Gruppen für DFB-Hallenpokal ausgelost

Von am 11. Dezember 2012 – 17.20 Uhr

Heute fand in Magdeburg die Gruppenauslosung für den DFB-Hallenpokal am Samstag, 19. Januar 2013 statt. Dabei kommt es schon in der Vorrunde zu einigen reizvollen Partien.

In Gruppe A treffen Bundesliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg, der FC Bayern München, Bayer 04 Leverkusen und der SC Freiburg aufeinander. In Gruppe B messen sich der 1. FF Turbine Potsdam, die SGS Essen, der FCR 2001 Duisburg und der VfL Sindelfingen. Die vier Teams der Gruppe C heißen 1. FFC Frankfurt, FF USV Jena, SC 07 Bad Neuenahr und FSV Gütersloh 2009. Dies ergab die von DFB-Ehrenvizepräsident Dr. Hans-Georg Moldenhauer durchgeführte Auslosung. Am insgesamt zum 19. Mal ausgetragenen Turnier nehmen erneut alle 12 Erstligisten teil.

Bad Neuenahrs Trainer Colin Bell freut sich: „Ich mag den Hallenfußball, denn man darf keine Sekunde unachtsam sein und die technischen Fähigkeiten der Teams werden gefordert. Für die Zuschauer ist es attraktiv, da sekündlich Tore fallen können.“

Anzeige

Top 3 gesetzt
Für die Auslosung waren die Top 3 der Bundesliga-Hinrunde als Gruppenköpfe gesetzt. So wurden dem VfL Wolfsburg, dem 1. FFC Turbine Potsdam und Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt die neun weiteren Teams zugelost. Jedes Spiel dauert 12 Minuten, in den Gruppen wird nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt. Die jeweils beiden Gruppenersten sowie die beiden besten Gruppendritten erreichen das Viertelfinale. Danach geht es mit den Halbfinals und dem Finale weiter.

Jones: „Jeder kann jeden schlagen“
„Die Klubs haben sich bei diesem Turnier immer wohl gefühlt“, so Moldenhauer. „Sie und die Zuschauer dürfen sich auch dieses Mal auf eine stimmungsvolle Atmosphäre und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen.“ Auch bei Steffi Jones, DFB-Direktorin Frauen- und Mädchenfußball, ist die Vorfreude groß: „Beim Hallenpokal kann jeder jeden schlagen, und es herrscht immer eine ganz besondere Atmosphäre. Die Zuschauer erwartet ein Spektakel.“

1. FFC Frankfurt

Der 1. FFC Frankfurt reist als Titelverteidiger zum DFB-Hallenpokal © Zetbo / Framba.de

Spielplan

Vorrunde
10.00-10.12 Uhr Spiel 1 VfL Wolfsburg – SC Freiburg
10.13-10.25 Uhr Spiel 2 1. FFC Turbine Potsdam – VfL Sindelfingen
10.26-10.38 Uhr Spiel 3 1. FFC Frankfurt – FSV Gütersloh 2009
10.39-10.51 Uhr Spiel 4 FC Bayern München – Bayer 04 Leverkusen
10.52-11.04 Uhr Spiel 5 SGS Essen – FCR 2001 Duisburg
11.05-11.17 Uhr Spiel 6 FF USV Jena – SC 07 Bad Neuenahr
11.18-11.30 Uhr Spiel 7 Bayer 04 Leverkusen – VfL Wolfsburg
11.31-11.43 Uhr Spiel 8 FCR 2001 Duisburg – 1. FFC Turbine Potsdam
11.44-11.56 Uhr Spiel 9 SC 07 Bad Neuenahr – 1. FFC Frankfurt
11.57-12.09 Uhr Spiel 10 SC Freiburg – FC Bayern München
12.10-12.22 Uhr Spiel 11 VfL Sindelfingen – SGS Essen
12.23-12.35 Uhr Spiel 12 FSV Gütersloh 2009 – FF USV Jena
12.36-12.48 Uhr Spiel 13 VfL Wolfsburg – FC Bayern München
12.49-13.01 Uhr Spiel 14 1. FFC Turbine Potsdam – SGS Essen
13.02-13.14 Uhr Spiel 15 1. FFC Frankfurt – FF USV Jena
13.15-13.27 Uhr Spiel 16 Bayer 04 Leverkusen – SC Freiburg
13.28-13.40 Uhr Spiel 17 FCR 2001 Duisburg – VfL Sindelfingen
13.41-13.53 Uhr Spiel 18 SC 07 Bad Neuenahr – FSV Gütersloh 2009

Viertelfinale

14.15-14.27 Uhr Spiel 19 1. Gruppe A – Bester Gruppendritter*
14.32-14.44 Uhr Spiel 20 1. Gruppe B – 2. Gruppe C
14.49-15.01 Uhr Spiel 21 1. Gruppe C – Zweitbester Gruppendritter*
15.06-15.18 Uhr Spiel 22 2. Gruppe A – 2. Gruppe B

* kann getauscht werden, um im Viertelfinale die Wiederholung eines Spiels zu verhindern

Halbfinale

15.25-15.37 Uhr Spiel 23 Sieger Spiel 19 – Sieger Spiel 20
15.42-15.54 Uhr Spiel 24 Sieger Spiel 21 – Sieger Spiel 22

Finale

16.10-16.22 Uhr Spiel 25 Sieger Spiel 23 – Sieger Spiel 24

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.