Neue US-Profiliga heißt NWSL

Von am 16. Dezember 2012 – 10.22 Uhr 22 Kommentare

Gestern wurden in Boca Raton/Florida in der Halbzeitpause des Länderspiels USA gegen China (4:1) Name und Logo der neu gegründeten US-Profiliga enthüllt.

Die im Frühjahr 2013 startende neue Liga wird National Women’s Soccer League (NWSL) heißen. Nach den gescheiterten ersten beiden Anläufen mit der WUSA (2001 – 2003) und der WPS (2009 – 2012) soll nun ein neues Geschäftsmodell dem Frauenfußball in den USA zum Durchbruch verhelfen.

Verbände helfen bei der Finanzierung
So wird der US-Verband die Gehälter von 24 Nationalspielerinnen subventionieren, der kanadische und der mexikanische Fußballverband werden ebenfalls bis zu 16 Nationalspielerinnen ihrer Länder bezuschussen. Ob dem neuen Modell mehr Erfolg beschieden sein wird, wird erst die Zukunft zeigen. Doch schon jetzt werden kritische Stimmen laut.

Anzeige
Logo der NWSL

Logo der National Women’s Soccer League (NWSL)

Acht Teams am Start
Die neue Liga wird acht Teams umfassen: Boston Breakers, Chicago Red Stars, FC Kansas City, Portland Thorns FC, Sky Blue FC, Washington Spirit, Western New York Flash und Seattle, das seinen Vereinsnamen noch nicht verkündet hat. Geschäftsführerin der neuen Liga ist Cheryl Bailey, früher Generaldirektorin der US-Frauen-Nationalelf.

Liga aus dem Boden stampfen
„Wir arbeiten in einigen Bereichen der Liga noch am Feinschliff, aber wir haben jetzt einen Namen und ein Logo, mit dem sich die Fans, wie wir glauben, identifizieren können“, so Bailey. „Dies ist eine Liga, die von Grund auf aufgebaut werden muss und wir haben eine Gruppe engagierter Besitzer und auch personelle Unterstützung des US-Verbands, um den Prozess in eine positive Richtung zu lenken und langsam eine Marke aufzubauen.“

Tags: ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

22 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ja, das stimmt. So ist es korrekter ausgedrückt.

    (0)
  • grammfon sagt:

    @waiiy: „Wenn der Markt die Gehälter einiger Spielerinnen nicht hergibt und die subventioniert werden, ist das Sozialismus in Reinform. Darüber sollte man sich im kapitalistischten Staat der Welt klar sein. Man macht nichts anderes als China und Nordkorea mit seinen Stars. Und solange man sich dieser Tatsache in den USA nicht bewusst ist, wird eine Liga immer kränkeln.“

    Das gilt aber in den USA nicht nur für den Frauenfußball, sondern allgemein wird da der Profisport (anders als die Wirtschaft) extrem reguliert. Ein anderes Beispiel für diese Regulation ist die „Draft“ von jungen Spielern aus den Unis. Dieses System hat Vorteile und Nachteile, scheint aber in den großen „Franchises“ (MLB, NFL, etc.) recht gut zu funktionieren. Immerhin spricht dafür, dass die amerikanischen Ligen nicht im gleichen Maße wie der Europäische Männerfußball in ein bizarres kapitalistisches Marktspiel verfallen sind.

    Sonst muss ich mich hier Sheldon anschließen. Wenn schon reguliert werden soll, dann auf eine gerechte Weise. Aber ich kann mir ehrlich gesagt auch noch nicht vorstellen, wie das ganze funktionieren soll. (Z.B. Wie viel wird subventioniert?) Vielleicht sollten wir erst mal abwarten und sehen wie sie die Ideen umsetzen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hier mal einige sehr interessante Infos aus den USA zur NWSL und zur Bewertung der UEFA Champions League:

    http://equalizersoccer.com/2014/01/16/nwsl-coaches-gabarra-harvey-nwsl-cant-compete-financially-europe-womens-soccer-champions-league/

    (0)
  • enthusio sagt:

    Es sieht wohl so aus, dass man jedes Spiel der neuen NWSL regular season per Livestream auf YouTube sehen kann.

    Dann kann man sich endlich mal ein eigenes Bild von der Stärke der Liga machen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Hope Solo hat mit Seattle das Gigantinnenduell der Torhüterinnen gegen Nadine Angerer in Portland durch ein spätes Tor von Kim Little mit 1:0 gewonnen.
    Nach einem katastrophalen Rückpass umspielte Kim Little bei ihrem schnellen Solo gekonnt Angerer und schob den Ball ins Tor. Sie entwickelt sich mit ihren vielen Toren in den ersten Spielen offensichtlich zum Superstar der NWSL. Seattle hat damit alle bisherigen sechs Spiele gewonnen.

    Hier das Spiel zum nachträglichen Anschauen:

    http://blogs.seattletimes.com/soundersfc/2014/05/10/reign-fc-vs-portland-live-stream/

    (0)
  • enthusio sagt:

    In der amerikanischen NWSL tut sich was. Abby Wambach muß New York Flash in Richtung Seattle verlassen und nimmt Amber Brooks im Paket mit, im Gegenzug kommt u.a. Sydney Leroux.
    Wambach bekommt von Seattle aber einen Freifahrtschein, ob sie in der am 12. April beginnenden neuen Saison wegen der WM aussetzen will oder nicht. Wahrscheinlich deshalb, weil der Verein bekanntlich ihr Gehalt nicht bezahlen muss.

    http://www.soccerdonna.de/de/wny-trennt-sich-von-wambach/news/anzeigen_3589.html

    (0)
  • enthusio sagt:

    In den USA hat FC Kansas City in der NWSL seinen Titel erfolgreich verteidigt, im Finale gab es einen knappen 1:0-Sieg gegen Seattle.

    (0)