EM-Quali: Österreich unterliegt Russland

Von am 22. Oktober 2012 – 8.06 Uhr 5 Kommentare

Die Chancen der österreichischen Nationalmannschaft auf die Qualifikation zur Europameisterschaft 2013 sind gesunken. Das Team von Trainer Dominik Thalhammer unterlag trotz guter Leistung im Playoff-Hinspiel auf eigenem Platz Russland mit 0:2.

Obwohl die Österreicherinnen einen guten Start erwischten und engagiert zu Werke gingen, waren es die Gäste, die sich noch vor der Halbzeitpause auf die Siegerstraße brachten.

Effiziente Russinnen
Nach einem Konter in der 25. Minute traf Valentina Savchenkova zum 1:0 für die Russinnen. Zehn Minuten später hatten die Gastgeberinnen den Ausgleich auf den Fuß, doch nach Ecke von Laura Feiersinger verfehlte Viktoria Schnaderbeck  den gegnerischen Kasten knapp. Und so war es erneut Russland, das ins Schwarze traf: Natalia Shlyapina (43.) erzielte noch vor dem Seitenwechsel den 2:0-Endstand.

Schlechte Chancenverwertung
Auch nach dem Seitenwechsel zeigten die Österreicherinnen eine gute Leistung. Die Gastgeberinnen, die sich über die gesamte Spielzeit ein Chancenplus erarbeiten konnten, agierten im Abschluss jedoch unglücklich. Hinzu kam eine sehr gut aufgelegte russische Torfrau. Elvira Todua erwischte einen starken Tag und hielt ihren Kasten mit starken Paraden sauber. „Ich denke wir hatten heute nicht dieses Spielglück das wir in den letzten Spielen hatten. Die Russinnen sind  tief gestanden und haben ihre Chancen perfekt genutzt. Trotz der bitteren Niederlage geben wir aber sicherlich nicht auf. Wenn wir in Russland einen guten Spielverlauf haben und in Führung gehen, ist weiterhin alles möglich. Entscheidend wird sein, das erste Tor zu machen“, so Thalhammer.

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

5 Kommentare »

  • grammofon sagt:

    Sehr schade für Österreich. In dem Spiel war für sie mehr drin. Es ähnelte schon fast dem CL Männer-Finale zwischen Bayern und Chelsea. Was ich nicht verstehen kann, ist warum Russland so eine Chelsea-Taktik gespielt hat, wo sie doch eigentlich recht hohe Favoriten waren.

    Auffällig schwach bei Österreich waren übrigens die Zahllosen Eckbälle und andere Standards. Da hätte man mehr draus machen können.

    Naja, aber noch ist nicht alles verloren. Wenn sie in Russland wieder so gut spielen, haben sie noch eine Chance.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Eine kleine Chance haben die ‚Ösis‘ noch, aber da braucht es jetzt im Rückspiel schon ein kleines ‚Fußballwunder‘.
    Dass Carina Wenninger nach ihrer zweiten gelben Karte gesperrt ist, macht die Aufgabe auch nicht gerade einfacher…

    (0)
  • A very bad blow for German women’s soccer. Ausstria had the secont largest number of Bundesliga players in it after Germany. Is this a sign that more Russian players need to get into the Bundesliga, or the development of Austria’s players needs to improve within the Bundesliga?

    (0)
  • grammofon sagt:

    @Richard:

    Some of the teams in the Russian league (i.e. Rossiyanka, which is where almost all the Russian players play) pay better wages than the Bundesliga does. So I don’t see any of their players coming to Germany any time soon. As to the Austrians that play in Germany, it may be fair to say that they aren’t exactly the top players of the league. Although Feiersinger was impressive in this game and has also been good for Bayern, as far as I can tell.

    (0)
  • Richard Murray sagt:

    @Sheldon
    you are right, Rossiyanka are the female russian Juventus. But, I am looking forward. Germany is the gateway to the larger soccer world for many eastern european players. Austria has many Bunesliga players, the Frauen Bundesliga needs to focus on Eastern European talent like the men, for the long term. I dont mean stop rearing and training german youth but more clubs need to look at gems in the east of Europe.

    Many of players in Division 1, are from the caribbean or Africa, like in the champpionat. We are always talking about advertising, but getting players from other countries attracts advertisement. Multiculturality helps the bottom line.

    (0)