Champions League: Olympique Lyon mit einem Bein im Finale

Von am 13. April 2013 – 23.33 Uhr 7 Kommentare

Titelverteidiger Olympique Lyonnais steht nach einem klaren Sieg gegen Juvisy FCF mit einem Bein in seinem vierten Champions-League-Finale in Folge. Dabei tat sich Lyon gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Gegner lange schwer, doch die starke Offensive um Lotta Schelin machte am Ende den Unterschied.

Beim 3:0 (1:0)-Sieg vor der Rekordkulisse von 21 923 Zuschauer im Stade de Gerland brachte die Schwedin die Gastgeberinnen in Führung (18.), Wendie Renard erhöhte per Kopf (62.), ehe Schelin mit einer überragenden individuellen Aktion in der Nachspielzeit für eine perfekte Ausgangsposition sorgte (90.+2).

Führung durch Schelin
Dabei tat sich Lyon anfangs schwer ins Spiel zu finden, Juvisy macht zunächst die Räume geschickt eng und hätte mit etwas Glück sogar in Führung gehen können, doch Gaëtane Thiney vergab die beste Gäste-Chance (11.). Besser machte es auf der anderen Seite Schelin, die einen weiten Ball aus dem Mittelfeld reaktionsschnell aufnahm und aus 14 Metern zur Führung einschob (18.).

Anzeige

Lyon vergibt Chance und Chance
Und nur kurz darauf hätte Camille Abily die Führung fast ausgebaut, doch die starke Juvisy-Torhüterin Marion Mancion verhinderte mit einer Glanzparade den zweiten Gegentreffer (19.). Lyon ging in der teilweise etwas ruppig geführten Partie fahrlässig mit weiteren guten Möglichkeiten um, ein Schelin-Schuss verfehlte sein Ziel (28.), genauso wie Versuche von Louisa Necib (35.) und zweimal Abily (38., 45.).

Thomis für Rapinoe, Catala verletzt
Mit der Hereinnahme von Elodie Thomis für Megan Rapinoe kam in das Flügelspiel der Gastgeberinnen ab der zweiten Halbzeit mehr Dynamik, bei Juvisy musste zudem in Camille Catala gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten eine der Schlüsselspielerinnen unter Tränen verletzungsbedingt den Platz verlassen.

Renard baut Führung aus
Lyon war anfangs der zweiten Halbzeit zwar bemüht, tat sich aber dennoch nicht leicht gegen den auch physisch gut dagegen haltenden Gegner. Doch eine Standardsituation brach den Bann, als ein perfekt getretener Freistoß von Sonia Bompastor den Kopf von Renard fand, die wuchtig zum 2:0 erhöhte (62.).

Glänzende Mancion
Das Lyoner Spiel kam nun immer mehr ins Rollen, Lara Dickenmann schoss übers Tor (69.), genauso wie Schelin nach Vorarbeit der Schweizerin (81.). Der Druck auf Juvisy wurde in den Schlussminuten immer größer, Mancion hielt erneut überragend gegen Schelin (86.) und auch per Fuß gegen Abily (87.).

Lotta Schelin

Lotta Schelin traf doppelt gegen Juvisy © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Drittes Gegentor trifft Juvisy im Mark
Doch die Drangperiode hinterließ Spuren in der Defensive von Juvisy, die in der Nachspielzeit einmal nicht aufpasste, als Schelin zwischen zwei Verteidigerinnen hindurch in den Strafraum eindrang und eiskalt mit Hilfe des Innenpfostens abschloss (90.+2).

Schelin: „War ein ganz schweres Spiel“
Die zweifache Torschützin Schelin meinte nach der Partie: „Das dritte Tor tut uns gut, ich habe ja einige Chancen liegen lassen. Es war ein ganz schweres Spiel und wir müssen auch im Rückspiel konzentriert bleiben. Aber drei Tore zu schießen und keines zu kassieren ist natürlich schon gut.“

Thiney: „Haben gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft haben“
Juvisy-Stürmerin Thiney erklärte: „Es war eine super Leistung von uns und wir haben gezeigt, dass auch wir eine gute Mannschaft haben. Das dritte Gegentor tut weh, aber so ist der Fußball. Der Gegner hat eine Lotta Schein, das macht den Unterschied.“

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

7 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    22.000 Zuschauer – das ist gigantisch! Das kann Wolfsburg selbst mit freiem Eintritt nicht schaffen.

    (0)
  • Matze sagt:

    Nein. Schaffen se nich. Auch nich bei umsonstenem Eintritt. Das is aber auch ein Kreuz mit dem Emporkömmling aus Niedersachsen.
    Äh, wieviel waren bei der N11 in Offenbach? 16090? Wow.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Und schon wieder ein überzeugender Sieg ohne Gegentreffer für Lyon. Wird sich das in dieser Saison eigentlich noch mal ändern ? Ich hoffe, im Finale !

    (0)
  • spoonman sagt:

    Weiß man, was die Tickets in Lyon gekostet haben?

    (0)
  • Linda sagt:

    Ich glaube die Zahl 22.000 schaffen so einige Vereine im Frauenfußball nicht, das hat Wolfsburg keine Sonderstellung inne. Und warten wir doch mal ab, wie viele es werden im Rückspiel. Ich tippe auf eine hohe vierstellige Zahl, das wäre zumindest auch eine starke Zahl…

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Jetzt sollte man aber mal ein bisschen „sinnig“ bleiben;wie kann man von einer Stadt mit 120.000 Einwohnern erwarten, daß ca 20% davon ins Stadion zu e.Frauenfussballspiel kommen. Lyon hat 1.3 Millionen Einwohner und Olympic Lyon kein Heimspiel;trotzdem toll daß so viele Zuschauer zu diesem Spiel gekommen sind (20% wären 260.000 Zuschauer???). Diese ewigen kleinen oder großen „Gehässigkeiten“ sind inzwischen weder orginell noch wirklich unterhaltsam – das gilt für die Frauen-Mannschaft genauso wie für d. Männer-Mannschaft- und zumindest das Frauen-Team sollte dabei aussenvor sein.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    @Altwolf, danke für deinen Beitrag. Geht mir hier auch ganz schön auf dem Wecker!

    Danke auch mal wieder an Eurosport, die das Spiel live übertragen haben. Gefällt mir immer besser der Sender! Mir gefiel auch die „Mehrfach-Moderation“ sehr – neben dem unterhaltsamen Spiel.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar