U19-Frauen feiern Kantersieg gegen Griechenland

Von am 6. April 2013 – 14.01 Uhr 4 Kommentare

Die deutsche U19-Nationalmannschaft hat in der zweiten Qualifikationsrunde zur Europameisterschaft in Wales nach dem Auftaktsieg gegen Spanien auch gegen Griechenland gewonnen. In Heidelberg gelang ein klarer 9:0-Erfolg.

Dabei stand es vor 555 Zuschauern bereits nach 19 Minuten 5:0 gegen überforderte Griechinnen, die schon ihre Auftaktbegegnung gegen Tschechien mit 0:2 verloren hatten.

Highlights der Partie anschauen

Anzeige

Dallmann eröffnet Torreigen
Das 1:0 ging in der sechsten Minute auf das Konto von Linda Dallmann. Nach Zuspiel von Manjou Wilde erhöhte Theresa Panfil (9.) auf 2:0. Bis zur Halbzeitpause schraubten Sarah Romert (15.), Panfil (17.) und Lina Magull (19.) das Ergebnis bis auf 5:0 in die Höhe.

Zweifach erfolgreich: Theresa Panfil. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Zweifach erfolgreich: Theresa Panfil. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Hattrick von Dongus
Zur zweiten Spielhälfte wechselte Bundestrainerin Maren Meinert Fabienne Dongus ein, was sich in der Folge bezahlt machen sollte. Insgesamt drei Treffer (55./58./90.+1) steuerte die Offensivspielerin vom VfL Sindelfingen zum Kantersieg der DFB-Elf bei. In der 62. Minute hatte außerdem Wilde getroffen.

Am Dienstag gegen Tschechien
„Es war unser Ziel, das Spiel zu gewinnen. Von daher sind wir sehr zufrieden, egal wie hoch es ausgegangen ist“, so Meinert. „Wir müssen aber noch ein Spiel gewinnen. Das müssen die Spielerinnen richten.“ Am Dienstag spielt die Mannschaft ab 17 Uhr in Walldorf gegen Tschechien, die heute ab 14 Uhr Spanien gegenüber stehen.

Deutschland – Griechenland 9:0 (5:0)

Deutschland: Frohms – Meister, Barth, Romert, Jäger – Däbritz, Magull (46. Streng) – Panfil, Dallmann (57. Bröckl), Wilde – Leupolz (46. Dongus)

Griechenland: Papakonstantinou – Kyriazi, Lymperakaki (83. Bizergiannidou), Kollia, Mouratidou – Kaldaridou, Mitkou – Markou, Kokoviadou, Sakellari (46. Pelekouda) – Vardali (64. Papadopoulou)

Tore: 1:0 Dallmann (6.), 2:0 Panfil (9.), 3:0 Romert (15.), 4:0 Panfil (17.), 5:0 Magull (19.), 6:0 Dongus (55.), 7:0 Dongus (58.), 8:0 Wilde (62.), 9:0 Dongus (90.+1)

Gelb: Jäger – Lymperakaki, Vardali, Kokoviadou, Kyriazi

Schiedsrichterin: Lilach Asulin (Israel)

Zuschauer: 555

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • engel sagt:

    Starke Bank…
    Als Zuschauer, beim Spiel gegen Griechenland, muss man anerkennen das dieser Jahrgang 94/95 absolut gut besetzt ist.
    Die in der zweiten HZ eingewechselten Spielerinnen Streng und Dongus fügten sich nahtlos in das Spiel ein und setzten viele positive Aktzente.Gratulation an die Trainerin bei der Auswahl der Spielerinnen.
    Spieltechnisch darf man dieses Spiel allerdings nicht zu hoch ansetzen,da die Griechinnen keinen gleichwertiger Gegner darstellten.
    Hin und wieder konnte man dann aber auch leichte negative Ansätze feststellen.
    Auch wenn man hoch führt sollte mann die mannschaftliche Geschlossenheit nicht auflösen. Eine Doppel 6 sollte immer wechselweise offensiv oder defensiv arbeiten, das vernachlässigte Däbritz in der 2 HZ leider zu oft. Bei einem hochkarätigen Gegner ist dies, in der Achse des Spiels, nicht effizent.
    Natürlich verführt ein solcher HZ-Spielstand von 5:0 dazu, dass möglichst jeder „sein“ Tor machen will, jedoch kann man mit einem mannschaftlichen sauberen Miteinander, durch schnelle Kurzpassspiele eben auch als Einzelner überzeugen.

    Alles in Allem war es aber eine absolute überzeugende Leistung dieser Mannschaft!

    (0)
  • Therese sagt:

    Bereits qualifiziert fuer Wales:

    Daenemark (Gruppe 3) und Finnland (Gruppe 5)

    Bereits ausgeschieden:

    Gruppe 1: Italien und Niederlande
    Gruppe 2: Belgien und Russland
    Gruppe 4: Serbien und Ungarn
    Gruppe 6: Griechenland

    das bezeichnet noch 15 Laender fuer 5 Plaetze, 4 Mal als 1. Plazierte (Gruppe 1, 2, 4 und 6) und 1 Mal als beste Runner-up
    (gegen die 1. und 3. Plazierte).

    Vorlaufig steht Spanien mit 2-3 3-3 dort, Belgien und Serbien haben auch 2-3 aber koennen mit 2-2 und 7-9 ihr Ergebnis nicht mehr verbessern.

    Vor allem Schweden 1-1 2-2, aber auch Schottland oder Oesterreich (und selbst Ukrainien) und Portugal oder Island
    (und selbst Nord-Irland) koennen ihr Ergebnis noch verbessern, obwohl dafuer noch viel passieren muss.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Therese: Danke für die Übersicht.

    Allerdings ist ein kleiner Fehler drin:

    Belgien ist noch nicht ausgeschieden! Sie können die Gruppe 2 noch gewinnen, wenn sie selbst gegen Russland gewinnen und die Schweiz gegen Frankreich gewinnt, allerdings nur mit nicht mehr als drei Toren Unterschied, sonst würde die Schweiz Gruppensieger werden.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Die Chance von Belgien lässt sich noch etwas präzisieren (jaja ich liebe solche Zahlenspielchen …):
    Belgien qualifiziert sich als Gruppenerster für die Endrunde, wenn (und nur dann!) die Schweiz Frankreich exakt mit 2:0 besiegt UND Belgien mit mindestens 5 Toren gegen Russland gewinnt, wobei bei einem Sieg mit genau 5 Toren Differenz mindestens ein 7:2 erzielt werden muss.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar