Turbine Potsdam verlängert mit Trio

Von am 12. Dezember 2012 – 14.22 Uhr 33 Kommentare

Noch vor dem Jahreswechsel hat der Deutsche Meister 1. FFC Turbine Potsdam die Verträge mit drei wichtigen Spielerinnen verlängert.

So wurde die Verträge mit Genoveva Anonma, Antonia Göransson und Jennifer Cramer bis zum 30. Juni 2015 verlängert. Turbine-Trainer Bernd Schröder freut sich: „Ich bin sehr, sehr froh, dass sich Spielerinnen, die zu unseren Leistungsträgerinnen gehören und in verschiedenen Auswahlteams spielen, auch in den nächsten Jahren zu unserem Team gehören werden.“

seh_genoveva-anonma-potsdam-1

Genoveva Anonma bleibt bis 2015 in Potsdam © Sven-Erik Hafft, girlsplay.de

Anzeige

Längerfristige Bindung
Und er erklärt weiter: „Die zur Zeit laufenden Gespräche der vorzeitigen Vertragsverlängerungen mit dem Ziel einer längerfristigen Bindung unserer Leistungsträgerinnen haben bisher dazu geführt, dass wir in den nächsten Jahren auch weiterhin eine sehr gute Mannschaft haben werden. Dies wird einmal mehr durch die nun erfolgten Vertragsverlängerungen mit Jennifer Cramer, Antonia Göransson und Genoveva Anonma dokumentiert.“

Spielerinnen mit Perspektive
Bereits vor einigen Wochen hatten zwei weitere Perspektivspielerinnen, Lisa Evans und Natasa Andonova, ihre Verträge mit dem 1. FFC Turbine Potsdam vorzeitig bis zum 30. Juni 2015 verlängert.

Tags: , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

33 Kommentare »

  • MariaOzawaFan sagt:

    @Sheldon,

    nach meinen Informationen laufen 11 Verträge am Saisonende aus. Mal sehen wer alles geht und wer bleibt.

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Sheldon,
    Ich gebe Dir natürlich Recht, daß uns in den nächsten Jahren einige Spielerinnen verlassen werden!!!
    Du hättest aber auch schreiben können, daß es nächsten Winter sicherlich wieder schneien wird!!! 😉

    In einer „normalen Saison“ braucht man sicher keine 30 Spielerinnen!!!
    Aber selbst die 27 Erstliga-Kickerinnen waren am Ende fast zu wenige, um die unfassbare Ausfallrate beim deutschen Meister ausgleichen zu können!!!
    Da rede ich noch nicht mal von qualitativ gleichwertigem Ersatz, sondern lediglich von quantitativem Ausgleich!!!

    Außerdem ist es in Potsdam schon immer so gewesen, daß Bernd Schröder einige Anschlußkader in die Erstligamannschaft beruft, die dort hauptsächlich mit den Stammkräften mittrainieren sollen, um sich die nötige Erstligahärte anzueignen!!!
    Deshalb sind Spielerinnen wie WIBKE, ERI, GRACE, LIDIJA und SANDRA WIEGAND sicher noch nicht als vollwertige Erstligaspielerinnen anzusehen!!!
    Ziehst Du die von den 30 ab, und dann noch KEELIN plus die zweite angekündigte Internationale, (eventuell noch die 17-jährige ADA HEGERBERG) dann bist Du bei 22-23 erstligareifen Akteurinnen!!!
    Dann ziehe mal noch die ganzen Verletzten ab, dann sind wir noch bei 17-18!!!
    Davon sind auch noch 3 Torhüterinnen, von denen man im Moment nicht weiß, ob FELIX überhaupt wieder richtig fit wird???

    Für zwei Wettbewerbe ist das nicht gerade üppig!!!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Detlef: Ich habe ja auch geschrieben, dass die Verpflichtungen und der große Kader unter den aktuellen Umständen natürlich sinnvoll und notwendig sind.

    Ich stimme dir auch zu, dass 17-18 fitte erstligareife Spielerinnen zu wenig sind. Dennoch sehe ich eher das Problem, dass die Spielerinnen ungleich verteilt sind. Eri und Lidija würde ich die Erstligareife nicht absprechen, sie haben aber einfach nur das Problem, dass sie mit Andonova, Ogimi, Evans und Anonma 4 Spielerinnen vor der Nase haben (dazu auch mit Göransson noch eine, die Sturm spielen kann), sodass dort das Durchsetzen enorm schwierig ist, wo es für anderen Spielerinnen gleicher Klasse beispielsweise im rechten und defensiven Mittelfeld deutlich leichter wäre, mal zum Zug zu kommen.

    Daher sehe ich es auch so, dass im Mittelfeld noch einmal nachgebessert werden wird, während in der Abwehr und im Sturm doch deutlich ausgedünnt werden sollte.

    Insgesamt würde ich eine Kaderstärke von 21-22 Spielerinnen bevorzugen. Das genügt unter normalen Umständen! Dafür allerdings 3 Torhüterinnen, 5 Abwehrspielerinnen, 8 Mittelfeldspielerinnen und 6 Stürmerinnen! So ist die Verteilung optimal!

    (0)