VfL Wolfsburg: Meisterkrönung und Stadionfest

Von am 7. Mai 2013 – 16.49 Uhr 27 Kommentare

Mit einem großen Rahmenprogramm wird der designierte Deutsche Meister VfL Wolfsburg am Sonntag im Rahmen des letzten Spiels der Bundesligasaison gegen den SC 07 Bad Neuenahr (live ab 14 Uhr auf DFB-TV) in der Volkswagen Arena die Meisterschaft gebührend feiern.

„Die gesamte Mannschaft freut sich maßlos darauf. Wir sind dem Verein sehr dankbar, die Arena erneut nutzen zu dürfen und hoffen natürlich, dass möglichst viele Wolfsburger kommen, um uns bei diesem historischen Schritt zu begleiten“, so Trainer und Sportlicher Leiter Ralf Kellermann.

Titel nur noch rechnerisch zu nehmen
Sein Team ist in einer komfortablen Situation: Angesichts einem Drei-Punkte-Vorsprung bei einem um 24 Treffer besseren Torverhältnis gegenüber dem 1. FFC Frankfurt ist den Wölfinnen die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Anzeige

Präsentation der Meisterschale
Gleichzeitig dürfen sie den bedeutenden Moment, den Titel auch offiziell perfekt zu machen, nun gemeinsam mit den eigenen Fans erleben – um anschließend vor ihren Augen die funkelnde Schale überreicht zu bekommen. Nach der Zeremonie aber geht die Feier noch weiter.

Frauenfußball - Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußball

Das Logo des VfL Wolfsburg Frauenfußballs © VfL Wolfsburg

Buntes Rahmenprogramm
Auf einer eigens errichteten Bühne im Norden der Arena werden Spielerinnen und Trainerteam die frisch erhaltene Trophäe allen Fans noch einmal stolz präsentieren, ehe die Feierlichkeiten dann mit einem ausgelassenen Stadionfest fortgesetzt werden. Folgende Punkte stehen auf dem Programm:

– Ehrung zweite Frauenmannschaft für den Aufstieg in die 2. Liga
– Verabschiedung Eve Chandraratne, Navina Omilade-Keller, Rebecca Smith und Petra Damm
– offizielle Ehrungszeremonie vor der Haupttribüne nach Abpfiff
– Übergabe von Meisterschale, Medaillen und Wimpel durch den DFB
– direkt im Anschluss Stadionfest im Außenbereich
– moderierte Bühnenshow im Norden der Arena
– Präsentation der Meisterschale durch die Mannschaft auf der Bühne
– reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken
– Speedcontrol, Goalkeeper, Hüpfburg und weitere Spaß-Module des WölfiClub
– Ausklang des Nachmittags bei Musik

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

27 Kommentare »

  • Pudel sagt:

    drück dem Verein die Damuen das mehr als 10.000 Zuschauer kommen die Mannschaft hätte es sich mehr als verdiehnt und nach Spielende sollte der Verein die Verpflichtung von Celia bekannt geben

    (0)
  • SC07FanatikerXXL sagt:

    Immerhin steht jetzt schon fest, dass mehr SC 07 Fans in WOB sein werden, als WOB-Anhänger in Neuenahr waren…
    Aber dazu würde ja eh schon ein einziger reichen 😉

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    ja, neid muss man sich verdienen

    (0)
  • de nubbbel sagt:

    Das ist kein Neid, sondern Tatsache. Es war wirklich kein einziger WOB Fan beim Hinpiel in Neuenahr. In WOB muss das alles erst einmal wachsen. Die Mannschaft ist ihren Anhängern weit voraus. Aber was nicht ist…..

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    In WOB gibt’s (nach den Männern damals) die zweite Meistersause… aber immer noch keinen Balkon ans Rathaus gebaut. Schande über die Oberhäupter des städtischen Bauamts von VW-Stadt! 🙂

    @ XXL-Fanatiker: VW Wolfsburg hat doch selbst bei den Männern keinen ernstzunehmenden Mega-Fanclub / Ultras-Mob /wasauchimmer … wieso sollte das urplötzlich bei den Frauen anders sein? Und auf die, die sich bei der WOB-Meisterschaft (Männer) als Erfolgsfans in Niedersachsen mit Grafite- und Dzeko-Trikots eingedeckt haben, auf die als Gästefankundschaft könnt ihr im Apollinaris-Stadion doch auch gut verzichten, oder?
    LEV ist doch als Frauen-Ableger des Männervereins auswärts dasselbe in der Frauen-BuLi (okay, LEV wird auch nicht Meister). Und man kann sich schon einmal drauf einstellen: Auch die Frauen-Ableger der Clubs aus Köln, Bremen oder Hoffenheim werden eines Tages in ihrer BuLi-Zeit auch niemanden auswärts mitbringen. So ist das nunmal. Aber vielleicht kommt ja noch was …

    (0)
  • Averna13 sagt:

    @FF-Talent:

    Spielen die Frauen des 1. FC Köln in der 1. Liga, werden sie mit Gewissheit immer FC-Fans dabei haben!

    (0)
  • SC07FanatikerXXL sagt:

    Das war ja keine Wertung meinerseits, sondern eine pure Feststellung 😉

    Ich finde den Gedanken einfach komisch, dass wir am Sonntag beim designierten deutschen Meister spielen und von den Leuten, die dort im Stadion jubeln werden, kein einziger in Grün beim Gastspiel der ach so geliebten Mannschaft in Neuenahr anwesend war, es dafür aber ein „Dorf“ wie Neuenahr schafft wenigstens eine handvoll Fans mit zu bringen. Aber gut, bis vor einigen Jahren war das auch anders.

    @FF-Talent: Köln hat einen Fanclub, der auch auswärts fährt! Zumindest sagen sie das, allerdings habe ich auch von denen beim Spiel unserer Zwoten gegen Köln keinen gesehen… Allerdings waren wenigstens überhaupt FC-Fans anwesend!

    Unsere Fans sind ja leider auch eher weniger reisefreudig. In der Regel sind bei Auwwärtsspielen ja auch nicht mehr als 10 Leuten mit Sympathien für den SC07 anwesend, dafür so gut wie bei jedem Spiel immer dieselbe Gruppe. Somit haben wir wenigstens eine gewisse Regelmässigkeit.

    Ansonsten gebe ich FF-Talent recht: Außer bei wirklich besonderen Spielen werden die Zuschauerzahlen eher in den Keller gehen, sollten mehr und mehr „Männerableger“ oben mitspielen. Bei Spielen wie am Sonntag kriegen diese Vereine die Bude voll, allerdings, dazwischen, oder wenn es weniger erfolgreich läuft, ist dort tote Hose angesagt.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FF-Talent u.de nubbel u.SC07…Wie weitläufig bekannt sind wir kein Traditionsverein,sondern ein Plastikverein,demzufolge werden wir uns dem traditionell üblichen, althergebrachten Rathausbalkon nicht als Präsentationsbühne wählen,sondern wohl wieder einer Rampe (wie bei den Männern 2009 vor ca. 100.000 Menschen) den Vorzug geben.
    Dies läst dann auch eine größere Nähe zu den jubelnden Fans zu, um die wir ja noch werben müssen,damit es auch mal ein WOB-Fan bis nach Bad Neuenahr schafft.
    Bis Leverkusen haben es immerhin von den 651 Zuschauern ca. 300 WOBser geschafft.Da wir auch etwas verweichlicht sind, haben uns die klimatischen Bedingungen mit Temperaturen um den Gefrierpunkt im Dezember auch nicht gerade zur Anreise gelockt.
    Die richtige Fan-Härte fehlt uns halt noch.
    P.S: letztes jahr in Essen am letzten Spieltag waren wir auch schon mal ca. 300 Mitgereiste.

    (0)
  • neutral77 sagt:

    und auch das ist hier wieder die krönung !!

    @de.nubbel und sc07fanatikerxxl

    euch rate ich einen besuch beim optiker – denn in neuenahr waren mindst. ganz 4 hände voll fans mit. ob es sich da um verwandte, freunde oder andere fangruppierungen handelt, ist egal. jedenfalls saßen sie mit ihren schals und trikots auf der tribüne. gut, wenn man keine trommel schlägt und fangesänge von sich gibt, fällt man nicht so auf. also augen auf = das ist eine tatsache !!!!

    und ich finde es gut wenn in neuenahr eine handvoll fans die mannschaft auf den auswärtsfahrten begeleitet, aber das ist jetzt nicht sooo wahnsinnig viel das man hier jetzt die großen reden und die keule schwingen kann.
    zudem man ja bei den heimspielen einen beachtlichen 8 platz mit einem schnitt von 477 zuschaueren inne hat. da sollte man mal lieber ein bißchen auf die bremse treten !!

    denn somit stehen 2 männerclubs (bayern und leverkusen) hinter dem sc und 2 männerclubs (freiburg und wolfsburg) vorm dem sc bad neuenahr !!!

    und fakt ist, erfolg macht die menschen neugierig und ist medienwirksam. hätte das letzte jahrzehnt frankfurt und potsdam nicht diese sportlichen erfolge gehabt, dann wären dort auch andere zuschauerzahlen gang und gebe (sehr gut zu verfolgen auf der dfb seite im archiv, wie stetig die zahlen in potsdam nach der ersten meisterschaft gestiegen sind). auch gut zu sehen wie in duisburg diese saison die zuschauerzahlen runter gehen, da die mannschaft nicht oben mitgespielt hat !!

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Das wirkt ja wie ein Schwanzvergleich hier *schmunzel*

    „bääh…ich bin aber auswärts mehr wie du!“ Was bitte müsst ihr denn kompensieren, SC07FanatikerXXL und de nubbel ? Oder tragt ihr bewusst die reine Lehre des wahren Fans wie eine Monstranz vor euch her? 😉 An und für sich kein Wunder, das Rheinland ist ja eh katholisch geprägt 😉

    (0)
  • Meta sagt:

    @ FF-Talent:

    Beschwer Dich beim Uli!!! Der hat den Wolfsburgern damals einen Meisterbalkon versprochen!! Aber dann war er wahrscheinlich mit seinen Aktion zu beschäftigt…

    Ach ja, in Leverkusen waren ca. 100 Fans aus Wob mit 😉

    (0)
  • SC07FanatikerXXL sagt:

    Ich habe doch gesagt, dass das keine Wertung sein soll.
    Dennoch darf ich es ja wohl beachtlich finden, wenn ein Dorf wie Bad Neuenahr es schafft eine gewisse Anzahl an regelmässigen (!) Auswärtsfahrern zu haben, was man von einem Verein wie Wolfsburg, wo die Fanbase an sich schon größer ist, als in Bad Neuenahr, nicht sagen kann.

    Wie ich bereits sagte: Solche Clubs wie WOB, Lev und Co. werden es immer mal schaffen eine große Masse zu mobilisiere. Allerdings nicht konstant, sondern immer „nur“ bei besonderen Highlight-Spielen. Ich weiß gar nicht, wieso sich da einige so angegriffen fühlen. Im Gegenteil, diejenigen, die sich wirklich auch regelmässig mit der Frauenabteilung beschäftigen und auch regelmässig die Spiele dieser besuchen sollten doch eher stolz darauf sein, dass sie dies tun. So wie ich stolz darauf bin, dass in Bad Neuenahr zwar die Zuschauerzahlen zurück gehen, aber sich ein gewisses Stammpublikum, sowohl daheim als auch auswärts, bildet.

    Mir wird immer viel zu sehr „nur“ auf das geschaut, was auf dem Platz rumläuft. Ein gewachsener Verein lebt von all seinen Mitgliedern und Anhängern, ob diese nun selbst auf dem Platz stehen, oder daneben, oder sonst eine Funktion haben. Jeder Fan repräsentiert den Verein genauso, wie jede Spielerin. Und jeder Fan kann durch sein Engagement dazu beitragen den Verein zu verändern. Ich bin stolz darauf, dass sich in Bad Neuenahr eine gewisse Gruppe zusammengefunden hat. Und auch, dass es anderweitig viele Fans gibt, die ihr Herz an den kleinen Verein verloren haben. Da mögen desöfteren Spannungsfelder entstehen, aber dennoch ist es eine große Sache für einen so kleinen Verein. Und daher finde ich es in der Relation eine größere Leistung, was Bad Neuenahr schafft, als das, was ein VfL Wolfsburg veranstaltet. Manch ein WOBler mag glücklich sein mit der Situation, wie sie beim VfL ist. Ich persönlich wäre es nicht, da wäre mir auch eine Meisterschaft egal, denn es geht nicht immer nur ums Gewinnen oder Verlieren.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    qSC07…Dein Engagement für deinen Verein wird doch auch nicht kritisiert und wenn ihr aus BN eine verschworene Gemeinschaft seit,die ihrer Mannschaft auch auswärts Unterstützung gibt,so ist das super und verdient auch unsere Anerkennung,so wie ich mich auch freuen würde,wenn ihr am 26.05. auch im Stadion sein könntet.Problem war nur dein Vergleich mit einem anderen Verein,der vielleicht noch nicht diese Kontinuität des Supportes im Fan-Bereich hat.Aber es dient dem FF in jedem Fall,wenn man versucht durch die Unterstützung des Profivereines und der Stadt WOB die Menschen für d.FF zu interessieren u.neugierig zu machen.Wenn man die Stimmung u.Atmosphäre beim Heimspiel gegen Arsenal erlebt hat,dann weiß man was ich meine.Ich denke auch für die Spielerinnen aus deinem Club wird es e.tolles Erlebnis sein in d.VW-Arena vor vielleicht 10.000 Zuschauern zu spielen. Ganz egal wie es ausgeht.

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    Mensch, da wurde aber hier eine Diskussion losgetreten! 🙂

    Um Schärfe aus der Debatte herauszunehmen: Ich habe eine sachliche Beobachtung ohne Wertung geschrieben. Ich fand auch XXL-Fanatikers Aussagen eher Beobachtungsbeschreibungen anstatt als Kritik (als letzteres werden sie ja hier gedeutet). Ernste bzw. selbstironische Worte wie Plastikverein, harte / wahre Fans, Fanszenen-Schwanzvergleich etc. kamen ja von anderen.

    Wieviele 100 oder 10.000 WOBler jetzt ganz konkret wo und wann auswärts waren, ist doch als absolute Zahl aufgezählt fast irrelevant.
    Es lohnt sich doch viel mehr einmal über die Fans in der FF-BuLi und Entwicklungen in den einzelnen Vereinen ganz allgemein zu reden …Diskussionspotenzial und Interesse ist (wie hier zu sehen) offensichtlich da. Das ist doch gut!

    PS: Überlassen wir die Auswärtsfahrer-Zählerei und Fankurven-Schwanzvergleiche doch auch zukünftig den Internet-Hooligans aus dem Männerfußball auf Ultras.ws und stadionwelt.de etc. …

    (0)
  • Alice sagt:

    Völlig Wertungsfrei ist so ein Kommentar nie. Kann sein, das du BN nur im Vergleich mit WOB profilieren willst, aber eine Wertung enthält so eine Argumentation in jedem Fall.
    Ich finde es auch schön, dass der SC07 eine treue Fanbasis hat und es würde mich für jeden FF-Verein freuen wenn diese wachsen würde.
    Wenn du die Zuschauerzahl schon ins Verhältnis zur Einwohnerzahl setzt, dann ist das in BN schon beachtlich, aber setzte den gleichen Maßstab doch auch beim VfL an und scheue nicht den Vergleich mit Platz 2 des Zuschauerrankings. In dem Fall ist Wolfsburgs Schnitt gar nicht mal so schlecht, wo die Stadt gerademal 123.000 Einwohner hat.
    Desweiteren sehe ich die Verbindung zum Männerverein nicht als Garant für eine treue breite Zuschauerbasis an, sondern als mögliches Hindernis, da es schwer ist aus dieser Situation heraus eine eigene Identität herauszubilden, dennoch habe ich in Potsdam ne gute Hand voll Fans (aus Berlin und Umkreis) getroffen, welche keine Träne vergießen würden, wenn die VfL-Herren absteigen würden, aber stolz das Trikot der Frauen tragen. Selbst Fans aus Braunschweig habe ich kennengelernt 😉
    Ich denke wir befinden uns durchaus auf einem guten Weg. Mit Sicherheit ist noch stark an der „Infrastruktur“ der Fanbasis zu arbeiten. Geschlossenes Auftreten und Anreisen und Zusammengehörigkeitsgefühl, darum muss ich die Potsdamer zB noch beneiden. Ich denke nicht nur beim VfL ist da noch viel Luft nach oben.
    Einige in diesem Forum sollten aufhören alles zu verteufeln, was der Verein versucht um seine hehren Ziele zu erreichen.

    PS: Man muss sich nicht unbedingt wundern, wenn sich WOBler in Bezug auf ihren Verein besonders schnell angegriffen fühlen. Oft fühlt man sich von Anfang an schon so, als müsste man seinen Verein wehement verteidigen. In sofern großes Lob an SC07FanatikerXXL, der „VfL“ oder „Wolfsburg“ sagte und nicht wie manch ein anderer in jedem Kommentar mit Begriffen wie „VW-Verein“, „VW-Stadt“, „FC Volkswagen“ oder ähnlichem polemisiert 😉

    (0)
  • SC07FanatikerXXL sagt:

    Noch einmal: Hier geht es nicht um eine reine Wertung. Vielleicht habe ich mich da wirklich unpassend ausgedrückt. Wenn das der Fall war: Sry!

    Um es mal klar zu stellen: Ich selbst bin kein Freund solcher Vereine wie Leverkusen, Bayern, Freiburg und Co., die ich mal als „Männerableger“ bezeichne. Vielmehr bin ich froh darüber, dass es in Deutschland viele „reine“ FF-Clubs wie Potsdam, Frankfurt, aber auch Bad Neuenahr gibt, die über Jahrzehnte gewachsen und so eine gewisse Tradition aufgebaut haben. Damit will ich nicht sagen, dass oben genannte „Männerableger“ über keinerlei Tradition verfügen, im Gegenteil. Allerdings liegt diese Tradition eher im Männerbereich. Und natürlich sind auch für mich Vereine wie Wolfsburg, Leverkusen, Hoffenheim oder RB Leipzig „Plastikclubs“, womit ich persönlich eher weniger anfangen kann. Allerdings gibt es auch Fans bei Vereinen wie Leverkusen und Wolfsburg, die nicht diesem Klischee des „Plastik-Schickimicki-Fähnschenschwinger-Fans“ entsprechen und sich auch aktiv dagegen wehren, was in ihrem Verein so passiert. Dafür habe ich größten Respekt. Übrigens auch vor der aktiven Fanszene des FC Bayern. Glaubt mir, die Jungs und Mädels dort haben es nicht so toll einfach, wie es viele aktuell glauben. Es gehört halt mehr dazu, als ob „dein Verein“ gewinnt, oder verliert. Es sind viele kleine andere Dinge drumherum, die deinen Verein zu etwas besonderem machen.
    Und das sind z.B. beim SC 07 Bad Neuenahr andere Dinge, als beim VfL Wolfsburg. Bei letzterem wirkt alles so perfekt, so gestriegelt. Wenn man will, spielt man halt „mal schnell“ vor 10.000 Zuschauern in einem vergleichsweise riesigen Stadion. Und bei uns? Bei uns muss man jeden Pfennig zusammenkratzen, wir spielen in einer besseren Bezirkssportanlage und sind froh, wenn wie am letzten Wochenende mal mehr als 1.000 Zuschauer im Stadion sind. Die Fanschar ist klein, aber fein. Mir persönlich gefällt das besser. Anderen gefällt Wolfsburg, Freiburg, Potsdam, oder Frankfurt besser, kein Ding. Es gibt Rivalitäten, Rivalitäten, die nur von einer Seite ernstgenommen werden. Es gibt Freundschaften unter den verschiedenen Clubs, oder Gleichgültigkeit. Das ist völlig normal und sollte auch nicht weiter kommentiert werden.

    Ich bin total bei Alice, die sagt, dass viel zu wenig über die verschiedenen Fanszenen im Frauenfußball gesprochen wird. Denn darin liegen auch Chancen bei den einzelnen Clubs, wie man an einem SC 07 Bad Neuenahr vllt. sogar wunderbar sehen kann. Ich sehe uns selbst mehr oder weniger sportlich gesehen als kleine, graue Maus an, ohne Chance auf einen Titel, aber auch ohne Angst zu haben in Abstiegsgefahr zu geraten. Zumindest nicht jede Saison. Daher müssen woanders Akzente gesetzt werden. Und wo geht das nicht besser, als auf den Rängen? Auch ein Fan repräsentiert unseren Verien. Wenn dein Verein schon nicht auf dem Platz auffällt, dann sollen die Leute wenigstens in Erinnerung behalten: „Was ging denn da bei deren Fans ab?“

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich kann mir vorstellen, dass man in Wolfsburg die Kontinuität, die man auf dem Platz anstrebt und die dort auch mit einer großen Ernsthaftigkeit verfolgt wird, auch im Bereich der Zuschauer und Fans in Angriff nehmen wird.

    Fans kann man nicht kaufen (nur für einige Events – siehe letzte Saison der Zuschauerrekord und wahrscheinlich auch diesen kommenden Sonntag). Aber man kann sie begeistern. Und das schafft man am besten über konstant gut Leistungen über einen längeren Zeitraum. Und da sehe ich sehr gutes und großes Potential bei Wolfsburg. Und ich erkenne auch in der Führung des Vereins die Fähigkeit, sich vieler Dinge anzunehmen.

    Von daher glaube ich, dass das Zuschaueraufkommen in Wolfsburg sukzessive steigen wird und dass in ein paar Jahren zwar Viele immer noch von Werks- oder Plastikklub sprechen werden, aber die Zuschauerzahlen dann schon viele oder alle anderen Vereine überholt haben werden.

    Immerhin ist auch hier im Forum festzustellen, dass es regelmäßig Schreiber gibt, die sich zur Fangemeinde der Wölfinnen zählen. Das ist auch eine Entwicklung, die das unterstreicht.

    Das soll keineswegs die große Treue der Fans von BN schmälern, die auch in Potsdam nicht mengenmäßig, aber gut organisiert und lautstark aufgetreten sind. Aber das Potential wird in Wolfsburg viel schneller, viel mehr ausgeschöpft werden, als BN überhaupt die Möglichkeit dazu hat.

    Ich schreibe das in dem Wissen, dass ich zu einer der größten Anhängerscharen gehöre (Turbine), aber auch sehe, dass da in Wolfsburg etwas wächst, was eigentlich nicht aufzuhalten ist, wenn man dort keine großen Fehler begeht und solange in Klubs wie Bayern und Leverkusen nicht ernst gemacht wird. Da können auf die Dauer auch Turbine (und später auch Frankfurt) nichts gegen unternehmen.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @SC07Fan..Mit den letzten deiner Ausführungen sind wir durchaus auf e. Linie und ich denke im Sinne der Fan-Gemeinde d. FF sollten wir die Dinge,die den FF in der Öffentlichkeit weiterbringen auch gemeinsam fördern.Dabei sollte sachliche Kritik auch weiterhin geäußert werden und Meinungsverschiedenheiten auch ausgetragen werden – nur auf Beleidigungen oder abwertende, respektlose Formulierungen sollten wir verzichten. Bei aller sportlichen Rivalität, sollten wir Fans uns austauschen und dabei immer den Spaß und die Begeisterung am Frauenfußball im Vordergrund sehen. Ich fand es toll, daß beim Leverkusener Spiel die mit uns zusammensitzenden Leverkusener Fans am Ende beim Feiern der Mannschaft die Welle und andere Gimmicks jubelnd u. klatschend mitgemacht haben.Gerade die jetzigen Fans d.Frauenfußballs unterscheiden sich doch noch von denen d.Männerligen dadurch daß sie respektvoll,eher freunschaftlich u.fair miteinander umgehen.
    So war es schön,daß die Spielerinnen von Arsenal sich von den Zuschauern der vollbesetzten Gegengeraden am Ende des Spieles unter „standing ovations“ verabschiedeten.
    @wally.Das sehe ich genauso wie du, zumal ich die Fan-Gemeinde der Turbinen bei ihren Gastspielen hier sehr positiv und zahlreich in Erinnerung habe.
    Mit dem Engagement der Stadt WOB bei d.FF-WM hat auch e.andere Wahrnehmung d.FF stattgefunden u.inzwischen auch e.Identifikation eingesetzt, die natürlich noch entwicklungsfähig ist u.sicher auch durch Erfolge dieser Mannschaft gefördert wird.Klar erleichtern Erfolge das Fan-Dasein,denn wer möchte nicht das Gefühl haben mitgewonnen zu haben.Deshalb zolle ich auch den Fans der Vereine meinen Respekt,die nicht so damit „gesegnet“ sind, also auch denen von Bad Neuenahr.

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    Dieselbe Beobachtung wie Alice habe ich übrigens auch schon gemacht: WOB-Fans, die zu den Frauen gehen und sich nicht um die Männer scheren (bzw. nicht mehr) und diesen bei Abstieg auch nicht hinterher heulen würden. Hatten keinen Bock mehr auf ständige Transferspielchen von Magath damals und eine unmotivierte Söldnertruppe in der 1. Liga. Dann sind sie halt zu den WOB-Frauen, mit denen konnten sie eher etwas anfangen (zu recht).
    Aus (nachvollziehbarer) Frustration von den Männern zu den eigenen Frauen wechseln, sowas gab es als Publikumsfaktor bei den anderen FF-BuLi-Männerablegern noch nicht(ist ja z.B. auch leider schwierig die erfolgsverwöhnten Münchener in die Einöde von Aschheim zu den FCB-Mädels zu lotsen!). Interessant zu sehen, dass das offensichtlich bei noch mehreren in WOB der Fall war / ist. Den vereinsinternen Wechsel muss man jedenfalls nicht bereuen.

    @ Alice: Der Leverkusener Sportverein ist 100 % Tochter der Bayer-AG. Werden überall als Pillendreher, Aspirin-Kicker bezeichnet … und schlagen sogar selbst daraus Kapital, dass sie sich sympathisch Werkselfen bezeichnen.
    Ist es da wirklich polemisch und gemein die 100%-ige VW-Tochter VfL als VW-Club zu bezeichnen? Ist doch vor Ort ökonomische Realität. WOB könnte ja auch etwas aus diesem Plastik-Image machen a la LEV. Umbenennen? VfL, Verein für Landfahrzeuge? (Okay, DAS ist jetzt polemisch. Entschuldigung.) 🙂 Wäre Bad Neuenahr im Besitz einer Mineralwasserfirma, wäre es vielleicht auch der „Selters-Club“. VW Wolfsburg, das ist finanzpolitisch doch nur fair, oder?

    (0)
  • Alice sagt:

    @FF-Talent: Ehrlichgesagt habe ich hier noch niemanden vernommen, der etwas gegen den Hauptsponsor des Vereins hat und ich gehöre auch nicht dazu. Ganz im Gegenteil, denn auch VW bietet hier in gewisser Weise Identifikationspotential. Das ist wohl unvermeidbar, wo die Geschichte des Werks auch die Geschichte der Stadt ist und der Konzern die ganze Region am leben hält (und das vergleichsweise sogar sehr gut ;))
    Mein Problem liegt in der ohne Frage oft sehr abwertenden Verwendung von diversen Kürzeln und Bezeichnungen, die unsachlich und kritisierend, sprich polemisch sind. Wenn dann noch der Begriff „Söldnertruppe“ in Verbindung mit dem FRAUENFUSSBALL kommt (und der Begriff folgt dann häufig auf VW-Club und „Gesamtpaket“), kann das schon frustrierend sein. Da gönnt einer dem anderen nicht das eine Gramm mehr Butter auf dem Brot. Aber das ist ne andere Geschichte 😉 Es kommt mit Sicherheit immer auf den Kontext drauf an.

    Wer nicht mit der Romantik eines unabhängigem FF-Clubs aufwarten kann, der versucht halt anderweitig sein bestes um Fans und Sympathien zu gewinnen und dass dies das Ziel einer solchen Rahmenveranstaltung ist, steht wohl außer Frage.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FF-Talent.Es sind sicherlich einige Zuschauer des Männer-Teams aufgrund d.zwischenzeitlich grausigen Gekickes auf besseren Fußball neugierig geworden,aber das Gros der Zuschauer geht,wie ich übrigens auch, zu beiden Teams,wobei ich inzwischen mehr Auswärtsbesuche bei den Frauen als bei den Männern verbuchen kann u.wohl auch weiterhin werde,da mir die unmittelbare Nähe zu den Spielerinnen und Team-Mitgliedern deutlich besser gefällt,als die doch in den BuLi-Stadien herrschende relativ große Distanz. Ein Grund warum ich nicht ständig Spiele des Frauen-Teams in der Arena haben möchte und deshalb ist es auch gut,daß die U23 u.die Frauen-Teams e.eigenes kleineres Stadion bekommen werden, was mit Beginn d.Spielzeit 14/15 wohl in Betrieb genommen werden soll.Damit hat man dann auch das Problem der vielen witterungsbedingten Spielausfälle, wie in dieser Saison, mit lösen können.
    Die Bezeichnung unseres VFL, in welch abgewandelter Form auch immer,ist eigentlich ziemlich egal,wenn es nicht beleidigend wird.Der VFL ist 1945 als Sportverein für die Arbeiter b.VW gegründet worden und erfüllt diese Aufgabe auch bis zum heutigen Tage, wie übrigens auch all die Traditionsvereine eine solche Gründungsbasis haben (BvB =Brauerei;Schalke =Bergbau usw.) nur die damaligen Firmen bzw.Industriezweige existieren heute nicht mehr.Nur Bayer und VW haben sich bis in die Gegenwart auch zu dem örtlichen Verein bekannt.
    Die Entscheidung der totalen Übernahme der Fußball-Abteilung fiel erst nach dem sportlichen Aufstieg der Männer in d.1.BuLi
    um das finanzielle Risiko einer Profi-Mannschaft vom Gesamtverein VFL fernzuhalten. Diese Trennung hat z.B. der HSV nicht durchgeführt und deshalb hat er aus finanziellen Gründen d.Frauen-Mannschaft aus der 1.Liga zurückgezogen, was man nur bedauern konnte.
    @Alice.Da sind wir einer Meinung.

    (0)
  • FF-Talent sagt:

    @ Alice:Es ist durchaus nachvollziehbar, dass die Debatte ums „Gesamtpaket“ für eingefleischte WOBler frustrierend sein kann, z. B. LEV ist nicht so erfolgreich, deshalb haben die (bei ähnlichen finanzpolitischen Bedingungen) auch nicht so viele Kritiker, Neider etc. … mit dem Erfolg kommt der Rechtfertigungsdruck.

    Zitat „Romantik eines unabhängigem FF-Clubs“ … ersetzen wir „Romantik“ durch „nackten Überlebenskampf“ und dann haben wir die bessere Beschreibung der momentanen Situation in der FF-BuLi. Sieht man z.B. die Begeisterung der Neuenahrer für ihren FF-Club vor diesem finanziellen Hintergrund, wird die Kritik (Angst?) gegenüber den Männerablegern (v. a. Meister WOB) genauso nachvollziehbarer. Romantik in Neuenahr, Essen, Jena, SiFi, Duisburg etc. ist das nicht (nicht mehr).

    @ Altwolf: Danke für den Einblick in die WOBler Fanszene. Man kriegt ja sonst nicht so viel mit. In Zukunft bitte gerne mehr, das ist wirklich spannend zu sehen, was sich in der Frauen-BuLi im Fanbereich entwickelt! Darum geht’s doch bei allen inhaltlichen Differenzen. 😉

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @FF-Talnt. Ja, tue ich gern, soweit es für andere FF-Fans von Interesse ist.Bisher habe ich, wie auch Alice, versucht die besonderen Verhältnisse in WOB verständlicher zu machen, da leider in den Medien, sowohl von TV-Moderatoren, als auch Kommentatoren und auch von vielen Journalisten, die hier nicht ansässig sind,reichlich Unsinn kolportiert wird und sich oft an der Ära Magath mit seiner polarisierenden Art orientieren und das dadurch erworbene Klischee ständig plattitüdenartig wiederkäuen und bedienen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich finde die Einblicke in die WOB-Fanszene auch sehr interessant!!!
    Zumal sie zT der Potsdamer in ihren Anfängen nicht unähnlich ist!!!

    Bei TURBINE gibt es zwar auch heute noch einige Anhänger von Männerteams (Hertha, Union, BFC, Babelsberg 03, Energie Cottbus, BVB), aber die meisten aktiven TURBINE-Fans haben doch dem MF längst abgeschworen!!!
    Und das aus genau den selben Gründen, die Altwolf genannt hatte, Nähe zum Verein und zu den Spielerinnen, respektvoller Umgang der gegnerischen Fans miteinander, und deshalb keine unüberwindbaren Barrieren zwischen ihnen wie im „Kriegsgebiet MF“!!!
    Beim Auswärtsspiel in Frankfurt führten einige Studenten eine Fanbefragung vor dem Spiel durch!!!
    Es war schon sehr interessant, daß 3 Generationen FF-Fans genau die selben Beweggründe hatten, zum FF zu gehen!!!

    Und diese Gründe sollten wir uns auch nicht kaputtmachen lassen!!!
    Weder von unmotivierten- und oft schlechten Journalisten, noch von übereifrigen DFB-Funktionären, die beim FF unbedingt die selben „Richtlinien“ wie bei den Männern durchboxen wollen, ohne die Besonderheiten/Unterschiede im Auge zu haben!!!

    Da ich seit 2004 fast jedes Jahr mit TURBINE in WOB zum Auswärtsspiel war (mit Ausnahme der Zweitligasaison), kann ich eine positive Entwicklung der Fangemeinschaft dort nur bestätigen!!!
    Es sind nicht nur zahlenmäßig mehr VfL-Fans geworden, sondern auch immer mehr Leute, die hauptsächlich der Frauen wegen im Stadion sind, und sich dort auch richtig gut auskennen!!!
    Sehr positiv fallen in letzter Zeit auch immer mehr Auswärts-Fans in grün auf, die es so früher nicht gegeben hat!!!

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @Detlev u. FF-Talent.Ja vielleicht können wir alle gemeinsam dazu beitragen,daß die FF-Gemeinde wachsen kann. Es wird interessant sein zu sehen, wie z.B. Hoffenheim,falls der Aufstieg gelingt, mit der besonderen Situation 1 Club mit MF- und FF-Team zurechtkommt.
    Denn das größte Problem der FF-Teams ist in solchen Vereinen sicherlich ,daß sie über die Männer-Mannschaft definiert oder mit ihr immer wieder verglichen wird und somit möglicherweise keine eigenständige Identität erreichen kann. Diese Problematik hat man offenbar in WOB erkannt und, natürlich erleichternd durch die Erfolge, durch ein eigenständiges Logo (e.stilisierte Fußballspielerin – in meinen Augen e. entsprechendes Abbild von Z.Jakabfi in ihrer typischen Art Fußball zu spielen -)versucht eine Abgrenzung zum MF zu erreichen u.insbes. d. Identitätsgedanken mit d. FF zu fördern u.zu ermöglichen.Damit konnten auch unterschiedliche Fan-Artikel sowohl online, als auch im Fanartikel-Katalog angeboten werden.Als WOB-Fan kann ich mich nun auch als eindeutigter FF-Fan in grun-weiss outen.
    Zur beseren Einschätzung u. näheren Kennenlernens unserer Liga-Konkurenten habe ich es mir inzwischen auch zur Gewohnheit gemacht vor den betreffenden Spielen auch immer mal einen Besuch auf deren Homepage zu machen, wie ich auch jedem die des VFL unter der entsprechenden Rubrik „Frauen“empfehlen kann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Altwolf
    „Zur beseren Einschätzung u. näheren Kennenlernens unserer Liga-Konkurenten habe ich es mir inzwischen auch zur Gewohnheit gemacht vor den betreffenden Spielen auch immer mal einen Besuch auf deren Homepage zu machen …“

    Dann wirst Du auf der Essener Homepage aber leider keine brauchbaren, geschweige denn aktuellen Infos über die Mannschaft finden. Spielberichte sind – falls vorhanden – ausschließlich der Onlineausgabe der WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) oder von „Reviersport“ entnommen. An seiner Außendarstellung müßte der Verein dringend arbeiten. Über die Trennung von Melanie Hoffmann beispielsweise wirst Du auf der Homepage nichts finden.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    @enthusio.Ja danke für den Hinweis;ich habe nun nicht gerade aktuell auf Essen abgehoben, sondern zuletzt auf Leverkusen u.Potsdam;das andere ist nun schon etwas her und wird nun auch nicht akribisch u.systematisch von mir durchforstet.Trotzdem hast du Recht,denn ich habe auch mehr in d.FAZ über d.1.FFC Frankfurt lesen können als auf d.Homepage.Ist mir allerdings auch aufgefallen,daß nicht alle Clubs Spielberichte auf ihrer Homepage veröffentlichen.Fragt man sich nur warum eigentlich nicht.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar