Turbine verliert in Essen, Frankfurt ist wieder im Rennen

Von am 21. April 2013 – 17.53 Uhr 28 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt kann die Qualifikation zur Champions League wieder aus eigener Kraft erreichen, der 1. FFC Turbine Potsdam die Hoffnungen auf den fünften Meistertitel in Folge wohl begraben. Während die Frankfurterinnen am 19. Bundesligaspieltag einen Sieg feierten, musste Potsdam eine Niederlage hinnehmen. Am anderen Tabellenende hat der FF USV Jena den wohl entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

„Wir sind zu keiner Minute ins Spiel gekommen“, so Turbine-Trainer Bernd Schröder nach der 0:1 (0:0)-Niederlage in Essen. „Wir haben völlig daneben gestanden.“

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Wolf gelingt SGS-Treffer
1332 Zuschauern sahen eine Partie, in der die Gäste keineswegs chancenlos waren. Sie hatten bereits in der ersten Halbzeit Möglichkeiten, in Führung zu gehen. Doch während die Potsdamerinnen zu leichtfertig damit umgingen, kam die SGS zum zweiten Durchgang druckvoll aus der Kabine. In der 71. Minute tunnelte die erst drei Minuten zuvor eingewechselte Isabelle Wolf Turbine-Torhüterin Alyssa Naeher und traf zum 1:0. Kurz darauf hatte sie das 2:0 auf dem Fuß, doch diesmal blieb Naeher im 1:1-Duell Siegerin.

„Jeder zweite Pass ein Fehlpass“
Die Potsdamerinnen hatten durch Yuki Ogimi die Chance zum Ausgleich, doch die Japanerin traf in der 86. Minute lediglich das Aluminium. „Wir machen unser Tor nicht, damit hat Essen verdient gewonnen“, resümierte Schröder. Und Essens Sarah Freutel freute sich: „Wir haben als Mannschaft alles gegeben. Wir waren ein Team und haben alle alles rausgeholt.“ Bei den Potsdamerinnen lief im Spielaufbau wenig, hinzu kam eine hohe Fehlpassquote. „Jeder zweite Pass war ein Fehlpass“, ärgerte sich Spielführerin Tabea Kemme. „Wir haben keinen guten Fußball gespielt, und Essen hat das eiskalt ausgenutzt.“

Potsdams Blick geht auf Rang zwei
In der Tabelle rutschen die „Turbinen“ damit auf den dritten Rang ab und schielen selbst schon nicht mehr auf die Meisterschaft. „Unser Blick geht auf den zweiten Platz, weil wir nächstes Jahr international spielen wollen“, so Kemme.

1. FFC Frankfurt

Die Frankfurterinnen haben zurück in die Erfolgsspur gefunden. © Herbert Heid / girlsplay.de

Frankfurt wieder im Rennen
Doch dort liegt nach einem 5:2 (2:0)-Heimsieg gegen den FCR 2001 Duisburg nun der 1. FFC Frankfurt und hat einen Zähler Vorsprung auf Potsdam – allerdings auch ein Spiel mehr absolviert. Im ersten Spiel unter Interimstrainer Sascha Glass gingen die Frankfurterinnen vor 2030 Zuschauern durch Saskia Bartusiak bereits in der achten Minute in Führung. Tameka Butt legte in der 27. Minute den 2:0-Halbzeitstand nach.

Fünf Treffer in zwanzig Minuten
Nach dem Seitenwechsel erzielte Barbara Müller (50.) zunächst den Anschlusstreffer. Per Foulelfmeter gelang Dzsenifer Marozsán (62.) das 3:1, kurz darauf traf Ana-Maria Crnogorcevic (67.) zum 4:1. Müller gelang in der 69. Minute ein weiterer Treffer für die Gäste, ehe die Ex-Duisburgerin Kozue Ando (70.) zum 5:2-Endstand traf. „Meine Mannschaft hat das heute im Rahmen der eigenen Möglichkeiten gut gemacht, wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren; denn es gab Phasen in diesem Spiel, in denen eine dicke Überraschung möglich gewesen wäre“, war FCR-Trainer Sven Kahlert, bis September noch Cheftrainer in Frankfurt, dennoch nicht unzufrieden.

FC Bayern gewinnt gegen Sindelfingen
Den vierten Tabellenrang gefestigt hat der FC Bayern München, der gegen Aufsteiger VfL Sindelfingen mit 2:0 (1:0) gewann. Die Tore für den FCB erzielten vor 340 Zuschauern Katharina Baunach (22.) per Foulelfmeter und Sarah Hagen (78.).

Klarer Erfolg für Bad Neuenahr
Dabei profitierten die Münchenerinnen auch von einer überraschend deutlichen 0:4 (0:2)-Niederlage des SC Freiburg beim SC 07 Bad Neuenahr. Vor der Halbzeit trafen Jessica Bade (17.) und Leonie Maier (43.) für die Kurstädterinnen, nach dem Seitenwechsel schraubten Maier (46.) und Célia Okoyino da Mbabi (70.) das Ergebnis vor 253 Zuschauern weiter in die Höhe. Durch die Niederlage liegt der Sportclub weiter auf dem fünften Rang, Bad Neuenahr mit vier Punkten Rückstand auf Platz sechs.

Jena macht Klassenerhalt so gut wie klar
Mit diesen Rängen hat der FSV Gütersloh 2009 nichts zu tun. Der Aufsteiger aus Ostwestfalen kann, wie auch der VfL Sindelfingen, nach einer 0:3 (0:0)-Niederlage beim FF USV Jena endgültig für die Zweite Bundesliga planen. Zur Halbzeit stand es vor 402 Zuschauern noch 0:0, doch nach dem Wiederanstoß sorgte Jena für klare Verhältnisse. Susann Utes gelang in der 54. Minute das 1:0, fünf Minuten später legte Sabrina Schmutzler das 2:0 nach. Der Endstand gelang Amber Hearn in der 70. Minute. Durch den Sieg hat Jena seinen Vorsprung auf die Abstiegsränge auf elf Punkte vergrößert.

Die Partie von Tabellenführer VfL Wolfsburg bei Bayer 04 Leverkusen wurde wegen des Champions-League-Spiels der „Wölfinnen“ gegen Arsenal LFC auf den 1. Mai verlegt.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

28 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    @Nora
    Bitte Korrektur vornehmen. Endstand Frankfurt – Duisburg war 5:2, Barbara Müller erzielte beide Tore für Duisburg.

    Die Überraschung des Spieltages ist wohl der Sieg der SGS gegen die Turbinen.

    (0)
  • Michele sagt:

    Jetzt kann der Mittwch kommen! Ich freue mich wahnsinnig auf das Spiel FFC gegen Turbine!
    Wie ich gehört habe, hat Potsdam heute in Essen überhaupt nicht gut gesielt und auch nicht unverdient verloren. Vielleicht spielen sie am Mittwoch ja ähnlich und lässt die Punkte in FFM!(träumen darf man ja)
    Hoffentlich bleibt ausserhalb des Platzes, auf den Rängen, alles ruhig und friedlich! Auf dem Platz wünsche ich mir ein rassiges, aber faires Bundesligaspiel und das keine Spielerin ihre Nerven verliert!
    Glüchwunsch nach WOB, zum wahrscheinlichen Titelgewinn, der Meisterschaft!

    (0)
  • kunigunde sagt:

    susann utes

    (0)
  • Spielerfrau sagt:

    Erstmal – herzlichen Glückwunsch an Jena an den (Fast-)-Klassenerhalt!

    Es spricht für Potsdam, dass keine Entschuldigungen gesucht werden.

    Und es tut der Liga gut, wenn die Würfel nicht so schnell „fallen“.

    Und für Frankfurt wäre selbst der zweite Platz eine herbe Enttäuschung bei diesem Kader, sorry.

    (0)
  • xXx sagt:

    Wenn Turbine den 2. Platz noch verspielt, ist man selber Schuld. Durch die beiden Ausrutscher von Frankfurt war man schon 2 Punkte vor, bei einem Spiel weniger. Wenn man am Mittwoch in Frankfurt verlieren sollte, dann wirds selbst mit dem Nachspiel mehr, noch schwierig die CL zu erreichen.

    Da macht man es sich jetzt mit der Niederlage in Essen nur selber unnötig schwer. Und so nimmt man sich auch noch das Selbstvertrauen kurz bevor es mit den Topspielen auf die Zielgerade in dieser Saison zugeht.

    (0)
  • Maren sagt:

    FFC# “ Totgesagte leben länger “ oder wie heißt es so schön.
    Sehr gut. So bleibt es spannend um Platz 2. Da steigt die Vorfreude auf das Spiel am Mittwoch. Super, dass DFB-TV das Spiel überträgt.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Potsdam hat offensichtlich nicht nur die „Wölfinnen“ zu fürchten, sondern auch einen Wolf, der allerdings in Essen spielt. Isabelle Wolf heißt er und hat nämlich nicht nur heute das Goldene Tor gegen Potsdam erzielt, sondern bereits vor einem Jahr, als ihr ebenfalls das Goldene Tor gegen den damaligen Tabellenführer Potsdam gelang, damals aber noch im alten Essener Stadion „Am Hallo“.

    So hieß es am 25.3.2012 bei Framba: „Das überraschendste Ergebnis des 16. Spieltages fand unzweifelhaft im Essener Sportpark Am Hallo statt. Durch ein Tor von Isabelle Wolf (21.) gewann die SG Essen-Schönebeck nach sechs verlorenen Spielen in Folge ausgerechnet gegen den Deutschen Meister. Und der Sieg war keineswegs unverdient, da die SGS über die gesamte Spielzeit den größeren Siegeswillen an den Tag legte. Das musste auch Potsdams Trainer Bernd Schröder neidlos anerkennen: „Essen hat verdient gewonnen. Von uns hat heute niemand seine gewohnte Leistung abgerufen. Hätten wir hier heute die Punkte mitgenommen, wären wir mit fünf Punkten Vorsprung fast durch. So wird es noch einmal spannend. Das haben wir uns natürlich ganz anders vorgestellt.“

    Viele Parallelen zum heutigen Spiel sind erkennbar, aber der entscheidende Unterschied auch: diesmal wird der Deutsche Meister trotz der heutigen Niederlage nicht Turbine Potsdam heißen, vielleicht aber dafür der DFB-Pokalsieger ?

    (0)
  • Aldur sagt:

    Das war doch wieder mal ein gelungener Sonntagnachmittag im Stadion. Eine grandiose Mannschaftsleistung beschert der SGS einen in meinen Augen hochverdienten 1:0 Erfolg. Ich habe auf der Tribüne nicht wenige Stimmen gehört, die im Scherz meinten, dass wir nur noch gegen Spitzenteams antreten sollten… 😉

    Es ist auch irgendwie verrückt: Da holt man gegen die Top4 der Tabelle zu Hause 10 von 12 möglichen Punkten, steht insgesamt aber schlechter da, als in der Vorsaison. Aber angesichts des Restprogrammes, wo es ja noch gegen die beiden – nun wohl endgültig feststehenden – Absteiger geht, ist vielleicht noch Rang 6 drin. Den 5.Platz der Vorsaison wird man wohl nicht mehr erreichen können.

    Angesichts einer so durchweg starken Mannschaftsleistung wie heute, verbietet es sich eigentlich Spielerinnen herauszuheben. Zwei Personalien gehen mir aber doch nicht aus dem Sinn: Zum Einen wurde ich heute nochmal in meiner Meinung bestärkt, dass Carole da Silva Costa in dieser Saison eine phänomenale Entwicklung gemacht hat. Es ist noch nicht lange her, dass man gelegentlich den Atem anhielt, wenn Sie in der Abwehr ran durfte. Inzwischen erledigt sie ihren Job mit einer Abgeklärtheit, dass sie dort fast nicht mehr wegzudenken ist. Außerdem bin ich wirklich begeistert von Emma Mitchell. Läuferisch scheint sie ihrer Landsfrau Evans in nichts nachzustehen. Auch heute war das eine ganz starke Vorstellung. Ich finde es aber auch bemerkenswert, wie gut sie nach so kurzer Zeit schon ins Spiel der SGS integriert ist. Das war wirklich eine gelungene Winter-Neuverpflichtung.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Der wichtigste Titel für WOB ist d.Meisterschaft – also d.erreichten Finals ausblenden u.sich auf d.Spiele Duisburg u.Leverkusen konzentrieren u. unbedingt gewinnen,was ihnen zuzutrauen ist.Dann sind nur noch 9 Pkt. offen,wobei sich TP u.1.FFC noch gegenseitig Punkte nehmen werden.Bei d.Spielen WOB gegen TP u.1.FFC könnte man dann selbst bei 2 Niederlagen noch mit e. Sieg gegen Bad Neuenahr d. Meisterschaft festmachen, vorausgestzt TP u./o.1.FFC gewinnen alle restlichen Spiele. Wenn man die letzten Ergebnisse der beiden Clubs betrachtet,hat man den Eindruck von Geschenken an d.Wölfinnen um ihnen d. erste Meisterschaft zu ermöglichen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Altwolf:

    Das sehe ich ganz anders. Der wichtigste Titel ist der Gewinn der Champions League, noch dazu wenn Wolfsburg den europäischen Dominator Lyon schlagen sollte. Wie sagte doch Silvia Neid nach dem Sieg der „Wölfinnen“:
    „Ich hoffe, dass sie diese gute Leistung auch im Finale in London abrufen können. Wir würden uns alle sehr freuen, wenn wieder ein europäischer Vereinstitel von einem deutschen Team geholt wird“.

    Dem ist nichts hinzuzufügen.
    Ich bin mir übrigens ganz sicher, dass die Wölfinnen auf alle drei Titel fokussiert sind. Das geht jetzt immer schön der Reihe nach …

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Gratulation an die SGS!
    Das war richtig gut und ein Qualitätsunterschied war nicht zu sehen – ja, der Spielaufbau bei Essen war sogar gefälliger.
    Weiterhin klafft im Spielaufbau aus Abwehr und vor allen Dingen Mittelfeld bei TP ein dickes Loch.

    Da hat Turbine vom 1.FFC quasi den 2.Platz geschenkt bekommen und gibt diesen jetzt zurück.
    Man kann nur hoffen, dass es gegen den 1.FFC ein kleines Wunder gibt.

    An die Meisterschaft hat sowieso kein vernünftiger Beobachter glauben können.
    Der 2. Platz wäre ebenso wie der Pokal ein Riesenerfolg und überraschend. Dies ist immerhin beides noch möglich.

    (0)
  • timmy sagt:

    Wie lange spielt Essen denn schon in den Tarnanzügen? Solche Trikots hab ich ja noch nie gesehen? 🙂

    (0)
  • ruhri sagt:

    timmy: Wie lange spielt Essen denn schon in den Tarnanzügen? Solche Trikots hab ich ja noch nie gesehen?

    Ich hoffe: Nicht allzu oft, fürchte aber für die kommende Saison Schlimmes.

    (0)
  • Aldur sagt:

    @timmy + ruhri:

    Soweit ich es verstanden habe, war das mit den Trikots ’ne einmalige Sache für einen guten Zweck. In dem Falle hoffe ich sehr, dass ich das richtig mitbekommen habe. Die Leibchen waren schon sehr…“gewöhnungsbedürftig“…

    (0)
  • waiiy sagt:

    Erst einmal Glückwunsch nach Essen! Der Sieg war verdient, wenn es letztendlich von den Chancen her genauso eng war, wie es das 1:0 ausdrückt.

    Und nach gestern darf man wohl auch Wolfsburg zur Meisterschaft gratulieren. Sie können jetzt sowohl in Frankfurt als auch in Potsdam verlieren und stehen trotzdem vor beiden Teams. Da sollte also nichts mehr anbrennen, wobei ich mir auch nicht vorstellen kann, dass die Wölfinnen dort wirklich Prügel beziehen könnten.

    Bei Potsdam fiel mir gestern auf, dass Yuki durchaus besser in der Zentrale gespielt hat als bei den letzten Versuchen. Ich habe das Gefühl, dass sie schon während der Woche auf ihren Einsatz dort vorbereitet wurde.

    Ansonsten kann man zur Leistung von Turbine gar nicht so viel sagen. Dem Meister fiel einfach nichts ein, womit man Essen überraschen hätte können. Und damit konnte man auch keine Tore schießen. Von daher war das Ergebnis eine logische Folge.

    Aber das Ganze sollte jetzt schnell abgehakt werden. Immerhin hat man jetzt für Mittwoch die Idealkonstellation für Alle: Frankfurt kann sich durch einen Sieg auf Platz 2 schieben (Nachholespiele eingerechnet) und Potsdam kann durch ein Unentschieden diesen begehrten Platz halten. Das kann durchaus interessant werden, da Frankfurt das Spiel machen muss. Ich hoffe auf ein schönes Spiel am Mittwoch, das einer Spitzenpartie würdig ist.

    (0)
  • intersoccer sagt:

    die Trikots waren doch absolut spitze. Ein echter Hingucker und gegen Potsdam haben sie auch gewirkt 😉

    (0)
  • Lakshmi sagt:

    Glückwunsch an die SGS die absolut verdient gewonnen haben.

    Ich habe das Spiel gestern live gesehen und war echt schockiert. Gegenüber dem Auftritt in München war das noch eine Steigerung – leider in negativer Hinsicht.
    Natürlich darf man in Essen verlieren, aber nicht so. Erste Halbzeit war nicht ganz so schlecht, aber die zweite war eine Katastrophe. B.S. hat wohl in der Kabine nicht die richtigen Worte gefunden.

    ..Essen ist als Mannschaft aufgetreten, wir nicht..- Bernd Schröder

    Mannschaftliche Geschlossenheit war eigentlich immer eine Stärke der Turbinen, was ist da bloß innerhalb der Mannschft los. ???

    Ganz klar fehlt eine echte Leaderin auf dem Platz die die Ärmel hochkrempelt und die Mannschaft mitreißt. Von den jüngeren Spielerinnen darf man so etwas nicht erwarten und die Älteren wie Draws, Hanebeck, Ogim und auch Tabi sind einfach zu brav.

    Der einzigen der ich so etwas in Ansätzen zutrauen würde ist Sarah Doorsoun, aber die schmort nur auf der Bank. Ich habe das Gefühl, das sie seit ihr Weggang bekannt ist, sie in Ungnade gefallen ist.

    Vor dem Spiel hatte man noch eine kleine Chance auf die Meisterschaft, jetzt muß man schon um die CL-Quali fürchten.
    Ich frage ob die Spielerinnen mental auf dem Platz oder schon im Sommerurlaub sind. Mit der Einstellung von gestern gibt es gegen Frankfurt und Wolfsburg eine Packung.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ja, an solchen Spielen sieht man, dass es eine Übergangssaison ist bei Potsdam, dass eben in der Hierarchie jemand fehlt, der alle mitreißt, zumal die Spielerinnen, die in Frage kämen (Hanebeck, Kemme) zu viel mit sich selbst zutun haben und zu ruhig (Yuki) sind. Alle, die dies vor einem Jahr mit dem Abgang von Viola Odebrecht vorausgesehen haben, haben leider Recht behalten.

    Vielleicht wäre Sara Doorsoun jetzt wirklich eine Möglichkeit, um Zeichen zu setzen, wenn man sie mal zentral ran lässt. Aber kann man das Wagnis gerade im Spiel gegen Frankfurt eingehen? Sie machte auf jeden Fall nach ihrer Einwechslung zuletzt einen sehr guten Eindruck.

    (0)
  • djane sagt:

    Die Trikots der SGS weisen auf eine Organisation hin, die sich global vorrangig um Klimakatastrophen und deren Auswirkungen kümmert, von daher ist ein auffälliges Äusseres nicht von Nachteil. Genaueres kann hier nachgelesen werden: http://www.globalunitedfc.com/de/ (Quelle globalunitedfc.com)

    (0)
  • Hannah sagt:

    Ja, die Trikots waren richtig cool und das Spiel der Essenerinnen war passend dazu sehr beeindruckend!!

    Ja, die Potsdamerinnen… ich habe gestern nicht eine wirklich durchdachte Aktion gesehen. Der Ball wurde einfach nach vorne geschlagen, das Mittelfeld war (wieder einmal) nicht vorhanden bzw. war/ist es nicht möglich, den Ball über zwei oder drei Stationen durchs Mittelfeld zu spielen.

    Bernd Schröder hat für den Frauenfußball unbestritten eine Menge getan, aber seine Art zu trainieren, ist mittlerweile sicherlich nicht mehr zeitgerecht.

    Ich bin sehr gespannt, wie die Mannschaft am Mittwoch auftreten wird und wer in der Startaufstellung stehen wird, Schröder muss diesbezüglich unbedingt neue Impulse setzen.

    @Lakshmi – wirklich sehr schade, dass eine Doorsoun auf der Bank versauert ebenso wie Mirlach und Demann, die beide ebenfalls kaum eingesetzt werden und Andonova spielt momentan in der zweiten.

    (0)
  • wolle sagt:

    Was war den gestern in BN los, kann da einer was berichten?
    Ich konnte gestern nicht, und nach dem Kick am Mittwoch war mir auch die Lust vergangen. Ich habe mir gestern Abend überrascht die Augen gerieben wie ich das 4:0 gegen Freiburg gelesen habe. Kann vielleicht einer mal posten was los war.
    War Freiburg so schwach oder wie kam das Ergebnis zustande?

    (0)
  • grammofon sagt:

    Auch von mir Glückwunsch nach Essen. Die haben echt gut gespielt. Da hat man sich wohl in Potsdam nach den ganzen Skandalen um Frankfurt zu sicher auf dem 2. Platz gefühlt.

    Allerdings fand ich auch, dass Potsdam in mancher Weise besser gespielt hat als gegen Duisburg. Zumindest in der 1. Halbzeit gab es weniger Fehlpässe und hat auch das Mittelfeld besser funktioniert. Nur im Sturm hat diesmal irgendwie gar nichts mehr geklappt.

    Aber Essen ist diese Saison zu Hause, und gerade gegen die großen Mannschaften, auch einfach unschlagbar.

    Das Spiel in Frankfurt dürfte jetzt auf jeden Fall sehr spannend sein und könnte sehr wohl zu einer Art Vorentscheidung um den 2. Platz werden.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Hannah: Dass Mirlach nicht öfter spielt liegt wohl hauptsächlich daran, dass die Dreierkette mit Singer, Draws und Kemme inzwischen richtig gut eingespielt ist. Und da sollte man dann auch nicht groß rumexperimentieren, solange dies nicht nötig ist. Dass Andonova momentan in der 2. Spielt liegt daran, dass sie sich nach der langen Verletzungspause noch einspielen muss. Bei Demann kenne ich den momentanen Leistungsstand nicht. Bei Doorsoun teile ich die Meinung der anderen hier, dass sie in Duisburg für viel Schwung gesorgt hat. Allerdings finde ich es gut, dass Schröder auf ihrer wahrscheinlichsten Position im r. Mittelfeld auch wieder auf den Nachwuchs in Form von Bremer setzt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch nach Essen, daß war eine starke Mannschaftsleistung!!!
    Potsdam hat sich selber ein Bein gestellt, und hat jetzt nur noch rechnerische Möglichkeiten auf die Titelverteidigung!!!
    Leider konnte man die Steilvorlage aus Frankfurt nicht nutzen, um zumindest einigermaßen beruhigt die CL-Quali in trockene Tücher zu bringen!!!
    Jetzt ist wieder alles offen, und man muß jetzt in Frankfurt und Daheim gegen Wolfsburg gewinnen, um ganz sicher Zweiter zu werden!!!

    Was war los gestern mit der Mannschaft???
    Das war das schlechteste Spiel, daß ich in dieser Saison von meinen TURBINEN gesehen habe!!!
    Ich hätte wirklich gerne Mäuschen gespielt, als die TURBINEN im Bus oder später im Hotel nach Ursachen für dieses Gurkenspiel gesucht haben!!!
    INKA WESELY saß mit ihrer Familie hinter uns auf der Tribühne, und war nach dem Spiel genau so fassungslos wie wir Fans!!!
    Am Mannschaftsbus waren die meisten TURBINEN sofort verschwunden, wohl auch weil sie den enttäuschten Fans nicht in die Augen gucken konnten/wollten!!!
    Nur PATTI und vor allem LISA zeigten sich den Fans, und beide versprachen Besserung in Frankfurt!!!

    Ich hoffe und glaube wirklich, daß sich die gesamte Mannschaft in der Mainmetropole für diesen Auftritt in Essen rehabilitieren wird!!!
    Das sie es besser können wissen wir ja!!!
    Jetzt müssen sie es am Brentanobad nur noch zeigen!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Zusammenfassung des Spiels Essen-Potsdam bei Powerplay-TV:

    (0)
  • waiiy sagt:

    Für morgen erwarte ich eigentlich eine Reaktion wie letzte Saison im Rückspiel gegen Lyon oder diese Saison in der 2. Hälfte des Rückspiels gegen London. Da wurde gegen starke Mannschaften einfach mal alles auf eine Karte gesetzt und so der Gegner völlig überfordert. Aber dazu muss man eben vom Kopf und vom Herz her bereit sein. Ich denke, dass Schröder nach diesen Gesichtspunkten aufstellen sollte und die Leistung nur sekundär ist.

    Ich bin in solchen Situationen immer für spektakuläre Maßnahmen, die auch gleich namentlich zeigen, dass sich was ändern wird. Meine Vorschläge (die sicherlich so nicht umgesetzt werden):

    – Sarholz (die nach überstandener Magen-Darm-Grippe wieder in der 2. im Tor stand) für Naeher und damit auch mental Druck auf den Gegner und Pushen für Turbine

    – Ada Hegerberg von Beginn an für Anonma (damit körperliche Robustheit und schnelle Abschlüsse statt Spielwitz vor dem Tor)

    – Zietz (die erstmals nach Kreuzbandriss 76 Minuten in der 2. spielte) für Kemme (die derzeit ihrer Form hinterherhinkt und somit auch keine Impulse für die Mannschaft gibt)

    – Doorsoun für Bremer oder Cramer und damit Aufwertung des Kampfes und Siegeswillens

    – Göransson für Hanebeck in der Zentrale und damit schnelle Pässe und Schüsse aus der 2. Reihe

    Hier meine Aufstellung:

    Sarholz – Zietz, Draws, Singer – Mjelde, Bremer/Cramer, Doorsoun, Göransson – Ogimi, Ad. Hegerberg, Evans

    (0)
  • Klaus sagt:

    zu Waiiy

    Ich habe das Spiel der 2. gegen Bremen am Sonntag gesehen und frage mich ernsthaft, wie man auf Jennifer Zietz kommt. Richtig finde ich Felix einzusetzen und Johanna Elsig. Beide haben auf mich einen sehr positiven Eindruck hinterlassen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Klaus: Vielleicht kann sie allein durch ihre Präsenz und das Zeichen, was damit gesetzt wird, etwas bewirken. Ich habe ja auch erwähnt, dass vielleicht nicht in 1. Priorität auf die Leistung gesehen werden sollte. Ist aber wie gesagt nur eine (unmaßgebliche) Meinung von Jemandem, der danach auch keine Verantwortung zu übernehmen hat. Dessen bin ich mir bewusst.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar