Pokalsieger und Meister eröffnen den Spieltag

Von am 29. März 2013 – 16.14 Uhr 2 Kommentare

Der 17. Bundesligaspieltag wird bereits am Samstag um 16.30 Uhr eröffnet. Dann trifft Pokalsieger FC Bayern München auf Meister 1. FFC Turbine Potsdam. Erstmals ist Eurosport bei einem Spiel der Frauen-Bundesliga live dabei. Am Sonntag folgen die weiteren Partien, unter anderem empfängt der VfL Wolfsburg die SGS Essen.

Sowohl Eurosport als auch DFB-TV zeigen die Begegnung zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FFC Turbine Potsdam. Erst kürzlich lieferten sich beide einen packenden Pokalfight.

Zum Bundesligatippspiel

Anzeige

Wiedersehen mit Stefanie Mirlach
Vor knapp vier Wochen gewannen die Potsdamerinnen im Halbfinale mit 4:1 gegen den FCB – allerdings erst nach Verlängerung. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden, und die Münchenerinnen hatten ihrerseits durchaus Möglichkeiten, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Nun gibt es die Möglichkeit zur Revanche. Dabei gibt es für die Gastgeberinnen auch ein Wiedersehen mit Stefanie Mirlach, die vor der Saison aus München nach Potsdam gewechselt ist. Mit einem Heimsieg könnte der FCB zumindest bis Sonntag auf den vierten Tabellenrang klettern. Für Potsdam geht es darum, vorzulegen und den zweiten Platz zu behaupten, um sich tags darauf nicht vom 1. FFC Frankfurt überholen zu lassen.

Können im neuerlichen Duell mit Potsdam diesmal die Münchenerinnen jubeln? © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

Können im neuerlichen Duell mit Potsdam diesmal die Münchenerinnen jubeln? © Sascha Pfeiler, girlsplay.de

FFC erwartet defensive Sindelfingerinnen
Denn auf die Frankfurterinnen wartet im Heimspiel gegen den VfL Sindelfingen die nominell leichtere Aufgabe. Gegen das Tabellenschlusslicht sind die Hessinnen klarer Favorit, aber FFC-Trainer Philipp Dahm warnt: „Bereits in der Hinrunde haben wir in Sindelfingen erlebt, dass die Spielerinnen des Aufsteigers mit einer recht defensiven Grundausrichtung jeder Mannschaft das Leben sehr schwer machen können. Nicht zuletzt das 1:1 gegen Freiburg dokumentiert das eindrucksvoll.“ Nach wie vor muss Dahm auf Fatmire Bajramaj und Simone Laudehr verzichten. Zudem laborieren Bianca Schmidt an einer Innenbandreizung und Nadine Angerer an muskulären Problemen im Oberschenkel. Sollten die Potsdamerinnen am Samstag Punkte lassen, könnte der FFC im Falle eines Sieges auf den zweiten Rang vorrücken.

Wolfsburg ist gewarnt
Auf dem ersten Rang wird auch nach diesem Spieltag der VfL Wolfsburg liegen, der gegen die SGS Essen antritt. Sicherlich gehen die Wolfsburgerinnen, die gerade erst das Halbfinale der Champions League erreicht haben, favorisiert in die Partie. Aber schon die Hinrundenbegegnung in Essen hat dem VfL gezeigt, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Damals rang die SGS dem Tabellenführer ein 0:0-Unentschieden ab.

Veränderte Vorzeichen
Früher wäre die Favoritenrolle in einem Duell zwischen dem SC Freiburg und dem FCR 2001 Duisburg klar gewesen – den Sportclub hätte man lediglich Außenseiterchancen zugesprochen. Das Bild hat sich gedreht. Nach einer hervorragenden Saison liegen die Freiburgerinnen momentan auf dem vierten Rang, während sich die Duisburgerinnen im Abstiegskampf noch nicht auf der sicheren Seite wiegen können. „Das ist wirklich ein sehr spielstarkes Team, das den Ball lange laufen lässt; diese Spielweise des SC kommt dem schon sehr nahe, was auch ich unter Fußball spielen verstehe. Und eine spielstarke Mannschaft ist immer viel schwerer zu verteidigen“, sagt FCR-Trainer Sven Kahlert, der noch um die Einsätze von Lieke Martens und Laura Neboli bangt.

SC-Trainer Milorad Pilipovic hat nach der „bitteren Niederlage“ gegen den VfL Wolfsburg die Marschroute ausgegeben, „gegen Duisburg ganz klar auf Sieg zu spielen.“ Verzichten muss er dabei allerdings Sonja Giraud, Jobina Lahr, Fiona O’Sullivan und Ersatztorhüterin Teresa Straub.

SC 07 empfängt Gütersloh, Jena die Werkself
Der SC 07 Bad Neuenahr empfängt nach seinem Sieg gegen den FF USV Jena unter der Woche nun den FSV Gütersloh 2009. Für die Gäste aus Ostwestfalen ist es wohl die letzte Möglichkeit, mit einem „Dreier“ die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Außerdem empfängt der FF USV Jena Bayer 04 Leverkusen.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

2 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Das Aufeinandertreffen des (‚entthronten‘) Pokalsiegers und des amtierenden Deutschen Meisters verspricht sehr interessant zu werden. Wird Bayern-Trainer Thomas Wörle erneut versuchen, die Turbinen mit ihren eigenen Waffen zu schlagen (Dreierkette und laufintensives Pressing)? Und: wie reagiert der Turbine-Anhang auf die Fan-Schelte durch Cheftrainer Bernd Schröder, der bei einem Teil der Turbinefans Respekt und Fairneß ggü. dem Gegner und dessen Spielerinnen vermisste?

    A propos Respekt und Fairneß: dies sollte bekanntlich auch den Unparteiischen entgegengebracht werden. Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic ließ dies am letzten Sonntag nach der Niederlage gegen Wolfsburg anscheinend vermissen. Er soll sich ggü. dem Schiedsrichtergespann unsportlich verhalten haben. Jetzt droht Ungemach vom DFB:

    Noch was? Nur eine kleine Korrektur:

    „Außerdem tritt der FF USV Jena bei Bayer 04 Leverkusen an.“

    Jena spielt zuhause gegen Leverkusen!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Danke, FFFan, ist korrigiert.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar