U17-WM: DFB-Elf ringt Ghana nieder

Von am 23. September 2012 – 14.10 Uhr 12 Kommentare

Die deutsche U17 ist mit einem Erfolgserlebnis in die WM in Aserbeidschan gestartet. Gegen Ghana gab es einen knappen und hart erkämpften Sieg.

Beim 2:1 (2:0)-Sieg in Baku erzielten Vivien Beil (13.) und Pauline Bremer (19.) die deutschen Tore, für die Afrikanerinnen traf Jane Ayieyam (80.).

„Es war ein sehr enges Spiel, beide Mannschaften hatten ihre Möglichkeiten. Ghana war ein starker Gegner, es war ein Spiel auf Augenhöhe“, so Trainerin Anouschka Bernhard.

Anzeige

Mehr Stimmen zum Spiel anschauen

Ghana gehört Anfangsphase
Die DFB-Elf wirkte in der Anfangsphase überrascht, denn Ghana übernahm schnell das Kommando. Kapitänin Priscilla Okyere setzte nach einem Freistoß einen Kopfball nur knapp neben den Pfosten (5.), nach einer Ecke konnte DFB-Torhüterin Merle Frohms den Kopfball von Fatima Alhassan mit Mühe um den Pfosten drehen (10.).

Effiziente DFB-Elf
Doch die Auswahl von Bernhard ging mit ihrer ersten Chance in Führung: Sara Däbritz flankte vom linken Flügel in den Strafraum, Ghanas Torhüterin Victoria Agyei konnte den Kopfball von Venus El-Kassem nicht festhalten und Beil staubte aus kurzer Distanz zur Führung ab (13.). Und die zweite Torchance brachte nur kurz darauf den zweiten Treffer, als Pauline Bremer eine Unachtsamkeit der Verteidigung Ghanas zum 2:0 (19.) nutzte.

Logo des DFB

Offizielles Logo des DFB © DFB

Frohms kann sich auszeichnen
In der weiteren Folge hatte die DFB-Elf die Partie zunächst unter Kontrolle, doch aus der Halbzeitkabine kam Ghana erneut mit viel Schwung. So schoss Ayieyam nur knapp am Tor vorbei (48.), die eingewechselte Laadi Issaka schoss den Ball Frohms aus aussichtsreicher Position in die Arme (69.). Und die deutsche Torhüterin konnte sich ein weiteres Mal auszeichnen, als sie einen Freistoß von Sherifatu Sumaila über die Latte lenkte (73.).

Schlagwörter:

Ghana trifft spät
Däbritz hätte mit einer Ecke fast für die Entscheidung gesorgt, doch im direkten Gegenzug gelang Ghana der verdiente Anschlusstreffer, als Ayieyam einen Pass von Issaka direkt verwertete (80.). Doch in den Schlussminuten agierten die DFB-Elf noch einmal hoch konzentriert und ließ nichts mehr anbrennen.

Die weiteren Ergebnisse des Tages: Mexiko – Neuseeland 1:0 (1:0), Brasilien – Japan 0:5 (0:2), Uruguay – China 0:4 (0:3)

Ghana – Deutschland 1:2 (0:2)

Ghana: Agyei – Aninma (46. Kolli), Ayieyam, Abdul-Rahman, Coleman, Sumaila, Diwura-Soale (46. Isaka), Opoku, Okyere, Antwi, Alhassan (74. Ahialey)

Deutschland: Frohms – Lückel, Streng (70. Knaak), Beil, Panfil (46. Meißner), Däbritz, Jaser, Meister, Bremer, Tietge, El-Kassam (78. Kießling)

Schiedsrichterin: Alondra Arellano (Mexiko)

Tore: 0:1 Beil (13.), 0:2 Bremer (19.), 1:2 Ayieyam (80.)

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • Lusankya sagt:

    Der Qualitätsunterschied zwischen der zweit- und der drittbesten afrikanischen Mannschaft ist schon enorm. Leider konnte ich das Spiel nicht verfolgen, aber ich vermute, dass die U-17 Ghanas genauso unangenehm zu spielen war wie die U-20.

    Der Spielbericht liest sich ja nicht so überragend aus deutscher Sicht und ich glaube auch nicht, dass man so eine dominante Rolle wie die U-20 spielen wird. Im Viertelfinale gegen vermutlich Japan oder Brasilien kann schon leicht Schluss sein.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Gegenüber dem glücklich gewonnenen EM-Finale hat sich das dt. Team nicht verbessern können, ja, ich meine sogar in manchen Feinheiten eher Abstriche machen zu müssen. Die Abwehr zeigte sich schon über aussen recht anfällig, z.B. Lückel war sich mehrfach selbst im Wege und nicht nur Ausgangspunkt des Anschlusstreffers.
    Genaue Passfolgen und Zuspiele, auch vornehmlich in die Spitze hatten ausserordentlichen Seltenheitswert, und von daher gab es auch ganz wenig herausgespielte Chancen.
    Ausser Frohms und phasenweise Beil, ragte keine so richtig raus.
    Auf das Spiel gegen China bin ich dennoch gespannt und hoffe/warte auf eine Steigerung in vielerlei Hinsicht, denn die wird u.U. nötig sein.

    Oh, was sind denn das für bärenstarke japan. U17-Mädels?
    Im Moment 5:0 gegen BRA!!!

    (0)
  • Marcel sagt:

    Ich glaub auch nicht das es mehr als für das Viertelfinale reicht.Dafür ist das Spiel der jungen Elf viel zu nervös.Vor allem wenns um konsequentes handeln geht sowohl im Zweikampf wie im Passspiel dauert es viel zu lang.Dadurch ist man immer völlig unnötig unter Druck geraten und die vielen vielversprechenden Vorstöße sind leider an den letzten Pässen verpufft.
    Gut gefallen haben mir Panfil die aber leider wohl verletzt raus musste zur HZ was man dem deutschen Spiel in der 2.HZ auch deutlich angesehen hat.Und natürlich Merle Frohms, ganz starke Leistung sonst wäre das Spiel ganz anders gelaufen.

    (0)
  • laasee sagt:

    „Leider konnte ich das Spiel nicht verfolgen, aber ich vermute, dass die U-17 Ghanas genauso unangenehm zu spielen war wie die U-20.“

    No.

    Ghana played some good football and Merle Frohms was possiby the best German player.

    (0)
  • gerd karl sagt:

    ja, vieleicht macht es deutschland diesmal richtig, so wie die usa bei der u-20 wm, scheisse spielen und den titel trotzdem gewinnen. 🙂 🙂

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Nachdem ich mir angeschaut habe wie lockerleicht Japan Brasilien auseinandergenommen hat, glaube ich doch, dass man das Viertelfinale überstehen sollte, wenn man die Gruppe gewinnt. Die U-17 CONMEBOL Mannschaften sind auch regelmäßig eine Enttäuschung.

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Die körperlichen Unterschiede waren einfach zu groß. Jeder freie Ball landete bei Ghana, weil die Spielerinnen 5x schneller waren. Daher ein sehr gutes Resultat und fast schon sicher im VF.

    Sollte man im Viertelfinale Japan aus dem Weg gehen können, ist eine Medaille sehr gut möglich. Das wäre doch schon ein Erfolg.

    Allerdings frage ich mich warum es zwischen den 16-20 Jährigen keine richtige Stürmerin mehr gibt.

    Aber die Schiris regen mich langsam auf. Blutgrätsche und leicht den Ball touchiert: Weiterspielen! Leichtes Schieben mit dem Unterarm im Zweikampf: Freistoß!

    (0)
  • pinkpanther sagt:

    @gerd karl: Genau DAS habe ich auch spontan gedacht nach der wirklich dürftigen zweiten Halbzeit (Daumen hoch) … allerdings ist dafür wohl der Gruppensieg nötig, denn die Japanerinnen sollte die deutsche Mannschaft im VF unbedingt vermeiden (gehe mal davon aus, dass Japan seine Gruppe gewinnt).

    (0)
  • Matthew sagt:

    Bin auch sehr beeindruckt davon, wie Japan gespielt hat. Wie sie Ballbesitz und Kombinationsspiel praktiziert haben, richtig stark schon für diese Altersklasse, denke ich. Brasilien praktisch chancenlos. Bin gespannt, wie das weitergeht. 🙂

    (0)
  • laasee sagt:

    „ja, vieleicht macht es deutschland diesmal richtig, so wie die usa bei der u-20 wm, scheisse spielen und den titel trotzdem gewinnen.“

    That is the Neid strategy for WM2013.

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    @ laassee there’s no WM 2013 beside the Beach-Soccer-WC in Tahiti

    (0)
  • laasee sagt:

    @NaviDrH

    Oops, I should have written EM2013.

    Sorry.

    (0)