempfinden des einzelnen … ob ich z.b. meinem gegner die hand reiche … ob ich z.b. bei einer einwurfentscheidung korrigiere und bestätige, dass ICH den ball zuletzt berührt habe … und und und … der spiel-raum ist hier unbegrenzt, und gleichzeitig genau der raum zwischen den zeilen der offizielen regularien von dem … was ‚recht‘ ist.
    (and this is a LOT of fun to play! 🙂 ) … und – immer – für MEINEN konkreten einzelfall, „realisierbar“!

    und nochmal, (@Matze, „wer hat schuld…?“), es gibt keine schuldzuweisungen!!!
    jeder macht genau in dem moment, in dem er sich für etwas entscheidet(entsprechend seinem rechtsempfinden) genau das … was er macht.
    das mag bei jemand anderem, als „komisch“ ankommen, aber im grunde – falls es nicht gegen das allgemeine rechtsempfinden(strafgesetzbuch etc) verstößt – steht es über „gut“ und „komisch“:
    es ist ganz einfach das, was es ist – ein ganz individuelles rechtsempfinden … warum sollte ich das verurteilen?
    mein rechtsempfinden ist nicht besser oder schlechter, als das billionen anderer.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Sokrates sagt:
    17. Mai 2013 um 1.53 Uhr

    „Detlef sagt:
    16. Mai 2013 um 21.07 Uhr

    […]

    @Markus,
    Was mir beim lesen der alten Beiträge auch aufgefallen ist, damals hattest Du noch ein viel entspannteres Verhältnis zu gewissen Äußerungen!!!
    Ich glaube die Hälfte der alten Beiträge würden heute zensiert werden!!!

    Heute reicht es ja schon aus, wenn man das “Absondern von leeren Worthülsen” einer hochverdienten ehemaligen Nationalkeeperin im allgemein verständlichen Jargon wiedergibt, um zensiert zu werden!!!

    Es wäre sehr wünschenswert, wenn Du diesen Zustand von 2009 wieder annehmen könntest!!!

    Volle Zustimmung!!!“

    Auch von mir. Ich kann es ehrlich gesagt nicht beurteilen was hier alles zensiert wird, aber die neuerliche Zensur meines Kommentars hat bei mir schon einen schlechten Geschmack hinterlassen. Und ich würde auch gerne die Meinungen anderer Kommentatoren lesen, selbst wenn sie nicht ganz diplomatisch formuliert oder zum Teil nicht durch Fakten gestützt sind.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @alle: Es gibt doch klar formulierte Leitlinien auf Womensoccer und ich behaupte mal, 95 Prozent der Leser haben noch nie einen Kommentar editiert bzw. gelöscht bekommen. Es liegt also einem selbst, sich entsprechend zu äußern. Es geht ja gar nicht darum, ob etwas „nicht ganz diplomatisch formuliert“ ist.

    Aber wenn – um nur mal ein paar aktuelle Beispiele zu nennen – z. B. Schiedsrichterinnen pauschal als inkompetent verunglimpft oder Spielerinnen, Trainer oder Manager als Versager bezeichnet werden, ist das eine Diskussionskultur, die wir auf Womensoccer eindeutig ablehnen und auch immer schon abgelehnt haben.

    (0)
  • Meta sagt:

    Leute, Leute…

    hat jemand vielleicht schon mal darüber nachgedacht, dass Kellermann im Spiel gegen Turbine bewusst NICHT seine beste Elf aufgeboten hat, um seine Karten fürs Pokalfinale nicht aufdecken zu müssen????? Außerdem hat man schon in Frankfurt und auch in Leverkusen gesehen, dass einige Spielerinnen nach den ganzen englichen Wochen einfach platt waren. Denen eine Pause zu gönnen, war demnach logisch. Auch um zu sehen, wie sich einige Spielerinnen aus der 2. Reihe gegen ein Topteam behaupten.

    Gegen Neuenahr ging es ums Einspielen für Köln und um sich an ein ähnliches Stadion und die Stimmung zu gewöhnen. Da ist doch klar, dass ich da meine vermeintlich beste Elf aufbiete

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Meta: Ja, das hatte ich genau so geschrieben. Ich denke auch, dass er seiner A-Elf eine mögliche Niederlage ersparen wollte im Hinblick auf das Pokalfinale.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @nowforever.Mit der von Dir ausgeführten Erörterung des Begriffes „Rechtsempfinden“ als individuelle Empfindung zu einzelnen Verhaltensweisen bzw. Ereignissen bin ich einverstanden und akzeptiere die von Dir geäußerten Anmerkungen zu dem zitierten Vorgang.Diese Empfindung werde ich Dir auch nicht ausreden wollen, sondern so wie Du es ausgedrückt hast mit diesem Hintergrund so stehen lassen.

    (0)
  • noworever sagt:

    @Altwolf
    toll (dacht‘ ich mir’s doch 😉 )
    lassen wir unseren (pfiffigen) intellekt beiseite, sind wir uns – in jedem ‚fall‘ – immer eins! 🙂

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar