Weltrangliste: Deutschland macht Boden gut

Von am 7. Dezember 2012 – 10.55 Uhr 12 Kommentare

Die deutsche Frauenfußball-Nationalelf nimmt in der aktuellen Weltrangliste vom 7. Dezember weiterhin Platz zwei hinter Olympiasieger USA ein.

Doch der Rückstand der Deutschen auf den seit 20 Spielen ungeschlagenen Spitzenreiter ist auf 38 Punkte von zuvor 53 Punkten geschmolzen, denn die DFB-Elf (2 171) machte drei Punkte gut, während die USA 12 Punkte (2 209) einbüßten.

Zur kompletten Weltrangliste

Anzeige
Jubel der DFB-Elf

Die DFB-Elf konnte ein wenig Boden gut machen © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Nordkorea wieder in den Top Ten
In den Top Ten gab es nur eine wesentliche Veränderung: Nordkorea schob sich von Platz 11 auf Platz 9 (punktgleich mit Australien), Italien musste nach seinem Sprung unter die Top Ten im August erst einmal wieder weichen und nimmt nun Platz 11 ein.

Österreich und Äquatorialguinea mit bester Platzierung aller Zeiten
Österreich verbesserte sich vom 35. auf den 32. Platz – noch nie war die Auswahl aus der Alpenrepublik besser klassiert.

Großer Gewinner der aktuellen Ausgabe ist jedoch Afrikameister Äquatorialguinea, der einen Sprung um acht Plätze auf Platz 54 machte und somit ebenfalls die beste Platzierung aller Zeiten erreichte.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Und genau deshalb wird Deutschland im kommenden Jahr Europameister. Oder sprechen irgendwelche Argumente dagegen ? Ich wüßte keine …

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ein einziger Witz, diese Rangliste… Nordkorea, die gerade einen riesigen Dopingskandal hatten, klettern in die Top 10, ist klar…

    Diese Rangliste hat überhaupt keinen Aussagewert!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Auf Platz 1-3 der frischgebackene Olympiasieger und Vizeweltmeister, der amtierende (und seit mittlerweile 18 Spielen ungeschlagene) Europameister sowie der amtierende Weltmeister, auf Platz 4 ein zweimaliger Viertelfinalist bei WM/Olympia, auf Platz 5 ein zweimaliger Halbfinalist bei WM/Olympia, … die Rangliste hat keinen Aussagewert? Seh ich nicht so! *grübel*
    Da es sich nicht um eine Fairplay-Rangliste sondern um eine Leistungsrangliste handelt, ist auch Nordkorea wieder in den Top Ten vertreten, die mit der Sperre für die nächste Frauen-WM ja auch – zurecht! – sehr hart bestraft worden sind!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „Und genau deshalb wird Deutschland im kommenden Jahr Europameister. Oder sprechen irgendwelche Argumente dagegen ? Ich wüßte keine …“

    Dagegen spricht z.B., dass Äquatorialguinea Afrikameister wurde und nicht Nigeria, das in der Weltrangliste viel besser platziert war (und immer noch ist).
    Dieses Beispiel zeigt auch, dass die Frauen-Rangliste (anders als die nach einem anderen Verfahren berechnete Männer-Rangliste) auf aktuelle Entwicklungen relativ träge reagiert: ein erfolgreiches Turnier allein bewirkt noch keinen großen Sprung nach oben.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ pinkpanther: „Auf Platz 1-3 der frischgebackene Olympiasieger und Vizeweltmeister… “

    Ohne dich korrigieren zu wollen, würde ich (wie jedes Vierteljahr) gern ergänzen, dass der Platz bei der Rangliste eher eine untergeordnete Rolle spielt, sondern die erspielten / verlorenen Ratingpunkte wichtig sind. Erst diese im Verhältnis zu den Ratingpunkten der anderen Teams ergeben im Vergleich eine Ranglistenplatzierung. Die Betonung auf den Platz führt hier häufiger zu Mißverständnissen, weil Teams, die nicht gespielt haben, in der Rangliste durchaus fallen oder steigen können, da sich die Ratingzahlen der anderen Teams verändert haben.
    Auch die schlichte Abbildung der Ratingzahlen gibt einige interessante Informationen nicht preis, wenn man die Entwicklung zu den letzten Quartals-Auswertungen nicht beobachtet hat. Frankreichs Aufstieg z.B. läßt sich wie auch Nigerias Absturz sehr gut verfolgen.

    (0)
  • Grace Kelly sagt:

    Dass der amtierende Weltmeister und Olympiazweite hinter Deutschland ist, finde ich schon schwer nachvollziehbar. Denke, es gibt schon bessere Weltranglisten als die der Fifa.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    bitte daran denkendas deutschland im algarve cup japan geschlagen hat.
    dann die zwei unentschieden gegen amerika.
    und natürlich das die deutsche mannschaft seit dem 1-0 bei der wm kein spiel mehr verloren hat.
    diese rangliste ist sehr gut ausgearbeitet und entspricht dem leistungsstand der mannschaften.
    es reicht halt für japan nicht , die turniere zu gewinnen, wm, oder zweiter bei olympia zu werden, sie müssen über einen langen zeitraum diese leistung aufrecht erhalten.
    da sind niederlagen gegen deutschland und usa nicht so gut.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ FFFan: „… dass Äquatorialguinea Afrikameister wurde und nicht Nigeria, das in der Weltrangliste viel besser platziert war (und immer noch ist).Dieses Beispiel zeigt auch, dass die Frauen-Rangliste (anders als die nach einem anderen Verfahren berechnete Männer-Rangliste) auf aktuelle Entwicklungen relativ träge reagiert: ein erfolgreiches Turnier allein bewirkt noch keinen großen Sprung nach oben.“

    Ich würde dir bezüglich des Trägheitsmoments grundsätzlich zustimmen, nur muß man m.E. diese Trägheit anhand des genannten Beispiels relativieren. Ä.Guinea gewann in der Afrikameisterschaft zweimal gegen Südafrika (1425),ansonsten gegen Kamerun (1467), Senegal (1247) und Kongo (1247), hatte zuvor eine Zahl von 1385, danach ein Rating von 1429. (Kasachstan hatte übrigens beim 0:17 gegen Deutschland eine Zahl um die 1300).
    Nigeria, das im HF gegen Südafrika mit 0:1 rausflog, hatte zuvor ein Rating von 1675, jetzt 1622. Seit Jahren hat Nigeria durch seine häufigen Begegnungen mit europäischen Teams die bei weitem höchste Zahl in Afrika.
    Ä.Guinea hat einen Riesensprung gemacht, freilich nicht von ungefähr. Seit 2010 spielen dort in der Natio 6 oder 7 Spielerinnen, die eigentlich in Brasilien geboren wurden, aber einige Zeit vor der WM eine Blitzeinbürgerung erlebten. Sie haben die Qualität des Teams plötzlich für afrikanische Verhältnisse stark angehoben. Trotzdem konnte die Mannschaft bei der WM keine Punkte machen und wurde in der Quali für Olympia disqualifiziert, weil man eine Spanierin eingesetzt hatte.
    Hätte Ä.Guinea seine jetzige Spielstärke über einige Jahre entwickelt und internatioLER gespielt, wäre es vermutlich schon bei 1500-1700.
    Wie pinkpanther schon treffend ausgeführt hat, bildet das System die Spitze recht genau ab. In den unteren Rängen gibt es dagegen das Problem, dass sich, wie in Afrika, „Pools“ bilden. Weil afrikanische Teams weitgehend unter sich spielen und deswegen gegen im Durchschnitt („Pool“) relativ niedrige Zahlen, hinkt die Vergleichbarkeit der Zahlen zu anderen Verbänden. Vielleicht wäre die Zahl Ä.Guineas in Europa 100 Punkte mehr wert. Würden Anonma und Freundinnen öfter gegen die Top 30 spielen, würde sich das vermutlich angleichen. Freilich kenne ich kein verbändeübergreifendes, besseres System zur Messung der Leistung einer Nationalmannschaft.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ wrack:

    Was du über die „Poolbildung“ schreibst, ist zutreffend und erklärt die nach wie vor relativ niedrige Wertungszahl Äquatorialguineas.
    Das ändert jedoch nichts daran, dass Nigeria sportlich schon seit mindestens anderthalb Jahren nicht mehr die Nummer eins auf dem afrikanischen Kontinent ist, aber trotz Niederlagen gegen Teams mit einem Rating zwischen 1300 und 1500 von allen afrikanischen Ländern mit Abstand am höchsten platziert ist. Dass sich das trotz verpasster Olympiaqualifikation und dem enttäuschenden Abschneiden bei der jüngsten Afrikameisterschaft nur sehr langsam ändert, obwohl Nigeria seit dem 1:0-Sieg gegen Kanada bei der WM 2011 auch keine größeren Erfolge gegen außerafrikanische Top-Teams vorweisen kann, spricht m.E. für die ‚Trägheit‘ der Weltrangliste (bzw. der Berechnungsweise), insbesondere bei einer geringen Anzahl von (Pflicht-)Spielen.

    „Ä.Guinea hat einen Riesensprung gemacht, freilich nicht von ungefähr. Seit 2010 spielen dort in der Natio 6 oder 7 Spielerinnen, die eigentlich in Brasilien geboren wurden, aber einige Zeit vor der WM eine Blitzeinbürgerung erlebten. Sie haben die Qualität des Teams plötzlich für afrikanische Verhältnisse stark angehoben.“

    –>Das ist nicht ganz richtig, denn Äquatorialguinea wurde schon 2008 erstmals Afrikameister. Seitdem gehören sie auf ihrem Kontinent zur absoluten Spitze, belegten 2010 den zweiten Platz und holten jetzt erneut den Titel.

    „Trotzdem konnte die Mannschaft bei der WM keine Punkte machen und wurde in der Quali für Olympia disqualifiziert, weil man eine Spanierin eingesetzt hatte.“

    –> Wie sich diese Disqualifikation auf die Weltrangliste ausgewirkt hat, weiß ich jetzt nicht. Was mich allerdings wundert: dieselbe „Spanierin“ war beim diesjährigen Afrika-Cup wieder im Kader, ohne dass dies beanstandet wurde!

    (0)
  • wrack sagt:

    @ FFFan: „Das ändert jedoch nichts daran, dass Nigeria sportlich schon seit mindestens anderthalb Jahren nicht mehr die Nummer eins auf dem afrikanischen Kontinent ist… Äquatorialguinea wurde schon 2008 erstmals Afrikameister“

    Das wußte ich nicht, vor 2010 habe ich Afrikameisterschaften leider nicht beachtet bzw. von Ä.Guinea nix gehört. Dank für die Info, ich werde mir das einmal genauer angucken. Die Wirkung der „Pools“ scheint die Frauen-WR zumindest in diesem Fall doch wesentlich stärker zu verzerren, als ich dachte. Das wäre dann durchaus ein Grund, sich Gedanken über Verbesserungen zu machen.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ FFFan: Es folgen alle Länderspiele der Nationalmannschaft von Ä.Guinea:

    11/08/2002 Angola 3:0 (1:0) Äquatorial-Guinea
    24/08/2002 Äquatorial-Guinea 1:3 (1:2) Angola
    30/05/2004 Äquatorial-Guinea 2:2 (0:1) Kongo
    12/06/2004 Kongo 2:0 (2:0) Äquatorial-Guinea
    12/03/2006 Angola 3:2 (2:1) Äquatorial-Guinea
    26/03/2006 Äquatorial-Guinea 3:1 (1:1) Angola
    29/05/2006 Benin 2:3 (2:2) Äquatorial-Guinea
    28/10/2006 Nigeria 4:2 (3:2) Äquatorial-Guinea
    31/10/2006 Äquatorial-Guinea 0:2 (0:0) Südafrika
    03/11/2006 Äquatorial-Guinea 3:3 (1:1) Algerien
    18/02/2007 Äquatorial-Guinea 2:1 (1:0) Südafrika
    11/03/2007 Südafrika 4:2 (2:1) Äquatorial-Guinea
    15/11/2008 Äquatorial-Guinea 1:0 (1:0) Kamerun
    18/11/2008 Äquatorial-Guinea 5:2 (2:2) Kongo
    21/11/2008 Äquatorial-Guinea 2:1 (1:1) Mali
    25/11/2008 Äquatorial-Guinea 1:0 (0:0) Nigeria
    29/11/2008 Äquatorial-Guinea 2:1 (1:1) Südafrika
    23/05/2010 Namibia 1:5 (1:5) Äquatorial-Guinea
    02/11/2010 Äquatorial-Guinea 2:2 (2:1) Kamerun
    05/11/2010 Äquatorial-Guinea 1:0 (1:0) Algerien
    08/11/2010 Ghana 1:3 (1:1) Äquatorial-Guinea
    11/11/2010 Südafrika 1:3 n.V. Äquatorial-Guinea
    14/11/2010 Nigeria 4:2 (1:0) Äquatorial-Guinea
    02/04/2011 Kamerun 3:0 (3:0) ZEK Äquatorial-Guinea
    17/04/2011 Äquatorial-Guinea 0:3 (0:3) ZEK Kamerun
    18/06/2011 Luxemburg 0:8 (0:4) Äquatorial-Guinea
    29/06/2011 Norwegen 1:0 (0:0) Äquatorial-Guinea
    03/07/2011 Australien 3:2 (1:1) Äquatorial-Guinea
    06/07/2011 Äquatorial-Guinea 0:3 (0:0) Brasilien
    24/06/2012 Äquatorial-Guinea 3:0 (0:0) Kongo DR
    26/06/2012 Äquatorial-Guinea 2:1 Kongo DR
    28/10/2012 Äquatorial-Guinea 1:0 (1:0) Südafrika
    31/10/2012 Äquatorial-Guinea 6:0 (2:0) Kongo DR
    03/11/2012 Äquatorial-Guinea 5:0 (3:0) Senegal
    07/11/2012 Äquatorial-Guinea 2:0 Kamerun
    11/11/2012 Äquatorial-Guinea 4:0 (1:0) Südafrika

    Erster Sieg überhaupt: 2006. Deswegen natürlich bis dahin eine sehr schlechte Rating-Zahl.
    2007 dann eine Cäsur, plötzlich schlägt Ä.Guinea Teams wie Südafrika und Nigeria und wird 2008 Afrikameister. Ein kurzer Blick auf die Einwohnerzahl von Ä.Guinea: 1,2 Millionen. Reiche Ölfelder vor der Küste, 99% des Kapitals in den Händen weniger Besitzer. Hier wurde offensichtlich massiv investiert, ausländische Spielerinnen naturalisiert.
    Bilanz 2008 – 2012: +17 =1 -6. Nigeria ist das einzige Land mit einer Rating jenseits der 1400 Punkte, gegen das Ä.Guinea je gepunktet hat. Ä.Guinia ist wohl das beste Team in Afrika, aber angesichts der Bilanz und der Umstände ist es ein Team, dass offenbar plötzlich weitgehend neukonfiguriert in die Welt gesetzt wurde. Dadurch setzte sich das Land in Afrika durch. Nur in Afrika. Erst seit 2011 (!) gibt es 4 Spiele gegen Teams außerhalb Afrikas.
    Gegen Luxemburg und 3 Niederlagen bei der WM.
    Ein Extremfall.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ wrack:
    „02/04/2011 Kamerun 3:0 (3:0) ZEK Äquatorial-Guinea
    17/04/2011 Äquatorial-Guinea 0:3 (0:3) ZEK Kamerun“

    Das bedeutet wohl, dass die Spiele ‚am grünen Tisch‘ so gewertet worden sind?! Damit ist auch klar, wie sich die Disqualifikation auf die Rangliste ausgewirkt hat.

    (0)