Natasa Andonova bricht sich Sprunggelenk

Von am 2. November 2012 – 11.40 Uhr 5 Kommentare

Der 1. FFC Turbine Potsdam muss in den kommenden Wochen auf Stürmerin Natasa Andonova verzichten. Die Verletzung der Mazedonierin verschärft die Personalsorgen des Deutschen Meisters.

Die 18-Jährige zog sich in der Anfangsphase des Achtelfinal-Hinspiels der UEFA Women’s Champions League bei der 1:2-Niederlage gegen Arsenal LFC nach einem Zweikampf einen Bruch des linken Sprunggelenks zu.

„Natasa Andonova wird bereits am heutigen Freitag durch Professor Joachim Felderhoff sowie Doktor Torsten Gieschen operiert. Sie wird der Mannschaft aufgrund der Verletzung voraussichtlich mindestens acht Wochen fehlen“, erklärt Teamarzt Dr. med. Michael Lehnert.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • waiiy sagt:

    Mir fällt dazu nur ein Wort ein, dass hier gleich zensiert würde… 🙁

    Gute Besserung Natasa! Ich hoffe, dass alles ohne Komplikationen verlaufen wird.

    (0)
  • Katerli sagt:

    oh nein, dabei hatte Natasche gerade eine so grandiose Entwicklung genommen, auf bestem Wege zu einer Stammspielerin

    Alles Gute, schnelle Genesung und auf baldiges Wiedersehen im Karli

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Möge die Operation heute gut verlaufen, wie auch der folgende Heilungsprozeß und 1000 Daumen, dass Du wieder dort anknüpfen kannst, wo Du so brachial aus Deinen Träumen gerissen wurdest, Natasa – alles, alles Gute!

    (0)
  • frosti sagt:

    Gott sei Dank kein Kreuzbandriss!
    Alles gute für Natascha!

    (0)
  • Frida sagt:

    arme natasa!
    alles, alles gute auch von mir natürlich!
    hoffe, dass man dich so bald wie möglich wieder im karli sehen wird!

    (0)