EM-Garantie für Nadine Angerer

Von am 14. Februar 2013 – 12.55 Uhr 33 Kommentare

Bundestrainerin Silvia Neid hat Kapitänin Nadine Angerer trotz der angekündigten Rotation auf der Torhüterinnen-Position das Vertrauen ausgesprochen und ihr eine Einsatzgarantie für die Europameisterschaft in Schweden (10. bis 28. Juli) gegeben.

„Wir wechseln bis zum Spiel gegen die USA, dann ist es Nadine, die ihre Spielpraxis haben soll und muss. Man muss sich mit seiner Abwehr ja einspielen“, kündigte Neid am Rande das Länderspiels in Straßburg an, dass sie bei der EM in Schweden voll auf ihre erfahrene Nummer Eins im Tor setzt. „Nadine ist aus der Winterpause sehr fit zurückgekommen.“

Highlights Frankreich gegen Deutschland anschauen

Anzeige

Erfahrung sammeln
Über die jetzt praktizierte Rotation habe man sich bereits im November Gedanken gemacht. „Es geht darum, dass Almuth Erfahrung sammeln kann, denn wenn Nadine an einem Spieltag bei der EM mit Grippe aufwacht, haben wir sonst ein Problem.“ Trotz Schults Fehler beim 1:2-Gegentreffer bescheinigte Neid ihrer Torhüterin Nummer Zwei eine ordentliche Leistung. „Sie hat ihre Sache gut gemacht. Klar trägt sie an dem Tor eine Mitschuld, aber sie braucht auch solche Fehler, um daraus zu lernen.“

Nadine Angerer

Nadine Angerer muss sich keine Sorgen um ihre Position als Nr. 1 machen © Nora Kruse / ff-archiv.de

Schult soll Angerer beerben
Doch schon jetzt scheint für Neid festzustehen, dass Schult die Zukunft gehört. „Sie ist 22, Nadine ist 34, da kann man sich ausrechnen, wie lange Nadine noch spielen wird. Wir wollen Almuth stark machen und man hat schon letztes Jahr gesehen, wie sehr ihr der Algarve Cup genutzt hat. Sie hat sich entwickelt, weil sie intensiv an sich gearbeitet hat.“

Schult: „Angerer ist die klare Nr. 1“
Schult selbst macht derzeit noch keine Ansprüche auf die Nummer-Eins-Position geltend: „Nadine hat über 100 Länderspiele, ist die Kapitänin und klare Nr. 1. Ich bin froh, wenn ich dabei bin und meine Erfahrungen sammeln darf. Ich bin noch relativ frisch dabei und freue mich über jedes Vertrauen.“

Schlagwörter:

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

33 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Wenn für Silvia Neid das Leistungsprinzip nicht gilt, wieso sollte es das für Nadine Angerer und Almuth Schuldt gelten? Von dem Standpunkt aus gesehen, ist das nur fair.

    Wenn wir im Sport wären, wäre das vielleicht etwas anderes… (hier würde ein zwinkernder Smilie kommen, wenn das Ganze nicht so traurig wäre)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Viel zu früh… In vier Monaten kann sich der Leistungsstand noch sehr verändern.

    Alle anderen Trainer geben ihre Entscheidungen frühestens 2 Monate, oft sogar erst einen Monat bei schwierigen Entscheidungen bekannt. Lehmann hat Kahn erst einen Monat vor der WM 2006 abgelöst.

    Wir haben noch den Algarve-Cup. Was ist denn, wenn Angerer in der Zeit ne kleine Verletzung hat und Schult den Cup rockt wie letztes Jahr? Wie will sie dann diese Entscheidung noch aufrecht erhalten?

    Einfach […] unüberlegt.

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • Silvijaaaa sagt:

    Das ist ja witzig. Vor zwei Tagen wurden noch die Rotation und der Konkurrenzkampf betont und heute bekommt Angerer eine Stammplatzgarantie.

    (0)
  • fisch sagt:

    Totale Negierung des Leistungsprinzips und Seilschaftsgebaren, mehr fällt mir als Kommentar dazu nicht ein. Aber der DFB hat’s ja mit SN vorgemacht.
    Weder Angerer noch Schult sind derzeit und schon eine ganze Weile lang nicht die besten Torhüterinnen. Dafür sicher aber brav und angepasst. Auch einige Feldspielerinnen, z.B. Bartusiak, Krahn (gute Besserung), Kulig und z.Zt. auch dMbabi, scheinen einen solchen Persilschein schon in der Tasche zu haben. Aber wehe, bestimmte andere Spielerinnen haben mal einen Hänger, dann sind sie weg vom Fenster, z.B. Mittag vor der WM. Sie wird ja auch konsequent jedes Spiel nur als Wechselspielerin eingesetzt, da können andere wie o.a. einen Mist zusammen spielen, dass einem schlecht wird. Einfach alles typisch SN.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Oh nein! Schon nach wenigen Tagen rudert die Bundestrainerin wieder zurück?! Sehr traurig! Diesmal hatte ich wirklich Hoffnung auf Schult/Weiss/Längert. Wenn sie eine Torhüterin mit Erfahrung sucht, warum greift sie dann nicht auf Kathrin Längert zurück? Irgendwie hatte ich die ganze Zeit gehofft, dass Nadine Angerer nach dem Algarve Cup zurück treten wird. Stimme völlig mit Waiiys Post oben überein. Einfach traurig!

    Bzgl. des Fehlers Bartusiak/Schult, der zum 2:1 für Frankreich führt, ist es meiner Meinung nach zu einfach, den beiden einfach die „Schuld“ zu geben. Meiner Meinung nach hat dort die ganze Abwehrkette Peter/Schmidt/Krahn versagt, da sich niemand angeboten hat. Wenn Bartusiak in dem Moment allein gelassen wird und die Französinnen angreifen, sich niemand anbietet, dann bleibt ihr fast nur der Rückpass bzw. den Ball weg dreschen. Aber natürlich war es auch ein Fehlpass von Bartusiak, der ihr nicht passieren darf. Die Unterstützung aus den eigenen Reihen hatte sie jedoch nicht.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ fisch: „Weder Angerer noch Schult sind derzeit und schon eine ganze Weile lang nicht die besten Torhüterinnen.“

    Ich bin neugierig 🙂 : Wer ist denn die beste Torhüterin ?

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Die besten Bundesligatorhüterinnen die in der Vorrunde im Tor standen waren Naeher und Harris, Pech nur das die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben.

    Die Rotation im Tor ist richtig und Schult kann so aus ihren Fehlern lernen, bevor es wirklich ernsthaft um was geht.
    Ich gehe davon aus dass Angerer nach der EM im Schweden Ihren Rücktritt bekannt geben wird. Im Tor mach ich mir wegen der Nachfolge aber keinen Sorgen denn man hat ja auch noch Längert, Weis etc.

    (0)
  • chris sagt:

    das ist aber typisch neid wie kann man sich jetzt festlegen wer die nr.1 in 4 monaten ist aber bei frau neid heisst das ja auch nichts vlt verschafft sie angerer den selben abschied wie einer prinz die hat sie ja auch mitten in der wm abgesäbelt obwohl sie vorher auch das absolute vertrauen bekommen hatte und sich frau neid jede diskussion über sie verbeten hatte

    (0)
  • FF-Fuchs sagt:

    Ich bin der festen Überzeugung, dass diese Entscheidung schon von längerer Zeit getroffen wurde. Wie @wrack bin ich nun auch gespannt, wer laut Forum nun eigentlich die Nr. 1 zur EM werden soll??;-)Vielleicht kann man kurzfristig eine Torhüterin einbürgern?!;-)

    Aber mal Spaß beiseite. Wir haben in Deutschland die mit am besten ausgebildeten Torhüterinnen!! Ich sehe auf dieser Position das kleinste Problem. Und ich bin auch davon überzeugt, dass wir bei der EM in Schweden eine ganz andere und viel bessere Natio sehen werden.
    Das einzige was man Frau Neid vielleicht vorwerfen kann, dass sie es schon jetzt bekannt gegeben hat. Das war ungeschickt!:-(

    (0)
  • Beobachter sagt:

    Nach dem Auftritt gegen Frankreich musste das wohl so ausgedrückt werden. Und doch gibt es außer Schuldt noch andere Torhüterinnen in Deutschland.

    (0)
  • Andreas sagt:

    @fisch
    Das ist doch pure Polemik. Anja Mittag wurde in der letzten Zeit meist in der Startelf eingesetzt (wie auch im Spiel gegen Frankreich) und Celia hat im letzten Jahr mit Abstand die meisten Tore in der Deutschen Elf geschossen. Und Kim Kulig war über 1 Jahr verletzt und jetzt auch wieder mit dem Nasenbeinbruch. Da dauert es etwas, bis sie wieder bei altem Leistungsvermögen angekommen ist. Man kann SN ja vieles vorwerfen, jetzt auch, dass sie zu vorschnell diese Entscheidung verkündet, aber sie hat in der Zeit nach der WM viele junge und auch enige ältere Spielerinnen in die N11 integriert oder zumindest herangeführt. Jetzt wieder Nadine Kessler oder Leonie Maier mit ihrem Länderspieldebüt. Und vor diesem Spiel haben alle Hurra geschrien, das Schult weiter eingesetzt wird. Jetzt macht sie mal Fehler – was auch so gewesen ist -, schon wird geschrien, dass sie schon lange nicht zu den besten Torhüterinnen der Liga gehört und SN nur ihre Lieblinge protegiert und deswegen abgeschossen gehört. Da kann ich echt nur den Kopf schütteln. Man kann doch eine Nationalmannschaft nicht nur mit jungen Spielerinnen aufstellen, die mal ein halbes Jahr in der Bundesliga überzeugt haben. Etwas mehr gehört dann schon dazu. Aber natürlich ist es auch wahr, dass SN ihre Lieblinge hat, denen sie vertraut und andere die sie dauerhaft ignoriert. Aber das war bei allen Bundestrainern so. Man denke nur jetzt an Löw und Stefan Kießling oder umgekehrt an Klose. Was haben sich alle aufgeregt, dass er ihn zur letzten WM mitgenommen hat und dann war er einer unserer Besten.

    (0)
  • wrack sagt:

    Ich habe bisher vergeblich ein Zitat von Neid gesucht, dass eine „Stammplatzgarantie“ (@ Silvijaaaa ) verspricht.
    Da oben steht bisher auch nur der Satz:
    „Wir wechseln bis zum Spiel gegen die USA, dann ist es Nadine, die ihre Spielpraxis haben soll und muss. Man muss sich mit seiner Abwehr ja einspielen“.
    Ist das eine „EM-Garantie“ oder „Einsatzgarantie“ ? Oder gibt es ein anderes Zitat, dass dies deutlich verspricht ?
    Übrigens hat Neid auch nicht von einem Konkurrenzkampf gesprochen, das war unsere Interpretation.
    Kann deswegen auch nicht erkennen: Wo „rudert die Bundestrainerin wieder zurück“ ? (@ Jennifer)

    Zum „Fehlers Bartusiak/Schult, der zum 2:1 für Frankreich führt“, zunächst einmal nach Ansicht des Szene:
    Schult stoppt den Ball (also mitnichten ein „Fehlpass“) und hat Zeit, sowohl zu schauen als auch zu schießen. Dass sie Delie anschießt, ist ein technischer Fehler. Der Ball sollte wohl 1-2 Meter an Deli vorbeigehen. Bartusiaks Rückgabe vor dem 2:1 ist nicht schlechter und besser als die Rückgabe der besten Spielerin und zweifachen Torschützin Keßler, die in der 43. Minute um einen Meter von Delie verpasst wird. Ich schreibe das, um zu zeigen, dass fast das ganze Team hinten unsicher agierte. Natürlich „bleibt“ Bartusiak aber der katastrophale Fehler vor dem bzw. zum 3:1.

    Ich beklage hier aber auch ein wenig die Ungenauigkeit der Kommentatoren 😉

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    @ Jennifer
    Das sehe ich anders. Die Wenigsten geben den Beiden die Schuld. Das 2:1 geht letztlich allein auf Schult und mitnichten auf die Abwehrreihe oder auf Bartusiak. Niemand angeboten?
    Hast du dir die Spielsituation überhaupt mal angeschaut?
    Schult bringt zu allererst einmal Bartusiak in Bedrängnis, indem sie sie anspielt obwohl 2 Gegnerinnen in unmittelbarer Nähe sind. FEHLER 1! Richtige Lösung hier wäre gewesen zu warten um zu schauen, was die Französinnen machen, ob sie sich vielleicht wieder zurück bewegen oder noch ein paar Meter kommen lassen, Zeit hatte sie genug. Oder den Ball hoch und lang nach vorne Spielen.
    In Bedrängnis nimmt Bartusiak den Ball dann etwas unsauber an und macht, abgesehen von der Option den Ball ins Aus zu spielen, das einzig Richtige, sie spielt den Ball zurück zur Torfrau. Der Rückpass war auch gut gespielt. Schult hatte mehr als genug Zeit, konnte sogar noch schauen wo sie den Ball hinspielt und noch zwei, drei Schritte zur Seite machen, vom Ball weg.
    Optionen waren ja da. Von wegen niemand angeboten….Kulig ist sofort zurück gelaufen und wäre in der Mitte eine Option gewesen. Rechts stand Krahn. Was Schult dann macht oder versucht, wird wohl ihr Geheimnis bleiben. FEHLER 2! Beste und sicherste Lösung wäre wohl gewesen den Ball auch hier hoch und weit nach vorn zu schlagen bzw. zu passen. Bitte bei der Wahrheit bleiben und nicht die Schuld auf Andere schieben!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Tim Wolf: Deine Beschreibung entspricht überhaupt nicht der Realität. Bartusiak trifft genauso eine Schuld wie Almuth Schult. Denn Bartusiak macht den Fehler, der jedem E-Junioren-Fußballer eingebläut wird: Sie spielt einen Querpass in der Abwehr. Außerdem steht sie fatal zum Ball. Sie hätte offen bleiben müssen, stattdessen dreht sie sich zur Mitte und nimmt sich damit ihre einzige Möglichkeit, den Ball auf außen weiterzuleiten. Außerdem nimmt sie den Ball so schlampig an, dass dieser fatale Pass ihre einzige Möglichkeit ist. Der Pass von Schult allein hat sie noch überhaupt nicht in Bedrängnis gebracht, das hat sie schon schön selbst getan, indem sie den Ball nicht einfach abschirmt und auf Außen passt.

    Natürlich trifft Schult die Hauptschuld, doch Bartusiak ist daran nicht unschuldig, bei weitem nicht! Wer einen Rückpass zum Torwart spielt, den trifft immer eine Mitschuld, wenn daraus ein Tor fällt!

    (0)
  • Karl sagt:

    Letztendlich sind diejenigen in den verschiedenen Foren schuld am 2ten Gegentor, die immer so vom Kurzpassspiel schwaermen und philosophieren und lange Baelle nach vorn oder gar Befreiungsschlaege total ablehnen. An derartige Beitraege haben sicher sowohl Schult als auch Bartusiak jeweils einen Moment zu lang gedacht als sie sich standhaft weigerten die geschmaehte Loesung des weiten Balls nach vorn zu suchen und stattdessen durch “ mislungene Schoenspielerei “ das Gegentor herbeifuehrten 🙂 . Besser jetzt als bei der EM . Damit waere es ihnen letztendlich beinahe gelungen die Favoritenrolle bei der EM abzugeben. Aber immerhin war es dann noch eine gelungene Uebung zum Aufholen von Rueckstaenden.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Karl: Differenziere bitte. Keiner in diesen Foren meint mit „Kurzpassspiel“, dass man hinten naiv und unvorsichtig spielen soll. Wenn es soweit kommt, dann ist das nur ein Zeichen dafür, dass das schon mal nicht geklappt hat, denn Kurzpassspiel kann nur eine Mannschaft spielen, die das Spiel dominiert. Und dann bitte erst ab der Mittellinie.

    Wenn du dir mal die Abwehrspieler großer Teams anschaut, sind das ganz sicher nicht die filigranen, technisch versierten Typen. Innenverteidigerinnen haben nur die Aufgabe, die Bälle auf die Außen oder ins Defensive Mittelfeld weiterzuleiten und ansonsten für Ballgewinne zu sorgen. Renard/Georges, Dante/Boateng und Pique/Mascherano sind Kanten, keine Techniker. Da sollte man nicht Birnen mit Äpfeln verwechseln.

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    @Sheldon
    Also, ich hab mir die Szene jetzt weitere Male angeschaut. Abgesehen davon, dass ich sehrwohl der Meinung bin, dass meine Schilderung der Realität entspricht. Bin ich mir nun nicht mehr ganz sicher ob die Ballannahme wirklich so schlampig und unüberlegt war. Natürlich, und dabei bleib ich, bringt Schult Bartusiak in Bedrängnis, wenn sie sie anspielt während eine Gegnerin auf sie zusprintet. Wenn Bartusiak jetzt versucht „offen“ zu bleiben, was auch immer „offen“ bleiben heißen soll? Ich vermute mal, den Ball so anzunehmen, dass sie das Spielfeld vor sich hat. Dann steht sie vor dem Problem, dass der Gegner mit Geschwindigkeitsüberschuss frontal oder leicht seitlich auf sie zugerannt kommt. Sie als letzter Mann und im Stand, der Gegner in vollem Lauf. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Gegner den Ball oder Ball und Fuß trifft und dann mit Einem von Beiden auf und davon marschiert. Also entscheidet sie sich für die aus meiner Sicht klügere Variante und versucht, indem sie sich dreht, ihren Körper zwischen Ball und Gegner zu bekommen. Etwas, was nämlich auch bereits bei den E-Junioren gelehrt wird ist, lass dich als letzter Mann nach Möglichkeit auf keinen Zweikampf ein. Im Anschluß spielt sie einen ordentlichen Rückpass. Im modernen Fussball, mit mitspielenden Tormännern, von den E-Junioren bis zur Bundesliga ein probates Mittel um gefährliche Situationen zu entschärfen. Man spielt natürlich keine Querpässe in der Abwehr, da geb ich dir vollkommen recht. Zumindest keinen mit Gefahr in Verzug, also wenn sich Gegner in der Nähe befinden. Ich mache allerdings einen Unterschied zwischen schlampigem Querpass zum Mitspieler und vernünftigen Rückpass zum Tormann. Da bringst du Einiges durcheinander. Daher sollte man nicht behaupten, dass bei einem guten Rückpass, wie ihn Bartusiak gespielt hat, den Passgeber eine Schuld am Tor trifft. Wenn der Tormann nicht in der Lage ist, den Ball mit genügend Zeit halbwegs vernünftig zu verwerten oder einfach wegzuschlagen. Bartusiak kann ja wohl schwerlich vorab wissen, dass Schult, wie sie später leider auch, ihre fusballerichen Fähigkeiten in der Situation in der Kabine gelassen hat.
    Aber das wäre ja nicht das erste Mal, dass unsere Realitäten sich unterscheiden.

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    @Sheldon
    Lustig, wenn ich mir deinen letzten Kommentar so durchlese, könnte ich beinahe zu dem Schluß kommen, dass Krahn nach deiner Definition eine nahezu perfekte Innenverteidigerin ist und Frau Neid sie ganz offensichtlich vollkommen zu recht in der Startelf spielen lässt. Dafür finde ich ihren Namen aber unglaublich selten in den von dir vorgeschlagenen Aufstellungen?

    (0)
  • Karl sagt:

    @sheldon: Da muss ich nicht noch differenzieren. Ich hab doch schon mit nem 🙂 kenntlich gemacht dass ich das nicht 100 prozent ernst meine . Reicht das nicht?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Tim Wolf: Bartusiak spielt Schult genauso an, wie Schult Bartusiak. Auf beide rennt der Gegner in vollem Zug zu. Ich gebe zu, beide haben Fehler gemacht, habe nie bestritten, dass Schult ebenso Schuld war. Doch von einer deutschen Nationalspielerin erwarte ich, dass sie ein offensives Zweikampfduell auch in Bedrängnis gewinnt. Clever wäre es gewesen, den Gegner herankommen zu lassen und ein Foul zu provozieren, indem man den Ball an der Gegnerin vorbeilegt.
    Du hast recht, meine Aussage widerspricht sich. Natürlich muss auch eine Abwehrspielerin Fußball spielen können. Aber sie muss auch ein bisschen intelligent sein und wissen, was wann dran ist. Und wenn du zwei gegen zwei hinten eingekesselt bist, dann kloppst du den Ball lieber weg!

    Wäre ich Bartusiak, wäre ich zumindest selbstkritisch genug, dass ich das auf meine Kappe nehme!

    (0)
  • Jochen sagt:

    Also, mir drängte sich der Eindruck auf, dass Bartusiak für ihre Vereinskollegin Angerer und gegen Schult spielte! Schon beim 2 : 1 wurde der Rückpass viel zu lasch gespielt, wenn dann aus solcher Situation ein Gegentreffer resultiert, dann darf sich eine solch erfahrene Spielerin einen fast deckungsgleichen Klops nicht nochmal leisten, der dann zum 3 : 1 führte! An Stelle von SN hätte ich Bartusiak danach ausgewechselt. Zu Annike Krahn kann ich nur immer wieder den Begriff „Ausputzer“ verwenden, sie ist nicht nur technisch schlecht, sie ist auch zu langsam.
    Zu den Torfrauen: Angerer hat sich in den Spielen seit der WM- Niederlage gegen Japan immer den ein oder anderen entscheidenden Fehler geleistet. Das betrifft nicht nur die Natio, sondern auch Frankfurt! Wenn rotiert werden soll, damit jüngere Keeperinnen Erfahrungen sammeln können, warum wurden nicht längst Kath.Längert, Laura Benkarth und Lisa Weiss eingebunden d.h. ihnen wirklich Chancen eingeräumt sich zu beweisen, bzw. mit der Abwehr der Natio ‚einzuspielen‘??

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Jochen: „Also, mir drängte sich der Eindruck auf, dass Bartusiak für ihre Vereinskollegin Angerer und gegen Schult spielte!“

    Wenn sich bei einem Spiel meines „Vereins“ Natio jemals ein derartiger Eindruck bzgl. beliebiger Spielerinnen in mein Gehirn einschleichen sollte, würde ich vermutlich bald aufhören, mich für den FF zu interessieren.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Jochen schrieb;
    „Also, mir drängte sich der Eindruck auf, dass Bartusiak für ihre Vereinskollegin Angerer und gegen Schult spielte!“

    Das wäre aber auch ein wenig „russisch Roulette“ von Super-Sassi, wenn sie der Vereinskameradin dadurch „helfen“ möchte, indem sie ihre eigene Leistung in so einer katastrophalen Art und Weise verschlechtert!!!

    Ich glaube es ist eher anders herum!!!
    Jede Torfrau, die in der Natio Ambitionen hat Nummer Eins zu werden, muß den permanenten Unsicherheitsfaktor Saskia Bartusiak ständig im Voraus mit einplanen!!!
    Das ist auf Dauer natürlich stressig!!!

    […]

    Auch das 1:1 geht zum großen Teil auf ihr Konto!!!
    Warum bleibt sie stehen, anstatt Necib anzugreifen, und so zumindest ihren Schußwinkel zu verkleinern???

    Und dann muß man auch mal eine Lanze für Annike Krahn brechen!!!
    Bei ihr hätte Almuth Schult sehr gut lernen können, wie sie diese Situation, die zum 2:1 führte hätte meistern können!!!
    Einfach mal weg die Pille, und nicht erst überlegen, wo man am besten hinspielt!!!
    Gegen so schnelle- und ausgebuffte Gegenspielerinnen hast Du einfach die Zeit nicht!!!

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Detlef „…Unsicherheitsfaktor Saskia Bartusiak…
    Auch das 1:1 geht zum großen Teil auf ihr Konto!!!
    Warum bleibt sie stehen, anstatt Necib anzugreifen, und so zumindest ihren Schußwinkel zu verkleinern???“

    Ich denke, eine einfache Ansicht des Videos bzw. der Zeitlupe auf
    erzählt jedem Fußballkenner die wahre Geschichte:

    Weil in dem Moment, wo Necib den Ball bekommt, Bartusiak im 16er ein enges Paar mit Delie(?) bildet, wäre die Ausführung deines Vorschlag, Detlef, der tatsächliche Fehler.
    Läuft Bartusiak Necib nämlich entgegen, kann die einfach nach links auf die nun völlig freie Deli (?) legen und die hat dann einen noch viel besseren Schußwinkel.
    DAS wäre sicher nicht gut von Supper-Sassi gewesen. Ihre Erfahrung sagte ihr aber wohl, dass Necibs Schußwinkel mit jedem Schritt spitzer werden würde. Was Necib aus diesem Ball gemacht hat, können im Frauen-Weltfußball wohl auch nur eine Handvoll Spielerinnen. M.E. nach war der Ball praktisch unhaltbar für Schult. Vielleicht hätte sie noch eine Nuance besser stehen können, aber das kann kein Zuschauer ermessen, sondern am besten Schult selbst.
    Also auch dieser Bartusiak-„Fehler“ kein Fehler.
    Was den „permanenten U-Faktor“ angeht, Detlef – du selbst lagst falsch.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @wrack schrieb,
    „Läuft Bartusiak Necib nämlich entgegen, kann die einfach nach links auf die nun völlig freie Deli (?) legen und die hat dann einen noch viel besseren Schußwinkel.“

    Irrtum Euer Ehren!!!
    Wie man sehr schön sehen kann, hatte sich Delie schon 1-2m von Bartusiak weggeschlichen, als Necib zum Schuß kommt!!!
    Hinter Delie stand außerdem Krahn bereit, also wäre die niemals frei gewesen, wenn Bartusiak auf Necib zugegangen wäre!!!

    Bartusiak stand aber einfach nur da, und schaute sich ganz interessiert an, wie Necib den Ball in den langen Winkel zirkelte!!!
    Ich glaube auch, daß der Ball für Schult unhaltbar war, und wiederspreche dem Kommentator, das Schult eine schlechte Figur machte!!!
    Sie mußte zunächst damit rechnen, daß Necib den Ball in ihre kurze Torwartecke schießt!!!
    Wäre der Ball da reingegangen, hätte Schult wirklich schlecht ausgesehen!!!
    Aber gegen diesen Kunstschuß war sie machtlos!!!

    Lediglich Bartusiak hätte den Winkel für Necib weiter verschlechtern können, wenn sie ein, zwei Schritte auf sie zugegangen wäre!!!
    Wenn sie wirklich ein „Pärchen“ mit Delie bilden wollte, hätte sie dann auch mit ihr mitgehen müssen!!!
    Aber dazu war die Französin viel zu schnell von Bartusiak weg!!!
    Da ist noch Einiges im Argen, was die Abstimmung in der Abwehr betrifft!!!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Detlef: Anbei ein Link für die „Beweisfotos“:

    Ich denke, du wirst selbst finden, dass deine Beobachtungen zu dieser Szenerie nicht passen:
    Bei der Ballannahme von Necib haben Delie und Bartusiak Körperkontakt. Necib läuft genau 3 Schritte bis zum Schuss. Liefe Bartusiak bei der Ballannahme Necibs um Delie herum, könnte sie weder den Schuss Necibs verhindern, behindern oder zwischen sie und das Tor gelangen, noch verhindern, dass Necib mit dem Aussenrist hoch auf Delie spielt. Beim Schuss (Bild 4) sind Bartusiak und Delie ca. 0,5-1 Meter voneinander entfernt. Bartusiak steht etwas tiefer als Delie.

    „Hinter Delie stand außerdem Krahn bereit, also wäre die niemals frei gewesen, wenn Bartusiak auf Necib zugegangen wäre!!!“
    Krahn steht und wäre deutlich zu weit weg, wenn der Pass auf Delie gekommen wäre.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @wrack,
    Die Perspektive auf den von Dir verlinkten Fotos täuscht mächtig!!!
    Vergleiche nur mal das 4. Foto, mit einem Standbild (der selben Situation) des kurzen TV-Ausschnittes!!!
    Dieser Ausschnitt ist ziemlich genau aus der Perspektive der Schützin gemacht, und zeigt sehr deutlich, wie weit Delie schon von Bartusiak weg ist!!!
    Viel weiter als auf dem Foto!!!

    Wenn Du Bartusiak jetzt gedanklich etwa 1-2 m dichter an Necib ranrückst, ist der Winkel für so einen Kunstschuß gleich viel schlechter!!!
    Wahrscheinlich hätte Necib dann auch noch ein Sekündchen länger gezögert, und so wäre KESSI vielleicht noch dazwischen gewesen!!!

    Aber jeder mag seine Sicht der Dinge haben, ändern kann man es sowieso nicht mehr!!!
    Man kann jetzt nur hoffen, daß der Göttinnenrat sich ganz ausführlich die TV-Bilder noch einmal anschaut, und mit den Spielerinnen die Fehler genau analysiert!!!

    (0)
  • Tim Wolf sagt:

    Wenn ich mir das 5. Standbild, der 3. Zeitlupe, der hintersten Tribünenkamera auf den Kopf gedreht anschaue. Mich dann in die Situation hineinversetze, im Kopf Geschwindigkeit und Rotation des Balles berechne, die Position der Gegenspielerin zu meiner und der des Tores trianguliere, versuche zu verstehen was meine Gegnerin fühlt und was sie denkt, ich die Luftfeuchtigkeit, den Stand der Sonne, die Windgeschwindigkeit und -richtung und den zu erwartenden Trefferwinkel Fuß-Ball mit einbeziehe, hätte ich Alles anders gemacht.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Detlef: „Wenn Du Bartusiak jetzt gedanklich etwa 1-2 m dichter an Necib ranrückst, ist der Winkel für so einen Kunstschuß gleich viel schlechter!!!“

    Denke ich nicht – Bartusiak hat nach der Ballannahme Necibs keine Möglichkeit, den Schuss zu verhindern. Aber das ist nicht der Punkt. Wenn sich Bartusiak bei der Ballannahme Necibs oder ihrem ersten von drei Schritten, die sie bis zum Schuss macht, von Delie entfernt und zu Necib läuft, was denkst du, was Delie dann macht ?
    Die läuft doch nicht hinter Bartusiak her, sondern stellt sich frei. Sie bleibt entweder hoch stehen oder geht hinter dem Rücken von Bartusiak in die Tiefe und ist dann anspielbar. DAS wäre dann Bartusiaks Fehler. Sie kann nicht gleichzeitig auf Necib zulaufen und auf Delie aufpassen.

    „…zeigt sehr deutlich, wie weit Delie schon von Bartusiak weg ist!!!“

    Nein, auch da ist Perspektive drin. Aber auch das ist nicht der Punkt. Necib kommt näher, GEFOLGT von Keßler (Kessi ist also HINTER ihr). Bartusiak bleibt stehen, um den Kontakt zu Delie nicht ganz zu verlieren, andererseits aber Necib nicht den Schußwinkel vergrößern zu lassen, wenn sie wieder „hoch“ läuft. Bartusiak macht absolut alles richtig.

    „Wahrscheinlich hätte Necib dann auch noch ein Sekündchen länger gezögert, und so wäre KESSI vielleicht noch dazwischen gewesen!!!“

    Wunschdenken, sorry.

    (0)
  • Sharky sagt:

    @ wrack, Detlef:
    Der Fehler geschieht schon vorher beim französischen Einwurf. Der Einwurf wird direkt zur Einwerferin zurückgespielt, die dann den Pass auf Necib spielt. So ergibt sich eine Überzahlsituation für Frankreich. Das kann man im ersten Bild (Danke für die Mühe, wrack !) abzählen. 4 Französinnen und 3 Deutsche. Dadurch steht Necib frei und ist dann durch den Pass in einer 2-1-Situation gegen Bartusiak, die Delie neben sich hat. Der Fehler liegt in der Abstimmung zwischen Kessi und Faißt beim Einwurf.
    Das Tor gegen Schult halte ich für einen leichten Stellungsfehler Schults. Sie steht einige Zentimeter zu weit vorn. Der Heber von Necib ist genial. Keine Torhüterin hätte den gehabt. Aber einige hätten anders gestanden als Schult. Ich vermute, Schult wußte das selbst und wurde von da an unsicher.

    (0)
  • noworever sagt:

    @sharky:

    your observation is very accurate!

    kessi and faißt already reacted a bit too sleepy, not really present enough.

    i also share your assessment around the action/reaction of schult.

    sorry, but to make bartusiak mainly responsible for the cause of this goal is primarily colored by the negative mindset of those (usual ones) who can’t help doing other … in just hearing that name (and the club she’s connected with).
    keyword: red cloth – or, a bit more scientific – just an endogenous reflex 😉

    (0)
  • wrack sagt:

    @ Sharky: „Der Fehler geschieht schon vorher beim französischen Einwurf.“

    Ich stimme dir zu, die Überzahlsituation und das Genie Necibs sind Ursache des Treffers.
    Über Schults Anteil wage ich nicht, engültig zu urteilen. Theoretisch magst du richtig liegen, aber es kann wirklich nur um Zentimeter gehen. Und ob sie ihn dann auch wirklich hat…?

    @ noworever: „…to make bartusiak mainly responsible for the cause of this goal is primarily colored by the negative mindset of those (usual ones) who can’t help doing other … in just hearing that name…“

    Zweifellos werden hier einige Nationalspielerinnen immer wieder besonders ungnädig behandelt und dies auch manchmal nachweislich ganz zu Unrecht.
    Krahn, Bartusiak und Angerer sind meiner Beobachtung folgend die Lieblingsziele einer bestimmten Gruppe von Kommentatoren und man darf m.E. zumindest Zweifel daran haben, ob einige dieser Kritiker sich die Mühe machen, ihre Kritik – wie z.B. am Beispiel der o.g. Kritik an Bartusiak – vorher zu überprüfen.
    Es ist schon auffallend, dass alle drei dem selben Verein angehören und zu den genennten Kritikern ausgewiesene und bekennende Frankfurt-Gegner (milde ausgedrückt) gehören.

    Diese Kritiker haben natürlich ein Recht auf ihre Meinung, aber wir haben auch das Recht, diese zu hinterfragen und ggf. zu kritisieren.

    (0)
  • FF-Fuchs sagt:

    @wrack:

    Was ist der Unterschied zwischen Stammplatzgarantie und Einsatzgarantie für die EM?? 😉

    Ansonsten stimme ich Deinen folgenden Kommentaren voll zu!!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar