Frankfurt und Potsdam kämpfen um Champions League

Von am 23. April 2013 – 15.27 Uhr 8 Kommentare

Am Mittwoch finden in der Frauenfußball-Bundesliga drei Nachholspiele statt. Beim brisanten Klassiker zwischen dem 1. FFC Frankfurt und dem 1. FFC Turbine Potsdam (live ab 17.45 Uhr auf DFB-TV) werden wichtige Punkte im Kampf um einen Startplatz in der UEFA Women’s Champions League vergeben.

Der 1. FFC Frankfurt konnte sein ramponiertes Selbstvertrauen vor dem emotionalen Highlight der Woche mit einem 5:2-Sieg gegen den FCR 2001 Duisburg am Sonntag aufbessern. Der 1. FFC Turbine Potsdam hauchte dem Gegner gar mit der 0:1-Niederlage bei der SGS Essen erst wieder frisches Leben ein.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Weg weisende Partie
Eine Niederlage könnte für beide Teams das Ende der europäischen Träume bedeuten, denn Spitzenreiter VfL Wolfsburg dürfte von keinem der beiden Teams mehr einzuholen sein, so dass Frankfurt und Potsdam den zweiten Champions-League-Startplatz unter sich ausspielen.

Hohes Tempo gefragt
Frankfurts Interimstrainer Sascha Glass, der gegen Duisburg sein Team erfolgreich auf ein 4-4-2-System umstellte, meint: „In der Begegnung gegen die ‚Turbinen‘ müssen wir die kleinen gegen Duisburg gezeigten Schwächeperioden minimieren sowie noch größere Konsequenz im Spiel und der Torausbeute zeigen.“ Es gelte, über 90 Minuten ein hohes Tempo zu gehen und Potsdam immer wieder unter Druck zu setzen.

Weiter ohne Bretigny
Glass hofft nach dem hitzigen Hinspiel auf ein „fair geführtes Top-Match“, das „sicherlich wieder ein richtiges Highlight im deutschen Frauenfußball wird.“ Frankfurt muss dabei auf Sandrine Bretigny verzichten, die wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel fehlt. Es fehlen weiterhin Lira Bajramaj und Simone Laudehr.

Kellermann: „Riesenschritt Richtung Meisterschaft“
Der VfL Wolfsburg schwimmt nach dem Einzug ins Finale der UEFA Women’s Champions League auf einer Welle der Euphorie und will mit einem Sieg beim FCR 2001 Duisburg den nächsten Baustein in Richtung erster Titel setzen. „Im Hinblick auf die anstehenden Topspiele geht es morgen um drei wichtige Punkte – wir können einen Riesenschritt in Richtung Meisterschaft machen“, so Trainer Ralf Kellermann, der heute beim UEFA-Finalisten-Meeting in London weilt, am Abend aber zum Team stoßen wird. Kellermann warnt davor, die Duisburgerinnen auf die leichte Schulter zu nehmen.

Spielszene Potsdam gegen Frankfurt

Frankfurts Kim Kulig (li.) im Duell mit Potsdams Genoveva Anonma © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Wolfsburg erwartet knifflige Partie
„Zwar hat der FCR die Spiele gegen die Topmannschaften verloren, trotzdem haben sich die Duisburgerinnen unter dem neuen Trainer gefangen. Uns erwartet eine knifflige Partie. Ich denke aber, dass mein Team gut umschaltet und mit der gleichen Konzentration in diese Begegnung geht wie in die Champions-League-Spiele.“

Duisburg ohne Islacker und Neboli
Die Duisburgerinnen wollen im dritten schweren Spiel in Folge gegen den Tabellenführer ihr Abwehrverhalten stabilisieren. „Wir werden weiter intensiv daran arbeiten, unser Defensivverhalten zu optimieren; das war auch schon in Frankfurt deutlich besser als in Potsdam. Und gegen Wolfsburg werden wir uns noch einmal steigern“, verspricht Trainer Sven Kahlert. Dabei muss er allerdings auf Topstürmerin Mandy Islacker verzichten und auch auf Innenverteidigerin Laura Neboli, die in dieser Saison vermutlich gar nicht mehr zum Einsatz kommen wird.

Duell der Schlusslichter
In einer weiteren Partie stehen sich die beiden Tabellen-Schlusslichter VfL Sindelfingen und der FSV Gütersloh 2009 gegenüber. Für beide Teams ist der Abstieg zwar mathematisch noch zu verhindern, doch eine realistische Chance auf den Klassenverbleib hat keiner der beiden Aufsteiger mehr.

Die Nachholspiele im Überblick

Mittwoch, 24. April

15.30 Uhr, VfL Sindelfingen – FSV Gütersloh 2009, 13. Spieltag
17.45 Uhr, 1. FFC Frankfurt – 1. FFC Turbine Potsdam, 15. Spieltag (live auf DFB-TV)
18.00 Uhr, FCR 2001 Duisburg – VfL Wolfsburg, 18. Spieltag

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Turbine sollte genug Motivation für einen Sieg in Frankfurt mitbringen! Da wäre die unbedingte Revanche für den im Karli vieldiskutierten Auswärtssieg bzw. wie dieser zustandekam und die Wiedergutmachung des blutleeren Spiels gegen die SGS.
    Mir stellt sich nur die Frage, wie werden sich die Spielerinnen einbringen, die in der kommenden Saison nicht Nutzniesserinnen der CL-Quali sein werden, weil sie eben dann nicht mehr im Team von Turbine stehen? Mit welcher Einstellung gehen sie in dieses Spiel, die Naeher, Ogimi, Hanebeck u.a.?

    (0)
  • grammofon sagt:

    Wie hat denn die Frankfurter Aufstellung im 4-4-2 ausgesehen? Weiß das jemand? Vermutlich war Garefrekes nicht im Sturm, da sie keine der 5 Tore gemacht hat…?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Ich denke nicht mehr an das Hinspiel und hoffe, dass das auch die Spielerinnen nicht mehr tun, um daraus Motivation zu schöpfen. Das Spiel ist Vergangenheit und da sollte man es auch ruhen lassen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @waiiy
    Tja, Du tust das anscheinend nicht, wirst aber damit eher einer der ganz Wenigen und erst recht von den TP-Fans sein! […] Es muss ja nicht im blinden Anrennen münden, sondern den Adrenalinpegel ankurbeln und das Über-die-Belastungsgrenze-gehen erleichtern.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @waiiy,
    Es kann gar nicht schaden, an das Hinspiel im KARLI zu denken!!!
    Vor allem sollte es den TURBINEN vor Augen führen, wie entscheidend eine gute Chancenverwertung ist!!!

    Im Hinspiel hat Potsdam nämlich nicht deswegen verloren, weil LIRA beim 11 gegen 9, gegen eine völlig paralysierte Resttruppe das Siegtor geschossen hat!!!
    Nein, denn TURBINE hätte zur Pause schon mindestens 3:0 führen müssen, und in Hälfte 2 noch 1-2 Tore nachlegen können!!!
    Dann wären die beiden Frankfurter Treffer nämlich nur Ergebniskosmetik gewesen!!!
    Wahrscheinlich hätte Frau Hussein die Partie bei einem 4:1 oder 5:1 für TURBINE gar nicht mehr angepfiffen!!!
    Aber Dank unserer schlechten Chancenverwertung gingen wir am Ende sogar völlig leer aus!!!

    Die Motivation für unsere Sommer-Abgänge sollte zumindest die sein, sich aus Potsdam mit einem Vizemeister, und einem Pokalsieg zu verabschieden!!!
    Außerdem kann man ja nie wissen, was die letzten Spiele noch so alles passieren kann/könnte!!!
    Falls Frankfurt morgen verlieren sollte, oder es Remis endet, müssen sie gegen Wolfsburg nämlich unbedingt gewinnen, und darauf hoffen, daß Potsdam gegen die Wölfinnen wieder verliert!!!
    Sollten wir dann aber trotzdem gewinnen, und Wolfsburg spielt (geschwächt durch Ausfälle und englische Wochen) irgend woanders doch noch unentschieden, dann ist das heute Undenkbare doch noch möglich!!!
    Also zumindest theoretisch könnten YUKI und Co doch noch einmal deutscher Meister werden!!!

    Die Hauptmotivation aller TURBINEN sollte es aber sein, die Grütze von Essen wieder gut zu machen!!!
    Wir hatten die CL-Quali eigentlich schon sicher, quasi auf dem silbernen Tablet von Frankfurt geschenkt bekommen!!!
    Doch dann warfen wir sie weg durch so eine indiskutable Leistung!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die erste Partie des heutigen Tages ist bereits beendet: in einem Nachholspiel vom 13.Spieltag schlug der VfL Sindelfingen den FSV Gütersloh mit 2-1. Gütersloh steht damit (zumindest sportlich) als Absteiger fest. Und in Sindelfingen, wo ebenfalls bereits für die 2.Liga geplant wird, fangen sie jetzt heimlich wieder an zu rechnen…

    Laut DFB-Liveticker spielt Frankfurt mit der gleichen Aufstellung wie gegen Duisburg. Bei Potsdam gibt es ggü. der Niederlage in Essen eine Veränderung: anstelle von Evans steht Hanebeck in der Startelf.

    (0)
  • Antje sagt:

    Ich gönne den Wölfinnen den Tabellensieg, denn sie spielen einen attraktiven Frauenfußball und sind auch so ein toller Haufen von Kickerinnen. Mir ist es egal, ob es ein zusammengekaufter Werksverein ist oder nicht. Dieses Team hat für mich bewiesen, dass bei aller Unkerei guter Fußball möglich sein kann. Außerdem gehört Flitzi-Pohler ebenfalls in die National-Elf nur mal am Rand notiert.
    Dennoch ist mein absoluter Wunsch, dass heute Potsdam einiges auf den Platz klarstellt: Können und Siegeswillen! Sie haben es nicht nur verdient, sie sind auch besser als ihre Gegnerinnen. Nur leider straucheln sie gerade, aber genau dann, meist unerwartet, kicken sie sich wieder in unsere Herzen. Ich wünsche gutes Gelingen!

    (0)
  • Jürgen sagt:

    @Detlef:

    Ich habe größte Probleme, in Ihren Beiträgen das Wesentliche herauszulesen, da grundsätzlich jeder Satz mit 3 Ausrufezeichen (!!!) endet. Bitte denken Sie doch einmal darüber nach, am Ende des Satzes Punkte zu verwenden; und verstehen Sie diesen Beitrag nicht als Kritik, sondern als gut gemeinte Anregung.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar