DFB-Pokal: Wolfsburg mit Torgala, Bayern souverän

Von am 18. November 2012 – 17.04 Uhr 31 Kommentare

Bundesliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg hat mit einem furiosen Erfolg beim FCR 2001 Duisburg das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. Auch der FC Bayern München hatte keine Mühe, spannend ging es allein in Cloppenburg zu.

Der Bundesliga-Tabellenführer aus Niedersachsen gewann vor nur 517 Zuschauern im PCC-Stadion von Homberg mit 8:1 (4:1) gegen den FCR 2001 Duisburg.

Alle Tore anschauen

Anzeige

Wolfsburg im Torrausch
Duisburg musste ohne die leicht angeschlagene Dolores Silva und auch ohne Torhüterin Ashlyn Harris auskommen, die an einer Verletzung im linken Schienbein laboriert. Martina Müller erzielte nach einer Viertelstunde die Führung (15.), Nadine Keßler (18.) und Conny Pohlers (32.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Nicole Banecki gelang kurz vor der Pause der Ehrentreffer (43.), doch im Gegenzug stellte Ex-Duisburgerin Alexandra Popp die Drei-Tore-Führung wieder her (44.). Zsanett Jakabfi (51.) sowie Müller (58.) und Pohlers (59.) mit ihrem jeweils zweiten Treffer sorgten für ein Torfestival, die eingewechselte Lina Magull setzte den Schlusspunkt (86.). Duisburgs Interimstrainerin Pepe Hauser war betrübt „über die vielen Fehler, die wir in der Defensive gemacht haben.“

Bayern lässt nichts anbrennen
Der FC Bayern München löste seine Pokalaufgabe beim SV Meppen, Tabellenführer der 2. Bundesliga Nord, ebenso souverän. Beim 4:0 (2:0)-Sieg vor 1 620 Zuschauern trafen Lena Lotzen (11. Foulelfmeter), Vanessa Bürki (44.), Sarah Hagen (57.) und Isabell Bachor (86.).

Jena souverän
In einem weiteren Duell zwischen erster und zweiter Liga gewann der FF USV Jena beim SV Werder Bremen mit 4:1 (2:0). Carolin Schiewe brachte die Elf aus Thüringen Mitte der ersten Halbzeit mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung (24.), Louisa Lagaris erhöhte noch vor der Pause zum 2:0 (40.) Die Gastgeberinnen konnten durch Daniela Schacher zwar verkürzen (50.), doch die Hoffnung war nur von kurzer Dauer, ehe Kathleen Radtke (66.) und Sabrina Schmutzler (79.) den Erfolg für die Gäste perfekt machten.

Martina Müller

Martina Müller traf beim Sieg in Duisburg doppelt © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Sand gewinnt nach Elfmeterschießen
Die spannendste Partie des Tages spielte sich zwischen den beiden Zweitligisten BV Cloppenburg und SC Sand ab. Nach einem dramatischen Spielverlauf setzten sich die Gäste mit 5:4 nach Elfmeterschießen (2:2, 1:1, 1:0) durch, nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 2:2 gestanden. Christine Veth hatte Sand zweimal in Führung gebracht (41., 105.), Gentjana Rochi die Gastgeberinnen in die Verlängerung gerettet (69.). Agnieszka Winczo brachte ihr Team ins Elfmeterschießen (118.), wo gleich sechs Spielerinnen ihre Elfmeter nicht im Tor unterbringen konnten. Stéphanie Wendlinger verwandelte dann den entscheidenden Strafstoß zu Gäste-Sieg.

Laue-Hattrick bei Herford-Sieg
Im Duell zweier weiterer Zweitligisten unterlag der TSV Crailsheim dem Herforder SV mit 1:5 (0:2). Giustina Ronzetti (38.) und Lena Schulte (39.) sorgten binnen einer Minute für eine komfortable Gästeführung, bevor Jasmin Klotz der Anschlusstreffer gelang (51.). Doch ein lupenreiner Hattrick von Anna Laue in nur acht Minuten (58. Foulelfmeter, 63.,  66.) bescherte den Gästen den Erfolg.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

31 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Man muss Duisburg einfach bemitleiden. Diese jungen Spielerinnen, […], haben es einfach nicht verdient, so abgeschlachtet zu werden. Und dann die ganzen Verletzungssorgen, in der Abwehr hat man gerademal noch 3 nichtverletzte Spielerinnen, Alice Hellfeier spielt normalerweise nur in der 2. Mannschaft. Wie soll man da was gewinnen, wenn die gesamte Innenverteidigung ausfällt???

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • mas sagt:

    dfb-live-ticker beim Wob-Spiel
    in der 66.: für Odebrecht kommt „Alisa Vetterlein kommt neu ins Spiel“ – und stand dann neben sich oder wie 🙂

    Glückwunsch nach Wob, schade für den FCR

    (0)
  • H2O sagt:

    Echt super was die Mädels wieder geleistet haben.

    Ich kann das Spiel gegen Turbine kaum abwarten. 🙂

    (0)
  • jochen-or sagt:

    Unglaubliche Form der Wölfe, die befürchten lässt, dass am nächsten Freitag das letzte Aufgebot von Turbine mit weiter geschwächter Abwehr und durchhängendem Mittelfeld untergeht.
    Aber Favorit waren sie für mich schon anfangs der Saison. Wer will diese in dieser Form noch aufhalten?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Jetzt macht euch mal nicht ins Hemd. Wolfsburg kann vielleicht gegen Mannschaften wie Gütersloh oder Duisburg hohe Siege einfahren, aber diese haben auch praktisch keine Abwehr. Selbst die „geschwächte Abwehr“ von Turbine (die übrigens mit Cramer, Draws und Singer gar nicht mal so geschwächt scheint) wird damit fertig werden. Nimmst du Pohlers aus dem Spiel, dann kommt der Sturmlauf ziemlich ins Stocken!

    (0)
  • grammofon sagt:

    Ja, Potsdam wird es bestimmt nicht leicht haben. Ich freue mich außerdem auf das Spiel Wolfsburg-Lyon. Und ich gehe davon aus, dass es dieses Spiel auch noch in dieser Saison geben wird, denn in der momentanen Form hat keiner der anderen Champions League Teilnehmer gegen diese Zwei Teams eine Chance.

    (0)
  • Boris sagt:

    @mas:

    Ich denke mal, dass es sich hierbei um LAURA Vetterlein gehandelt hat. Ist zwar schon schwierig, eine bereits auf dem Platz stehende Spielerin einzuwechseln (und meiner Meinung nach ist Ali im Tor auch am Besten aufgehoben), aber wir kennen ja alle unseren DFB-Ticker 😀 😀

    Glückwunsch an die Mädels. Ich hoffe nur, dass Sie für Freitag nicht schon alle Tore geschossen haben 😉

    (0)
  • laasee sagt:

    1:8 – that is embarrassing!

    A great club to be humiliated in this way is very sad!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: […]

    Guck dir doch die Mannschaft heute an. Keine Harris, keine Hauer, Neboli erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt, keine Silva, keine Groenen. Dann ist das nunmal nur Duisburg II zur Zeit…

    Außerdem sollte man auf diesem Klub nicht auch noch herumhacken, er hat schon genug damit zu kämpfen, dass es Ketelaer nun so schwer erwischt hat…

    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • H2O sagt:

    War einer bei dem Spiel und kann dazu etwas berichten?

    (0)
  • enthusio sagt:

    Duisburg hat in den ersten 15 Minuten des Spiels gut mitgehalten, hat dann aber durch den ersten Torschuss Wolfsburgs das 0:1 kassiert.Danach wurde Duisburgs Abwehr, in der Laura Neboli trotz der verletzungsbedingten Ausfälle unverständlicherweise erneut nicht von Anfang an aufgeboten wurde, nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen. Nadine Keßler war die herausragende Spielerin auf Wolfsburger Seite, schloß eine schöne Kombination über Müller und Pohlers zum 0:2 ab und hatte im weiteren Verlauf der 1. Halbzeit Pech bei einem vor der Linie geklärten Kopfball und einem Pfostentreffer. Wolfsburg spielte in der Abwehr übrigens ohne Henning und Faißt und hätte sich bei einigen guten Duisburger Torchancen durchaus mehr als nur ein Gegentor fangen können. Auf Duisburger Seite gefiel mir einzig Jennifer Oster durch einige gut einleitete Angriffe, sie war auch an der Vorbereitung des Anschlußtors durch Banecki mit einem schnellen Paß in die Mitte beteiligt. Insgesamt überzeugte aber Wolfsburg durch sein aggressives Pressing und durch zahlreiche wunderschön über die Flügel herausgespielte Angriffe. Insgesamt kann man heute von einem Klassenunterschied sprechen. In dieser bestechenden Form wird Wolfsburg am kommenden Freitag auch Potsdams Abwehr ohne Kemme und Jaques sicherlich erhebliche Probleme bereiten.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Sheldon: Ich sehe keinen Grund, warum Wolfsburg am Freitag schwächer spielen sollte. Ich denke, dass ist ein Wunschdenken deinerseits, dass selbst die größten Turbine Fans so nicht teilen.

    Die einzige (waghalsige) Hoffnung, die man haben darf, ist, dass die Offensive von Potsdam (die ja nicht so sehr ersatzgeschwächt ist) mehr Treffer landen wird als die von Wolfsburg, wobei die Wölfinnen derzeit wohl mehr Lust auf Tore zu haben scheinen.

    Glückwunsch nach Wolfsburg zu der überzeugenden Leistung!

    (0)
  • Aldur sagt:

    Habe heute die Gelegenheit mal genutzt, um bei der Ruhrgebiets-Konkurrenz vorbeizuschauen. Die Idee hatten offenbar auch viele Spielerinnen, denn ich habe ein paar aus Essen bzw. Neuenahr bekannte Gesichter auf der Tribüne entdeckt.

    Zum Spiel: Der Wolfsburger Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung. Duisburg begann zwar forsch, hatte auch schnell zwei gute Chancen, wurde dann aber von den gnadenlos effektiven Wölfinnen mehr und mehr überrollt. Mit dem schön herausgespielten Ehrentreffer, und einem Müller-Freistoß, den Vetterlein an die Latte lenkte, ist die Geschichte der zwingenden Duisburger Offensivaktionen dann schon fast erzählt. Die unermütliche, aber weitgehend auf sich gestellte Martens bot eine ansprechende Leistung, und die bemitleidenswerte Kämper verhinderte in der 2.HZ mit einigen guten Paraden ein zweistelliges Ergebnis. Der Rest tauchte nach dem starken Beginn immer mehr ab.

    Wolfsburg zeigte hingegen einmal mehr, dass auch die zweite Reihe ohne Qualitätsverlust integriert werden kann. Hartmann zeigte – sofern gefordert – eine souveräne Partie in der IV und auch Vetterlein, Simon und Magull fügten sich nach ihren Einwechslungen sofort ein. Ich bin wirklich gespannt, wie sich Potsdam gegen diese Wolfsburger Mannschaft aus der Affäre zieht. In der derzeitigen Form gehört der VfL in allen Wettbewerben jedenfalls zum unmittelbaren Favoritenkreis.

    Unschön war, trotz der frühzeitig klaren Verhältnisse, die Atmosphäre auf dem Platz. Die schwache Schiedsrichterin versäumte aus meiner Sicht bei der aufkommenden Härte in der 1.HZ mit Verwarnungen gegenzusteuern. So entwickelte sich ein auf beiden Seiten von Nickeligkeiten und kleinen Unsportlichkeiten geprägtes Spiel. Das gipfelte dann in einer Situation, in der Islacker aus Wut über eine Einwurf-Entscheidung den Ball auf den Boden feuerte, der zurückspringende Ball offenbar Jakabfi traf, woraufhin diese Islacker mit einem heftigen Stoß vor die Brust zu Boden streckte. Islacker sah folgerichtig Gelb für die Provokation, Jakabfi kam allerdings für ihre in meinen Augen schon heftige Tätlichkeit auch mit Gelb davon. In Zeiten, in denen streckenweise „Gesichtswischer“ schon mit Rot bestraft werden, war diese Entscheidung für mich nicht ganz nachvollziehbar – vorangegangene Provokation hin oder her. Damit war die Atmosphäre dann natürlich vollends vergiftet. Andererseits hätte dem FCR heute auch eine Überzahl nichts genützt. Die Unterlegenheit war doch zu klar.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Zu Cloppenburg-Sand:
    „…wo gleich sechs Spielerinnen ihre Elfmeter nicht im Tor unterbringen konnten.“

    Aus Gründen der Logik müssen es sogar sieben Fehlschützinnen gewesen sein! Der DFB hat hier in seinem Spielstenogramm einen Fehlversuch des SC Sand ‚unterschlagen‘ (zwischen dem verwandelten Elfmeter von Wübbenhorst und dem verschossenen von Winczo). Wie ‚Fansoccer‘ berichtet, hat Sands Torhüterin Marisa Brunner alle vier nicht verwandelten Cloppenburger Elfer gehalten!

    Zu Duisburg-Wolfsburg:
    Die sportliche Entwicklung des FCR ist schon sehr traurig und auch bedenklich. Was ist nur aus diesem einst so stolzen Verein geworden?
    Auch wenn der VfL momentan einen ‚Lauf‘ hat: Potsdam ist nicht Duisburg oder Gütersloh. Den Ausgang des Spitzenspiels am Freitag sehe ich als völlig offen an!

    (0)
  • blumig sagt:

    Wird das Punktspiel am Freitag wirklich spannend? Mir kommen da Erinnerungen an das Pokalendspiel Turbine gegen Duisburg in Berlin!
    Aber man kann so schön spekulieren: Wenn Wolfsburg klar gewinnt, sollten sie nicht mehr aufzuhalten sein.
    In der Champions League würde ich Lyon 60%, Wolfsburg 30% und Arsenal 10% Gewinnchancen geben.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon:
    Deine Aussagen über die verletzungsgeschwächte Duisburger Abwehr kann ich nicht ganz nachvollziehen. Elena Hauer hat bekanntlich in dieser Saison noch kein einziges Spiel bestreiten können. Ketelaer hat daher in der IV immer mit Himmighofen und Neboli, außen Weichelt (oder seltener Silva) und Reed spielen lassen. Petra Hauser hat dagegen ziemlich rumexperimentiert. Wegen der Ein-Spiel-Sperre von Himmighofen in Wolfsburg wurde die junge Alice Hellfeier in die IV gezogen und dort neben Neboli belassen,während Himmighofen gegen Frankfurt und in Bad Neuenahr vor der Abwehr spielte. Neboli rotierte dagegen in den letzten zwei Spielen auf die Ersatzbank, verlieh allerdings in der 2. Halbzeit des Pokalspiels der Abwehr nach ihrer Einwechselung für Hellfeier auch keine Stabilität. Himmighofen spielte gestern gegen Wolfsburg wieder in der IV. Petra Hauser hätte die gewohnte Viererkette also durchaus mit den einsatzfähigen Weichelt, Himmighofen, Neboli und Reed aufbieten können, einzig die Verletzungen von Torhüterin Harris und Silva auf der 6er-Position bedeuteten natürlich eine Schwächung für Duisburg. Allerdings hatte Meike Kämper auch schon 3 Bundesligaspiele in dieser Saison absolviert, wurde also nicht ins kalte Wasser geworfen. Dass Duisburg den Weggang von Krahn, Wensing und Bresonik nicht kompensieren würde, war von vornherein klar, aber dass es sich momentan im Abwehrverhalten auf einem Niveau mit den beiden Aufsteigern Sindelfingen und Gütersloh bewegt, hätte vor der Saison sicher niemand erwartet. Auch wenn die Offensistärke Wolfsburg natürlich allererste Sahne ist. Mit Verletzungspech hat das Duisburger Abwehrverhalten jedenfalls nichts zu tun, eher mit taktischen Unzulänglichkeiten und individuellen Fehlern.

    (0)
  • Winter sagt:

    Also Wolfsburg wird hier ja etwas hoch gehandelt. Ja, sie spielen gut, sind aber mit Sicherheit nicht unschlagbar. Abgerechnet wird zum Schluss. Die Rückrunde ist lang, da wird es an die Substanz gehen. Bisher hat Wolfsburg noch nicht´s gewonnen.
    Die letzten Jahre nicht, und in dieser Saison auch noch nicht´s! Die haben „Kohle“ bis zum Hals, das ist es.

    (0)
  • Sven sagt:

    @ enthusio
    Mir ist klar, dass es unterschiedliche Meinungen gibt, aber wie kann man so viele fehlinformationen veröffentlichen?
    Ich habe alle von dir genannten Duisburger Spiele gesehen:
    1. Himmighofen war in Wolfsburg nicht gesperrt, sondern aus dem freiburgspiel verletzt!
    2. Deine genannten Aufstellungen stimmen nicht! Himmighofen hat auch nicht vor der Abwehr gespielt – weder gegen Frankfurt, noch gegen Neuenahr! Sie spielt zur zeit duch die fehlende Hauer in de IV ( sonst spielte sie über außen)
    3. Die abwehrkette war wie das Spiel zuvor in Neuenahr!
    Außerdem begInnt ja bekanntlich das verteidigen nicht erst mit der viererkette;-)

    So, das musste erstmal klargestellt werden!

    Zum Spiel gestern:
    In den ersten 15 Minuten hat Duisburg, meiner Meinung nach, nicht nur mitgehalten, sondern mehr und guten spielanteil gehabt. Leider stand Kozue bei ihrem ersten Treffer im abseits. Dann das Gegentor aus dem nichts und leider ein schnelles zweites.
    Wolfsburg war klar stärker, hatte aber auch das Glück bei den Torschüssen für sich gepachtet ( ein traumhaftes Tor von Müller zum 1:0 war der Anfang ;-)) hinten bei den Duisburgern haben weichelt und vor allem Himmighofen ein gutes Spiel gemacht!

    Die schon angesprochene schiedsrichterleistung ging – wie zur zeit des Öfteren – garnicht!!!
    Erst die Islacker (wirft den Ball feste auf den Boden, der NIEMANDEN getroffen hat) und die Tätigkeiit von jakabfi (wie oben beschrieben), die mit rot hätte von Feld verwiesen werden müssen! Da gibt es nix zu diskutieren! Dann gab es eine Situation hellfeier/popp. Hellfeier klärt, in meinen Augen fair, den Ball IM 16ner. Aber Frau Schiedsrichterin pfeift und zeigt 10cm vor die Linie! Auch das geht garnicht!!!
    So, meine Darstellung! 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Sven: Danke!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sven:
    Du hast meine Intention nicht verstanden. Ich habe nur Sheldons Aussage widerlegt, dass die schwache Duisburger Abwehrleistung mit großem Verletzungspech begründet werden kann, das ja definitiv nicht der Grund für die desolate Vorstellung war, und habe mich in diesem Zusammenhang gewundert, warum Hauser im Abwehrbereich in einem Spiel gegen eine Klassemannschaft wie Wolfsburg auf die junge unerfahrene Hellfeier (statt Neboli) gesetzt hat. Ist Dir als Duisburg-Fan diese Frage noch nicht gekommen ? (Die Aufstellungen habe ich übrigens den Mannschaftsaufstellungen bei dfb.de entnommen,und dass die Abwehrkette zweimal hintereinander ohne Neboli gebildet wurde, habe ich ja kritisch hinterfragt.)

    (0)
  • Sven sagt:

    @ enthusio

    Das Sachen hinterfragt werden ist richtig und auch gut so, aber das sollte man mit den richtigen Fakten tun. Die Aufstellungen kann man nur besprechen, hinterfragen und kritisieren, wenn man weiß wie sie tatsächlich war 😉 und somit sollte deine Intention mir korrekten Fakten geschehen (sonst wirkt es nicht wirklich überzeugend;-))
    Natûrlich habe ich mich auch einige Sachen gefragt und hinterfrage sie auch bei anderen spielen und Vereinen 😉 aber Iwas wird die Entscheidung für hellfeier begründen..aber auch diese fragen stellen sich viele Fans bei ihren Vereinen..:und das ist normal.

    (0)
  • Sven sagt:

    Ach ja, und es ist Fakt, dass einige (vor allem erfahrene) Spielerinnen verletzt sind! Und das tut einem kleinen Kader weh!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Wolfsburg hat eine sehr starke Mannschaft!!!
    Aber das war schon vor der Saison klar, und sollte jetzt niemanden wirklich überraschen!!!
    Anders als der FFC Deutschland, hat man in Niedersachsen sein Geld mit Hirn angelegt!!!
    Also merke Winter, WOB hat zwar viel Kohle, aber eben auch viel Hirn!!!

    Freitag gehen die Wölfinnen wohl zum allerersten Mal als Favoritinnen in das Match mit Potsdam!!!
    Es wird hoffentlich ein hochklassiges Spiel!!!

    Und es ist auch richtig, daß TURBINE nicht Duisburg oder Gütersloh ist!!!
    Wir haben auch trotz der vielen Ausfälle immer noch einen sehr starken Stammkader!!!
    Und sie können jetzt mal 4 Tage durchschnaufen, und ihre Akkus wieder richtig aufladen!!!
    Allerdings hat Potsdam keinen gesunden zweiten Anzug mehr, der in Liga Eins mithalten kann!!!
    Deshalb muß der Erste um so besser sitzen, damit wir in Wolfsburg eine gute Figur machen können!!!

    Vielleicht tun sich die Wölfinnen sogar etwas schwer damit, in diesem Spitzenduell die Favoritenrolle inne zu haben!!!
    Ich bin jedenfalls sehr gespannt!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Hier könnt ihr euch das Traumtor von Martina Müller und all die anderen Treffer des DFB-Pokal-Achtelfinales anschauen:

    Das finde ich ja spitzenmäßig, dass DFB-TV jetzt auch zu den Pokalrunden eine „Torshow“ anbietet! Es sind sogar sämtliche Schüsse des Elfmeterschießens zwischen Cloppenburg und Sand enthalten, so dass nun auch geklärt ist, wo der Fehler im Spielstenogramm liegt: Julia Zirnstein (Nr.8) war die vierte Schützin des SCS und vergessen wurde Angela Migliazza, die als fünfte antrat und an Wylezek scheiterte (die Polin hielt drei Elfer, kein einziger Versuch verfehlte den Kasten!).

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @FFFan
    > Hier könnt ihr euch das Traumtor von Martina Müller…des DFB-Pokal-Achtelfinales anschauen…

    Nun, explizit das Tor von MM ist doch absolutes Zufallprodukt, was als Flanke gedacht war, landet im Tor! Schön, aber ein „Na ja!“ sei erlaubt.
    Und wenn ich mich nicht komplett täusche, kommuniziert Martina auch ihren gratulierenden Mitspielerinnen genau diesen Umstand.

    Die beiden Veth-Treffer sind das Gegenteil und bestätigen einander!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Übrigens, Yuki Ogimi´s Tor im Spiel gegen SC07 wurde mit 65% der Stimmen zum „Tor des Monats Oktober“ gewählt! 🙂
    -> tv.dfb.de/index.php?view=5199

    (0)
  • herfoRDer sagt:

    Mal was ganz anderes: es heißt doch immer, die zweite Liga Süd sei die stärkere. Die Pokalauslosung hat drei Duelle von Nord-Spitzenteams gegen Mannschaften aus dem oberen Drittel der Südliga ergeben – und die sind unterm Strich ausgeglichen ausgefallen. Hoffenheim hat Leipzig geschlagen, Crailsheim unterlag Herford und Cloppenburg gegen Sand ging ins Elfmeterschießen.

    (0)
  • enthusio sagt:

    So ist sie, unsere ARD, erst viel versprechen und dann nichts halten: die Auslosung der nächsten DFB-Pokal-Runde durch Gero Bisanz wird jetzt doch nicht live während der Halbzeitpause des morgigen Länderspiels gezeigt.

    Unglaublich !

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ enthusio:
    „So ist sie, unsere ARD, erst viel versprechen und dann nichts halten…“

    Die ARD hat meines Wissens nicht die Live-Ausstrahlung der Pokalauslosung versprochen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan: Explizit kommuniziert wurde nur, dass die Pokalauslosung live im „Stadion-TV“ zu sehen sein wird. Dennoch: Wenn man eine derartige Pokal-Auslosung schon während eines live übertragenen Länderspiels durchführt, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass diese auch zu im TV sehen ist, sonst kann man sie auch gleich in der DFB-Zentrale belassen.

    (0)
  • Matze sagt:

    Wie war das noch mit „öffentlich-rechtlich“ ?

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar