Wolfsburg gegen Frankfurt – wer gewinnt das Topspiel?

Von am 9. November 2012 – 12.16 Uhr 19 Kommentare

Am neunten Spieltag der Bundesliga kommt es am Sonntag (13 Uhr, live auf DFB-TV) zum Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FFC Frankfurt. Für beide Teams geht es um die Tabellenführung, doch die Potsdamerinnen könnten am Ende die lachenden Dritten sein.

Momentan liegt der 1. FFC Turbine Potsdam mit 18 Punkten auf dem zweiten Tabellenrang. Sollten die „Turbinen“ bei Bayer 04 Leverkusen gewinnen, würden sie im Falle einer Punkteteilung in Wolfsburg oder eines VfL-Heimsieges die Tabellenführung – zumindest vorübergehend – übernehmen.

Zum Bundesliga-Tippspiel

Anzeige

Klare Ausgangslage
Die Rollen sind klar verteilt. Leverkusen wartet als Tabellenvorletzter weiter auf den ersten Sieg, die Potsdamerinnen haben bislang erst ein Spiel verloren. Genoveva Anonma wird in Potsdam weiter fehlen, die Stürmerin hat gerade mit Äquatorialguinea das Endspiel des Afrika Cups erreicht.

Gütersloh will Negativserie beenden
Nur einen Platz über den Leverkusenerinnen steht der FSV Gütersloh 2009, der unter der Woche in München eine überraschend hohe 0:8-Niederlage erlitten hat. Nach dem starken Saisonauftakt musste der Aufsteiger zuletzt drei Niederlagen in Serie einstecken. Am Sonntag sind die Ostwestfälinnen bei der SGS Essen zu Gast. In der Tabelle stehen die Essenerinnen zwei Punkte und Plätze vor Gütersloh und gehen favorisiert in die Partie.

Spielszene Wolfsburg gegen Frankfurt

Wolfsburg gegen Frankfurt heißt das Topspiel des neunten Bundesliga-Spieltags© Herbert Heid / girlsplay.de

Wolfsburg als Favorit ins Spitzenspiel
Aufgrund der bisherigen Saisonleistungen dürfte man beim Spitzenspiel die Favoritenrolle dem VfL Wolfsburg zuschieben. Bislang hat der VfL kein einziges Gegentor kassiert und im Schnitt mehr als drei Tore pro Partie erzielt. „Wir wissen, was auf uns zukommt und glauben daran, dass wir die Qualität haben, in Wolfsburg zu gewinnen“, so FFC-Trainer Philipp Dahm, der „ein Spiel auf Augenhöhe“ erwartet. Ob dabei Sandra Smisek nach überstandener Mittelohrentzündung wieder zum Einsatz kommen kann, ist noch unklar. Das Training hat sie bereits wieder aufgenommen.

Bell warnt vor Islacker
Mit dem 3:1-Sieg beim FCR 2001 Duisburg glauben die Frankfurterinnen, einen Aufwärtstrend ausgemacht zu haben, den es zu bestätigen gilt. Abwärts ist es hingegen für die Duisburgerinnen in der Tabelle gegangen, momentan liegen sie nur noch auf dem neunten Rang. „Wir dürfen nicht den Denkfehler machen, Duisburg auf die leichte Schulter zu nehmen. Nur mit einer absolut konzentrierten und disziplinierten Leistung können wir gegen diesen Gegner bestehen“, warnt Colin Bell, Trainer des SC 07 Bad Neuenahr, vor dem Heimspiel gegen den FCR und einer Stürmerin: „Mandy Islacker hat allein so viele Tore geschossen, wie unser komplettes Team.“

„Wir brauchen endlich ein Erfolgserlebnis“, hofft FCR-Interimstrainerin Petra Hauser hingegen auf einen Aufwärtstrend. „Die letzte halbe Stunde gegen Frankfurt war zwar sehr ansehnlich, aber so müssen wir vom Anpfiff an spielen.“ Verzichten muss sie dabei auf Elena Hauer und Jackie Groenen, hofft aber auf die Rückkehr von Dolores Silva. Auf der Seite von Bad Neuenahr steht ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Nicole Rolser.

Sindelfingen spielt in Jena
In den weiteren Partien empfängt der FF USV Jena Tabellenschlusslicht VfL Sindelfingen. Der FC Bayern München spielt gegen den SC Freiburg.

[poll=238]

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

19 Kommentare »

  • enthusio sagt:

    Ich habe mir heute nacht noch mal das Spiel Duisburg-Frankfurt in voller Länge angesehen. Bei Frankfurt hat mir die Laufbereitschaft unf das Pressing im Mittelfeld imponiert, Duisburg hatte bis zur 58.(!!!) Minute nicht den Hauch einer Torchance. Umgekehrt war das Flügelspiel von links (Garefrekes) und rechts (Schmidt, später Behringer) wenig effektiv und der Abschluß von Bretigny gewohnt überhastet (Ausnahme: ihr Tor zum 3:0). Trotzdem hatte Frankfurt in der 1. Halbzeit wie in der 2. Halbzeit jeweils 8 mehr oder weniger gute Torchancen, von denen nur drei genutzt wurden. Duisburg hatte nach Martens Schuß über das Tor nur drei echte Torchancen: Martens‘ Schuß wurde von Angerer abgewehrt, Ando schß nach einem schönen Doppelpaß mit Islacker knapp rechts vorbei und schließlich das schön herausgespielte Anschlußtor von Islacker nach Ando-Paß. Auch Wolfsburg hatte ja am Mittwoch gegen Röa ein ähnliches Spiel abgeliefert, nur eine der zahlreciehn Torchancen verwertet und das Gegentor durch die einzige torgefährliche Aktion kassiert. Mit Wich und Huth hat Frankfurt torgefährliche Stürmerinnen auf der Bank, und obwohl Frankfurt trotz der vielen Torchancen insgesamt gesehen nicht gerade überragend agiert hat, glaube ich doch, dass sie Wolfsburg sehr gefährlich werden können. Bartusiak und Kumagai und auch Peter haben viel für den Spielaufbau von hinten heraus getan, und es ist die Frage,welche der beiden Mittelfeldreihen das Spiel übermorgen dominieren wird. Wenn Wich oder/und Huth zum Einsatz kommen sollten, wird Wolfsburgs Abwehr viel Arbeit bekommen. Ein torreiches Unentschieden (2:2 oder 3:3) halte ich in diesem Spitzenspiel für durchaus realistisch. Allerdings muß Bretigny dann auch endlich mal ihre Knipserqualitäten zeigen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich glaube, daß Wolfsburg gewinnen wird!!!
    Frankfurt ist besonders dann gefährdet, wenn der Gegner schnell und über die Flügel spielt!!!
    Und genau das ist das Spiel der Wölfinnen!!!

    Die mit Abstand schlechteste Offensive des Spitzenquartetts, trifft auf die mit Abstand beste Defensive!!!
    Unter den besten 17 Torschützinnen der Liga ist nur eine Frankfurterin, aber gleich 5 Wolfsburgerinnen!!!
    Also für mich ist die Favoritenrolle ganz klar!!!

    Sollte die Kellermann-Truppe aber eine ähnlich magere Torausbeute wie TURBINE (gegen Frankfurt) haben, könnte Mainhatten ein Remis oder (im schlimmsten Fall) sogar einen Sieg holen!!!

    (0)
  • Guido sagt:

    Angesichts der phänomenalen 21:0-Torausbeute der Wölfinnen im Vergleich zu den 17:9 des FFC (bei 2 Spielen mehr) ist die Favoritenrolle wohl klar verteilt.

    Aber Achtung: Der VfL hat die hohen Siege gegen Teams aus dem unteten Teil der Tabelle geholt; gegen Mittelfeldteams (1:0 gegen den 6. Freiburg, 0:0 beim 7. in Essen) waren es enge Spiele.

    Der FFC ist nun der mit Abstand schwerste Brocken der bisherigen Saison. Bei einem Sieg wäre der VfL sicherlich ganz dick drin im Titelrennen. Gewinnt hngegen der FFC, hätte man in Frankfurt zwei Auswärtssiege bei den den direkten Konkurrenten auf dem Konto und wäre damit wohl zumindest ein heißer Mitfavorit.

    Das Spiel könnte daher für eine ganze Saison wegweisend werden, auch wenn am Ende wahrscheinlich nicht die Spiele der Favoriten untereinander allein ausschlaggebend sein werden, sondern die überraschend gegen Außenseiter liegen gelassenen Punkte.

    (0)
  • Winter sagt:

    Wolfsburg ist nicht so stark wie sie selber glauben, stimme @Guido zu.
    Die wirklichen Prüfsteine kommen jetzt. Wenn sie jetzt in den nächsten Spielen überzeugen, dann sind sie wirkliche Favoriten.

    (0)
  • Linda sagt:

    Wie ich mich freue auf Sonntag!!! Hoffe, dass wir zumindest einen Punkt holen. Bei drei Punkten wären wir vor Frankfurt – und das bei 2 Spielen weniger auf dem Konto. Das wäre schon eine kleine Ansage. Bei einem Unentschieden hätte sich nicht viel verändert. Ein Sieg für Frankfurt wäre ziemlich aussagekräftig, denn ich halte uns schon für sehr gut in Form und wenn jene Frankfurter dann auswärts bei uns gewinnen (zumal sie gegen Potsdam eben auch schon auswärts gewonnen haben), dann wäre das ziemlich beachtlich. Alles in allem ein Spitzenspiel, das in meinen Augen einiges an Bedeutsamkeit mitbringt! Da solche Spiele meist nicht das versprechen, was man sich von ihnen erhofft, tippe ich auf ein 0:0 😉

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich tippe auch auf ein 0:0, weil beide Mannschaften miserabel im Abschluss sind.
    Beide Mannschaften haben Schwächen, die jedes Spitzenteam ausnutzen könnte (zu denen ich Potsdam seit den letzten Spielen nicht mehr zähle).
    Frankfurt hat gegen Duisburg 60 Minuten nichts zugelassen und den Ball immer in der gegnerischen Hälfte gehalten, in den letzten 30 Minuten war es umgekehrt und man hätte durchaus noch 3:3 spielen können.
    Wolfsburg muss man nur kompakt zustellen, dann setzen die vorne keinen Stich (Freiburg und Essen haben es vorgemacht).
    Ein torloses Unentschieden wäre für die Konkurrenz das beste Ergebnis, und da darf man gespannt sein, wie sich Bayern gegen Freiburg verkauft. Sollten die gewinnen, klopfen sie auch oben an.

    @Linda: Frankfurt hat Potsdam nicht besiegt, es war ein Unentschieden!

    (0)
  • waiiy sagt:

    Wenn Wolfsburg selbst daran glaubt, dass sie stark sind, werden sie es auch gegen Frankfurt sein. Ich denke, das Spiel wird im Kopf entschieden. Wenn Wolfsburg da stark ist, werden sie das Spiel gewinnen.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ist jetzt off-topic meinerseits. Aber wusste nicht wo es besser aufgehoben wäre…

    Äquatorial-Guinea steht mit Ayoma im Endspiel des Afrika-Cups, gegen Südafrika, die sich überraschend gegen Rekord-Champion Nigeria mit 1:0 durchsetzten.

    Morgen um 17:30 im Stadion von Malabo ist das Finale. Davor (14:30) ist das Spiel um Platz 3. Nigeria gegen Kamerun.

    Äquatorial-Guinea setzt sich mit 2:0 gegen Kamerun im Halbfinale durch. Ayoma traf auch zum 2:0.

    Alles Gute Ayoma!!!

    Nach Yukis und Jennys 2. Plätzen bei Olympia bzw. U20 WM, wäre eine Gratulation zum Finalsieg beim nächsten Auftritt im Karli ein schönes Erlebnis.

    Quelle:

    (0)
  • laasee sagt:

    @DAWIDenko

    This website has a free livestream of the Final :-

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @ laasee:

    thanks for the link.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Endstände: Leverkusen 2:4 Turbine (2:2)

    Jena 1:0 Sindelfingen

    (0)
  • sitac sagt:

    Zum Phänomen Jena: Gratulation Daniel Kraus–> Mit einem Sturm, der sich seit 9 Spieltagen beharrlich weigert,auch nur ein Tor zu schießen und mit einem Mittelfeld, dessen Stärken nicht im zuverlässigen Ballkontrollieren und auch nicht im kreativen und präzisen Kombinieren nach vorne liegen, in 9 Spielen mit den 2.wenigsten Toren(6:3Abwehr +3Mittelfeld) der Liga 11 Punkte zu holen und aktuell-tabellenunbereingt-auf Platz 6 zu stehen, nötigt höchsten Respekt ab. Gratulation auch an die Abwehr und die Torhüterinnen. Besser geht Effizienz nicht. Macht hier Ria Percival den Unterschied zur Vorsaison aus?

    (0)
  • Katerli sagt:

    @dawydenko
    das endspiel in afrika wird dann 17.30 uhr auf eurosport 2 live übertragen

    (0)
  • Lucy sagt:

    Der VFL ist verdienter Sieger, Glückwunsch. Was ein Spiel, vor allem schon die ganzen Tore in der 1. HZ 😮

    (0)
  • fisch sagt:

    @ DAWIDenko
    im Eurosport 2 wird das AWC-Finale mit unserer Ayoma auch um 17.30 Uhr live übertragen.

    WOB gegen Ffm: auch 4:2. Wird wohl auch dieses Jahr wieder nix mit CL, Pokal (schon raus) und Meisterschaft beim 1. FFC Deutschland. Dafür haben die der Konkurrenz aus Potsdam und Duisburg weggekauften Spielerinnen jetzt aber das bessere „Gesamtpaket“. Ist doch auch schon was, oder?

    (0)
  • Detlef sagt:

    Glückwunsch an Wolfsburg!!!
    Es war ein unterhaltsames Spiel, mit guten Cancen auf beiden Seiten!!!
    Insgesamt war aber WOB die bessere Mannschaft, mit der erwartet stärkeren Offensive und auch Defensive!!!

    (0)
  • grammofon sagt:

    Gratulation heute auch wieder an Freiburg, die auswärts gegen Bayern 2:0 gewinnen und jetzt auf dem 4. Tabellenrang stehen! Die Mannschaft scheint sich da wirklich langsam zu finden.

    (0)
  • grammofon sagt:

    @sitac:

    Das Seltsame dabei ist, dass der Sturm von Jena auf dem Papier gar nicht so schlecht ist. Amber Hearn hat schon Klasse, und von dem was ich gesehen habe, spielt sie auch gar nicht so schlecht. Sie schießt nur irgendwie keine Tore…

    Auch von mir alles Gute an Julia Arnold.

    (0)