Frankfurt verliert weiter an Boden

Von am 17. April 2013 – 20.56 Uhr 22 Kommentare

Der VfL Wolfsburg hat die Tabellenführung in der Frauenfußball-Bundesliga weiter gefestigt. In einem Nachholspiel gewann der VfL gegen den FC Bayern München mit 2:1. Auch Verfolger 1. FFC Turbine Potsdam konnte drei Punkte feiern. Der Vorsprung auf den 1. FFC Frankfurt hat sich hingegen weiter vergrößert.

Schon am Wochenende hatten die Frankfurterinnen nach einem 1:3 beim SC Freiburg den Kontakt zum Spitzenduo abreißen lassen müssen. Nun kamen sie beim FF USV Jena nicht über ein 1:1 hinaus. Dabei hatten sie zwischenzeitlich gar in Rückstand gelegen.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige
Schauen Dzsenifer Marozsan und der FFC in der Champions League nächstes Jahr erneut nur zu? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Schauen Dzsenifer Marozsan und der FFC in der Champions League nächstes Jahr erneut nur zu? © Nora Kruse, ff-archiv.de

Garefrekes erzielt Frankfurter Ausgleich
Amber Hearn brachte die Gastgeberinnen in der 16. Minute in Führung, die bis weit in die zweite Halbzeit bestand hatte. Erst in der 71. Minute konnte Ex-Nationalspielerin Kerstin Garefrekes vor 310 Zuschauern den Ausgleich für die Hessinnen erzielen. Durch das Remis ist der Rückstand auf Spitzenreiter Wolfsburg auf nunmehr neun Punkte angewachsen.

Spiel in vier Minuten entschieden
Die Wolfsburgerinnen feierten vor 1076 Zuschauern einen 2:1 (2:1)-Heimsieg gegen den FC Bayern München – die Mannschaft, die den „Wölfinnen“ in der Hinrunde die bis dato einzige Saisonniederlage beigebracht hatte. Die Entscheidung fiel innerhalb von vier Minuten kurz vor der Halbzeitpause. Zunächst erzielte Martina Müller (38.) den Führungstreffer für den VfL. Katharina Baunach (40.) glich per Strafstoß jedoch postwendend aus. Für den Endstand sorgte Viola Odebrecht mit ihrem Treffer zum 2:1 in der 42. Minute. Odebrecht war in der achten Minute für Nadine Keßler in die Partie gekommen. Die Spielführerin musste verletzt vom Feld. Möglicherweise hat sich die Nationalspielerin das Handgelenk gebrochen. Die genaue Diagnose steht jedoch noch aus.

Potsdam macht das halbe Dutzend
Weitaus deutlicher fiel der Sieg des 1. FFC Turbine Potsdam gegen den FCR 2001 Duisburg aus. Mit 6:1 (4:1) gewannen die „Turbinen“ gegen den von der Insolvenz bedrohten FCR. 1822 Zuschauer verfolgten die Partie im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion live und sahen den ersten Treffer bereits in der siebten Minute, als Antonia Göransson zum 1:0 für die Gastgeberinnen einnetzte. Mit ihrem ersten Treffer für den FCR überhaupt erzielte Dolores Silva nur zwei Minuten später jedoch den Ausgleich. „Wir haben fast eine halbe Stunde gut mitgespielt und vor der Pause zwei Gegentore durch individuelle Fehler begünstigt“, resümierte FCR-Trainer Sven Kahlert. Zunächst traf Genoveva Anonma (20.), ehe Pauline Bremer (29.) und Yuki Ogimi (45.) per Foulelfmeter für den 4:1-Halbzeitstand sorgten. Nach dem Seitenwechsel trafen Ada Hegerberg (73.) und Stefanie Draws (79.) für die Potsdamerinnen, die dadurch weiter sieben Punkte hinter Wolfsburg auf dem zweiten Rang liegen, aber noch ein Spiel in der Hinterhand haben.

Torloses Remis in Bad Neuenahr
Keine Tore fielen in der Partie zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und Bayer 04 Leverkusen. 272 Zuschauer waren vor Ort. Erfreulich für Leverkusen jedoch: Marina Hegering hat nach ihrem Comeback am Wochenende erneut 30 Minuten auf dem Platz gestanden.

Ergebnisse und Tabelle

FF USV Jena 1. FFC Frankfurt 1:1 (1:0)
VfL Wolfsburg FC Bayern München 2:1 (2:1)
1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg 6:1 (4:1)
SC 07 Bad Neuenahr Bayer 04 Leverkusen 0:0
Rang Verein Spiele Torverhältnis Punkte
1. VfL Wolfsburg 17 62:11 44
2. 1. FFC Turbine Potsdam 16 57:14 37
3. 1. FFC Frankfurt 17 42:22 35
4. FC Bayern München 17 36:18 30
5. SC Freiburg 18 30:22 28
6. Bayer 04 Leverkusen 18 25:31 22
7. SC 07 Bad Neuenahr 17 17:23 21
8. FCR 2001 Duisburg 17 29:35 20
9. SGS Essen 17 19:25 20
10. FF USV Jena 17 13:36 16
11. VfL Sindelfingen 16 8:58 8
12. FSV Gütersloh 17 17:60 7

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

22 Kommentare »

  • Speedy75 sagt:

    Was würde der FFC nur ohne Kerstin Garefrekes machen, die Frau für die wichtigen Tore.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Das vermeintliche Draws-Tor ist lt. TP-Liveticker Mjeldes Treffer!

    (0)
  • istdochegal sagt:

    Ich denke Draws ist absolut korrekt, als der Stadionsprecher das Tor Mjelde zusprach schüttelte diese mit dem Kopf.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Im Stadion sah es auch nach Mjelde aus. Es wurde auch so angesagt. Aber beim DFB ist es offiziell Draws. Fakt ist, dass Beide in die Kopfballablage von Ada Hegerberg reinflogen, Mjelde mit dem Fuß und Draws mit dem Kopf. Draws hatte sich auch ein wenig weh getan dabei, war aber weiter kein Problem.

    (0)
  • Michele sagt:

    Über Frankfurt kann man sich nur noch kaputtlachen!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Das Spiel heute im Potsdam war recht schön anzusehen. Es fing ein wenig holprig an und lief dann flüssiger.

    Als in der 2. Hälfte Evans, Doorsoun und Ada Hegerberg eingewechselt wurden, war richtig Feuer unterm Dach. Allen Dreien merkte man an, wie sehr sich auf ihren Einsatz brannten und der langsam erlahmende Gegner hatte nichts mehr zuzusetzen. In der Phase wurden dann auch einige Chancen liegen gelassen bzw. durch komische Abseitspfiffe unterbunden. Sonst wäre das Ergebnis höher ausgefallen.

    Duisburg hatte sehr viel Pech mit Verletzungen. So musste Islacker nach Pressschlag mit Singer schon vor der Halbzeit vom Platz und Bellinghoven war nach einem Kopfballzweikampf mit Ogimi kurz vor der Halbzeitpause bis zum Ende sehr angeschlagen.

    Insgesamt festigt sich der Eindruck, dass die 3 Norwegerinnen richtig gut einschlagen. Andrine Hegerberg war Sonntag ganz stark, obwohl sie nur wenig spielen durfte. Ada Hegerberg hat unheimlich Drang zu Tor und eine richtig gute Ballbehandlung und Maren Mjelde wird immer sicherer und beweist sehr gute Übersicht. Auch Yuki sehe ich langsam wieder in Form kommen. Die Zahl der Fehlpässe hat bei ihr deutlich abgenommen.

    Die Einzige, die ihrer Form richtig hinterherläuft, ist derzeit Hanebeck. Bei ihr sieht man fehlende Fitness und die Unsicherheit bei jedem Ballkontakt. Viel zu oft wird der Ball von ihr hinten herum gespielt und das Spiel verlangsamt, wo sie doch eigentlich DIE Spielerin der Liga ist, die ein Spiel so richtig schnell machen kann.

    In der Abwehr steht man langsam wieder richtig sicher, wobei Kemme wohl zur Zeit das schwächste Glied der Kette ist. Aber auch bei ihr zeigt die Form nach oben. Und da man ja immer innerhalb des Spiels reagieren kann, indem man Cramer nach hinten beordert und mit Göransson bzw. Andrine Hegerberg für die linke Seite richtig stark besetzt ist, ist das auch kein Problem.

    Beim Spiel von Doorsoun heute hatte ich schon ein wenig Wehmut, weil ich denke, dass sie diejenige sein wird, die man am meisten vermissen könnte. Sie hat heute wirklich unheimlich gekämpft und das Spiel angekurbelt.

    Die Zuschauerkulisse war mit über 1.800 Zuschauern für die frühe Anstoßzeit innerhalb der Woche richtig gut. Ich hatte mit weniger Leuten gerechnet.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Kleiner Hoffnungsschimmer heute übrigens in der 2. von Turbine Potsdam: Erster Einsatz unserer zukünftigen Abwehrchefin Johanna Elsig über 59 Minuten! Und sie hat sich mit einem Tor selbst belohnt 🙂

    Insgesamt zeigt sich das Lichten des Lazaretts vor allem in der 2. Mannschaft, die auch grad ziemlich aufdreht.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Marina Hegering hat nach ihrem Comeback am Wochenende erneut 30 Minuten auf dem Platz gestanden.“

    Wonderful news. She is a super footballer.
    She was the best young midfield talent in Germany before her bad injury.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Ich habe aus der Ferne den Eindruck, dass Dahm im Frankfurter Angriff noch ziemlich herumexperimentiert. Mal sind es Munk und Ando, mal Bretigny und Ando, heute mal Butt und Smisek, die in der Startelf stehen. Und jedesmal wird bereits zu Beginn der 2. Halbzeit eine dieser Spielerinnen ausgewechselt (Munk, Bretigny, Smisek). Heute durfte auch Wich mal wieder ran, es fehlt nur noch Crnogorcevic. Die einzige konstant treffende Stürmerin ist momentan Garefrekes. Für mich ist da keine Struktur, keine Handschrift des Trainerteams zu erkennen. Der Trainerwechsel Kahlert-Dahm scheint sich als ein absoluter Flop herauszustellen. Vielleicht sollte Siggi Dietrich sich mal aus den sportlichen Belangen heraushalten und lieber einen Fachmann dafür verpflichten. Oder besser mal eine Fachfrau ?

    (0)
  • Antje sagt:

    @waiiy
    auch ich werde Doorsoun am meisten vermissen, sie kam zu wenig zum Einsatz, zeigte aber oft viel versprechendes Potential. Schade, sie nun seltener zu Gesicht zu bekommen.

    Ansonsten fand ich das Spiel heute echt lahm. Hatte ziemlich oft das Gefühl, jemand hätte die Slow-Motion-Taste im Dauerbetrieb gehalten.

    Torausbeute hin oder her, mir fehlte jeglicher Spielwitz, der Kampfesgeist und jegliche Cleverness. Die positive Wirkung im Spielfluss, die durch die Wechsel entstanden, verdeutlichten die vorherigen langweiligen Minuten. Turbines Spiel ist zäh und vorhersehbar. Doch das Team hat das Potential besser spielen zu können, davon bin ich überzeugt.

    Meine Grüße gehen nach Duisburg: Kopf hoch, es wird schon wieder. Ich wünsche Euch viel Glück!

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Mein Gott FFC. Das war es. Ich bin richtig geschockt von diesem Ergebnis, das sich indes nahtlos in diese Saison einreiht. Schließlich war auch die Serie von Siegen in der Rückrunde mehr Schein als Sein. Mich würde nicht wundern, wenn der Trainer wieder ein gutes Spiel gesehen hat. Ratlos.

    (0)
  • FFFan sagt:

    In der Mediathek des MDR gibt es ein kurzes Video zum 1-1 zwischen Jena und Frankfurt:

    Frankfurt hatte in der ersten Halbzeit sogar noch Glück, nicht höher in Rückstand zu geraten, als Angerer -wieder einmal- im Herauslaufen den Ball verfehlte und Percival sehr frei und aus nicht mal besonders spitzem Winkel am leeren Tor vorbeischoss. Eigentlich muss hier das 2-0 fallen, aber vielleicht wollte die Neuseeländerin gegen ihren Ex-Verein kein Tor schießen^^…

    (0)
  • Aldur sagt:

    Bewegtbilder aus Jena:

    Wenn Percival da kurz vor der Pause nicht zum „Frank Mill Gedächtnisschuß“ ansetzt, geht Frankfurt sogar wie in Freiburg mit ’nem 0:2 in die Kabine. Ob es dann noch zu einem Punkt gereicht hätte? Auf jeden Fall unbegreiflich, dass eine so stark besetzte und erfahrene Mannschaft nach an sich ordentlichem Rückrundenstart derart verunsichert auftritt…

    (0)
  • grammofon sagt:

    Ja, Potsdam müsste um einiges besser spielen können als gestern. Da gab es wieder zu viele Fehlpässe und auch die Ballkontrolle war nicht immer gut. Dass es zum Schluss schöner zum Ansehen wurde lag wohl auch eher daran, dass Duisburg in der 2. Halbzeit etwas nachgelassen hat.

    Allerdings muss man sagen, dass es mit dem Tore schießen momentan richtig gut klappt, und das lag nicht an der Duisburger Defensive. Wenn Potsdam vor das gegnerische Tor kam, waren sie jedes Mal gefährlich.

    Hervorheben würde ich Mjelde und Göransson. Mjelde bringt viel Ruhe ins Mittelfeld, welche da sonst gar nicht vorhanden ist. Und Göransson ist momentan einfach in einer super Form. Bei Duisburg hat vor allem Jenny Oster für viel Drang zum Tor gesorgt, indem sie Kemme oft davon gelaufen ist. So hat sie auch das 1:1 vorbereitet.

    Sehr schön war gestern auch wieder die allgemeine Atmosphäre im Karli. Da hat die Stimmung der Zuschauer schön zum Wetter gepasst, und ich war bei weitem nicht der einzige, der auch bei guten Aktionen der Duisburger geklatscht hat. Ich schaffe es ja leider nicht so oft ins Karli, aber nach so einem Fußballabend kriegt man schon Lust, wieder zurück nach Potsdam zu ziehen.

    Der kleine Duisburger Fan-block hat auch viel Krach gemacht und sich generell sehr sympathisch verhalten. Also nochmal alles Gute an Duisburg. (Wollte mir eigentlich auch so ein Retter-Shirt ersteigern, aber angeblich waren die schon nach 15 Minuten ausverkauft! Was war denn da los?)

    (0)
  • waiiy sagt:

    Gestern ließ Bernd Schröder übrigens in einem Interview anklingen, dass ein Zugang in Potsdam eine Schweizer Nationalspielerin sein könnte. Damit ist dann wohl wieder Raum für Gerüchte… 😉

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wenn da nicht MVT Tippgeberin/Strippenzieherin ist… 😉
    @grammofon
    …und, Tabbi war noch nie die Schnellste und hat leider allzu häufig Geschwindigkeitsnachteile gegenüber gegnerischen Angreiferinnen.

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    philipp dahm ist nicht mehr trainer des 1 ffc frankfurt, sascha glass übernimmt

    (0)
  • chris sagt:

    so gerade beim dfb gelesen frankfurt trennt sich von dahm glass übernimmt für ihn
    erstaunlich finde ich nur wielange dietrich gebraucht hat das er den bock zum gärtner gemacht hat

    (0)
  • Meta sagt:

    lt. HR hat der FFC heute den Trainer gefeuert:

    Frankfurt trennt sich von Trainer
    FFC wirft Dahm raus

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/sport/index.jsp?rubrik=27258&key=standard_document_48121041

    (0)
  • wolle sagt:

    Ich habe mir gestern zum 1x in 2013 BN anschauen können. Ernüchternde 272 Zuschauer sahen bei schönstem Fußballwetter ein kampfbetontes aber spielerich schwaches Spiel. Bei BN spührte man förmlich die Angst wieder zu verlieren, kein Selbstvertrauen, nur Quer- und Fehlpässe, erst Ende der 1. HZ wurde es besser. Da hätte es m.M. auch einen 11er geben müssen, vlt. Gerechtigkeit für den zuvor verweigerten Pfiff auf der Gegenseite. 2. HZ wurde nicht besser, nur Hintenrumgeschiebe, langsamer Spielaufbau. Celia und Gregorius konnten einem leid tun, überhaupt keine Unterstützung. Für mich unverständlich war die Mannschaft total deffensiv eingestellt, selbst Aylin Yaren rückte kaum nach.
    Bayer war zwar spielerich besser und Feldüberlegen, war aber vor dem Tor viel zu harmlos. Wenn man bedenkt wieviel Jun.nationalspieler in Ihrem Kader sind, fand ich das etwas enttäuschend.
    Letzt endlich war das Ergebnis ok, aber die 1-stündige Fahrt hatte sich für den Kick nicht gelohnt.
    Ich hoffe nur das BN bald die Kurfe kriegt und wieder Ruhe in den Verein kommt. So viele Fehlpässe wie gestern habe ich noch nie gesehen. Bei dem zu befürchenden Aderlass wird Hanebeck alleine es auch nicht richten können, da sind Sie für mich nächste Saison Absteiger Nr1.

    (0)
  • kg_fan sagt:

    @wolle
    danke für deine Einschätzung. Auch ich habe mich auf einen etwas längeren Weg gemacht und wusste aber irgendwie gar nicht, ob mein Fazit, das sich völlig mit deinem deckt, an mir und meinen (zu hohen) Erwartungen lag oder an der Darbietung. Nachdem nach dem letzten Spiel und den Medienberichten um Schult und Co doch etwas Bewegung zu anzunehmen war, hatte ich mit einem etwas anderen Auftritt gerechnet. Hm, ja, ob Celia mir nur leid tat, ich weiß nicht… Also, ich habe mir auch von ihr mehr „lead“ erwartet, als doch reifere Spielerin mit entsprechender Erfahrung. Aber auf mich wirkte sie oft ebenso gehemmt, auch bei Spielunterbrechungen empfand ich sie wie das Team insgesamt wie wenig abgestimmte Einzelspielerinnen statt wie ein Team, das sich gegenseitig pusht.

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Wie d.VFL WOB gerade berichtet hat sich N.Kessler e.Mittelhandbruch zugezogen,der bereits in Berlin operiert worden ist u.nun an e.Schiene gearbeitet wird,um ihr evtl.d.Teilnahme am Spiel gegen Arsenal zu ermöglichen.Ich kann da nur die Daumen drücken und hoffen.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar