Zwei weitere Erstligaspiele abgesagt

Von am 8. Dezember 2012 – 19.56 Uhr 31 Kommentare

Die winterlichen Witterungsverhältnisse fordern neuerlichen Tribut: Am Samstag wurden zwei weitere der für Sonntag angesetzten Bundesligaspiele des 12. Spieltags abgesetzt.

So wurde das zuvor bereits als gefährdet eingestufte Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg abgesagt. Und auch das Revierderby zwischen der SGS Essen und dem FCR 2001 Duisburg muss aufgrund der Unbespielbarkeit der Spielfläche zu einem späteren Termin nachgeholt werden. FÜr das Duell zwischen Essen und Duisburg steht bereits ein neuer Termin fest: Sonntag, 16. Dezember, 14 Uhr.

Somit werden nach derzeitigem Stand der Dinge am Sonntag folgende Spiele stattfinden:

FSV Gütersloh 2009 – VfL Wolfsburg, 14 Uhr
FF USV Jena – 1. FFC Frankfurt, 14 Uhr (live auf DFB-TV)
FC Bayern München – SC 07 Bad Neuenahr, 14 Uhr

Tags: , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Ich denke, dass das Ausweichen für 1 – 3 Spieltage in eine Stadion mit Flutlicht durchaus machbar und bezahlbar wäre für die meisten Vereine. Und die Termine kann man auch so legen, dass sie nicht mit englischen Wochen der 1. und 2. Liga kollidieren, sodass es auch Kapazitäten in den Stadien gibt, die Flutlicht haben. Und bei dieser Anzahl von Spielen dürfte man auch mit dem Arbeitgeber reden können, dass eine Freistellung möglich ist. Und Mannschaften, die überhaupt keine Möglichkeiten für Flutlichtspiele haben, haben dann halt Auswärtsspiele.

    Ich denke aber, dass Städte wie Frankfurt, Duisburg, München, Leverkusen, Freiburg, Essen durchaus Stadien mit Licht haben. Und Wolfsburg und Potsdam sind meiner Meinung nach sowieso ausgerüstet.

    Man sollte nicht so tun, als wenn das nicht ginge oder als ob es sich um eine komplette Saison handeln würde, die dann in die Wochenmitte verlegt wird. Außerdem müssen die Spiele, die ja (vorhersagbar) ausfallen, auch neu terminiert werden. Und wenn man mal ein Trainingslager vor einer WM schon Ende März beginnen will, kriegt man das ja auch irgendwie hin.

    Die Diskussion um die Zuschauerzahlen an einem Mittwoch sind in meinen Augen völlige Augenwischerei. Wenn der Anstoß vernünftig um 19 Uhr oder gar 20 Uhr erfolgt, dann schafft es das Heimpublikum auch nach der Arbeit ins Stadion (Potsdam zeigt das seit Jahren in der CL). Die Mengen an Auswärtspublikum hat man meiner Meinung nach sowieso bei den wenigstens Vereinen (da fällt mir neben Potsdam fast nur Duisburg und mit Abstrichen Frankfurt und München ein). Von daher wird hier etwas ins Feld geführt, was eigentlich nicht existiert.

    Die wirklich Frage ist, ob ein Wille da ist, etwas zu ändern…

    (0)