U17-WM: Deutschland steht im Halbfinale

Von am 5. Oktober 2012 – 16.25 Uhr 22 Kommentare

Die deutsche U17-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Aserbaidschan das Halbfinale erreicht. Die DFB-Elf gewann gegen Brasilien mit 2:1, wobei der entscheidende Treffer buchstäblich in der letzten Sekunde fiel. Im anderen Viertelfinale des Tage hatten die Japanerinnen überraschend das Nachsehen.

DFB-Trainerin Anouschka Bernhard stellte im Vergleich zum Uruguay-Spiel auf zwei Positionen um: Für Sharon Beck (Muskelverletzung) und Daria Streng (gelb vorbelastet) bekamen Wibke Meister und Janina Meißner ihre Chance in der Startformation.

Gegentreffer nach 13 Minuten
Den besseren Start erwischten dennoch die Brasilianerinnen. Schon in der 13. Minute gelang Djenifer das 1:0 für die „Seleçao“. Die DFB-Auswahl hatte einen Eckball nicht aus dem eigenen Strafraum befödern können – eine Chance, die sich die Brasilianerinnen nicht entgehen ließen. Kurz darauf musste der Europameister einen weiteren Rückschlag verkraften. Eine Verletzung führte zu einer frühen Auswechselung auf Seiten der Deutschen: In der 24. Minute nahm Bernhard Pauline Bremer aus dem Spiel und brachte Ricarda Kießling. Doch die Deutschen kamen zurück ins Spiel, in der 31. Minute fiel der Ausgleich. Sara Däbritz setzte sich nach Vorarbeit von Vivien Beil gleich gegen zwei Gegenspielerinnen durch und traf zum 1:1. Die DFB-Elf kam immer besser ins Spiel, drei Minuten später ergab sich gar die Möglichkeit zur Führung. Doch Kießling scheiterte mit ihrem Kopfball an der brasilianischen Torfrau Nicole.

Anzeige

Rebecca Knaak trifft in der Nachspielzeit
In der zweiten Halbzeit hatte Brasilien zunächst eine gute Gelegeneheit durch Brena, aber der Distanzschuss traf das Außennetz. Die Deutschen taten in der Folgezeit mehr für das Spiel, und in der 74. Minute war es knapp, als ein Schuss von Beil nur die Querlatte traf. So fiel die Entscheidung erst in der Nachspielzeit. Nach einem Eckball von Däbritz traf Rebecca Knaak zum umjubelten 2:1. „Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Es war ein Spiel auf Augenhöhe mit einem sehr emotionalen Ende. Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben, weil wir in der zweiten Halbzeit mehr investiert haben,“ so Bernhard.

Japan unterliegt Ghana
Damit trifft die deutsche Mannschaft nun im Halbfinale auf Nordkorea. Anstoß ist am Dienstag um 17 Uhr (MESZ). Im zweiten Halbfinale, das drei Stunden eher angepfiffen wird, stehen sich Frankreich und Ghana gegenüber. Die Afrikanerinnen setzten sich am Abend überraschend mit 1:0 gegen Japan durch. Dabei zeigten die Japanerinnen eine gute Anfangsphase, in der sie ihre spielerische Klasse unter Beweis stellten. Doch im Abschluss waren die Asiatinnen zu schwach. In die Pause ging es mit dem 0:0. Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Ghanaerinnen verbessert, und in der 53. Minute fiel der Siegtreffer. Nach Vorarbeit von Priscilla Okyere versenkte Sherifatu Sumaila.

Tags:

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

22 Kommentare »

  • karl sagt:

    @intersoccer : Das geht mir genauso. Auch der Kommentator von Deutschland gegen Brasilien war gut. Ich finde ueberhaupt dass die Kommentatoren von Eurosport auch besser sind als die von ARD und ZDF. Keine Ahnung woran das liegt, aber zumindest vom Frauenfussball scheinen die generell mehr Fachwissen zu haben als die Konkurenz. Vielleicht sollten die von ARD und ZDF sich mal Sachkundiger machen.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Mal ein ganz lesenswerter Artikel zum scheitern der kleinen Nadeshiko auf der fifa-Seite zur U17-WM:

    (0)
  • enthusio sagt:

    Schöner Beitrag über die Japanerinnen. Ihr Ausscheiden erinnert mich an das verlorene Finale unserer U-20-Mädchen, die ja auch bis dahin alle Gegnerinnen beherrscht hatten, aber im Finale ihre bisherige Leistung gegen taktisch gut eingestellte US-Girls nicht mehr abrufen konnten.

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    Genau an die Finalniederlage unserer U20 dachte ich auch erstmal beim Lesen des Artikels. Aber ich finde der Artikel geht noch weiter, denn er verweist auf ein Muster, das sich in dieser Sportart (ich schließe hier ausnahmsweise mal den Männerfußball mit ein) von Zeit zu Zeit wiederholt: Eine spielerisch starke Mannschaft mit berechtigten Titelambitionen scheitert in einem K.O.-Spiel u.a. an der Hartnäckigkeit des Gegners und dessen guter Einstellung gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner.
    Beispiele: Schon angesprochen die japanische Vorvorgängergeneration dieser U17 mit ihrem Scheitern vor 4 Jahren gegen England (ebenfalls VF) sowie Deutschland jüngst im Finale der U20. Die deutsche U17 von 2010 ließe sich hier ebenso gut anführen wie die deutsche Herren-NM 2010 in Südafrika. In den 80er-Jahren können die brasilianischen Herren ein Lied davon singen, ebenfalls zu den Herren fällt mir spontan noch die starke nigerianische Auswahl von 1998 ein (AF-Aus gegen Dänemrk nach starker Vorrunde) oder das jahrzehntelange Scheitern spanischer Herrennationalmannschaften, die diese negativen Erfahrungen jetzt durch eine schier unglaubliche Titelhäufung grade erfolgreich zu kompensieren scheinen …
    Ich denke hier spielt die kollektive Erfahrung einer (Fußball-)nation ebenso wie die entsprechende Erfahrung der SpielerInnen/TrainerInnen eine sehr wichtige Rolle was das Format dieses Wettbewerbs anbetrifft, nämlich dass das Turnier aus den bekannten 2 Phasen besteht: Der Vorrunde und der K.O.-Phase, die sich nunmal fundamental unterscheiden. Eine Vorrunde lässt sich – je nach Gegnerinnen und/oder auch mit Glück – mitunter noch mit mäßigen Leistungen überstehen. In den K.O.-Spielen gilt es jedoch, sich optimal auf den jeweiligen Gegner einzustellen und die Vorrunde – egal ob zufriedenstellend oder nicht verlaufen – gedanklich abzuhaken!
    Während diese Erfahrung für Japan als Fußballnation noch relativ neu ist, haben sich solche positive wie negative Erfahrungen bei den großen Fußballnationen (ich meine hier die schon sehr lange und immer wieder erfolgreichen) sozusagen in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Vor diesem Hintergrund ist es dann auch wieder leichter verständlich, dass sich die U20-US-Mädels vor ein paar Wochen trotz – oder gerade wegen? – der recht deutlichen Vorrundenniederlage gegen Deutschland den Titel geholt haben.
    Was unsere aktuelle U17 anbetrifft, halte ich sowohl eine hohe Niederlage im HF gegen spielerisch überzeugende Nordkoreanerinnen als auch einen knappen Sieg (im 11m-Schießen reicht im Zweifel vollkommen) für möglich.
    Lassen wir uns überraschen …

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    FRA-GHA 2:0 ES
    Jetzt müssen nur noch unsere Mädels nachlegen, dann wäre das EM-Finale von vor ein paar Wochen auch gleich noch das WM-Finale 🙂

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    NKR-DEU 2:1 ES – hat leider nicht gereicht 🙁
    Insgesamt reichte die Klasse der meisten Spielerinnen einfach nicht aus, um es bis ganz nach oben zu schaffen und Korea hat das Spiel letzlich hochverdient nach Hause gebracht (auch wenn nach dem Anschlusstreffer nochmal so ein kleines bisschen Spannung aufkam).
    Aber ein riesengroßes Kompliment an diese Mannschaft, dass sie es so weit gebracht hat!
    Und so stehen die wohl beiden besten Mannschaften des Turniers – mit Ausnahme der Japanerinnen, die ich unter den Top 4 doch arg vermisse – auch verdient im Finale.

    (0)
  • enthusio sagt:

    Unsere U17-Mädels sind völlig verdient mit 1:2 gegen Nordkorea im Halbfinale ausgeschieden. In der ersten Halbzeit war eíne Fußballdemonstration vom Feinsten bei den Asiatinnen zu erleben, ihre sechste hochkarätige Torchance führte sechs Minuten vor der Pause zum hochverdienten 1:0. Nach einem Abwehrfehler von Lena Lückel erzielte Nordkorea kurz nach Beginn der 2. Halbzeit das 2:0. Im weiteren Verlauf des Spiels nahm Nordkorea zwei Gänge heraus, so dass die deutschen Mädchen nach einer Standardsituation (Freistoß Panfil, Kopfball Knaak) mit ihrer einzigen echten Torchance im ganzen Spiel wenigstens das Anschlusstor erzielten. Trotz aller erkennbaren Bemühungen blieben die Nordkoreanerinnen letztlich torgefährlicher. Den deutschen Mädels sind in spielerischer Hinsicht vor allem in der ersten Halbzeit von den technisch brillanten Nordkoreanerinnen deutlich die Grenzen aufgezeigt worden. Es war ein schön anzuschauendes Spiel mit einem hochverdienten Sieger Nordkorea.

    (0)