Wolfsburg festigt Spitze, Frankfurt auf Platz zwei

Von am 31. März 2013 – 17.00 Uhr 41 Kommentare

Nur drei Tage nach dem Einzug ins Halbfinale der Champions League hat der VfL Wolfsburg am 17. Spieltag der Frauen-Bundesliga mit einem fulminanten Sieg gegen die SGS Essen seine Spitzenposition gefestigt. Der 1. FFC Frankfurt verbesserte sich mit einem Kantersieg gegen den VfL Sindelfingen auf den zweiten Platz.

Wolfsburg gibt sich keine Blöße
Vor 616 Zuschauern kamen die Wölfinnen auch ohne die verletzten Mittelfeldspielerinnen Viola Odebrecht und Lena Goeßling im heimischen Stadion am Elsterweg zu einem 6:0 (2:0)-Sieg, es war der 23. Heimsieg in einem Pflichtspiel in Folge. Kapitänin Nadine Keßler eröffnete mit einem Abstauber den Torreigen (15.), ehe Anna Blässe den Halbzeitstand herstellte (44.). In der zweiten Halbzeit schraubten Laura Vetterlein (59.), Navina Omilade-Keller mit ihrem ersten Saisontreffer (70.) und zweimal Conny Pohlers (77., 79.) das Ergebnis in die Höhe. Wolfsburg hat mit 38 Punkten somit weiterhin vier Punkte Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger, der seit heute 1. FFC Frankfurt heißt.

Sieg dank individueller Klasse
Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann meinte: „Wir haben keine gute erste Halbzeit gespielt. Zum Glück haben wir unsere individuelle Klasse ausspielen können und die Situationen eiskalt zu Toren genutzt. Das 2:0 vor dem Pausenpfiff war für uns Gold wert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann so gespielt, wie wir es können.“ Gäste-Trainer Markus Högner meinte: „Ich bin sehr unzufrieden. Insgesamt, muss ich sagen, hatten wir über 90 Minuten gesehen keine richtige Torchance. Der VfL war unglaublich effektiv und hat mit seiner großen individuellen Klasse die Tore gemacht.“

Zum Bundesliga-Tippspiel

Tags: , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

41 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    In Duisburg gabe es heute gegen Freiburg ein munteres Spiel zu sehen mit einer in der 1.Halbzeit druckvoller spielenden Duisburger Mannschaft, die insbesondere durch Islacker und Martens immer wieder für Gefahr vor dem Freiburger Tor sorgte. Folgerichtig ging Duisburg nach einer schönen Kombination mit Müller und Martens über die rechte Seite durch seine Torjägerin Mandy Islacker in Führung. Nach einer weiteren schönen Ballstafette erhöhte Cengiz kurz vor der Pause auf 2:0. Mit der Einwechselung der Ex-Duisburgerin Hasret Kayikci wechselte Freiburgs Trainer Pilipovic frischen Angriffsschwung in das Spiel seiner Mannschaft ein. Doch erst durch einen unglücklichen und katastrophalen Rückpaß von Dolores Silva, den sich Kayikci erlief, die anschließend den Ball trotz gegnerischer Verteidigungsbemühungen souverän im Tor unterbachte, gelang Freiburg wie aus dem Nichts das Anschlußtor. Anschließend wirkte Duisburg völlig verunsichert und Freiburg verlagerte sein Spiel während der letzten 15 Minuten in die Duisburger Hälfte. Mit Glück und Geschick verteidigte Duisburg das Ergebnis und hatte Pech, dass in der 85. Minute nach einem mustergültigen Paß von Jennifer Oster Daria Streng aus kurzer Distanz kläglich den Ball in die Arme von Laura Benkarth spielte. Im unmittelbaren Gegenzug wäre fast doch noch der Ausgleich gefallen, aber ein scharf geschlagener Paß von der linken Grundlinie wurde von drei Freiburger Stürmerinnen knapp verpaßt. Mit diesem wichtigen Sieg dürfte Duisburg den Klassenerhalt wohl sportlich gesichert haben.

    (0)
  • eisbär sagt:

    @ enthusio

    Danke für den Bericht.
    Duisburg war schon beim 1:2 in Freiburg, beim 2:3 in Gütersloh, beim 1:2 in Jena, beim 1:1 in Leverkusen, beim 1:1 in Bad Neuenahr, beim 2:0 gegen Essen, beim 2:1 Bayern und bei den beiden Siegen gegen Sindelfingen die spielerisch bessere Mannschaft. Vorne vergibt man trotz Islacker (die auch viele sogenannte hundertprozentige liegen lässt) viele Chancen und hinten kassiert man durch haarsträubende individuelle Fehler Gegentore. Das zieht sich durch die ganze Saison und der FCR hat dadurch viele Punkte liegen lassen. Vom spielerischen Niveau her kann es der FCR mit jeder Mannschaft, abgesehen von den großen drei, aufnehmen. Sollte der FCR auch finanziell die Liga halten und die Mannschaft zusammenhalten können, werden sie auch in Zukunft eine gute Rolle in der BL spielen.

    (0)
  • hapl27 sagt:

    Großes Lob an den VFL Wolfsburg. Trotz Mammutprogramm und einigen angeschlagenen Spielerinnen schickt man heute die SGS Essen,gegen die man sich in der Hinrunde noch so schwer tat, mit einem 6:0 nach Hause. Das heute war ein goßer Schritt Richtung Meisterschaft, der VFL hat es verstanden den Punktverlust der Potsdamer optimal auszunutzen. Glückwunsch ans Team, aber auch an Ralf Kellermann, der es verstanden hat, eine absolut homogene Truppe zusammenzustellen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich freue mich für Duisburg. Für mich sind sie nach den zuletzt 6 Punkten sportlich sicher weiter in der 1. Liga nach dieser Saison. Solch ein Polster können Gütersloh un Sindelfingen nicht mehr aufholen. Wenn es so weitergeht, kann sich Kahlert wirklich rehabilitieren.

    Beeindruckend auch die letzten beiden Spiele von Frankfurt. Man scheint dort die Torfreude wiedergefunden zu haben. Wenn die Kraftverhältnisse so sind wie dieses Wochenende, sind sie eindeutig Favorit auf Platz 2 und damit die Qualifikation zur CL, zumal sie das direkte Aufeinandertreffen mit Turbine zu Hause bestreiten dürfen. Die Leistungen von Frankfurt sollten für Turbine ein Grund mehr sein, das eigene Spiel druckvoller zu gestalten, welche Maßnahmen dafür auch immer notwendig sind.

    Man kann sagen, was man will, aber mit Keßler ist bei Wolfsburg die Souveränität zurückgekehrt. Sie zeigen der Konkurrenz eindeutig, dass man bei ihnen nicht auf einen Einbruch hoffen darf. Mittlerweile müssen sich Frankfurt und Potsdam schon zusammentun und den Wölfinnen beide die Niederlage beibringen, damit die Schale nicht nach Niedersachsen wandert.

    (0)
  • Michele sagt:

    War jemand in Frankfurt? Hat der FFC auch gut gespielt oder war Sindelfingen einfach nur schlecht?

    (0)
  • Altwolf sagt:

    Die SGS Essen hat eigentlich gut angefangen und mit Pressing den Spielaufbau der Wölfinnen erfolgreich gestört,so daß diese nicht richtig ins Spiel finden konnten.Erst durch das Tor wurden d.Aktionen insbes. nach vorn dann kontrollierter.Obwohl auch neben V.Odebrecht auch L.Gössling im Mittelfeld fehlten, wurde das Mittelfeld mit N.Kessler u.N.Omilade (machte das sehr gut u.erstmals von Beginn an)dann im Verlauf der Spieldauer immer stärker,so daß auch die Offensivbemühungen immer gefährlicher wurden.Dieses Mittelfeld m.N.Kessler u.V.Odebrecht ist der Motor dieser Mannschaft,ergänzt durch L.Gössling mit ihrer Dynamic, so daß es nur Balleroberuung u. sofortiges Spiel nach vorne gibt – kein Verwalten von sicherem Vorsprung – genau das was „Mann“ am Frauenfussball liebt.In diesem Team sind einige sehr ehrgeizige Spielerinnen dabei,die den Erfolg unbedingt wollen (hat man gerade bei N.Kessler in einigen Spielen der Liga u.d.National-M.gesehen), die dann auch die Anderen mitzureissen wissen.Zudem hat R.Kellermann ein gutes Rotieren bzw. Einwechseln,so daß auch fast Alle ihre Einsatzzeiten bekommen.So haben mit L.Vetterlein u.N.Omilade 2 Spielerinnen begonnen, die sonst nicht von Beginn an zum Zuge kommen.Beide haben auch ihr erstes Saisontor erzielt.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Altwolf:
    „So haben mit L.Vetterlein u.N.Omilade 2 Spielerinnen begonnen, die sonst nicht von Beginn an zum Zuge kommen.Beide haben auch ihr erstes Saisontor erzielt.“

    Für Laura Vetterlein war es sogar ihr erstes Bundesligator überhaupt!
    Noch eine Randnotiz: Conny Pohlers hat mit ihrem ‚Doppelpack‘ gegen Essen mit nun 268 Bundesligatoren Platz 2 in der ‚ewigen‘ Torschützenliste der Frauen-Bundesliga erobert. Sie hat nun Birgit Prinz (267 Tore) überholt. Bis zum Rekord von Inka Grings (314 Tore) fehlt allerdings noch ein Stück…

    (0)
  • Meta sagt:

    @FFfan:

    Na, die Saison ist ja noch lang. Und Conny hat ja gerade verlängert. Da ist also noch Platz nach oben…

    (0)
  • hanah sagt:

    Endlich Frankfurt:) Ich geh davon aus dass Wolfsburg Meister wird und dann Frankfurt und als dritter Potsdam;) Frankfurt hat ein swhr geiles Spiel abgeliefert!!:)

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ entsusio&Altwolf:
    Vielen Dank für die interessanten Berichte von den anderen Spielen aus Duisburg und Wolfsburg.

    Es ist schön zu hören, dass Duisburg ihre ansteigende Form auch endlich in Ergebnisse ummünzen kann und Punkte holt.
    In wie Weit da der Trainerwechsel eine Rolle spielt,ist natürlich Spekulation, aber trotzdem kann man da auch Herrn Kahlert einmal lobend erwähnen.
    Schön auch die Geste der Freibrugerinnen.
    Ich finde es wirklich sehr gut, was alles momentan an Solidarität in der Frauen-Bundesliga vorsich geht. Großes Kompliment.

    Die Frage von Michelle würde mich auch noch Interessieren, wie das Frankfurt-Spiel einzuordnen ist.
    Auch im letzten Spiel war ja viel Aufwind bei Frankfurt zu sehen im Spiel gegen Gütersloh. Es wird auf jeden Fall sehr spannend um Platz 2.

    Aber bei allem Respekt vor der Leistung der Wölfinnen in diser Saison. Sie müssen noch sowohl gegen Frankfurt, als auch gegen Potsdam und gegen „Favoriten-Schreck“ Bayern antreten. Dazu die Partien in der Champions-League.

    Durch ist Wolfsburg noch lange nicht, jedenfalls vom jetzigen Zeitpunkt betrachtet.
    Wenn sie allerdings so weiter spielen: Auch die schwächeren Spiele noch drehen können(wie gegen Freiburg), und ansonsten auch Ausfälle so hervorragend kompensieren, wird Wolfsburg auch Meister werden.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Allerdings ist es schon ziemlich hart für Wolfsburg.
    Im April ab dem 10. spielt man im 4-Tages Rhythmus. Unter anderem innnerhalb einer Woche 2 mal gegen Arsenal und dazwischen gegen Bayern.

    (0)
  • FF-Fan sagt:

    Hier gibt´s TV-Aufnahmen aus Jena:

    Ich hoffe, der Link funktioniert. Offensichtlich Jena mit viel Pech. Aber bei allem Pech und bei allen Pfosten-Schüssen, die Leistung der jungen Schiedsrichterin Imke Lohmeyer ist absolut indiskutabel. Jeder macht mal einen Fehler, aber hier kann und darf es keine zwei Meinungen geben. Der DFB ist einfach auf dem Holzweg, wenn solche Leistungen geduldet werden, bzw. sogar gefördert, indem man mit aller Gewalt an weiblichen Schiedsrichtern im FF festhält. Offensichtlich traut sich die junge Dame hier einfach nicht, die korrekte Entscheidung zu treffen, an der Wahrnehmung und Regelkenntnis sollte es in diesem Fall ja nun wahrlich nicht mangeln. Ja, rote Karten sind selten in der Bundesliga, vielleicht gab´s deshalb eine „Hemmschwelle“, aber bei einer Notbremse dieser Art eine gelbe Karte zu zeigen, das ist mit Worten nicht zu beschreiben (sonst wird der Beitrag nämlich editiert ;-)).

    (0)
  • Matze sagt:

    Ich will hier jetzt nichts herabwürdigen oder schlechtreden, aber beim betrachten der DFB-Torshow drängt sich mir der Eindruck auf, das die Sindelfinger Torfrau bei den ersten drei Toren arg gepatzt hat. Sowas kann einer Mannschaft auch irgendwie das Genick brechen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Matze: Das sieht sogar die vereinseigene Website so:

    „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat sich nach den Gegentoren nie hängenlassen und bis zum Schluss alles gegeben“, resümierte VfL-Coach Niko Koutroubis. Dies galt vor allen Dingen für Schlussfrau Simone Holder, die bei den ersten drei Gegentoren alles andere als glücklich aussah. „Simone darf auch mal einen schlechten Tag erwischen. Wie sie nach knapp 50 Minuten mit Glanzparaden wieder zurück ins Spiel gekommen ist, war schon beeindruckend“, fand Niko Koutroubis lobende Worte für die Nummer eins.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    @Matze

    Solche Klopse ist man von Simone Holder nicht gewohnt. Wie Markus schon richtig erwähnt hat sieht das selbst die vereinseigene Website so.

    (0)
  • H2O sagt:

    @Matze
    War bei mir das gleiche. Ich habe mich auf schöne Tore gefreut, kamen dann auch ab dem vierten, und diese drei Klopse gesehen.

    Inwieweit dann noch was bei Sindelfingen lief ist schwer zu sagen. Naja, der Kampf um die Spitzenposition ist eng und wenn man zu oft patzt kann sogar Bayern noch ran.
    Ist eigentlich so wie man es sich für eine Liga wünscht.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Michele:
    Deine Fragen findest Du im untenstehenden Spielbericht von Fansoccer gut beantwortet.

    http://fansoccer.de/11280/1-bundesliga-goldene-ostern-fur-frankfurt/

    (0)
  • cujo31 sagt:

    Essen geht derzeit mehr oder minder auf dem Zahnfleisch wenn man bedenkt das gegen Wolfsburg keine wirkliche Innenverteidigerrin auf dem Platz stand und man mit mühe und not durch Aushilfen von anderen Teams auf 16 spieler kam.Das relativiert den Wolfsburger Sieg in der höhe doch schon.

    (0)
  • Beobachter sagt:

    Wolfsburg ist noch lange nicht durch, vor allem kommt das Spiel gegen Turbine ja noch.

    Duisburg hat neben der Verletzung von Groenen als zweiten Wermutstropfen die Zuschauerzahl von 441 (Minusrekord?) hinzunehmen.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Bedenklich müssen derzeit auch die Sätze von Sindelfinges Trainer zum Thema Trainingsbedingungen stimmen, ich glaub da geht es nicht nur Sifi so sondern noch dem ein oder anderen Frauenbundesligisten in den Liga 1 und 2.

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    ja speedy75, es ist halt winter in deutschland.
    selbst wolfsburg musste auf neben plätzen spielen und trainieren.
    und wenn der vfl sindelfingen nicht mehr geld in die frauen bundesliga mannschaft steckt, was dieser verein locker könnte, das ist dann seine eigene schuld.

    man sollte mal schauen wer dort alles mitglied ist.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wolfsburg ist sicherlich im Moment in einem Stimmungshoch!!!
    ABER, und das darf man einfach nicht vergessen, die Tabelle ist immer noch mächtig schief, was für den Spitzenreiter bedeutet, daß er außer den regulären Spielen in der BuLi und der CL, auch noch 2 Nachholspiele absolvieren muß!!!
    Und die Hinrunde hat deutlich gemacht, daß auch der VfL Wolfsburg auf dem Zahnfleisch gehen kann/wird, wenn er viele englische Wochen hintereinander absolvieren muß!!!
    Wie man also so schön sagt, abgerechnet wird erst zum Schluß!!!

    Auch wenn einigen Spielerinnen im „Wolfspelz“ die Situation aus ihren früheren Vereinen nicht so ganz unbekannt ist, so ist doch für den Verein und sein ganzes Umfeld der Kampf um Titel gleich in mehreren Wettbewerben völlig neu!!!
    Und gegen einen bereits auf dem Zahnfleisch robbenden Verein wie Essen konnte man den Verlust von Leistungsträgerinnen noch problemlos kompensieren!!!

    Wie sieht das dann aber gegen Kaliber wie Bayern, Frankfurt oder Potsdam aus, von Arsenal oder Lyon mal ganz zu schweigen!!!

    waiiy schrieb;
    „Beeindruckend auch die letzten beiden Spiele von Frankfurt.“

    Was findest Du an einem 5:2 gegen Gütersloh, und einem 7:0 gegen Sindelfingen jetzt so beeindruckend???
    Verglichen mit den Ergebnissen, die die direkten Kontrahenten gegen die beiden Abstiegsanwärter Nummer 1 erzielt haben, ist die Frankfurter Ausbeute eher mittelprächtig!!!

    waiiy schrieb;
    „Wenn die Kraftverhältnisse so sind wie dieses Wochenende, sind sie eindeutig Favorit auf Platz 2″

    Welche Kräfteverhältnisse meinst Du???
    Frankfurt hat das chancenlose Tabellenschlußlicht vom Platz gefegt!!!
    Was hat das mit einem Spiel auf Augenhöhe zu tun, wie es sich Bayern und TURBINE lieferten???

    waiiy schrieb;
    “ Die Leistungen von Frankfurt sollten für Turbine ein Grund mehr sein, das eigene Spiel druckvoller zu gestalten, welche Maßnahmen dafür auch immer notwendig sind.“

    Ob druckvoll oder auch nicht, TURBINE muß diesmal einfach seine Chancen besser nutzen!!!

    Glückwunsch an die Löwinnen!!!
    Zumindest sportlich sind sie noch recht erfolgreich!!!
    Es wäre wirklich schlimm, wenn dieser Erfolg am Ende nur noch Makulatur wäre!!!

    (0)
  • Aldur sagt:

    cujo31 sagt:

    „Essen geht derzeit mehr oder minder auf dem Zahnfleisch wenn man bedenkt das gegen Wolfsburg keine wirkliche Innenverteidigerrin auf dem Platz stand und man mit mühe und not durch Aushilfen von anderen Teams auf 16 spieler kam“

    Na ja, zumindest für Vanessa Martini ist die Position in der IV ja kein völliges Neuland. 😉 Aber das Melanie Hoffmann in der IV aushilft, überrascht dann schon etwas. Ich hätte in so einer Situation eher erwartet, dass z.B. Dörpinghaus nach innen, und Ioannidou nach links hinten rückt. Grundsätzlich ist es aber wirklich so, dass die Ausfallquote bei der SGS inzwischen bedenkliche Formen annimmt. Das einzig Gute ist, dass so ganz junge Spielerinnen wie Gier oder Dierkes mal die Chance auf Bundesligaluft erhalten.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Nette Aktion…die Spende der Freiburger…ich hätte da eine Idee zwecks Verwendung…

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/fcr-duisburg-prellt-die-zeche-im-clubrestaurant-id7786720.html

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @franksquasher: Hier ist die Stellungnahme des FCR 2001 Duisburg zum Vorwurf der Zechprellerei:

    (0)
  • enthusio sagt:

    Die Stellungnahme des Insolvenzverwalters auf der Duisburger Homepage wirkt auf mich wie der Versuch, auf Kosten des betroffenen Gastwirts für den FCR Duisburg an Image zu retten, was (kaum) noch zu retten ist. Wie will man eigentlich genügend Gelder zur Rettung des Vereins eintreiben, wenn (ehemalige) Vorstandsmitglieder nicht vorhandene Finanzmittel angesichts einer prekären finanziellen Lage so selten dämlich für eine aufwändige Weihnachtsfeier aus dem Fenster schmeißen ? Dass der Gastwirt nur eines von vielen Opfern des unsachgemäßen Finanzgebarens der alten Duisburger Vereinsführung ist, ist für ihn tragisch. Die beiden Verantwortlichen wird er persönlich wohl nicht haftbar machen können, sein Geld ist möglicherweise futsch. Es wäre andererseits schade, wenn aufgrund solcher Medienberichte potentielle Sponsoren abspringen würden. Das täte mir sehr leid für Mannschaft und Fans. Hoffentlich gelingt die Rettung totzdem und hoffentlich läßt sich ein neuer Aufsichtsrat und Vorstand aufstellen, der wirklich Ahnung von der Sache ist. Das Ganze hinterläßt einen mehr als bitteren Beigeschmack …

    (0)
  • Meta sagt:

    Peinlicher geht es doch gar nicht. Wie kann es an Verleumdung grenzen, wenn man den FCR oder die damals Verantwortlichen als „Zechpreller“ bezeichnet???? Wenn ich nach einem Essen nicht bezahle, dann „prelle ich die Zeche“. Und die Tatsache zu kritisieren, dass der Verein, obwohl er keine Gehälter mehr bezahlen kann, noch mal eine teure Weihnachtsfeier veranstaltet, halte ich für mehr als legitim. Zumal mir niemand erzählen kann, dass die Verantwortlichen die Lage damals noch nicht kannten. Zudem wurde in dem Artikel auf http://www.derwesten.de keine Forderung gestellt, den Gastronomen zu bevorzugen. Und es steht in dem Artikel auch nicht, dass der Verein Herrn Betke mitgeteilt habe, er werde nie Geld bekommen, sondern nur dass der Gastronom aus dem Telefonat diesen Schluss gezogen habe. Ein großer Unterschied. Zudem gibt es einen Unterschied zwischen moralischem und strafrechtlichem Vergehen. Und auch wenn es sich nicht um ein strafrechtliches Vergehen der ehemaligen Vorstände handelt, ist das Verhalten dieser für mich einfach nur unmöglich. Und dieses anzuprangern ist meiner Meinung nach nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht einer unabhängigen Presse.

    Für mich ist der ganze Vorgang ein einziges Desaster für den FCR. Und die PM hat hieran überhaupt nichts geändert…

    (0)
  • FFFan sagt:

    Mein Eindruck ist: Dr.Röpke wirft hier mit ‚Nebelkerzen‘; in der Sache kann er die Vorwürfe nicht entkräften.

    (0)
  • franksquasher sagt:

    Als langjähriger Fan des Clubs und der Mannschaft kann ich nicht sagen was mich trauriger stimmt…die Tatsache dieser „Zechprellerei“ oder die Stellungnahme des Winkeladvokaten. Ich bin maßlos enttäuscht. Zugegeben…wenn ein ortansässiger Gastronom einem bekanntermaßen klammen Verein einen „Deckel“ gewährt und vorab nicht mal eine An- oder Teilzahlung verlangt…selber Schuld vor lauter Dollarzeichen im Auge möchte man sagen…trotzdem…hier wurden keine Bälle für die Jugendabteilung bestellt, hier wurde auf deutsch gesagt einfach nur gefeiert, gefre**** und gesof***…
    Da sollte man vom Vorstand, von den Teilnehmern, zumindest erwarten dass sie etwas Geld zusammenwerfen und ihre Getränke im Nachhinein selbst zahlen. Ist wahrscheinlich in diesen Zeiten doch zuviel verlangt…ich wünsche dem Club weiterhin alles Gute beim Überlebenskampf, auch wenn mir die Art und Weise in diesem Fall überhaupt nicht gefällt.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Wirklich supi Aussendarstellung, das ganze hätte man trotz Insolvenz sicher anders regeln können damit es nicht solche Wellen schlägt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich weiß gar nicht, was die Hetze soll. Das Insolvenzrecht gilt für Jeden gleich. Und wenn man eine Rechnung mit einem Zahlungsziel über den Zeitpunkt der Eröffnung des Insovlenzverfahrens hinaus hat (so wie es hier der Fall ist), dann DARF die Firma in der Insolvenz laut Gesetz diese Rechnung nicht mehr begleichen. Dies kann erst geschehen, wenn eine Regelung getroffen worden ist, mit welchen Finanzmitteln die Gläubiger GLEICHMÄßIG bedient werden. Als Duisburg durfte nicht mehr bezahlen und der Wirt kann sich darauf einstellen, dass er sicher nicht die gesamte Rechnung bezahlt bekommen wird (höchsten einen Teil). Das ist alles ganz normal und da gibt es rechtlich auch keine 2 Meinungen oder Handlungsspielräume (@Speedy75).

    Wenn man es böse meinen könnte, dann könnte man dem Gläubiger (Wirt)auch vorwerfen, dass er sich über die Solvenz seines Kunden (FCR Duisburg) keine ausreichenden Informationen eingeholt hat. Er hätte ja auf das Zahlungsziel „Vorkasse“ bestehen können. Aber er wollte sich den Umsatz (der nun zum Minus werden wird) einfach nicht entgehen lassen.

    Inwiefern es eine Weihnachtsfeier geben muss, wenn man auf die Insolvenz zusteuert, ist natürlich eine ganz andere Frage, zumal man schätzen kann, dass sie sicherlich irgendwas von 2 bis 5% doch offenen Posten ausmachen wird.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @waiiy: „Wenn man es böse meinen könnte, dann könnte man dem Gläubiger (Wirt)auch vorwerfen, dass er sich über die Solvenz seines Kunden (FCR Duisburg) keine ausreichenden Informationen eingeholt hat.“

    Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    schlechte presse ist gleichzeitig gute presse, da der club seine medien präsenz steigert.

    eine anzeige wegen zechprellerei kann es laut insolvenzrecht nicht geben und betrug liegt in diesem fall auch nicht vor.

    also, ich würde sagen man hat den verein und sein angebliches problem wunderbar in die medien gestellt. glückwunsch an den medienberater des fcr duisburg.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @gerd.karl: „schlechte presse ist gleichzeitig gute presse, da der club seine medien präsenz steigert.“

    Das mag in vielen Fällen zutreffend sein, in diesem Fall sicherlich nicht.

    (0)
  • Meta sagt:

    @gerd.karl:

    Also ich hatte mir schon überlegt, ob ich den Verein nicht durch eine Spende oder durch den Kauf von Schals etc. unterstütze. Aber nach diesem Bericht…

    Wie kann ein Verein 3 Wochen vor der Insolvenz noch eine riesen Party schmeißen???? So etwas macht man einfach nicht!!!!

    (0)
  • Aldur sagt:

    waiiy sagt:

    „Inwiefern es eine Weihnachtsfeier geben muss, wenn man auf die Insolvenz zusteuert, ist natürlich eine ganz andere Frage…“

    In meinen Augen ist das die Kernfrage. Warum eine so kostenintensive Weihnachtsfeier, wenn man weiß, dass man die Rechnung dafür niemals bezahlen können wird – und dass das zu Weihnachten noch nicht absehbar war, kann wohl niemand glaubhaft behaupten. Da muss die Frage schon erlaubt sein, warum man sich mutwillig einen Gläubiger mehr schafft, und ob es nicht ein einfacher Mannschaftsabend zum Jahresausklang in so einer Situation auch getan hätte…

    (0)
  • gerd.karl sagt:

    aber herr juchem, sie müssen doch zugeben das die presseberichte über den fcr duisburg gestiegen sind.
    und warum meldet er sich jetzt erst und er setzt eine anzeige, wo der wirt jetzt schon weiss das das verfahren sowieso eingestellt wird.

    für mich sieht das so aus als wollte man noch mehr unterstützer mobilisieren.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @gerd.karl: Mit solchen Meldungen werden eher die letzten potenziellen Sponsoren verschreckt.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Markus Juchem: Nein, das war nicht ernst gemeint, deswegen hatte ich ja geschrieben „Wenn man es böse meinen könnte“ (das ist dann meist ein wenig provozierend gemeint).

    Aber im Geschäftsleben ist es leider so, dass man sich vorher informieren muss. Das erlebe ich täglich. Das macht ein Wirt natürlich nicht, wobei es natürlich immer ein Risiko ist, wie man jetzt sieht.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ waiiy:
    „Aber im Geschäftsleben ist es leider so, dass man sich vorher informieren muss. Das erlebe ich täglich. Das macht ein Wirt natürlich nicht, wobei es natürlich immer ein Risiko ist, wie man jetzt sieht.“

    Nach seiner Darstellung hat Frank Betke es ja versucht, wurde aber dreist angelogen, u.a. mit dem Hinweis auf eine (in Wahrheit nicht existierende) „schwarze Kasse“!
    Wenn sich das wirklich so zugetragen hat UND die beiden ‚Gentlemen‘ zu diesem Zeitpunkt bereits wussten, dass der Verein nicht bezahlen können wird, ist der Tatbestand des Betruges klar erfüllt. Ob sich das beweisen lässt, ist eine andere Frage.

    Mit „Hetze“ hat das nichts zu tun.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Bitter für Wolfsburg: Jakabfi und Hartmann haben sich im Training Verletzungen zugezogen und werden dem Verein in den kommenden Wochen fehlen.

    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/herber-schlag.html

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar