DFB-Pokal: Favoriten ziehen ins Halbfinale ein

Von am 16. Dezember 2012 – 13.27 Uhr 17 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam und der SC Freiburg stehen im Halbfinale des DFB-Pokals. Während die Freiburgerinnen ihre Aufgabe gegen den Herforder SV souverän lösten, siegte der Deutsche Meister beim SC Sand nur mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse.

Vor 580 Zuschauern im Kühnmatt-Stadion gewann Potsdam durch einen Flugkopfball von Genoveva Anonma in der 35. Minute beim Tabellendritten der 2. Bundesliga Süd mit 1:0 (1:0). Dabei machten sich die Turbinen das Leben selbst schwer, denn Yuki Ogimi verschoss wenige Minuten vor der Pause einen Foulelfmeter (41.). In der zweiten Halbzeit beschränkte sich darauf, das Ergebnis zu verwalten und den Sieg über die Zeit zu retten.

Freiburg in Torlaune
Weitaus weniger Mühe hatte der SC Freiburg mit dem Herforder SV, Tabellendritter der 2. Bundesliga Nord. Die Elf aus dem Breisgau gewann vor 180 Zuschauern mit 6:2 (2:0).

Anzeige
Genoveva Anonma

Genoveva Anonma erzielte den Treffer des Tages © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Carmen Höfflin (7. und 16.) stellte mit frühen Treffern die Weichen für den Sieg. Katherine Reynolds erhöhte auf 3:0 (50.), ehe Svenja Burkhardt für den Gast verkürzen konnte (55.). Sylvia Arnold (69.) und Sonja Giraud (84.)  bauten den Vorsprung jedoch weiter aus, ehe den Herforderinnen durch Lena Hackmann ein zweiter Treffer gelang (87.). Den Schlusspunkt setzten jedoch wieder die Gastgeberinnen, Anja Maike Hegenauer stellte den Endstand her (89.).

Bayern weiter, Wolfsburg gegen Jena abgesagt
Bereits am Samstag hatte Titelverteidiger Bayern München durch einen klaren 5:1-Auswärtssieg bei der TSG 1899 Hoffenheim das Halbfinale erreicht. Das Erstliga-Duell zwischen Bundesliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg und dem FF USV Jena musste aufgrund widriger Witterungsbedingungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

17 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Erstaunlich, dass Birgit Prinz in diesem wichtigen Spiel nicht im Kader stand. Kennt jemand den Grund ?
    Und ganz besonders den Potsdamer Mädels wünsche ich jetzt gute Erholung und eine verletzungsfreie Phase in der Rückrunde.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Markus schrieb;
    „In der zweiten Halbzeit beschränkte sich darauf, das Ergebnis zu verwalten und den Sieg über die Zeit zu retten.“

    Diese Aussage ist nicht korrekt!!!
    TURBINE hat bis zur letzten Minute versucht, das Ergebnis standesgemäß zu gestalten!!!
    Aber wie so oft in dieser Hinrunde, verkünstelten sie sich zu sehr, und versuchten immer wieder den Ball ins Tor zu tragen!!!
    Nur selten traute sich eine Potsdamerin mal, den Abschluß per Distanzschuß zu suchen!!!
    Und das wo der Rasen naß und der Ball rutschig war!!!
    Trotz gefühlter 80% Ballbesitz, bekam der deutsche Meister keine Präzision in sein Spiel hinein.
    Der verschossene Elfer war symptomatisch für das Spiel des hohen Favoriten, und besonders dessen Spielführerin!!!
    Aber YUKIS Leistung war heute nur die Spitze des Eisberges, denn auch den anderen TURBINEN fiel nur wenig ein, um das Abwehrbollwerk der Badenerinnen zu durchbrechen!!!
    So benotete auch LISA unsere Mannschaftsleistung nach dem Abpfiff mit „very bad“!!!

    Aber wichtig war der Sieg, und damit der Einzug ins Halbfinale!!!
    Jetzt ist erst mal Winterpause, und alle Potsdamerinnen können über die Feiertage wieder ihre Akkus aufladen!!!

    (0)
  • Thomas sagt:

    Herzlichen Glückwunsch nach Freiburg. Der Halfinaleinzug ist das I-Tüpfelschen auf eine wirklich tolle Saison. Sehr schade das so wenige Zuschauer kamen. Die Mädels verdienen wirklich mehr.

    Die Leistung und das knappe Ergebnis der Turbinen wirft wirklich Fragen auf. Da das Spiel letze Woche gegen SiFi ausfiel hatten sie 2 Wochen zur Regeneration und Vorbereitung. Auch die Ersatzbank wirft Fragen auf.
    Keine einzige offensive Spielerin. Wo waren Kulis, Dillmann, Starke und Bremer ?

    (0)
  • grammfon sagt:

    @Detlef: Danke, mal wieder, für deinen Bericht. Darf ich fragen, wie hat Patti denn gespielt, nach ihrem doch längeren Ausfall?

    (0)
  • Soccermum sagt:

    Eri ist seit dieser Woche verletzt. Sie hat sich die Schulter ausgekugelt.
    siehe ihre Homepage http://www.erica-dillmann.de

    (0)
  • Detlef sagt:

    grammfon schrieb;
    „Danke, mal wieder, für deinen Bericht. Darf ich fragen, wie hat Patti denn gespielt, nach ihrem doch längeren Ausfall?“

    Bitte schön, sehr gern geschehen!!!

    Naja, man hat schon gesehen, daß PATTI noch der Anschluß zur Mannschaft gefehlt hat!!!
    Sie spielte auch nicht wie gewohnt zentral im Mittelfeld, sondern sie wich immer wieder auf die Flügel aus!!!
    Somit fehlte sie meistens in der Mitte als Ballverteilerin!!!
    Gute Pässe waren leider auch bei ihr Mangelware, und so blieben die Spitzen oft ohne Futter!!!

    Merkwürdig war, daß YUKI diese zentrale Ballverteilerrolle immer wieder einnahm, obwohl doch PATTI auf dem Platz stand!!!
    Da schien taktisch einiges nicht ganz so zu laufen, wie es sich Schröder wohl ausgedacht hatte!!!
    Oft war auch in der Mitte ein Loch, wenn YUKI in den Sturm ging, und PATTI noch auf einem Flügel war!!!
    Da mangelte es deutlich an der Komunikation untereinander!!!

    Nunja, da war heute noch sehr viel Luft nach oben!!!
    Auch Schröder meinte nach dem Spiel; „da müssen wir noch sehr viel arbeiten, arbeiten, arbeiten“!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Dass der amtierende Deutsche Meister beim Zweitligaaufsteiger nur mit 1-0 gewinnt, war sicherlich nicht zu erwarten. Aber vielleicht lag es ja auch am (defensiv-)starken Gegner?! Und letztendlich ist es im Pokal egal, ob du 1-0 oder 10-0 gewinnst. Danach fragt später keiner mehr!

    Der SC Freiburg hat einen der größten Erfolge seiner Vereinsgeschichte geschafft. Zum zweiten Mal (nach 2004/05) ziehen die Breisgauerinnen ins Halbfinale des DFB-Pokals ein! Ob diesmal der große ‚Wurf‘, sprich der Einzug ins Finale gelingt?

    Alle Tore der bisher ausgetragenen Viertelfinalspiele gibt es hier zu sehen:

    @ enthusio:
    „Erstaunlich, dass Birgit Prinz in diesem wichtigen Spiel nicht im Kader stand. Kennt jemand den Grund?“

    Dazu zitiere ich aus einem anderen Thread:
    „Zweitligist Hoffenheim verzichtete diesmal übrigens auf den Einsatz von Birgit Prinz. Trainer Ehrmann wollte lieber den jungen Spielerinnen Gelegenheit geben, das Niveau der ersten Liga kennenzulernen.“

    Das ist eine sinngemäße Wiedergabe dessen, was Ehrmann auf der PK gesagt hat.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Ich bin froh, dass meine Turbinen ins Halbfinale eingezogen sind und sich in die Winterpause gerettet haben. Alles Andere sollten sie jetzt einfach hinter sich lassen, den Kopf frei kriegen, viel Spaß in der Hallensaison haben, eine vernünftige Vorbereitung durchziehen, die eine oder andere verletzte bzw. neue Spielerin ins Team einbauen und dann in den 2 Wettbewerben wieder ordentlich angreifen!

    Frohes Fest! 🙂

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Ich glaub hier unterschätzen einige den SC Sand, die stehen als Liganeuling nicht von ungefähr auf Platz 3 der Tabelle in Liga 2 Süd.
    Vorallem in der Defensive haben die dort richtig gute Leute und mit Marissa Brunner derzeit ja auch eine sehr gute Torhüterin. Mich hat es deshalb nicht überrascht, daß Turbine dort nur mit 1:0 gewann.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Mich hat aber trotzdem überrascht, dass Hoffenheim auf Birgit Prinz verzichtet hat, zumal sie in den bisherigen Pokalspielen immer über 90 Minuten zum Einsatz kam. Junge Spielerinnen an das Niveau der 1. Liga heranführen zu wollen ist das eine, leichtfertig eine mögliche Chance auf das Weiterkommen im Pokal zu verspielen, ist das andere. Der Hoffenheimer Trainer Ehrmann scheint wohl nicht an eine Außenseiterchance seiner Mannschaft geglaubt zu haben. Irgendwo habe ich aber auch eine Erklärung von ihm gelesen, dass Birgit Prinz nur als Stand-by-Fußballerin bei größerem Verletzungspech seiner Mannschaft zur Verfügung stände, diese Situation aber momentan nicht gegeben sei. Wie auch immer, Chance verpaßt und Erkenntnis gewonnen, dass Hoffenheim mit diesem Kader ohne grundlegende Verstärkungen in der 1. Liga nichts zu suchen hat.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Nachtrag: auch Bayerns Trainer Wörle hat offensichtlich mit dem Einsatz von Birgit Prinz gerechnet.

    Sehr, sehr schade, dass Birgit Prinz gegen diese starke Bayern-Mannschaft nicht zum Einsatz kam. Ich kann mir vorstellen, dass auch die Zuschauer mit dieser Entscheidung nicht glücklich waren.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „…Erkenntnis gewonnen, dass Hoffenheim mit diesem Kader ohne grundlegende Verstärkungen in der 1. Liga nichts zu suchen hat.“

    Die erste „grundlegende Verstärkung“ ist bereits im ‚Anmarsch‘: zum Trainingsauftakt im Januar wird die Japanerin Mana Iwabuchi im Kraichgau erwartet. Damit setzt sich die TSG freilich auch selbst unter Druck: sie ist jetzt quasi zum Aufstieg ‚verdammt‘.

    (0)
  • Detlef sagt:

    enthusio schrieb;
    „….und Erkenntnis gewonnen, dass Hoffenheim mit diesem Kader ohne grundlegende Verstärkungen in der 1. Liga nichts zu suchen hat.“

    Warum???
    Nur weil man gegen eine der besten Mannschaften der Bundesliga eine deutliche Niederlage einstecken mußte???
    Nach der selben Logik müßten zB auch Essen, Bad Neuenahr, Jena und Leverkusen sofort absteigen!!!

    Sicherlich wird Hoffe noch reichlich Erfahrungen machen!!!
    Aber ihnen grundsätzlich die Erstligareife abzusprechen, halte ich doch für sehr gewagt!!!
    Ich bin mir sogar sicher, daß sie mit den Teams ab Platz 6 sehr gut mithalten könnten!!!

    (0)
  • enthusio sagt:

    Den Beweis der Erstligareife muß Hoffenheim erst noch erbringen. Noch sind sie nicht in der 1. Liga. Und selbst wenn es mit dem Aufstieg klappen sollte, bliebe abzuwarten, ob sie eine bessere Rolle spielen als z.Zt. Gütersloh und Sindelfingen. Und im Pokal zuhause gegen die Bayern, die ja nun nicht gerade zu den TOP-3 der Bundesliga gehören, völlig chancenlos auszuscheiden, ist wahrlich kein Ruhmesblatt. Eine Halbfinalteilnahme gegen Potsdam wäre schon mal ein Ausrufezeichen gewesen. Dieses Ziel hat Hoffenheim – ohne Birgit Prinz – deutlich verfehlt.

    (0)
  • Thomas sagt:

    Also ich finde es sehr gewagt aus einem einzigen Pokalspiel die fehlende Erstligareife abzuleiten.

    (0)
  • Detlef sagt:

    enthusio schrieb;
    „Und im Pokal zuhause gegen die Bayern, die ja nun nicht gerade zu den TOP-3 der Bundesliga gehören, völlig chancenlos auszuscheiden, ist wahrlich kein Ruhmesblatt.“

    Sie mögen im Moment nicht unter den Top 3 sein!!!
    Die Bayern-Ladies liegen aber nur ein Pünktchen dahinter, und haben als einzige Mannschaft die Wölfinnen (immerhin 3:0) besiegt, und zudem auch den hochfavorisierten FFC Deutschland (sogar 2x)!!!
    Damit zählen sie ohne Frage zu den besten Mannschaften Deutschlands!!!

    Und Hoffenheim hat im Gegensatz zu Sifi ein wesentlich besseres „Gesamtkonzept“, sodaß sie im Falle eines Aufstieges ganz andere Möglichkeiten (siehe Prinz und Iwabuchi) hätten!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, zunächst einmal steht ein Aufstieg noch gar nicht zur Debatte. Hoffenheim steht in beglichener Rechnung immer noch 1 Punkt hinter Köln, und auch Sand, Crailsheim und überraschenderweise und glücklicherweise auch der 1. FC Saarbrücken sind noch nicht ganz abgeschlagen.
    Da muss man erstmal zeigen, dass man sich für die Bundesliga qualifizieren kann.

    Und auch dann sehe ich es ähnlich wie enthusio: Für die 2. Liga reicht ein guter Sturm (Prinz, Hartel, Iwabuchi), für die 1. Liga brauchst du (wie Duisburg zeigt) insbesondere eine gute Abwehr.
    Und wenn ich mir anschaue, dass Hoffenheim gegen Sindelfingen 4 Tore kassiert hat (Sindelfingen hat in 11 Bundesligaspielen 4 Tore erzielt) und mir die Abwehr anschaue (Giehl, Zinner, Breitner, Pankratz), muss ich sagen, dass das bei weitem nicht bundesligatauglich ist. Und ich glaube kaum, dass eine komplett neu zusammengekaufte Abwehr funktionieren kann, das hat Frankfurt selbst mit Nationalspielerinnen nicht geschafft!

    Insofern, selbst wenn du regionale Sympathien besitzt, Detlef, muss auch ich angesichts dieser Umstände stark bezweifeln, dass Hoffenheim mehr Erfolg haben sollte als Sindelfingen, Gütersloh, Herford etc.

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar