Duisburg siegt nach Drei-Tore-Rückstand

Von am 19. September 2012 – 11.27 Uhr

Der FCR 2001 Duisburg hat ein Testspiel beim Zweitliga-Vierten 1. FC Köln nach einem überraschenden Drei-Tore-Rückstand noch gewonnen.

„Wir haben versucht zu spielen und Köln hat die Tore geschossen“, so Duisburgs Trainer Marco Ketelaer über die erste Halbzeit beim 4:3 (1:3)-Erfolg seiner Elf im letzten Testspiel vor dem Bundesligastart am kommenden Sonntag.

Torfestival vor der Pause
Mandana Knopf brachte die Kölnerinnen per Kopf in Führung, Bianca Rech und Nicole Bender hatten die Vorarbeit geleistet. Die Schlussphase der ersten Halbzeit hatte es in sich. Ein strammer Schuss von Jasmin Stümper und ein Kopfball von Nadja Pfeiffer sorgten gar für eine Drei-Tore-Führung der Domstädterinnen, doch Mandy Islacker gelang nahezu mit dem Pausenpfiff der 1:3-Anschlusstreffer nach Vorarbeit von Kapitänin Jennifer Oster.

Anzeige

Kalkan sorgt für Entscheidung
Die eingewechselte Gurbet Kalkan per Kopf nach Flanke von Kozue Ando und erneut Islacker nach Vorarbeit von Jennifer Oster brachten die Duisburgerinnen Mitte der zweiten Halbzeit auf 3:3 heran, ehe Kalkan eine Viertelstunde vor Schluss der Siegtreffer gelang, als sie nach Flanke von Nicole Banecki den Ball über die Kölner Torhüterin hinweglupfte und ins leere Tor köpfte.

Pfosten verhindert Remis
Fast wäre den Gastgeberinnen noch der Ausgleich gelungen, doch Philine von Bargen traf nur den  Pfosten, die vielbeinige Abwehr der Duisburgerinnen und eine Parade von Maike Kämper retteten bei weiteren Chancen den Duisburger Sieg.

Marco Ketelaer

Duisburgs Trainer Marco Ketelaer: „Noch Luft nach oben“ © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Duisburg mit Luft nach oben
Ketelaer zog ein gemischtes Fazit: „Es hat mir sehr gut gefallen, dass die Mannschaft sich nicht hängen gelassen hat und das Spiel noch drehen konnte, die Einwechselspielerinnen haben durchaus Ausrufezeichen gesetzt. Ganz klar aber ist auch: bis zum Potsdam-Spiel gibt es noch viel Luft nach oben.“

Schlagwörter: ,

Zufriedene Kölner
Kölns Trainer Willi Breuer war trotz der Niederlage mit der engagierten Leistung seines Teams zufrieden. „Wir haben über weite Strecken der Partie gezeigt, dass wir gegen einen Bundesligisten mithalten können. Solche Gegner bringen uns weiter und zeigen uns, auf welchem Leistungsstand wir stehen.“

Aufstellung Duisburg: Kämper; Weichelt (60. Schenk), Himmighofen, Hellfeier (45. Müller), Reed; Cengiz; Oster, Groenen (60. Kalkan), Banecki; Ando, Islacker

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.