Neue Jugend-Geschäftsführerin in Duisburg

Von am 2. September 2012 – 15.41 Uhr 5 Kommentare

Frauenfußball Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat seit dem 1. September in Andrea Grimm eine neue Geschäftsführerin für die Jung-Löwinnen gefunden.

Die 46-Jährige kann langjährige Erfahrung im Fußball und im Verbandswesen einbringen. So war Grimm bei der Organisation und Durchführung der zwei Frauen-Weltmeisterschaften 2010 (U20) und 2011 in Deutschland an vorderster Front beschäftigt, etwa als Direktions-Assistentin in der Dependance Bochum.

Andrea Grimm

Andrea Grimm leitet ab sofort die Geschicke der Jung-Löwinnen © Christian Mittelbach

Anzeige

Reichlich Erfahrung
Darüber hinaus hat die ausgebildete Vereinsmanagerin mit der offiziellen DFB-B-Lizenz ihr großes Wissen schon beim FV Niederrhein und in der Geschäftsführung von SuS 09 Dinslaken eingebracht, ist gleichzeitig weiterhin Beraterin beim DFB.

Klare Ziele
Auch die Ziele sind bereits klar formuliert: „Wir alle zusammen – Vorstand, Trainer, Spielerinnen und Betreuer – möchten erreichen, dass der FCR in der Region wieder eindeutig die Nr. 1 ist im Mädchenfußball.“

Sie erklärt weiter: „Wir wollen die Zusammenarbeit mit dem FVN und die Kooperation mit den Schulen intensivieren, möglichst wieder mehr Auswahlspielerinnen stellen, die Trainerfortbildung voran treiben und die Außendarstellung verbessern.“

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Sheldon sagt:

    Schön, dass man sich in Duisburg im Jugendbereich derart verstärkt! Das zeigt den Weg, den Duisburg einschlagen will!

    (0)
  • laasee sagt:

    It is still a big nightmare at the ‚crisis club‘.
    Today FCRII lost 0:1 in the Regionalliga West!!!!!!!!!

    I wish that it was just a bad dream but it is very real and very sad.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Meine Güte, ja, in Duisburg ist einiges schief gelaufen, aber daran waren alle beteiligt: Die Mannschaft, die Trainerin, der Vorstand. Und ja, Duisburg stand kurz vor dem Aus!
    Aber der Verein tut doch wohl wirklich alles, um das zu ändern! Meine Güte, es nützt doch absolut nichts, jetzt immer noch weiter darauf rumzutrampeln.
    Was da Ketelaer und co. aus dem Boden gestampft haben, ist wirklich sagenhaft. Das sollte man mal würdigen. Statt den Club dicht zu machen, hätte er beinahe wieder CL gespielt und die Jugend spielt in der U17-Bundesliga!
    Das ist ein Husarenstück nach dieser Katastrophe, die Grings, MVT und Konsorten angerichtet haben!

    (0)
  • wrack sagt:

    Inka Grings trifft Iaasee und Sheldon.
    Iaasee fällt sofort auf die Knie und huldigt ihr: „Oh Göttin des Fußballs, erleuchte die Welt mit deinem Können !“
    Sheldon dagegen ruft ihr zu: „Du Erzsünderin, bereue deine Untaten, schwöre dem Fußball ab und huldige dem edlen Ketelaer und den Fußballkünstlern von Duisburg!“
    Meint Grings zu einer Züricher Mannschaftskollegin: „Habe ich dir doch gesagt, dass ich in Deutschland eine Sekte habe und sogar schon die passende Inquisition dazu ! „

    (0)
  • laasee sagt:

    I think that all players should be allowed to play football on a level playing field.
    Unfortunately, that is not the case.

    Gerd Muller holds an unique record of scoring 365 Buli goals.
    A player at FCR had the possibility of scoring more than that number of goals.
    Unfortunately, she was forced out of FCR for ‚peculiar reasons‘.
    Therefore, the statistical record of Gerd Muller stays intact.

    It would have been a symbolic PR coup for FF to have a player who stands above Der Bomber in the statistical records.
    But she leaves FCR and most people ‚look the other way‘.

    (0)