Stimmen zum Wolfsburger Meistertitel

Von am 12. Mai 2013 – 17.47 Uhr 9 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat am 22. Spieltag der Frauenfußball-Bundesliga mit einem 4:0-Sieg gegen den SC 07 Bad Neuenahr die erste Meisterschaft der Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Womensoccer hat die gesammelten Stimmen zum Titelgewinn.

Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG: „Meister zu werden ist eine tolle Leistung. Wir freuen uns sehr, dass es nach den Männern 2009 in diesem Jahr den Frauen des VfL Wolfsburg gelungen ist, den wichtigsten nationalen Fußballtitel zu gewinnen. Ich beglückwünsche die Mannschaft zur souveränen Saisonleistung und zur Deutschen Meisterschaft 2012/2013.“

Video zum Meistertitel des VfL Wolfsburg

Anzeige

Thomas Röttgermann, Geschäftsführer VfL Wolfsburg: „Herzliche Gratulation unserer Frauen-Mannschaft. Nicht nur die Meisterschaft in souveräner Manier, sondern die gesamte Saisonleistung nötigt Respekt und Bewunderung ab. Die erreichten Endspiele in der Champions League und dem DFB-Pokal zeigen, zu welchen Leistungen diese Mannschaft imstande ist. Unser Frauen-Team lebt in besonderer Weise die Werte vor, die für den VfL Wolfsburg stehen: Leistungsbereitschaft, Teamgeist, Kampfeswillen und Ehrgeiz. Der Weg dieses Teams ist noch nicht zu Ende …“

Ralf Kellermann

Trainer Ralf Kellermann hat den ersten von drei möglichen Titeln in der Tasche © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Ralf Kellermann, Trainer und Sportlicher Leiter: „Das ist ein wunderbares Gefühl. Wir haben ein überzeugendes Spiel gezeigt und auch die Ziele erreicht, die wir uns noch gesetzt hatten: Wir wollten in der Gesamtbetrachtung die beste Offensive haben und auch noch einmal ohne Gegentor bleiben. Beides ist uns heute gelungen. Jetzt haben wir uns für die nächsten Wochen eingespielt und noch etwas Selbstvertrauen getankt.“

Wolfgang Niersbach, DFB-Präsident: „Gratulation an den VfL Wolfsburg! Das Team spielt eine beeindruckende Saison und hat sich diese erste Meisterschaft bei den Frauen absolut verdient. Natürlich drücken wir jetzt alle die Daumen, dass diesem ersten nationalen Titel im Finale der Champions League gegen Lyon auch der erste internationale folgt.“

Hannelore Ratzeburg, DFB-Vizepräsidentin: „Ich gratuliere der Mannschaft und dem Trainerteam zur ersten Deutschen Meisterschaft. Die Entwicklung des VfL in den vergangenen Jahren ist bemerkenswert und der Titel für mich eine Konsequenz der guten Arbeit. Dieser Erfolg war auch möglich, weil der Rückhalt innerhalb des Vereins vorhanden ist. Nun wünsche ich dem VfL auch für das Finale in der Champions League viel Erfolg.“

Schlagwörter:

Silvia Neid, Bundestrainerin: „Wolfsburg ist ein würdiger und verdienter Meister, weil sie über die gesamte Saison die konstanteste Leistung gebracht haben. Ich freue mich besonders auch für Ralf Kellermann, dem es über die Jahre mit kontinuierlicher Aufbauarbeit gelungen ist, ein echtes Spitzenteam zu formen.“

Doris Fitschen, Nationalmannschaftsmanagerin: „Ich freue mich sehr für den Verein, der in den vergangenen Jahren den Frauenfußball konsequent und mit Herzblut gefördert hat. Beim VfL stimmt einfach das Gesamtpaket, und das spiegelt sich in den Leistungen der Spielerinnen wider.“

Steffi Jones, DFB-Direktorin: „Ganz herzlichen Glückwunsch zur ersten Meisterschaft! Das war eine tolle Leistung, Wolfsburg hat uns in dieser Saison mit attraktivem Angriffsfußball, einem homogenen Team und erfrischenden Auftritten sehr viel Spaß gemacht. Jetzt drücke ich die Daumen, dass es auch im Champions-League-Finale mit dem ersten internationalen Titel klappt.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

9 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    „Unser Frauen-Team lebt in besonderer Weise die Werte vor, die für den VfL Wolfsburg stehen: Leistungsbereitschaft, Teamgeist, Kampfeswillen und Ehrgeiz.“

    Naja, ich denke, diese Werte haben die Frauen beim VfL Wolfsburg wenn überhaupt erst geprägt. Dass der VfL Wolfsburg an sich dafür stände, wäre mir anhand der Ereignisse bei den Männern sehr neu!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Sheldon. Man hat halt ein Leitbild mit den genannten Eigenschaften – man kann es noch nicht in allen Bereichen umsetzen – aber anstreben kann man es doch. Für den Frauenfußball, und für den ist T.Röttgermann derzeit zuständig, kann man das schon gelten lassen.Begonnen hat man damit ja schon 2008 mit der Metamorphose von R.Kellermann als Männerteam-Trainer und Männer-Scouter zum Frauenteam-Trainer und wenig später dann auch zum sportlichen Manager.Die Männer befinden sich noch in einer der unteren Entwicklungsstufen.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    @Altwolf
    Ist eigentlich Jochen Röttgermann vom VfB Stuttgart der Bruder zum T. Röttgermann von Wolfsburg oder irre ich da?

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Altwolf: Man könnte meinen, dass du hier als PR-man tätig bist. 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Speedy75. Keine Ahnung,muß ich passen.
    @grammofon.Wäre vielleicht mal eine Anfrage bei den Wölfinnen wert;aber so sollte das nicht rüberkommen,ich reibe mich immer daran,wenn der Vergleich mit den Wölfen (Männer-Team) kommt und den Wölfinnen die Magath- u.Hoeness-Taten (bzw.Missetaten) mit angehängt werden.Ein wenig Ironie war auch dabei.

    (0)
  • Alice sagt:

    Manchmal habe ich fast das Gefühl, dass mit dem FF in Wolfsburg auch eine kleine Imagekampagne verbunden ist, was ja prinzipiell nicht schlecht ist.

    Thomas Röttgermann sagte letztens in einem Interview mit einer unserer Tageszeitungen:
    WAZ: Muss man sich Frauenfußball auch finanziell als Abteilung leisten können?
    Röttgermann: Zuerst sind wir eine Fußball-GmbH. Mitd em Frauenfußball decken wir ein zusätzliches Marktsegment ab- bei Zuschauern und Sponsoren. Ich denke, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis sich der FF beim VfL finanziell trägt. Zum anderen symbolisiert der FF des VfL die Werte, die der gesamte Verein verkörpert: Ehrgeiz, Siegeshunger, Kampf für die Ziele. Titel und Sympathie sind auch Währungen. Und da rundet der FF den gesamten Verein ab.

    Sympathien gewinnt der VfL durch den FF allemal dazu und zusammen mit der Aussage: „Das Szenario, nicht mehr auf den FF zu setzten, gibt es nich“ wäre der Versuch sich als Verein über den FF zu profilieren auch nicht verwerflich, sondern eher eine Anerkennung.

    Also da gehe ich mit Sheldon mit. Die Frauen verkörpern hier eher das angestrebte Image des Vereins.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Altwolf und Alice:

    Nichts für ungut. Ich finde das FF-Konzept in Wolfsburg ja auch gut. Und nach dieser Saison habt ihr auch das Recht, ein bisschen zu strahlen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Alice: Sollte das stimmen, dass der Verein es wirklich schaffen sollte, auf diesem Niveau finanziell auf eigenen Beinen zu stehen und sich sportlich nicht nur über Transfers, sondern auch durch kontinuierliche Nachwuchsarbeit mit allem Drum und Dran zu erhalten, dann bin ich der Letzte, der dieses Projekt kritisiert. Allein der Glaube fehlt mir noch ein bisschen daran, dass dies ausgerechnet beim VfL Wolfsburg der Fall sein sollte.

    Gehen wir aber mal davon aus, dann wäre das ein großer Schritt für den FF. Denn dann gäbe es dort die Möglichkeit, wirklich Spiele vor größerem Publikum auszutragen, wie es am Sonntag der Fall war.

    Bei der Nachwuchsarbeit sollte man vielleicht sich wirklich bei Dortmund, Mainz oder Bayern Informationen über das System einholen, wenn man damit nämlich anfängt und die Mittel dazu hat, dann sollte man das auch wirklich so professionell wie nur irgendwie möglich machen.

    Außerdem sollte man frühzeitig in Krisenmanagement investieren. Ich weiß, dass das einige erstaunen wird bei dem Siegeszug von Wolfsburg gerade, aber das Beispiel der eigenen Männer sollte ein Warnzeichen sein, das groß genug sein sollte.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:
    „Außerdem sollte man frühzeitig in Krisenmanagement investieren.“

    Was heißt das konkret?

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar