Sechs Wochen Pause für Saki Kumagai

Von am 6. September 2012 – 22.38 Uhr 4 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt wird etwa sechs Wochen auf Saki Kumagai verzichten müssen. Die japanische Nationalspielerin zog sich einen Trümmerbruch am rechten Mittelhandknochen zu.

Der Vorfall ereignete sich während eines Zweikampfes im Training, als eine Mitspielerin unglücklich auf die Hand der Abwehrspielerin fiel.

Vermutlich keine Operation
Nach einer ersten Röntgenuntersuchung wurde eine Fraktur festgestellt. Die Folgeuntersuchung von FFC-Mannschaftsorthopäde Dr. Ingo Tusk ergab nun die genauere Diagnose einen Trümmerbruch im rechten Mittelhandknochen sowie eine Quetschung und Absplitterung im rechten Ringfinger. „Nach den bisherigen Untersuchungen sieht es allerdings gut aus, dass eine Operation vermieden werden kann. Zusätzlich habe ich eine Spezialisten für Handchirurgie hinzugezogen, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen”, so Tusk.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

4 Kommentare »

  • FFFan sagt:

    So ein Pech! Das kommt für den FFC jetzt natürlich sehr ungelegen, wo doch bereits Bartusiak gesperrt ist.

    Da bleibt für die nächsten Spiele wohl nur die Notlösung mit der improvisierten Dreierkette?!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @FFFan: Wenn es so kommt mit Schmidt recht, Peter in der Mitte und Weber links, tippe ich auf „zu-Null-Spiele“ für Frankfurt. 🙂

    Für Saki ist das ein schwerer Schlag, weil sie sich dem Konkurrenzkampf nicht stellen kann und somit Gefahr läuft, den Anschluss zu verlieren an die, die währenddessen spielen.

    Aber ich glaube auch, dass sie eher wieder eingreifen wird und dass ihr Handgelenk mit Manschette stabilisiert wird. Das sieht man bei Handverletzungen öfter.

    waiiy

    (0)
  • Sokrates sagt:

    Die Verletzung von Saki ist großes Pech für sie selber und die Mannschaft. Sakis Integration in die Mannschaft, die in der letzten Saison wegen der kulturellen und sprachlichen Eingewöhnung, ihrer Müdigkeit nach der WM, der sehr kurzen Vorbereitung mit dem FFC, dem Einsatz auf zwei Positionen (IV und defensive 6) sowie der etwas zwanghaften Umstellung ihres Passspiels auf eine höhere Passgeschwindigkeit (und gelegentlich lange Bälle?) etwas schwierig und holprig verlief, wird dadurch erneut behindert. Ich hoffe, dass die große Mehrheit der FFC-Fans sie trotzdem unterstützt anstatt sie rassistisch zu beleidigen und zu beschimpfen, wie es in der Vergangenheit in zwei Einzelfällen beim FFC leider schon vorkam.

    Die Mannschaft wird nach der Sperre von Saskia innerhalb weniger Tage ein zweites Mal hart getroffen. Eine Umstellung auf eine Dreierkette kann ich mir beim FFC nicht vorstellen. Ich vermute eher, dass Babs in die IV gezogen und dort zusammen mit Meike spielen wird, während hinten links Thunis zum Einsatz kommen wird. Meike bleibt mit ihrer Körpergröße von 1,59 Meter und Schwächen in der Spieleröffnung allerdings ein verwundbarer Schwachpunkt in der IV des FFC.

    (0)
  • Zaunreiter sagt:

    Rassismus-Vorwürfe gegen FFC Frankfurt-Fans?
    Im Frauenfußball?
    Ungewöhnlich!

    Da die Anhängerschaft im FF nicht allzugroß ist, sollten sich doch diese Leute schnell identizifieren lassen und man sollte ihnen den Kopf waschen.

    (0)