Champions League: Anja Mittag schreibt Geschichte

Von am 1. November 2012 – 0.30 Uhr 21 Kommentare

Zum Auftakt des Achtelfinales der UEFA Women’s Champions League stellte Anja Mittag mit ihrem Treffer beim Erfolg des LdB Malmö gegen den ASD CF Verona einen Allzeitrekord ein. Titelverteidiger Olympique Lyonnais feierte ein Torfestival.

Beim 1:0 (1:0)-Sieg des LdB Malmö gegen den Fünften der italienischen Serie A erzielte die Nationalspielerin nach Vorarbeit von Ramona Bachmann bereits in der zweiten Minute den Treffer des Tages – ihr 39. Treffer in einem europäischen Vereinswettbewerb stellte den Rekord der Schwedin Hanna Ljungberg ein – Conny Pohlers (38) kann heute nachziehen. Doch die Italienerinnen hielten gut dagegen und hatten sowohl vor als nach der Pause gute Ausgleichschancen, doch die Malmö-Abwehr konnte einen Gegentreffer verhindern.

Lyon lässt es krachen

Titelverteidiger Olympique Lyonnais gab beim 9:0-Sieg auswärts beim russischen Vizemeister FK Zorkiy eine eindrucksvolle Vorstellung seines Könnens. Bei winterlichen Bedingungen sorgten Camille Abily und Louisa Necib für eine 3:0-Halbzeitführung, ein weiterer Treffer von Necib, Tore von Laëtitia Tonazzi, Ami Otaki Amandine Henry (2) und ein Eigentor von Anastasia Kostyukova machten die Torflut perfekt.

Überragende Panico
Angeführt von einer überragenden Patrizia Panico kam der ASD Torres Calcio zu einem 4:1 (2:0)-Sieg gegen CFF Olimpia Cluj. Bereits zum zweiten Mal in dieser Saison erzielte die 37-Jährige drei Treffer in einem Spiel (24., 73., 85.), nachdem Giulia Domenichetti die Gastgeberinnen in Führung gebracht hatte (10.). Stefania Vatafu traf für die Rumäninnen nach einem Elfmeter per Nachschuss (51.) und bewahrte dem rumänischen Meister mit ihrem Auswärtstreffer ein kleines Fünkchen Hoffnung.

Anzeige

Anja Mittag

Nationalspielerin Anja Mittag stellte Hanna Ljungbergs Allzeitrekord ein © Nora Kruse, ff-archiv.de

Juvisy und Göteborg holen Remis
In den beiden weiteren Spielen gab es Unentschieden. Stabæk FK und Juvisy FCF trennten sich trotz zahlreicher Chancen an einem kalten und regnerischen Abend mit 0:0, das Spiel zwischen Fortuna Hjørring und Kopparbergs/Göteborg FC endete mit 1:1 (0:0). Nadia Nadim sorgte für die Führung der Gastgeberinnen (65.), doch ein schöner Freistoß der Amerikanerin Yael Averbuch bescherte den Schwedinnen eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Mittwoch.

Potsdam und Wolfsburg heute Nachmittag
Heute Nachmittag tragen die beiden deutschen Vertreter 1. FFC Turbine Potsdam und der VfL Wolfsburg ihre Achtelfinal-Hinspiele aus, der AC Sparta Praha empfängt den WFC Rossiyanka. Der 1. FFC Turbine Potsdam muss zunächst auswärts gegen Arsenal LFC antreten (live ab 15 Uhr auf Eurosport). Für den Deutschen Meister wird es die erste echte Bewährungsprobe im diesjährigen Wettbewerb werden.

Schröder: „Arsenal liegt uns nicht so“
Ohne die beim Afrika-Cup weilende Stürmerin Genoveva Anonma dürfte den Turbinen beim englischen Meister im Meadow Park von Borehamwood ein heißer Ritt bevorstehen. „Sie ist nicht zu ersetzen“, sagt Turbine-Trainer Bernd Schröder, der die Aufgabe auf der Insel als „hartes Brot“ tituliert. „Die Engländerinnen haben eine ähnliche Spielweise wie zuletzt Jena“, so Schröder. „Die sind dicht dran und bevorzugen den harten Körperkontakt. Das liegt uns nicht so. Unsere Stärke liegt eher im spielerischen Bereich.“

Viertelfinale als Minimalziel
Der VfL Wolfsburg bekommt es anschließend im VfL-Stadion mit dem norwegischen Meister Røa IL zu tun (ab 17 Uhr live auf Eurosport). Trainer Ralf Kellermann sieht sein Team leicht im Vorteil, weiß aber um die Schwere der Aufgabe. „Es ist ja bekannt, dass in Norwegen qualitativ hochwertiger Frauenfußball gespielt wird. Trotzdem ist es unser Anspruch, mindestens das Viertelfinale zu erreichen.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    Mal sehen, wie lange Anja Mittag Rekordhalterin bleibt. Conny Pohlers liegt bereits in Lauerstellung und hat am Sonntag gegen Duisburg schon ihre Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt.

    Ein Phänomen ist auch Patrizia Panico. Die 37-jährige führt jetzt mit sechs Toren die Torschützenliste der diesjährigen CL-Saison an. Aber auch hier gilt: schon heute haben mehrere Spielerinnen (v.a. Andonova, Pohlers und Beattie) gute Chancen gleich- oder vorbeizuziehen!

    Beängstigend stark präsentiert sich einmal mehr Olympique Lyon. Der Titelverteidiger scheint auf dem Weg zum ‚historischen‘ Europapokal-Hattrick nicht aufzuhalten. Weitaus schwerer tut sich der zweite französische Vertreter. Kann Juvisy es auch diesmal im Heimspiel richten?

    Am meisten gespannt bin ich natürlich, wie sich die deutschen Clubs schlagen. Wolfsburg sollte mit einem Heimsieg vorlegen, Potsdam auswärts zumindest nicht verlieren, um fürs Rückspiel eine gute Ausgangsposition zu haben.

    (0)
  • The road to a treble for OL feminin.
    The match of this round has to be turbine arsenal cant wait for it. PErsonally, Turbine have to win, that is my position.

    Torres is really growing. Odd how Italy that really doesnt support its womens club soccer enough has such a strong club like Torres

    (0)
  • enthusio sagt:

    Glückwunsch an Anja Mittag, hoffentlich ist das Goldene Tor ein gutes Omen für das „Endspiel“ am Samstag gegen Tyresö.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Noch ein Paukenschlag von Anja auf dem Weg zum Thron der Unsterblichkeit – ist das super! Meine Freude ist ganz bei Anja und meine Glückwünsche ebenso!
    Da sie noch ein paar aktive Jahre mehr vor sich hat als Conny Pohlers, hoffe ich mal, dass die Krone bei Anja bleibt und die Differenz nach oben noch etwas größer wird, damit es jede Thronfolgerin schwerer hat, ihr den Rang streitig zu machen. 😉
    Welch ein glanzvolles Jahr in der Karriere von Anja Mittag – Wolke 7 ist nix dagegen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Bei aller Freude über das 39. Tor von Anja Mittag, unsterblich wird sie damit noch lange nicht!

    Schaut man sich zum Beispiel einmal die Torquote von Andonova an, die hat bis jetzt schon in 2 Spielen 5 Tore. Lass sie insgesamt auf ein 8 Tore kommen, dann braucht sie gerademal 5 Jahre konstant zu spielen, schon hat sie Mittag eingeholt.
    Und dabei ist sie erst 17 Jahre alt!

    Außerdem sind die Listen sowieso nicht regulär. Regulär wären sie erst, wenn man wie in der CL der Männer die Qualitore abziehen würde!

    Darüber hinaus: Malmö hat nur 1:0 gespielt gegen Bardolino! Da ist man noch lange nicht durch!

    Erstaunlich ist auch der 9:0-Sieg von Lyon, da müssen sich die Teams warm anziehen!

    Es ist schön zu sehen, dass viele Spiele unentschieden oder mit knappen Siegen ausgehen. Das verspricht Spannung!

    (0)
  • laasee sagt:

    Why can’t you just show respect for Anja?

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Fehler über Fehler!
    1. War die Rede von Anjas Weg auf den Thron der Unsterblichkeit, und nicht davon, dass das eine Tor, was zum 39. noch fehlt, dazu führt!
    2. Ist Andonova nicht mehr 17, denn dann hätte sie z.B. heute keine WCL spielen können, und die schwere Verletzung wäre ihr erspart geblieben!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ S.F.:
    „2. Ist Andonova nicht mehr 17, denn dann hätte sie z.B. heute keine WCL spielen können, und die schwere Verletzung wäre ihr erspart geblieben!“

    Seit wann muss man dafür volljährig sein? Dann hätte Wibke Meister ja heute auch nicht spielen dürfen! Hat Schröder sie womöglich deswegen gleich wieder ausgewechselt? 😉

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @FFFan:

    Ich zitiere mal die entsprechenden Absätze aus dem Regelwerk:

    XI Spielberechtigung

    Artikel 16

    16.01 Eine Spielerin ist in diesem Wettbewerb spielberechtigt, sofern sie alle
    folgenden Bedingungen erfüllt:

    a) Sie muss am Ende des Kalenderjahres, in dem das Spiel ausgetragen
    wird, mindestens 16 Jahre als sein (Mindestalter); zum Beispiel:
    Eine Spielerin, die zwischen dem 1. Januar 1996 und dem
    31. Dezember 1996 geboren wurde, ist in allen Runden des Wettbewerbs
    spielberechtigt.
    Eine Spielerin, die zwischen dem 1. Januar 1997 und dem
    31. Dezember 1997 geboren wurde, ist nur für die 2013 ausgetragenen
    Spiele spielberechtigt.

    b) Sie muss beim entsprechenden Verband registriert sein gemäss dessen
    eigenen Bestimmungen und denjenigen der FIFA, insbesondere dem
    FIFA-Reglement bezüglich Status und Transfer von Spielern.

    c) Sie ist nur für einen dem betreffenden Verband angeschlossenen Verein
    spielberechtigt.

    d) Sie wurde vom betreffenden Verband in Übereinstimmung mit
    Absatz 16.06 ordnungsgemäss bei der UEFA-Administration angemeldet

    http://www.uefa.com//MultimediaFiles/Download/Regulations/competitions/Regulations/01/79/20/40/1792040_DOWNLOAD.pdf

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Laut Soccerdonna ist Andonova am 4. 12. 1993 geboren.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Markus:

    Danke. Meine Frage war auch eher ‚rhetorischer‘ Natur.^^

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Du hast beide Dinge („Thron der Unsterblichkeit“ und 39. Tor) in einen Kausalzusammenhang gesetzt, woraus ich folgern musste, dass du hier in dem 39. Tor wenigstens eine Teilmenge dessen siehst. Diese Teilmenge habe ich zu relativieren versucht.

    Dass Andonova 18 und nicht 17 ist, war ein Tippfehler von mir, man sollte die Beiträge immer noch einmal vorher lesen, bevor man sie abschickt.

    @laasee: Respekt hat für mich nichts mit Überhöhung zu tun, was hier allenthalben gemacht wird. Ich habe dafür kein Verständnis.

    Es ist erstaunlich, dass jetzt mit Grings, Pohlers und Mittag drei Spielerinnen an der Spitze der Liste stehen, die ein nur wenig mit dem FF in Kontakt gekommenener nicht kennt.

    Wenn ich zum Beispiel Bekannte frage, wen sie kennen, dann fallen immer die gleichen Namen:
    Silke Rottenberg, Nia Künzer, Steffi Jones, Renate Lingor und Birgit Prinz

    Das Team von 2003 wird immer noch als „Glanz und Gloria“ Mannschaft gesehen und zum Sinnbild des deutschen FFs genommen.
    Solche Spielerinnen machen sich unsterblich, die ein solches Team prägten.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    The article here has the headline – „Champions League: Anja Mittag schreibt Geschichte“.

    Therefore, your comment about the potential of a 17/18 shows no respect for the achievement of Anja (or the subsequent achievement of Conny).

    The two girls have actually made history this week.
    That should be respected.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Wird Euch beim Betrachten dieser Statistik auch feucht in den Augen?

    -> http://svenskfotboll.se/damallsvenskan/statistikligor/

    1x 1. Platz
    1x 2. Platz
    1x 5. Platz

    Gesamtpunkte: 54 Und damit 10 vor Marta! Wer war die doch gleich?

    Anja – ich freue mich absolut, vermisse Dich aber eben auch in der BL!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Dir ist schon klar, was das für Statistiken sind? Das 1. sind die Tore, das zweite sind die Vorlagen, das dritte sind die Scorerpunkte!

    Marta hat 12 Tore und 16 Vorlagen = 28 Scorerpunkte
    Mittag hat 21 Tore und 6 Vorlagen = 27 Scorerpunkte

    Nur, um das einfach mal klarzustellen!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ S.F.:
    „Gesamtpunkte: 54 Und damit 10 vor Marta! Wer war die doch gleich?“

    Stimmt leider nicht ganz. Marta hat auch noch 12 Tore (nicht unter den ersten 5 der Torschützenliste) und kommt damit auf 56 „Gesamtpunkte“! (wobei diese Kategorie eigentlich überflüssig ist, da die Scorerpunkte sich ja eh schon aus der Addition von Toren und Vorlagen ergeben)

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Schenschtschina Futbolista:
    Bedeutet „Poäng“ auf schwedisch nicht „Scorerpunkte“ ? Dann würde Deine Rechnung mit 54 Gesamtpunkten nicht stimmen. Ich lese aus der Statistik vielmehr heraus, dass Marta mit 12 Toren und 16 Torvorlagen noch vor Anja Mittag die effektivste Scorerin der Saison war. Am Ende des Tages hat sie den schwedischen Titel geholt, während die zur „Spielerin der Saison“ gewählte Anja Mittag tragischerweise im direkten Vergleich mit Martas Verein Tyresö den Elfmeter verschossen hat, der Malmö letztlich die Meisterschaft kostete. Anja wurde leider als beste Spielerin der Saison ausgerechnet im letzten und entscheidenden Spiel zur tragischen Figur. Und Marta hat doch noch den Meistertitel geholt, der letztendlich wichtiger ist als alle individuelle Ehrungen. Unabhängig davon freue ich mich auch über ihre herausragende Leitung in Schweden und würde sie natürlich auch viel lieber weiter bei Potsdam spielen sehen als in Malmö. Vielleicht sehen wir sie ja demnächst mal live in zwei Spielen gegen Wolfsburg.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Prima, dass ich den Link angegeben habe, so kann ich eingestehen, keine Schwedischkenntnisse zu haben und Ihr die Chance bekamt, mich darauf hinzuweisen – so hatte jeder sein Gutes! 😉
    Zum Glück ist damit aber mein ursprüngliches Anliegen, Anjas Leistungen zu würdigen, überhaupt nicht geschmälert worden! 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    @SF

    Anja scored more goals than Marta – so Anja is the top goal scorer.
    The „goal + assist“ table is stupid.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Das stimmt nicht. Gerade bestimmte Spieler wie beispielsweise Miroslav Klose hätten viele Tore selbst machen können, legten den Ball dann aber lieber noch einmal quer zum besser postierten Spieler. Das ist Teamplay und sehr hoch zu schätzen. Insofern sind Spielerinnen, die die Fähigkeit haben, anderen Spielerinnen Torchancen herauszuspielen, goldwert.

    Zu Grings: Grings hat den Großteil ihrer Zeit von genialen Passgeberinnen profitiert, andernfalls wären ihre vielen Tore gar nicht möglich gewesen:

    Maren Meinert, Martina Voss-Tecklenburg, Linda Bresonik, Melanie Hoffmann, Patricia Hanebeck, Viola Odebrecht, Fatmire Bajramaj, Femke Maes

    Viele davon hatten zentrale Rollen in einer der Weltmeistermannschaften inne oder haben sich sonst Meriten verdient (z.B. Bajramaj später bei Potsdam, Hanebeck ebenso mit ihrem fantastischen Talent, Hoffmann ist bis heute aktiv).

    Solche Spielerinnen brauchst du als Stürmerin. Auch bei den Männern ist das so: Ronaldo war nichts ohne Rivaldo, Messi ist nichts ohne Iniesta und Xavi. So ist es nunmal. Fußball ist ein Mannschaftssport. Und wie gut man auch immer sein mag, man ist immer nur so gut oder schlecht wie die Mannschaft.

    (0)
  • laasee sagt:

    @Sheldon

    Goal + Assist listing is stupid.

    Goal award is easy to define – last player to touch the ball before it goes into the net.

    Assist award is far more complicated.
    For example Evans crosses the ball, Ogimi dummies with a step over, and Hanebeck scores.
    Who gets the assist?…..Evans does…… but the Ogimi action was the decisive part of the goal creation.

    Also, if a goal has a value worth of 1, what is the value worth of the assist?…..same, less or more?

    (0)

Kommentar schreiben

Add your comment below. You can also subscribe to these comments via RSS

Seien Sie nett. Bleiben Sie beim Thema. Kein Spam.

You can use these tags:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> 

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar