Sara Thunebro verlässt den 1. FFC Frankfurt

Von am 28. März 2013 – 15.18 Uhr 10 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt und die schwedische Nationalspielerin Sara Thundebro haben sich auf die sofortige Auflösung ihres bis zum 30. Juni 2013 laufenden Vertrages geeinigt. Die Abwehrspielerin wechselt zum schwedischen Meister Tyresö FF.

„Ich hatte vier schöne und interessante Jahre in Frankfurt, aber nun möchte ich insbesondere mit Blick auf die Europameisterschaft auch wieder zu mehr Spielpraxis kommen, um mich für die Nationalmannschaft weiter zu empfehlen“, so Thunebro, die mit sofortiger Wirkung nach Tyresö wechselt. Die neue Saison in Schweden beginnt am 13. April.

In Frankfurt zuletzt auf der Bank
Die 33-Jährige spielt seit 2009 für den FFC, hat in der laufenden Saison allerdings erst drei Partien absolviert. In Frankfurt habe man „volles Verständnis für ihren Wunsch, vor der Europameisterschaft in Schweden in ihrer Heimat zu spielen. Einer Spielerin, die sich wie Sara für den Verein derart verdient gemacht hat, wollten wir daher natürlich auch keine Steine in den Weg legen“, erklärt FFC-Manager Siegfried Dietrich.

 

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

10 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Sehr, sehr schade, dann war das Benefizspiel in Duisburg gestern abend auch gleichzeitig ihr Abschiedsspiel für Frankfurt. Viel Glück in Deiner Heimat, Sara !

    (0)
  • FFFan sagt:

    Dass Sara Thunebro den FFC noch vor Saisonende verlässt, kommt für mich nicht sehr überraschend; es ist klar, dass ‚Thunis‘ vor der EM auch im Verein Spielpraxis braucht (obwohl Sundhage sie vermutlich so oder so nominiert hätte). Ob sie die aber ausgerechnet beim extrem stark besetzten schwedischen Meister Tyresö FF bekommt?

    (0)
  • hopkins sagt:

    Das ist das BESTE was sie machen konnte. In der Nationalmannschaft gesetzt und beim FFC nur „Bankdrücker“. Das ist und war nicht zu verstehen. Ich wünsche ihr alles Gute und dass es mit der EM klappt. Sie ist einer der besten Verteidiger!

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Sehr schade dass Sie den FFC verlässt aber bei Ihrer Situation auch wieder verständlich. Wünsche Ihr in der Heimat alles gute.

    (0)
  • Thomas sagt:

    Ganz schön riskant von Frankfurt. Erst der Abgang von Alex Krieger, jetzt Sara Thunebro.
    Wenn sich jetzt noch eine Verteidigerin verletzt haben sie ein großes Problem.

    (0)
  • Michele sagt:

    Danke, Thunis!

    (0)
  • Krissi sagt:

    Tja, vielleicht hätte der 1. FFC Frankfurt Sara nicht zu oft in den Allerwertesten treten sollen..eine Spielerin wie Thunis hat das nicht nötig (siehe Algarve Cup 2013) – aber schade, dass die deutsche Bundesliga so eine tolle Akteurin verliert..

    (0)
  • Herr Schulze sagt:

    Der Schritt von Sara Thunebro ist absolut nachzuvollziehen. Weshalb sie auf der Bank saß in Frankfurt, lässt sich von zuschauerseits nicht erschließen, umso weniger als sie an der Algarve stark für Schweden spielte.
    Aber der Verein hat ihr auch eine Menge wirklich beachtlicher Konkurrenz vor die Nase gesetzt und ihre Chancen nach der Umschulung von Svenja Huth noch weiter geschmälert. (Was auch Meike Weber trifft). Mir tut es leid. Auch um den FFC, der jetzt keine US-Girls mehr hat und keine Schwedinnen.
    Die besten Wünsche.

    (0)
  • hanah sagt:

    Sehr Schade 🙁 Aber viel glück in schweden:) Ich hätte mir gewünsxht dass sie bleibt aber ich kann sie gut verstehen. Wenn ich nicht spielen würde wär ich auch gewechselt:)

    (0)
  • Rainer sagt:

    In Tyresö sind Linda Sembrant und Meghan Klingenberg noch verletzt. Möglich, dass Trainer Tony Gustafsson die Weltklasse-Außenverteidigerin Line Röddik Hansen von links in die Mitte rücken lässt und dass Sara dafür auf links spielt. Schade, dass es beiden Schwedinnen in Frankfurt letztlich so erging, dass sie nur noch sehr sporadisch zum Einsatz kamen und dann quasi gehen mussten, um wieder Spielpraxis zu bekommen.
    Gerade Thunebro sieht in der Nationalelf immer stark aus, zuletzt an der Algarve, aber vielleicht reicht das nicht für Frankfurt, dass es aber auch ohne sie nicht ganz nach oben zu schaffen scheint.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar