Wolfsburg gewinnt letzten Test

Von am 20. September 2012 – 21.51 Uhr 10 Kommentare

Vizemeister VfL Wolfsburg hat den letzten Test vor dem Bundesligaauftakt am Sonntag bei Zweitligist Magdeburger FFC duetlich gewonnen.

Am Mittwoch kam die Elf von Trainer Ralf Kellermann auf dem Nebenplatz 2 der Magdeburger MDCC-Arena zu einem klaren 8:0 (3:0)-Sieg. „Wir fühlen uns gerüstet für Sonntag und fiebern dem Saisonauftakt entgegen“, freute sich Cheftrainer Ralf Kellermann.

Pohlers trifft doppelt
Erstmals nach ihrer Verletzungspause standen Neuzugang Alexandra Popp und Verena Faißt auf dem Platz, die Ex-Duisburgerin führte sich mit einem Tor und drei Vorlagen gleich gut ein. Für die Führung sorgte Conny Pohlers nach einer Viertelstunde per Kopf (15.), ein Magdeburger Eigentor von Jacqueline Ernst (28.) und ein neuerlicher Pohlers-Treffer (38.) sorgten für die Halbzeitführung.

Anzeige
Conny Pohlers

Conny Pohlers traf doppelt © Sven-E. Hafft / girlsplay.de

Guter Einstand von Popp
Popp (56.), Lina Magull (66.), Ivonne Hartmann (70.) und zweimal Annabel Jäger (74., 76.) erzielten in der zweiten Halbzeit im strömenden Regen fünf weitere Treffer.

„Ich bin froh, dass dieses Testspiel zustande gekommen ist. Auf diesem Weg konnten wir für Sonntag noch mal Wettkampfpraxis sammeln“, so Kellermann, der am Donnerstagabend auch seine Nationalspielerinnen wieder im Training begrüßen durfte.

Aufstellung Wolfsburg: Vetterlein, A. – Wensing (46. Chandraratne), Hartmann, Vetterlein, L., Bunte (46. Simon) – Omilade, Magull – Blässe (46. Jäger), Faißt – Pohlers (46. Wagner), Popp (70. Jakabfi)

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

10 Kommentare »

  • Ralf Wolfram sagt:

    Die Saison wird interessant. Wolfsburg hat sich super verstärkt, Potsdam hat leider wie fast jedes Jahr sehr gute Spielerinnen verloren, aber Trainer Schröder weiß ja wie man so was durch Neuverpflichtungen wegsteckt, Frankfurt hat sich durch Spielerinnen von Postdam (nach den ersten 2 Spieltagen will ich nicht gerade sagen verstärkt) aber Frankfurt hat das Übel an der Wurzel gepackt und entlassen. Ich bin gespannt auf die Meisterschaft. Frankfurt hat keine CL-Strapazen und vermutlich auch kein DFB-Pokal Streß ab Anfang Oktober.

    (0)
  • Eckard Fischer sagt:

    Richtig muss es heißen: Potsdam wurde wie fast jedes Jahr durch

    (0)
  • Fabs sagt:

    Ich habe es gestern aufgrund mangelhafter Bekleidung beim Regen nur bis kurz nach Beginn der 2. HZ ausgehalten. Daher kann ich nur die erste Halbzeit beurteilen.
    Und hier war der VfL deutlich überlegen, hatte aber oft nicht konsequent abgeschlossen oder einen Haken zuviel gemacht. Alex Popp hatte anfangs gefühlt jeden 2.Ballkontakt versucht mit der Hacke zu spielen, bis sie von Verena Faißt etwas zur sorgfalt ermahnt wurde. Danach verbesserte sich auch das Spiel in der Offensive.

    Besonders gut fand ich die Möglichkeit nahezu direkt an der Seitenlinie zu stehen und somit wirklich viel mehr von den Spielerinnen mitzubekommen als man sonst die Möglichkeit hat.
    Sehr positiv aufgefallen ist mir beim VfL auch die zuvor erwähnte Verena Faißt. Sie hat richtig „Ballett“ gemacht auf der Aussenbahn.

    Für den MFFC war das Spiel sicher auch eine gute Trainingseinheit mit Lerneffekt, konnte man wie zuvor gegen Turbine sich aufgrund des deutlichen Klassenunterschieds zwischen 1. und 2. BL gut auf das Defensivspiel konzentrieren.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Hat Wolfsburg wirklich sooo gespielt? L. Vetterlein IV mit Hartmann (eig DM), dafür Faißt auf Linksaußen und Omilade (DM)??? Würde ich doch mal ganz stark hinterfragen!

    Es wird sicherlich interessant, was Wolfsburg dieses Jahr macht. Die Frage wird sein: Was macht das Team bei Rückstand? Letztes Jahr gingen die Gegner sechsmal mit 1:0 in Führung, aus diesen 6 Spielen kamen nur 7 Punkte zustande (zwei wirklich gute Leistungen gegen Duisburg und Bad Neuenahr dabei, das 1:0 in Leipzig war ein Schönheitsfehler).

    Hier wird es darauf ankommen, dass man sich keine Patzer leistet, insbesondere gegen kleine Teams wie Essen oder Bayern.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ob das Grundübel in Frankfurt wirklich der Trainer war???
    Darüber kann man sicher auch geteilter Meinung sein!!!

    Mainhatten hat so zumindest viel Zeit verloren, denn jetzt kann man nicht einfach so ein völlig neues Spielsystem einführen, was in der Sommerpause noch möglich war!!!
    Deshalb scheint zumindest die Interimslösung logisch, und Kahlerts bisherige Gehilfen haben wohl zumindest bis zur Winterpause Zeit, den FFC Deutschland ins richtige Fahrwasser zu bugsieren!!!

    Falls aber die Frankfurter Rundschau tatsächlich Recht hat, „Manager Dietrich hat durch seinen Kaufrausch einen schwer erziehbaren Kader zusammengestellt“, dürfte wohl auch für die Interimslösung zur Rückrunde ein Ersatz gefunden werden müssen!!!

    Wolfsburg scheint sich da in der Tat mit wesentlich mehr Hirn verstärkt zu haben!!!
    Allerdings müssen auch die Wölfinnen erst einmal zeigen, ob sie die vielen Vorschußloorbeeren wirklich verdient haben!!!

    TURBINES Kantersieg in Sindelfingen wahr wohl noch nicht sehr aussagekräftig!!!
    Wesentlich schlauer ist man dann schon am Sonntag, wenn man beim Dauerrivalen der letzten drei Jahre zu Gast ist!!!

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Nein Herr Fischer. Nicht „wurde“. Man muss ganz einfach was dafür tun gute Spielerinnen zu halten. Nicht immer die Schuld bei anderen Vereinen oder den Spielerinnen suchen.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Schön, dass Magull und Jäger das negative Erlebnis gleich haben ablegen können und dass man in Wolfsburg anscheinend auf sie setzt und nicht auf der Bank schmoren lässt.

    Mein Tipp für die Saison ist ganz klar Wolfsburg!

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Ralf Wolfram: Wieso sollte Potsdam das Interesse haben, bestimmten Spielerinnen ein schwindelerregendes Gehalt zu zahlen, wenn andere Spielerinnen dieselbe Leistung für die Hälfte oder 1/3 des Geldes bringt?!

    Potsdam haben in den letzten 4 Jahren Kaurin, Kameraj, Podvorica, Sainio, Keßler, Henning, Schumann, Bajramaj, Schröder und Mittag verlassen. Und dennoch ist man wieder Meister geworden und war das einzige Team in der CL, das gegen Lyon unentschieden spielen konnte.

    Man weiß halt nur zu wirtschaften mit den Mitteln, die man hat. Stellt man mal die Einnahmen aus Erfolgen den Ausgaben gegenüber, lässt also die Sponsorengelder raus, dann wette ich mit euch, dass Duisburg und Potsdam weit, weit besser dastehen als Wolfsburg oder Frankfurt!

    (0)
  • enthusio sagt:

    @Sheldon: Frankfurt hatte anders als Potsdam nur ein Spiel gegen Lyon.
    Potsdams Unentschieden hat überhaupt keine Aussagekraft nach der 1:5-Klatsche im ersten Spiel, weil Lyon im zweiten Spiel nicht mehr tat als nötig. Trotzdem glaube ich, dass Potsdam weiterhin national und international ganz oben mitspielen wird und bin auch beeindruckt vom Weg, den Potsdam – anders als Frankfurt und Wolfsburg – ohne schwindelerregende Gehälter geht.

    (0)
  • laasee sagt:

    The only question mark for Turbine is the defence.
    If the defending is good, then I think that the Brandenburgers are Buli Champions again.

    (0)