Champions League: Deutsche Teams wollen vorlegen

Von am 31. Oktober 2012 – 0.05 Uhr 34 Kommentare

Am heutigen Mittwoch und am morgigen Donnerstag stehen die Hinspiele im Achtelfinale der UEFA Women’s Champions League auf dem Programm. Die beiden deutschen Teams greifen erst am Donnerstag ins Geschehen ein, fünf der acht Spiele finden jedoch bereits heute statt.

Der  1. FFC Turbine Potsdam muss am Donnerstag, 1. November, zunächst auswärts gegen Arsenal LFC antreten (live ab 15 Uhr auf Eurosport). Für den Deutschen Meister wird es die erste echte Bewährungsprobe im diesjährigen Wettbewerb werden.

Schröder: „Arsenal liegt uns nicht so“
Ohne die beim Afrika-Cup weilende Stürmerin Genoveva Anonma dürfte den Turbinen beim englischen Meister im Meadow Park von Borehamwood ein heißer Ritt bevorstehen. „Sie ist nicht zu ersetzen“, sagt Turbine-Trainer Bernd Schröder, der die Aufgabe auf der Insel als „hartes Brot“ tituliert. „Die Engländerinnen haben eine ähnliche Spielweise wie zuletzt Jena“, so Schröder. „Die sind dicht dran und bevorzugen den harten Körperkontakt. Das liegt uns nicht so. Unsere Stärke liegt eher im spielerischen Bereich.“

Anzeige

Harvey: „Haben eine große Chance“
Und so wittert Arsenal-Trainerin Laura Harvey Morgenluft und will Schwächen bei den Turbinen ausgemacht haben. „Wenn man sich ansieht, wo Potsdam aktuell steht, merkt man, dass sie zuletzt viele Spielerinnen verloren haben; ihre Ligaergebnisse sind nicht so, wie sie sich das vorgestellt haben. Wir haben eine große Chance“, so die bemerkenswerte Einschätzung Harveys, denn noch nie konnte Arsenal gegen eine deutsche Mannschaft gewinnen.

Viertelfinale als Minimalziel
Der VfL Wolfsburg bekommt es anschließend im VfL-Stadion mit dem norwegischen Meister Røa IL zu tun (ab 17 Uhr live auf Eurosport). Trainer Ralf Kellermann sieht sein Team leicht im Vorteil, weiß aber um die Schwere der Aufgabe. „Es ist ja bekannt, dass in Norwegen qualitativ hochwertiger Frauenfußball gespielt wird. Trotzdem ist es unser Anspruch, mindestens das Viertelfinale zu erreichen.“

Yuki Ogimi und Genoveva Anonma

Yuki Ogimi (li.) muss ohne Teamkollegin Genoveva Anonma auskommen © Lutz Kollmann / girlsplay.de

Anderes Kaliber
Der Tabellendritte der norwegischen Liga kommt mit der Empfehlung eines 3:1-Auswärtssiegs beim Tabellenzweiten Stabæk FK am vergangenen Freitag. Doch Gäste-Trainer Geir Nordby weiß, was auf seine Elf wartet. „Das wird ein ganz anderes Kaliber als in der Runde der letzten 32, offensiv wie defensiv.“ In der dritten Donnerstagspartie bekommt es Sparta Prag ab 14 Uhr mit dem russischen Titelträger WFC Rossiyanka zu tun, doch schon am Mittwoch rollt in fünf Stadien der Ball.

Titelverteidiger Lyon macht den Auftakt
Der Titelverteidiger Olympique Lyonnais eröffnet am Mittwoch, 31. Oktober, um 15 Uhr, das Achtelfinale auswärts gegen Zorkiy (live ab 15.28 Uhr auf Eurosport 2), Frankreichs Vizemeister Juvisy muss bei Stabæk FK zunächst auswärts antreten (live ab 18 Uhr auf Eurosport 2). Fortuna Hjørring empfängt um 18.30 Uhr Kopparbergs/Göteborg FC, LdB Malmö hat ab 19 Uhr den ASD CF Bardolino Verona zu Gast, ehe ab 20 Uhr der ASD Torres Calcio im eigenen Stadion CFF Olimpia Cluj empfängt. Die Rückspiele werden eine Woche später am Mittwoch, 7. November, und Donnerstag, 8. November, ausgetragen.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

34 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    „Wenn man sich ansieht, wo Potsdam aktuell steht, merkt man, dass sie zuletzt viele Spielerinnen verloren haben; ihre Ligaergebnisse sind nicht so, wie sie sich das vorgestellt haben.“ (Laura Harvey)

    Eine erstaunliche Aussage der Arsenal-Trainerin! Potsdam hat in der Bundesliga bis auf die unglückliche Niederlage gegen Frankfurt ausschließlich (meist sogar recht deutliche) Siege eingefahren und steht mit nur einem Punkt Rückstand zur Spitze auf Platz 2 (bei noch einem ausstehenden Nachholspiel)!

    „Die sind dicht dran und bevorzugen den harten Körperkontakt. Das liegt uns nicht so. Unsere Stärke liegt eher im spielerischen Bereich.“ (Bernd Schröder)

    Turbine muss versuchen, sich durch Kurzpasskombinationen der körperbetonten Spielweise des Gegners zu entziehen, wie es am Sonntag bereits erfolgreich praktiziert wurde. Dabei sollte der Deutsche Meister es vermeiden, sich -wie in der ersten Halbzeit gegen Jena- durch zu viele ‚einfache‘ Abspielfehler selbst das Leben schwer zu machen.

    „Sie ist nicht zu ersetzen“ (Bernd Schröder über Genoveva Anonma)

    Das Fehlen von Anonma sehe ich nicht als so gravierend an, da ihre Vertreterin Andonova sich in ausgezeichneter Form befindet und gegen Jena mit zwei ‚Assists‘ glänzte. Mehr Sorgen bereitet mir die Defensive, wo insbesondere Doorsoun und Kemme zuletzt einige Schwächen offenbarten. Es wäre gut, wenn es gelänge, das Spiel vom eigenen Tor weg zu halten, um hinten nicht unter Druck zu geraten.

    Ich erwarte am Donnerstag ein Spiel zweier europäischer Spitzenmannschaften auf Augenhöhe, mit allenfalls leichten Vorteilen für Turbine Potsdam.

    (0)
  • Ol Feminin I expect to win. Juvisy might have a struggle but they will win.
    Turbine vs Arsenal is the marquee matchup, the german champion vs the english champion

    If dortmund man city are any proof, Turbine have a huge chance to succeed.

    Wolfsburg vs Kolbotn IL might get tough depending on Wolfsburg.

    It is unlikely but if ASD CF Bardolino Verona beat Malmo!! wow!!

    (0)
  • xXx sagt:

    Hat Laura Harvey da etwa ausversehen auf die Ergebnisse vom 1. FFC Frankfurt geschielt? großes Grinsen

    Wo sind denn ein 9:1, 4:0, 5:1, 2:1 und 3:0 Ergebnisse, wie man sie sich nicht vorstellt? geschockt

    Nur das 1:2 gegen Frankfurt passt da nicht rein, kam ja aber unter gewissen fragwürdigen Umständen zu Stande.

    Dazu 2 souveräne Siege in der CL bisher und das Weiterkommen gegen einen schwierigen Pokalgegner.

    Insgesamt bisher 8 Siege und 1 (sehr unglückliche) Niederlage bei 9 Spielen mit 37:9 Toren. Turbine schießt bisher also durchschnittlich etwa 4 Tore pro Spiel.

    Ich will zwar nicht sagen, dass Arsenal keine Chance hätte, denn die ist gewiss da, so wie Turbine zuletzt gegen Jena gespielt hat. Dennoch mutet diese Aussage der Arsenal-Trainerin schon leicht realitätsfremd an.

    Vor allem wenn man sieht, dass Arsenal seit ein paar Wochen schon ohne Pflichtspielt ist und aus der schwächeren englichen Liga aus den letzten 5 Spielen nur 2 Partien gewinnen konnte.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Harvey redet ihr Team stark und den Gegner schwach. Schröder warnt vor Arsenal. Man sieht deutlich, dass Turbine der Favorit ist und das Spiel ernst nehmen soll, während Arsenal nochmal einen Kick kriegen soll.

    Hauptsache, Harvey hat mit diesen Aussagen kein Eigentor geschossen, dass einige ihrer Spielerinnen diese Aussagen wirklich für bare Münze und damit den Gegner auf die leichte Schulter nehmen. Dann kann es bitter werden.

    Das Spannungsmoment zieht diese Paarung daraus, dass Arsenal erst zu Hause spielen kann, sodass man nicht mit einer eventuellen Niederlage vors eigene Publikum auflaufen muss.

    Ich hoffe, dass Stephanie Houghton stark spielt. Vielleicht hat sie dann eine Zukunft wie vor Jahresfrist Lisa Evans bei Glasgow… 😉

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Das TP-Spiel wird auf jeden Fall super interessant. Daumen drücken für TP kann jedenfalls nicht schaden – egal was vorher geredet wird. Stephanie Houghton in der Bundesliga, waiiy, das wär schon was!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Ich sehe es schon als Schwächung an, Anonma nicht zu haben.

    So kann sich Arsenal auf Andonova, Ogimi und Evans einstellen und Schröder ist an diese Spielerinnen relativ alternativlos gebunden.

    Außerdem sind Andonova und Evans eher spielende Stürmerinnen, keine Vollstreckerinnen, da ist eine Anonma in Form doch noch ein eigenes Kaliber!

    (0)
  • laasee sagt:

    Do not understimate thia Arsenal team, they are very good.
    The date of the game is also to the advantage of Arsenal.

    I really hope that Turbine win but I would not be surprised if Arsenal do.

    (@waiiy) Stephanie Houghton was one of the stars of Olympics.
    She can play in defence or midfield and is able to score goals.
    A very big talent.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Turbine kann man nicht schwachreden, das funktioniert prinzipiell nie, waiiy! Turbine wird so spielen wie die Tagesform inkl. der notwendigen Einstellung es zuläßt, da wird auch Frau Harvey nichts dran ändern. Es ist die Frage, ob sie damit bei ihrem Team oder beim Gegner ein paar Prozentpunkte an Leistung zusätzlich herauskitzelt.
    Allerdings könnte auch von Vorteil für die Turbinen sein, dass es da eine Lisa Evans gibt, die eine Kim Little auf´s Genauste kennt und Tipps zu geben vermag, wie man sie am Ehensten aus dem Spiel nehmen kann. Umgekehrt natürlich genauso…
    Ich kann es jedenfalls kaum erwarten bis dieses Spiel angepfiffen wird und zähle bereits einen Stunden-Countdown herunter! 🙂

    > Ich sehe es schon als Schwächung an, Anonma nicht zu haben.
    Da bin ich mir so sicher gar nicht, da die Arsenal-Ladies eine recht körperbetonte, wie auch BS herausstellte, Spielweise an den Tag legen, und diese „bekäme“ einer Anonma absolut nicht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    @laasee: I know. It’s my opinion too.

    (0)
  • laasee sagt:

    Zorkiy v Lyon
    Stabaek v Juvisy

    free livestream here :-

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Das Fehlen von Anonma ist nicht ganz unproblematisch.

    Natürlich gibt es auch Phasen bei ihr, in denen sie nicht zu sehen ist. Und wenn sie in Szene gestzt wird, sie auch nicht so agiert wie man es bei einer Spielerin ihres Kalibers erwarten kann.

    Das besondere bei ihr sind aber die besonderen Momente, in Form von herrlichen Tore, wie man es schon des öfteren im Turbine-Trikot von ihr erlebt hat. Ich denke dabei gerade an das 1:1 gegen Essen vor ein paar Wochen.
    Daraus schöpft sie, sowie die ganze Mannschaft dann meist Zuversicht und Selbstvertrauen in eingen Spielen.

    Vom Spielverständis her, sehe ich Yuki mittlerweile wesentlich stärker an als Anonma.

    Mal sehen, wie sich Andonova macht. Bisher hat sie eher gegen schwächere Gegner von Anfang an gespielt. (Lüttich, Jena)

    (0)
  • @Laasee
    Turbine all the way!!! Can’t stand Arsenal in any form.
    But, i think the first game is crucial, if Turbine win in a big way it is over, if Turbine win lsightly, they will complete the job in Potsdam

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich kann Frau Harvey schon verstehen!!!
    Sie sagte ja auch, daß sie es als großes Problem ansieht, daß ihr Team noch nie gegen eine deutsche Mannschaft gewinnen konnte!!!
    Sie befürchtete wohl, daß sich ihre Spielerinnen nun in einer Art Fatalismus flüchten könnten, da sie nun ausgerechnet auf die stärkste und erfolgreichste Frauenmannschaft Deutschlands der letzten Jahre treffen werden!!!
    Darum trat sie nun die Flucht nach vorn an, und wollte ihre Mädels zusätzlich pushen!!!
    Allerdings stehen ihre Behauptungen auf sehr wackeligen Füßen!!!
    Denn jeder der lesen und rechnen kann merkt sofort, das ihre „Beobachtungen“ völlig haltlos sind!!!

    Ich stimme beiden Lagern zu!!!
    Sowohl denen, die AYOMA für unersetzbar halten, als auch denen, die ihre Vertreterin für würdig erachten!!!
    Es ist auch wahr, daß AYOMA sich mit körperbetontem Spiel nicht gerade leicht tut!!!
    Aber sie hat eben diesen Torriecher, und das macht sie halt so wertvoll!!!

    NATASCHA hat aber schon bewiesen, daß sie eine starke Alternative ist!!!
    Sie ist mit ihren 5 Treffern Potsdams Miss CL!!!
    In Jena war sie für mich die stärkste TURBINE, und hätte ein Tor verdient gehabt!!!

    Deshalb pflichte ich auch FFFan bei, der TURBINES größte Defizite in der Abwehr sieht!!!
    Es fällt immer stärker ins Gewicht, daß Potsdams Defensive eigentlich eine kompromisbehaftete Notlösung ist!!!
    Jede Spielerin gibt sicherlich ihr Bestes, aber es passt einfach noch nicht!!!

    Aber das ist auch nichts Ungewöhnliches!!!
    Auch früher schon war die Abwehr TURBINES schwächster Mannschaftsteil, und trotzdem hat man so Meisterschaften und Pokale gewonnen!!!

    Also morgen braucht es dann die volle Konzentration (nicht wie in Jena) im Mittelfeld und im Sturm, um die Gunners vom eigenen 16-er möglichst fernzuhalten!!!

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Unter den gegebenen Umständen ist die hier mehrfach diskutierte Achillesferse, die Potsdamer Abwehrreihe, immer noch über erwarten gut bei der Sache! Bedenkt man die Spielpraxis und die Umstände, die zu dieser Zusammenwürfelung erst führten, dann kann ich keiner Einzelspielerin annähernd einen Vorwurf machen, eher Komplimente.
    Ulla hat die Babs-Rolle eigentlich inhaliert und ist dabei, dies immer strigenter auf den Rasen zu transportieren.
    Wie letztendlich auf internationalem Parkett die dafür notwendige Leistung(ssteigerung) zustandekommt, werden wir morgen beäugen und auch hoffentlich sehen können. Bin schon voll im Fieber! 😉

    –> http://www.youtube.com/watch?v=_8e_ceG2hEw&feature=player_embedded

    (0)
  • laasee sagt:

    With her goal today Anja Mittag equals Hanna Ljungberg (39 goals) as all time UEFA club top scorer.

    Conny Pohlers (38 goals) has the opportunity tomorrow to equal or better the record.

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Iaasee:
    Weißt Du, wieviele Spiele Ljungberg, Mittag und Pohlers für ihre Tore benötigt haben ?

    (0)
  • waiiy sagt:

    @SF: Das sehe ich ähnlich. Ulla scheint es richtig Spaß zu machen, hinten die Fäden zu ziehe. Das sieht man ihr immer mehr an. Sie ist die Gewinnerin der ersten Monate dieser Saison und das weiß sie auch. Neben der Feinabstimmung sehe ich Heleen Jaques gerade gegen kleinere, schnelle, quirlige Gegenspielerinnen als Unsicherheitsfaktor. Aber gerade die Arsenal-Ladies sollten ihr liegen. Ansonsten könnte sie schnell gegen Mirlach und später Singer wieder aus der Startelf rutschen.

    (0)
  • laasee sagt:

    @enthusio

    I think this is correct info :-

    Hanna Ljungberg – 39 (39)
    Anja Mittag – 39 (41)
    Inka Grings – 38 (29)
    Conny Pohlers – 38 (32)

    then follows

    Vidarsdottir – 34
    Burger – 31
    Panico – 27
    Schelin – 26
    Little – 25

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Mist – Tabea Kemme fällt mit hohem Fieber heute aus! Heißt wieder umdisponieren und hoffen, dass das Abwehrgefüge nicht löchrig wird bzw. die erhoffte/gewünschte gute Ausgangsposition für`s Rückspiel nicht in Gefahr gerät. Mein Fieber steigt allerdings auch… 😉

    (0)
  • enthusio sagt:

    @alle Turbine-Insider:
    wer wird Eurer Einschätzung nach voraussichtlich Tabea Kemmes Position in der Dreierkette einnehmen ? Wird Schröder schon Singer oder Mirlach einsetzen können ?

    (0)
  • waiiy sagt:

    Meiner Meinung nach ist Singer noch nicht wieder einsetzbar. Ich habe letzte Woche gehört, dass sie zwar wieder im Training ist, der Kopf aber noch geschont wird. Also gehe ich eher von Mirlach aus.

    Aber ich kann mir auch vorstellen, dass er Cramer oder Göransson dahin stellt und die jeweils andere das linke Mittelfeld beackert. Das wäre mir persönlich die liebste Variante. Aber Schröder scheint sie nur ganz selten nutzen zu wollen.

    waiiy

    (0)
  • Holle sagt:

    @enthusio

    Ich könnte mir gut Jennifer Cramer links in der Dreierkette vorstellen.

    (0)
  • MariaOzawaFan sagt:

    @waiiy,
    „Meiner Meinung nach ist Singer noch nicht wieder einsetzbar.“

    Macht eigentlich wenig Sinn dann eine Spielerin mitzunehmen wenn sie nicht einsatzfähig ist, oder ist sie nur als Stimmungskanone da?

    (0)
  • enthusio sagt:

    Zorkiy hat übrigens vor gut 2 1/2 Wochen gegen Rossiyanka in der russischen Liga 1:0 gewonnen. Und dieselbe Mannschaft verliert gestern gegen Lyon 0:9. Rossiyanka spielt gleich gegen Sparta Prag. Achim Feifel wird wohl mit Rossiyanka noch viel Arbeit bekommen, wenn er diese Mannschaft aus der internationalen Zweitklassigkeit herausführen will.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Gemäß uefa.com spielt Cramer. Schröder hat auf Holle und mich gehört… 😉

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Aufstellung Arsenal:
    Byrne, Scott, Flaherty, Houghton, Fahey, Chapman, Nobbs, Little, Davison, Yankey, Smith.

    (0)
  • Nora Kruse sagt:

    Aufstellung Potsdam
    Naeher, Winters, Doorsoun-Khajeh, Hanebeck, Cramer, Andonova, Ogimi, Göransson, Draws, Evans, Jaques

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    zur Abwehrsituation:
    Bernd Schröder sagte unlängst in der Pressekonfererenz.
    Ich glaube nach dem Spiel gegen Bad Neuenahr, dass bald auch Inka Wesely und Kristin Demman nach ihren Verletzungen ins Training einsteigen. Es soll also wieder Alternativen geben.

    Die Frage ist natürlich ob, wenn sie schon so wiet sind, ins kalte Wasser geworfen werden und ohne Pflichtspielerfahrung gleich gegen Arsenal ihr Saison-Debut geben.
    Ein Einsatz von Alex Singer ist warscheinlich noch zu früh.
    Es hieß mal, dass sie erst Ende November wieder zur Verfügung steht.

    Bald weiß man mehr, wer spielt.
    Gute Besserung Tubby.

    zu Andonova
    Natürlich hat Andonova das Zeug eine würdige Vertreterin von Ayoma zu sein. In den Spielen von Anfang, wie gegen Jena und Lüttich hat sie super gespielt und ihre Chancen genutzt.
    Arsenal sollte aber ein anderes Kaliber sein, als Lüttich und Jena.
    Deswegen bin ich da eher vorsichtig, bezüglich Natasa.
    Bisher hat Schröder sie gegen starke Gegner eher noch draußen gelassen. Sie wurde bisher eher behutsam aufgebaut, obwohl man auch schon vor 2 Jahren ihre Super-Fähigkeiten bewundern konnte.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Die Ersatzbank von Potsdam sieht ziemlich dünn aus: Mit Singer, Mirlach und Sarholz sitzen dort drei Spielerinnen, die gerade schwere Verletzungen hinter sich haben, mit Yango und Starke zwei weitere, die schon lange nicht mehr oder noch gar nicht eingesetzt wurden.

    Wollen wir es hoffen, dass die 11, die auf dem Platz stehenm, bis zum Ende durchhalten.

    Übrigens, Ogimi ist Kapitänin! Ist das eine Premiere, dass ne ausländische Spielerin bei Potsdam Captain ist?

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Andonova muss schon nach knapp 15 Minuten verletzt raus, das ist schon bitter. Wenn man sich die Bank anschaut sitzen da ja nicht all zu viele.
    Gute Besserung an Andonova und hoffen wir dass es nix schlimmeres ist.

    Wibke Meister nun eingewechselt.

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    @sheldon:
    „Übrigens, Ogimi ist Kapitänin! Ist das eine Premiere, dass ne ausländische Spielerin bei Potsdam Captain ist?“

    In der Champions-League schon. In der Bundesliga nicht.
    Im Spiel gegen Bayern vertrat Yuki Tubby auch schon.

    Auch von mir gute Besserung Natasa.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Rossiyanka hat 1:0 in Prag gewonnen. Solch ein Hinspielergebnis wünsche ich mir nach der schweren Verletzng von Andonova auch für Turbine.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    Das war zu wenig von Turbine heute. Viel zu viele leichtfertige Ballverluste und die Konzentration war auch mangelhaft. Der Anschlusstreffer zum 2:1 war allerdings wichtig und gibt Hoffnung auf eine Besserung im Rückspiel.

    Jetzt gleich das Spiel von WOB schauen.

    (0)
  • speedy75 sagt:

    2:1 Halbzeitführung der Wolfsburger Frauen. Alex Popp vergibt Chance am Fliessband. Würd ihr ein Tor so gönnen.

    (0)