Champions League: Potsdam muss aufholen

Von am 6. November 2012 – 21.59 Uhr

Am Mittwoch geht es für den VfL Wolfsburg und den 1. FFC Turbine Potsdam um den Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Während die Wolfsburgerinnen mit einem klaren Sieg im Hinspiel gegen Røa bereits mit einem Bein in der nächsten Runde stehen, muss Potsdam gegen Arsenal einen Rückstand aufholen.

Mit 1:2 unterlagen die Potsdamerinnen am Donnerstag bei Arsenal und hatten dabei noch Glück, dass die „Gunners“ zu fahrlässig mit ihren Chancen umgingen und ihnen kurz vor dem Ende der wichtige Auswärtstreffer gelang. Denn so würde bereits ein 1:0-Sieg reichen, um ins Viertelfinale einzuziehen.

Die richtigen Lehren ziehen
In der vergangenen Woche war Arsenal zwar die klar bessere Mannschaft, doch mit den richtigen Lehren aus dem Hinspiel sollte Potsdam weiterhin alle Chancen haben. Das Spiel mit langen Bällen hat gegen die Defensive der „Gunners“ nicht funktioniert. Aber die wenigen Phasen, in denen Turbine mit Druck und guten Kombinationen nach vorne gespielt hat, haben durchaus Schwächen in der Abwehr der Londonerinnen aufgetan. Nervös und wenig souverän agierten sie und konnten kaum noch ein kontrolliertes Spiel nach vorne aufbauen. Ohnehin gelang dies zumeist nur, wenn sie Platz hatten. Den hat Potsdam über weite Strecken gewährt, und so sorgte insbesondere das Flügelspiel für Gefahr. Sollte den Potsdamerinnen ein schnelles Tor gelingen, könnte das bereits die halbe Miete sein. Sollte Arsenal ein Auswärtstor gelingen, dürfte es bis zum Ende ein harter Kampf werden.
Geleitet wird die Partie von der italienischen Schiedsrichterin Carina Vitulano.

Anzeige
wolfsburg-jubel-1

Wenn’s läuft, dann läuft’s: die Wolfsburgerinnen präsentieren sich derzeit stark. © Holger Peterlein, girlsplay.de

Wolfsburg so gut wie durch
Für den VfL Wolfsburg sollte der Viertelfinaleinzug nur noch Formsache sein. Der VfL gewann das Hinspiel auf eigenem Platz mit 4:1 gegen Røa IL und präsentiert sich bereits seit Wochen in starker Form. Die Wolfsburgerinnen sind bereits seit Montag in Oslo. Trainer Ralf Kellermann hat keine Verletzten zu beklagen und kann aus den Vollen schöpfen.
Die Italienerin Silvia Tea Spinelli leitet die Partie.

Keine Zweifel bei Lyon
Nicht weniger souverän als Wolfsburg verkaufte sich in den vergangenen Wochen Champions-League-Sieger Olympique Lyonnais. Das Hinspiel beim russischen Vertreter Zorkiy gewann „OL“ klar mit 9:0. Am Viertelfinaleinzug bestehen keine Zweifel mehr.

Schwedische Teams müssen zittern
Knapp sind hingegen die Duelle der schwedischen Teams. Der gerade erst entthronte Meister LdB FC Malmö ist in Verona zu Gast, das Hinspiel gewannen die Schwedinnen nur mit 1:0. Die Begegnung Kopparbergs/Göteborg und den Däninnen von Fortuna Hjørring endete 1:1, das Rückspiel findet in Göteborg statt.

Drei Spiele am Donnerstag
Die drei verbleibenden Partien zwischen Rossiyanka und Sparta Prag (Hinspiel 1:0), Olimpia Cluj und Torres (1:4) sowie Juvisy und Stabæk (0:0) finden am Donnerstag statt. Alle Spiele in der Übersicht:

Mittwoch
13.00, Røa IL – VfL Wolfsburg
18.00, Olympique Lyonais – Zorkiy
18.00, 1. FFC Turbine Potsdam – Arsenal LFC
19.00, Kopparbergs/Göteborg – Fortuna Hjørring
20.30, Bardolino Verona – LdB FC Malmö

Donnerstag
14.00, Rossiyanka – Sparta Prag
17.00, Olimpia Cluj – ASD Torres CF
19.00, FCF Juvisy – Stabæk FK

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!