Algarve Cup: USA im Finale, Schweden spielt um Rang drei

Von am 12. März 2013 – 12.39 Uhr 1 Kommentar

Die US-amerikanische Nationalmannschaft hat sich beim Algarve Cup den Einzug ins Finale gesichert. Dafür genügte den Amerikanerinnen zum Abschluss der Gruppenphase ein 1:1-Unentschieden gegen Schweden, das allerdings vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Partie bot und sogar in Führung gehen konnte.

Im Stadion von Lagos gelang den Schwedinnen ein Start nach Maß, nach nicht einmal vier Minuten konnten sie jubeln, als Lisa Dahlkvist zum 1:0 einnetzte.

Temporeiche erste Hälfte
Die USA hatten nahezu im Gegenzug die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Kelley O’Hara traf lediglich den Pfosten. Es entwickelte sich eine temporeiche Begegnung mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. „Es war ein schweres Spiel. Schweden hat insbesondere in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt“, so US-Trainer Tom Sermanni. Dennoch sollten in der ersten Hälfte keine weiteren Treffer fallen.

Anzeige
Alex Morgan (l.) gelang in einem umkämpften Spiel der Ausgleich für die USA. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Alex Morgan (l.) gelang in einem umkämpften Spiel der Ausgleich für die USA. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Morgan gelingt US-Ausgleich
Nach dem Seitenwechsel veränderten die USA die Taktik; unter anderem wurde Tobin Heath ins rechte Mittelfeld beordert. „Dadurch haben wir auf die Viererkette der Schwedinnen mehr Druck ausgeübt“, so Sermanni. Die Taktik ging auf, seine Mannschaft übernahm mehr und mehr das Kommando. Entsprechend verdient war der Ausgleich in der 56. Minute durch Alex Morgan. Trotz des Unentschiedens war auch Schwedens Trainerin Pia Sundhage nicht unzufrieden. „Natürlich habe ich etwas gemischte Gefühle, da wir nicht im Finale spielen können. Aber ich bin insbesondere sehr zufrieden mit der ersten Halbzeit. Und wir haben einige Dinge gezeigt, die wir mitnehmen und auf denen wir aufbauen können.“ Im Spiel um Platz drei trifft Schweden am Mittwoch auf Norwegen.

Dritte Niederlage für Island
Im zweiten Spiel der Gruppe B gelang China ein knapper 1:0-Erfolg gegen Island. Für den einzigen Treffer der Partie sorgte Zeng Ying in der 63. Minute. Die Chinesinnen spielen somit am Mittwoch gegen Japan um den fünften Rang, Island trifft im Spiel um Platz neun auf Ungarn.

Erster Sieg für Japan
Unterdessen kam die japanische Mannschaft nach zwei Niederlage zu ihrem ersten Sieg. Der Weltmeister gewann gegen Dänemark mit 2:0. Beide Tore fielen bereits in der ersten Halbzeit. Zunächst traf Nahomi Kawasumi (17.), kurz vor der Halbzeit Yuki Ogimi (41.) vom 1. FFC Turbine Potsdam. Durch die Niederlage geht es für die Däninnen am Mittwoch im Spiel um Platz sieben gegen Mexiko.

Zum Spielbericht Deutschland- Norwegen

Schlagwörter: , ,

Deutliche Niederlage für den Gastgeber
Die Mexikanerinnen zeigten sich nach der überraschenden 0:1-Niederlage gegen Wales in Gruppe C bestens erholt. Gegen Gastgeber Portugal gelang ein deutlicher 3:0-Erfolg. Im Estádio Algarve trafen Nayeli Rangel (17.), Dinora Garza (42.) und Renae Cuellar (61.). Portugal nimmt dadurch in Gruppe C lediglich den letzten Rang ein.

Wales und Ungarn spielen remis
Einen Platz davor steht Wales, das zum Abschluss gegen Ungarn 1:1 spielten. Zunächst brachte Helen Ward (5.) die Waliserinnen früh in Führung. Henrietta Csiszar gelang jedoch in der 76. Minute der Ausgleich.

Alle Platzierungsspiele in der Übersicht (MEZ)
Platz 11/12: Wales – Portugal (16.30 Uhr, Parchal)
Platz 9/10: Ungarn – Island (13 Uhr, Parchal)
Platz 7/8: Mexiko – Dänemark (16.30 Uhr, Lagos)
Platz 5/6: Japan – China (14.10 Uhr, Estádio Algarve)
Platz 3/4: Norwegen – Schweden (13 Uhr, Lagos, live auf Eurosport)
Endspiel: Deutschland – USA (18 Uhr, Estádio Algarve, live auf Eurosport)

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

1 Kommentar »

  • enthusio sagt:

    Die 1. Halbzeit des Spiels USA-Schweden konnte man ja bei Eurosport – anders als angekündigt – wegen eines Radrennens nicht sehen. In der 2. Halbzeit hatten die US-Girls mehrere gute Torchancen, die sie aber – auch dank einer guten schwedischen Tohüterin – nicht nutzen konnten. Insbesondere Rapinoe und Morgan spielten stark. Auf schwedischer Seite machte Göransson eine gute Partie. Das Unentschieden ist für Schweden ein sehr glückliches Ergebnis. Mit Deutschland-USA haben wir jetzt das Traumfinale der beiden weltbesten Mannschaften. Sollte unsere junge Mannschaft die erfahrenen US-Girls schlagen, wäre daS EIN

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar