Wolfsburg will Serie ausbauen, Frankfurt Revanche

Von am 30. November 2012 – 11.27 Uhr 19 Kommentare

Zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde reist der 1. FFC Frankfurt am Sonntag zum FC Bayern München und bekommt die Möglichkeit zur Revanche für die vergangenen beiden Niederlagen im DFB-Pokal. Tabellenführer VfL Wolfsburg tritt unterdessen beim SC 07 Bad Neuenahr an, und die Duisburgerinnen wollen in Jena nachlegen.

Die Partie zwischen dem SC 07 Bad Neuenahr und dem VfL Wolfsburg wird ab 14 Uhr live auf DFB-TV übertragen. Bislang ist der VfL das einzig ungeschlagene Team der Liga. Drei Zähler hinter dem VfL liegen in der Tabelle die punktgleichen Mannschaften aus Potsdam und Frankfurt, die im Fernduell um den Anschluss an den Spitzenreiter kämpfen. Dabei hat der 1. FFC Turbine Potsdam mit Aufsteiger FSV Güterloh 2009 die vermeintlich leichtere Aufgabe.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Crnogorcevic wieder im FFC-Kader
Die Frankfurterinnen treten beim FC Bayern München an, der die vergangenen beiden Begegnungen gegen den FFC gewinnen konnte. „Es wird wichtig sein, dass wir den defensiv und offensiv gut ausgerichteten Bayern unser Spiel aufzwingen, über 90 Minuten fighten, und in jeder Phase des Spiels unserem Gegner zeigen, dass wir unbedingt drei weitere Punkte gewinnen wollen,“ so die Marschroute von FFC-Trainer Philipp Dahm, der nach Ablauf der Rotsperre von Ana-Maria Crnogorcevic wieder auf die Schweizerin zählen kann.

Duell der Tabellennachbarn
Hinter dem Spitzentrio liegt der SC Freiburg etwas überraschend auf dem vierten Tabellenrang. Am Sonntag sind die Breisgauerinnen bei der SGS Essen zu Gast. Die Essenerinnen konnten in eigenem Stadion bisher gegen den 1. FFC Frankfurt und den FC Bayern München gewinnen. Außerdem fügten sie dem VfL Wolfsburg beim 0:0 den einzigen Punktverlust der Saison zu. Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic ist diese Heimspielserie nicht entgangen: „Davor haben wir großen Respekt“, sagt er und fügt hinzu: „Sie haben zu Hause nur zwei Tore kassiert, und das waren beides Elfmetertore.“ Allerdings will Pilipovic auch schon eine Parallele zur vergangenen Saison ausgemacht haben: „Da waren die Essenerinnen im eigenen Stadion ebenfalls ungeschlagen, bis wir am zehnten Spieltag gekommen sind und sie 2:0 geschlagen haben. Ich hoffe, dass wir das wiederholen können.“ Dabei wird die erfolgreichste Torschützin allerdings fehlen: Fiona O’Sullivan weilt mit der irischen Nationalmannschaft in den USA.

Die SGS hat nur zwei Punkte weniger auf dem Konto als Freiburg. Mit einem Heimsieg würde sie am SC vorbeiziehen und den vierten Rang übernehmen.

duisburg-jubel-1

Die Duisburgerinnen wollen die gute Stimmung mit ins Jena-Spiel nehmen. © Christian Mittelbach, FCR Duisburg

Jena empfängt Duisburg
„Es haben schon mehrere Mannschaften gezeigt, wie man Duisburg schlagen kann. Doch gerade gegen München haben sie großen Willen bewiesen und gezeigt, dass man sie nicht unterschätzen sollte“, sagt Daniel Kraus, Trainer des FF USV Jena vor der Partie gegen den FCR 2001 Duisburg. „Mit drei Punkten am Wochenende wollen wir natürlich die erste Saisonhälfte vernünftig abschließen.“ In bisher acht Aufeinandertreffen gingen die Gäste aus Duisburg sieben Mal als Sieger vom Platz. Lediglich ein Mal konnte der FF USV einen Punkt mitnehmen.

Stimmung in Duisburg verbessert
Nach dem Erfolg gegen München habe sich die Stimmung beim FCR deutlich gehoben, sagt Interimstrainerin Petra Hauser, hat der Mannschaft im Training aber deutlich gemacht, dass „wir jetzt unbedingt nachlegen müssen; das wird auch wieder eine Kopfangelegenheit.“ Das taktische Hauptaugenmerk im Training legen die „Löwinnen“ auf die unterschiedliche Ausrichtung gegenüber dem Gegner vom Samstag: „München wollte die Begegnung spielerisch gewinnen, in Jena wird uns dagegen sicherlich eine Mannschaft erwarten, die eher über die kämpferische Seite kommt, aber darauf sind wir vorbereitet.“

Kellerduell in Leverkusen
Nachdem Bayer 04 Leverkusen am Wochenende beim FSV Gütersloh 2009 den ersten Saisonsieg feiern und die Abstiegsränge verlassen konnte, will die Elf von Trainer Thomas Obliers am Sonntag nachlegen. Zu Gast ist Aufsteiger VfL Sindelfingen.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

19 Kommentare »

  • Linda sagt:

    Irgendwie habe ich im Gefühl, dass Wolfsburg Punkte lässt. Bad Neuenahr hat daheim erst ein Gegentor kassiert und Wolfsburg hat die siebte (oder gar achte?) englische Woche der laufenden Saison…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Zumindest hat Wolfsburg heute schon mal Punkte gelassen. Mit 0:4 verloren sie bei Turbine Potsdam, allerdings bei den B-Juniorinnen. Turbine ist damit nun Herbstmeister in der Liga Nord/Nordost.

    Als Potsdamfan kann man sich nun zurücklehnen und genießen, Wolfsburg hat jetzt den Druck, weil sie es selbst in der Hand haben und jede Woche die negativen Kritiken bekommen, wo was nicht in Ordnung oder gut genug war. Viel Spaß!

    (0)
  • karl sagt:

    @Linda: Schoen waers. Zumindest wuerde es die Liga spannend halten. Hoffen wir das beste…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    SAAAAAAAAAAAARAAAAAAAAAAAAH GREGORIUS!!!!

    2 Torschüsse, beinahe 2 Tore für Bad Neuenahr, so muss das sein!

    Alex Popp gerade mit überhartem Einsteigen, hätte Gelb geben müssen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Jetzt Celia mit dem Pfosten und Keßler mit dem Frustfoul, Müller lässt sich zu ner Tätlichkeit hinreißen (Schlag ins Gesicht von Rolser), wird aber nicht geahndet.
    Celia frei zum Kopfball im Strafraum, ist das denn zu fassen?

    Wolfsburg völlig neben sich 😀 😀 😀 😀

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Antonia Hornberg gefällt mir richtig gut! Geht immer voll in die Frau und lässt Müller, Jakabfi und Co. ihre Knochen spüren!

    Freu mich schon auf die zweite Halbzeit! Wenn Wolfsburg heute verliert, wackelt die Herbstmeisterschaft und Potsdam ist wieder im Rennen! Denn dann muss Wolfsburg noch bis zum Mittwoch zittern, wenn Potsdam heute hoch gewinnt.

    Jaja, so eine Tabellenführung ist schon gehöriger Druck und Wolfsburg kann damit glücklicherweise nicht umgehen^^

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Und noch einmal: SAAAAAAAAAAAAAAAAAAARAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH! Diesmal Hagen in München, die das Spiel allein gedreht hat und kurz nach Anpfiff das 2:1 erzielt hat!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    CEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEELIIIIIIIIIIIIIIIIIIAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!

    2:1 in Bad Neuenahr! Das Spiel ist gedreht!

    O wie ist das schön, o wie ist das schön, so was hat man lange nicht gesehen, so schön, so schön! 😀 😀 😀 😀

    (0)
  • Linda sagt:

    Sheldon, bleib mal sportlich. Niemand hat erwartet, dass Wolfsburg nun bis zum Saisonende kein Spiel mehr verliert und die Meisterschaft ein Selbstgänger wird.

    Zum Spiel ist zu sagen, dass es genau so gekommen ist, wie ich es erwartet hatte. Leider sehr unangenehm zu spielender Gegner und wir sind nicht mehr so frisch wie gewohnt. Dazu fehlt auch noch erkältungsbedingt der Trainer. Es scheint, als wäre es heute auch eine Frage der Einstellung, die das Spiel im Moment zu Gunsten Neuenahrs entscheidet.

    Ein Punkt wäre schon sehr wichtig, auch für die Moral, sie müssen nun auf die Zähne beißen. Eine halbe Stunde ist ja noch Zeit!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    GENATZT! Richtig, richtig, richtig geil. Wolfsburg kann sich freuen, dass sie mit einem Punkt davon gekommen sind, denn Bad Neuenahr hatte noch einige Hochkaräter.

    Ganz besonders hat mir bei Bad Neuenahr TONI Hornnberg gefallen, die auf links zusammen mit Nikki Rolser in der zweiten Halbzeit überragend war! Schade, dass Nicole Rolser zu Liverpool wechselt, da entsteht bei Bad Neuenahr richtig etwas. Colin Bell sollte nach einem Mittelfeld Ausschau halten, dann wird diese Mannschaft bald die Liga rocken!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Linda: Solange sich Wolfsburg nicht eindeutig von seinem Management bei den Männern distanziert, ist der Verein für mich nichts wert.

    Für mich gilt Wolfsburg erst wieder etwas, wenn man alle, die dafür verantwortlich sind (also auch Winterkorn und Co.) entlässt und das Transfermanagement unter Magath in einer offiziellen Erklärung verurteilt.
    Außerdem betrifft dies auch die 50+1-Regel, wonach Sponsoren nicht die Hauptbesitzer eines Vereins sein dürfen. Die Zahlen müssten offen gelegt werden, die dort investiert werden, wie das auch bei anderen Vereinen der Fall ist.

    Auch die Frauen gelten für mich nichts, solange sie VW als Hauptsponsor haben und dort nach dem Transferdebakel keine personellen Konsequenzen im Management gezogen werden. Sie sollten denselben Weg wie die Frauen des FC Bayern gehen, die finanziell weitestgehend von ihrem Hauptverein unabhängig sind bzw. von diesem nur ein festlimitiertes, dem sportlichen Erfolg der Mannschaft entsprechendes Budget bekommen, über das sie auch nicht hinausunterstützt werden wollen (siehe Interview Wörle vor dem DFB-Pokal). Dadurch machen sie sich sympathisch, da sie zeigen, dass man als Fußballverein auch die Fähigkeit besitzen muss, mit Geld umzugehen!

    (0)
  • H2O sagt:

    🙂

    @Sheldon
    Ich wusste das von dir dazu sowas kommen würde. Der Neid auf Wolfsburg hat bei dir schon deutliche Spuren hinterlassen… 😉

    Zum Spiel: Neuenahr hat tief gestanden und Wolfsburg hat ordentlich gespielt. In der Abwehr war Wolfsburg heute manchmal individuell etwas wackelig, was gut ausgenutzt wurde.
    Der Pfostentreffer war für WOB sehr glücklich. Insgesammt hat Wob aber das Spiel gemacht und kontrolliert. Am Ende hätte es bei den beiden Fouls Elfmeter für WOB geben müssen.
    Kurzum kann Bad Neuenahr kann mehr als zufrieden mit dem Punkt sein und Wolfsburg muss sich ärgern hier nicht mehr mitgenommen zu haben.

    Genau das hat man nach dem Spiel auch gesehen, die Mädels aus BN sind freudeschreiend auf einander zugerannt und bei WOB herschte Frust wegen der liegengelassenen 2 Punkte. 🙂

    (0)
  • Linda sagt:

    Die VfL Männer-Mannschaft oder meinetwegen auch den Gesamtverein abzulehnen ist Sheldons Recht, aber unangemessen ist es, aus diesem Grund Sportlichkeit und Objektivität vermissen zu lassen – schließlich dient diese Seite zum inhaltlichen Austausch aller FF-Fans (aller Vereine), die so viele ja nun nicht sind. Und fair wäre es gute Arbeit oder Leistungen anzuerkennen – und die wird bei der Frauenmannschaft zweifelsohne geleistet. Dass der VfL nachhaltige Strukturen schafft, um den FF voranzubringen (Stadionneubau, Jugendleistungszentrum für Mädchen, Medienarbeit, etc) – geschenkt, wenn man das nicht sehen will. Aber auch bei deiner Bewertung dieses Spiels, kann ich nur schmunzeln. Von einem glücklichen Wolfsburger Remis zu sprechen, ist halt sehr einseitig…

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @H2O: Welcher zweiter Elfmeter? Das an Keßler war glasklar Ball gespielt.

    @Linda: Für mich ist das eine Grundsatzentscheidung. Bevor der Verein nicht eindeutig signalisiert, dass er den Weg der Männer verurteilt, sind alle Leistungen, auch jetzt unter Allofs keinen Deut wert. Das Ganze geht schon soweit, dass ich mich frage, ob man überhaupt noch guten Gewissens VW fahren darf und damit dem Konzern weiteres Geld in den Rachen werfen soll, dass er verbrennen kann.

    Ich habe zuletzt geschrieben, dass es eigentlich schade ist, dass man ohne schlechtes Gewissen kein Wolfsburg-Fan sein kann, gerade weil dort eigentlich Spielerinnen spielen, die durchaus sympathisch herüberkommen. Dennoch muss man natürlich von der sportlichen Seite sagen, dass ein deutscher Meister VfL Wolfsburg ein fatales Signal für den FF bedeuten würde, da damit endgültig das Geld, sprich der Kommerz im FF gesiegt hätte und der Sport verloren hätte. Das Gleichgewicht wäre damit zerbrochen und ich sähe die gesamte Liga in der Bedrohung, weil keine Mannschaft in der Liga so schnell finanziell nachziehen kann, wie das Wolfsburg macht (nicht mal Frankfurt), jede Spielerin, die es irgendwie kann und die irgendwie ein Angebot vom VfL bekommt, sofort unterschreiben wird und der Kader dann riesig anschwillt auf bis zu 40 Spielerinnnen.

    Genauso ist es 2009 nach dem Meistertitel der Männer in Wolfsburg gelaufen. Das Problem bei den Frauen ist, dass dadurch ein Verein nach dem anderen in die Insolvenz getrieben wird, da die Liga mehr als einseitig werden wird und maximal Potsdam dagegen halten können wird. Die Zuschauer werden die Stadien verlassen, die Sponsoren werden sich zurückziehen, da die Erfolgsaussichten der Teams gleich 0 sind.

    Damit werden wir amerikanische Zustände bekommen, gerade weil es in Deutschland nicht genug Talente gibt, die die Vereine auffüllen können und stabilisierende Wirkung haben.

    Nacheinander wurden so Duisburg und Saarbrücken kaputtgemacht, wie man es jetzt sieht. Bei Saarbrücken waren es noch 3 Mannschaften, die dem Verein den Knockout verpassten (09/10), als Potsdam Henning und Keßler holte, Frankfurt sich Marozsan unter den Nagel riss und Wolfsburg sich Wagner schnappte. Ich möchte nicht wissen, wo Saarbrücken heute mit einem Mittelfeld bestehend aus Wagner, Marozsan und Keßler stehen würde.

    Bei Duisburg waren es dann schon nur noch zwei Vereine, mit Frankfurt (Laudehr) und Wolfsburg (Popp, Wensing), die den Abwärtstrend besiegelten!

    Du wirst mir also recht geben, dass ich sehr besorgt bin, in Anbetracht der Tatsache, dass es im nächsten Jahr wohl Bad Neuenahr so ergehen wird und dieser Verein geschröpft wird (Maier und Schult zu Wolfsburg, Celia zu Frankfurt). Dann wird es Freiburg sein, denen Benkarth, Maier, Leupolz und O’Sullivan weggekauft werden. Oder Essen, bei denen es Dallmann und Weiß treffen wird usw.

    Machen wir uns nichts vor, jedes Jahr wird es jetzt eine Mannschaft mit der vollen Härte treffen, und gerade wenn das Erfolg hat, finde ich das sehr bedrohlich für die Struktur des deutschen Fußballs!

    (0)
  • grammfon sagt:

    Was für ein überraschender Spieltag! Aus potsdamer Sicht hätte man es sich kaum besser wünschen können. Aber Gratulation vor allem an all die ‚kleineren‘ Teams, die sich heute gegen größere behauptet haben.

    Freiburg und Jena scheinen gerade eine richtig gute Serie zu haben. Vor allem Freiburg, die jetzt nach 11 Spielen nur 2 Punkte hinter Frankfurt liegen! Bayern wird so langsam zum richtigen Angstgegner von Frankfurt. Und klasse, Bad Neuenahr. Konnte mir das Spiel leider nicht live anschauen, werde es mir aber heute Abend noch anschauen.

    Außerdem freue ich mich schon auf eure Spielberichte, die hoffentlich aus so vielen verschiedenen Stadien wie möglich kommen werden.

    (0)
  • Wolle sagt:

    Sheldon, der SC 07 BN wird nächste Saison leider nicht die Liga rocken. Nikkis Wechsel zu Lverpool vermute ich mal ist erst der Anfang. Celia will sicherlich auch mal Vereinstitel gewinnen, und ob dann noch Leonie Maier oder Almuth Schult in BN spielen bleibt abzuwarten. Zudem kommen dann noch die finanziellen Proleme.
    Aber H20, der Punkt heute für BN war mehr als verdient. Das hat sogar der Trainer vom VW-Club beim Pressegespräch gesagt. Das BN nicht mit Pauken und Trompeten stürmt dürfte wohl jedem klar gewesen sein. Wenn Celia in HZ1 eine Ihrer beiden dicken Chancen nutzt geht man mit 2:1 in die HZ. Beim Ausgleich sah es schon von der Gegengerade nach Foulspiel von Odebrecht an Rolser aus und bei DFB-TV sieht es auch nicht besser aus. Offensiv war die VW-Truppe wirklich das stärkste was ich bis jetzt in der Liga gesehen habe, die Abwehr hat aber häufig gewackelt. Gössling hätte eigentlich viel früher gelb sehen müssen, Vetterlein ist für mich der Schwachpunkt im Kader. Ich denke mal da wird sich zur nächsten Saison noch was tun, vielleicht holt man ja sogar Schult.
    Aber hat das etwas mit Neid zu tun? Nein, eher Verbitterung und Antipathie. Während die Ausbildungsvereine wie BN, Essen, Sindelfingen, Gütersloh oder aber auch Potsdam ihr Geld selber erwirtschaften müssen, kann Wob mit Geldsummen arbeiten, die sie selber niemals erwitschaften können. Gleiches gilt übrigens auch für Leverkusen. Ich bin heute die Aufstellung durchgegangen, da war keine Spielerin dabei, die in WOB ausgebildet wurde. Oder man holt Juniorinnen-Nationalspielerinnen, die auf der Bank versauern oder in der 2. Mannschaft kicken dürfen. Genau das sehe ich sehr kritisch, da es mittlerweile in der Liga eine immer größer werdende Schieflage gibt. Zum einen steigen immer mehr Sponsoren nach dem Hype um die WM im FF aus während andere wie Wob dank VW schier unbegrente Möglichkeiten haben. Außerdem sorge ich mich um die Zukunft unserer Nationalmannschaft, wenn Talente abgeworben werden um sie dann auf der Bank zu parken. Vereine wie Freiburg oder die Bayern gehen da einen anderen Weg und der ist mir sympatischer.

    (0)
  • fisch sagt:

    Wie Sheldon bin ich auch ein Anhänger des sportlichen Wettkampfes mit den Mitteln Teamwork, Athletik, Taktik und antrainiertem Spielvermögen und nicht vorwiegend zusammengekauftem, individuellen
    Können von Stars mit dem Geld von hochpotenten Sponsoren (z.B. Großbanken oder gar Weltkonzernen). In Einzelwettbewerben schafft man mit Doping, in Mannschaftswettbewerben auf Clubebene mit viel Geld einen Wettbewerbsvorteil. Wenn die Erfolgskonzepte vorwiegend auf solchen Mitteln basieren (wie z.B. beim 1. FFC Ffm und auch beim VfL Wolfsburg/MF und FF) halte ich den Wettbewerb grundsätzlich für verzerrt und deshalb die dadurch erzielten Erfolge für sportlich wertlos. Natürlich befinde ich mich mit dieser Auffassung außerhalb der seit einigen Jahren üblichen Realität im Profi-MF und FF. Und eine schwarz-weiß-Betrachtung bei dieser Problematik geht auch nicht. Ohne Geld geht garnichts. Eine notwendige wirtschaftliche Basis braucht jeder Club zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebes, des Trainings und der normalen Betriebskosten einschließlich einer angemessenen Alimentierung der Spielerinnen. Wenn es aber wie bei VW möglich ist, überdurch-schnittliche Spieler/innengehälter im Produkt des
    Konzerns praktisch mühelos einzupreisen und somit jegliche Abwerbeaktionen insbesondere beim direkten sportlichen Meisterschaftskonkurrenten mit „besten Gesamtpaketen“ auszuschmücken, hört der sportliche Wettbewerb auf und verkommt zur Farce. Frankfurt und
    Wolfsburg haben so z.B. Turbine Potsdam im Laufe der letzten Jahre mehr als eine komplette Mannschaft abgeworben. Nun braucht sich doch bitte kein Mensch wundern, wenn diese beiden Clubs, ganz anders als alle anderen 9 BuLi-Mannschaften, in Potsdam nicht immer unbedingt herzlich willkommen geheißen werden, sportliche und menschliche Fairness und Achtung natürlich vorausgesetzt.

    (0)
  • H2O sagt:

    @Wolle
    „…der Punkt heute für BN war mehr als verdient.“

    Das stimmt, wollte BN auch nicht schlecht machen. Sheldon hatte es nur so dagestellt, als wenn BN das Spiel dominierte und dem wollte ich widersprechen.

    „…Vetterlein ist für mich der Schwachpunkt…“
    Das dachte ich mir letzte Saison des öfteren aber in dieser Saison finde ich ihre Leistung bisher ganz gut.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @H2O: Ich habe nicht geschrieben, dass Bad Neuenahr überlegen war. Dennoch hat Bad Neuenahr die zum Teil klareren Torchancen gehabt bzw. zu viele klare Torchancen, als dass Wolfsburg sich hätte sicher sein können, hier einen Punkt mitzunehmen.

    Natürlich hätte auch Wolfsburg das Spiel gewinnen können, aber das wäre normal gewesen. Ich wollte nur schildern, wie knapp Wolfsburg einer Blamage entgangen ist. Gerade die Abwehr war heute katastrophal, der Ball ging immer in die Schnittstelle und hinter der Abwehr lauerte Celia.

    Dir nützen auch 90% Ballbesitz nichts, wenn der Gegner aus 10% Ballbesitz mal eben 4 Tore macht. Und das wäre heute beinahe der Fall gewesen!

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar