Dänemarks Nationaltrainer hört auf

Von am 26. Februar 2013 – 12.45 Uhr 4 Kommentare

Die Europameisterschaft in Schweden wird das letzte Turnier von Dänemarks Nationaltrainer Kenneth Heiner-Møller sein. Der 42-Jährige wechselt nach der EM in die Trainerausbildung.Heiner-Møller trainiert die dänische Auswahl seit sieben Jahren und hat sie zur Weltmeisterschaft 2007 sowie schon zur Europameisterschaft 2009 geführt.

Aus- und Weiterbildung
Nun wird er den Trainerstuhl eintauschen und eine neu geschaffene Stelle als Hauptverantwortlicher für die Aus- und Weiterbildung von Nationaltrainern und Sportdirektoren bei Team Danmark antreten. Die Organisation unterstützt und finanziert den Leistungssport in Dänemark. „Meine Ambitionen mit der Mannschaft (bei der EM) haben sich durch diese Berufswahl nicht vermindert“, so Heiner-Møller, der sich auf die Herausforderung bei der EM freue.

Noch kein/e Nachfolger/in
Wer den langjährigen Trainer in Dänemark beerben wird, steht bislang nicht fest. Der Nachfolger bzw. die Nachfolgerin soll im August beginnen.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Wirklich erfolgreich war die Amtszeit von Heiner-Möller ja nicht. Neben dem Vorrunden-Aus bei WM 2007 und EM 2009 ist auch das Scheitern bei der Qualifikation zur WM 2011 mit seinem Namen verbunden. So gesehen ist es fast erstaunlich, dass er sich so lange halten konnte. Vielleicht gelingt ihm ja 2013 in Schweden der große Coup? Der letzte Eindruck bleibt bekanntlich haften…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Naja, das sollte man alles relativieren. Bei der WM 2007 ist man gegen Brasilien und China nur sehr sehr knapp gescheitert (Gegen Vizeweltmeister Brasilien 0:1, China 2:3 bei 2:2 in der 87. Minute).
    Bei der EM 2009 hat man zugegebenermaßen eine schlechte Figur gemacht, da ist man in einer sehr leichten Gruppe (Finnland, Niederlande, Ukraine) rausgeflogen und schied auch noch als schlechtester Dritter aus.
    Bei der WM 2011 allerdings war es wieder denkbar knapp. Die Qualigruppe hat man mit 20 Punkten aus 8 Spielen und einem Torverhältnis von 45:0 Toren abgeschlossen. In den Playoffs ist man dann unglücklich am späteren WM-Dritten gescheitert. Nach 2:1-Hinspielniederlage stand man nach 2:0-Halbzeitführung schon mit einem Bein in der WM, schied dann aber mit 2:2 nach Verlängerung aus.

    Außerdem haben unter Heiner-Möller große Talente den Sprung in den A-Kader geschafft wie Pernille Harder.

    Da sieht die Bilanz doch schon wieder deutlich besser aus.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Sheldon:

    Das Abschneiden bei der WM 2007 war vielleicht noch einigermaßen akzeptabel, obwohl auch da die Erwartungen höher waren nach Platz 2 beim Algarve Cup; aber da war Heiner-Möller ja auch erst zwei Jahre im Amt – manche würden sagen, er habe noch vom ‚Erbe‘ seines Vorgängers profitiert…^^
    Doch spätestens bei der EM 2009 war ein Tiefpunkt erreicht, als man in Europa zum ersten Mal überhaupt die Runde der letzten 8 verpasste. Und das setzte sich in der Qualifikation zur WM 2011 fort mit der blamablen Niederlage gegen die Schweiz (1-3 und 0-0) in den Playoff-Spielen (die Runde davor gegen Schweden war ja noch nicht das Ende!).

    Natürlich ist das nicht allein die Schuld des Trainers, aber als erfolgreich kann man seine Amtszeit bislang nicht bezeichnen.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @FFFan: Ich weiß ja nicht, was du über die Ansprüche in Dänemark weißt, ich sehe die Entwicklung allerdings zur Zeit nicht derart negativ. Natürlich, 2009 konntest du in die Tonne kloppen und 2007 war auch natürlich das Erbe seines Vorgängers.
    2011 dagegen würde ich nicht derart negativ sehen. Die Niederlage gegen die Schweiz war 2 1/2 Wochen nach dem Unentschieden gegen Schweden. Da dürfte man auch schon innerlich abgeschlossen haben mit dem Thema, zu tief saß die Niederlage. Zumal die WM-Quali hier spätestens gegen die USA auch gescheitert wäre.

    Allerdings sollte man auf jeden Fall noch den Algarve Cup und die EM abwarten. Denn es haben eben auch viele sehr talentierte Spielerinnen unter ihm debütiert, gerade in der Offensive: Lise Munk (jetzt Frankfurt), Pernille Harder, Nadia Nadim (ohne ein U-Länderspiel), Katrine Veje (Kollegin von Mittag bei Malmö), Sofie Junge, Janni Arnth, Line Röddik Hansen (Kollegin von Marta bei Tyresö).

    Es ist generell erstaunlich, wie lange sich eine so kleine Nation in der Sportart ganz oben halten kann, wenn sie immer mehr professionalisiert wird. Dänemark hat gerade mal 5,5 Millionen Einwohner, Deutschland hat 15mal soviel, die USA sogar 60mal soviele Einwohner. Da ist natürlich die Auswahl beschränkt. Und wenn du nunmal schlechte Jahrgänge hast, schlägt das viel schneller ins Gewicht als in einem solchen Land wie Deutschland oder USA.

    Daher wird es auch bei dieser EM schwer, sie müssten mindestens Platz 2 in der Gruppe erreichen und dann gegen Norwegen auf nen guten Tag hoffen, denn auch die gehören nach dem, was die uns da nach Deutschland geschickt haben, eindeutig wieder mit zu den Favoriten!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar