U20-WM: Deutschland stürmt ins Halbfinale

Von am 31. August 2012 – 10.57 Uhr 11 Kommentare

Die deutsche U20-Nationalelf hat mit einem souveränen Sieg gegen Norwegen das Halbfinale der WM in Japan erreicht. Nur in den ersten fünf Minuten gab es zwei Schrecksekunden zu überstehen, doch dann sorgte die deutsche Effizienz für die frühe Entscheidung.

Die Auswahl von Bundestrainerin Maren Meinert gewann in Saitama mit 4:0 (3:0). Lena Lotzen (5., 20.), Melanie Leupolz (7.) und Luisa Wensing (84.) erzielten die Treffer für die DFB-Elf, die nun im Halbfinale am Dienstag, 4. September (12.30 Uhr live auf Eurosport) auf Gastgeber Japan treffen wird, der sich bereits am Donnerstag mit 3:1 gegen Südkorea durchgesetzt hatte.

Highlights der Partie anschauen

Anzeige

Das zweite Halbfinale werden Nigeria (1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Mexiko) sowie die USA bestreiten (Dienstag, 4. September, ab 9.00 Uhr live auf Eurosport), die am heutigen Mittag mit 2:1 nach Verlängerung gegen Nordkorea gewannen.

Schrecksekunde
Erst 47 Sekunden waren gespielt, da hatte die deutsche Elf nach einer Unachtsamkeit die erste Schrecksekunde zu überstehen, als die stärkste Norwegerin Caroline Hansen plötzlich frei vor Torhüterin Laura Benkarth auftauchte. Doch die Freiburger Torhüterin behielt einen kühlen Kopf und klärte per Fußabwehr. Die Norwegerinnen waren zunächst die präsentere Mannschaft auf dem Rasen, einen Hansen-Freistoß nahm Melissa Bjånesøy direkt ab, der Ball strich nur knapp am Pfosten vorbei (5.).

Führung durch Lotzen
Es war das Hallo-Wach-Signal für die deutsche Elf, die im direkten Gegenzug mit ihrer ersten Chance in Führung ging: Dzsenifer Marozsán passte vom rechten Flügel unweit der Grundlinie in den Strafraum, Lotzen erwischte Norwegens Kapitänin Kristine Wigdahl Hegland auf dem falschen Fuß und traf zur 1:0-Führung (5.).

Simon glänzt als Vorbereiterin
Und nur zwei Minuten später baute Deutschland die Führung aus: Die nicht nur bei Standards bärenstarke Carolin Simon trat einen Freistoß hart nach innen, den Norwegens Torhüterin Nora Gjoen nicht festhalten konnte, Leupolz bedankte sich mit dem 2:0 (7.). Und die DFB-Elf war weiter ein Musterbeispiel für Effizienz, Simon legte einen Ball in den Lauf von Lotzen, die eiskalt zum 3:0 abschloss und für die Vorentscheidung sorgte (20.).

Weitere Torchancen
Doch auch der Gegner blieb bei seinen Vorstößen gefährlich, Hansen setzte sich gegen Jennifer Cramer durch und schoss nur knapp am Tor vorbei (31.). Die DFB-Elf hatte die Gelegenheit, noch vor der Pause die Führung in die Höhe zu schrauben, doch Leupolz scheiterte mit ihrem Schuss von der Strafraumgrenze genauso (35.) wie Marozsan, die nach feiner Finte aus aussichtsreicher Position nur die norwegische Torhüterin traf (45.).

Dzsenifer Marozsán

Unermüdliche Antreiberin im deutschen Spiel: Dzsenifer Marozsán © Nora Kruse / ff-archiv.de

Marozsan erneut im Pech
In der zweiten Halbzeit ließ die Intensität der Partie ein wenig nach, die DFB-Elf hatte die Partie aber im Griff, auch wenn Bjånesøy am Elfmeterpunkt nur knapp eine Flanke von Emilie Haavi verpasste (59.). Marozsan kam einem vierten deutschen Treffer nah, doch ihr Schussversuch wurde von der norwegischen Defensive mit vereinten Kräften geblockt (62.). Und das Tor blieb für Marozsan wie vernagelt, einen von Hegland an Ramona Petzelberger verursachten Foulelfmeter konnte Gjoen an den Pfosten lenken. Die eingewechselte Silvana Chojnowski hatte die nächste gute Chance für die DFB-Elf (72.).

Hansen sieht rot, Wensing trifft per Kopf
Ein übermotivierter und frustrierter Kung-Fu-Tritt von Hansen im 1:1-Duell gegen Laura Benkarth wurde zurecht mit der Roten Karte durch Schiedsrichterin Margaret Domka geahndet (80.), zum Glück konnte die DFB-Torhüterin weiterspielen. Nach Marozsán-Flanke setzte Wensing mit einem wuchtigen Kopfball den Schlusspunkt einer überzeugenden DFB-Darbietung (84.).

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

11 Kommentare »

  • Herr Schulze sagt:

    Glückwunsch Mädels. Das war riesig. Und die Null steht weiter. Ein bisschen Dussel gehört halt dazu.

    (0)
  • Lusankya sagt:

    Meinen Glückwunsch an das deutsche Team. Souverän gewonnen, wieder kein Tor zugelassen, keine Spielerin hat sich verletzt, niemand ist für das Halbfinale gesperrt und es war der elfte Sieg bei einer U-20 WM in Folge, was ein neuer Rekord ist.

    Hoffentlich kann man den Rekord noch mindestens auf dreizehn ausbauen, aber gegen Japan wird es natürlich schwer. Um gegen die Gastgeberinnen zu verlieren bzw. nicht zu gewinnen, muss man nicht unbedingt einen schlechten Tag erwischen. Ich vermute ein enges Match, in dem Kleinigkeiten den Unterschied ausmachen.

    (0)
  • Sylvijaaa sagt:

    Bei allem Lob für die deutsche Mannschaft. Was Caroline Hansen mit der deutschen Abwehr gemacht hat, war schon sehenswert. Unglaublich, was sie mit ihren 17 Jahren schon kann. Unglaublich leider auch das Foul an Benkarth.
    Gegen Japan wird es sicher ganz schwer und muss Maro endlich mal ihre Chancen nutzen. Der Elfmeter grenzte schon ein bisschen an Arroganz.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nach dem Auftritt heute bin ich sehr optimistisch. Auch wenn es jetzt gegen Japan geht, so denke ich, dass Deutschland doch die besseren Karten deutlich auf seiner Seite hat.
    Hinten bombenfest (sehr schön zu sehen, dass Carolin Simon Leonie Maier in nichts nachsteht, was die Tempoarbeit über die Flügel anbelangt) und vorne endlich wieder mit der gewohnten Torgefährlichkeit. Selbst wenn sie noch die ein oder andere Chance liegen lassen, so ist allein der Spielstil dieser Mannschaft derart dominant, dass man sich selbst gegen Japan keine Sorgen machen braucht. Es kommt nun lediglich darauf an, dass Maren Meinert die Spielerinnen richtig einstellt, was allerdings nach den Auftritten von Japan kein Problem sein dürfte. Unterschätzt wie im letzten Jahr bei der WM werden die Asiatinnen jedenfalls auf keinen Fall mehr!

    (0)
  • wrack sagt:

    Für Norwegen war das Spiel nach der optimalen Ausnutzung der Chancen durch Lotzen und Leupolz schon fast vorbei, spätestens aber in der 20. Minute mit dem zweiten Treffer von Lotzen. Man muß sich auch einmal vorstellen, wie das ist, wenn man nach 20. Minuten gegen ein Team mit 2, 3 Toren zurückliegt, dass in den rund 300 Minuten des Turniers zuvor kein einzges Tor bekommen hat und kaum Torchancen zugelassen hat – das die Norwegerinnen nicht völlig untergegangen sind, lag an ihrer guten Moral und daran, dass die Deutschen verständlicherweise immer mal wieder deutlich in der Konzentration nachließen.

    Das deutsche Team begeistert mich zur Zeit einfach und jeder kann sich auf das Japan-Match nur freuen, denn das wird m.E. nach extrem spannend.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Ich freue mich über und auf ein weiteres Spiel der dt. Mädels- Glückwunsch zum HF-Einzug ans gesamte Team!
    Ich hoffe nicht, dass der nächste Gegner das umsetzt, was der heutige nicht geschafft hat, nämlich die nicht sonderlich stabil und sattelfest wirkende Abwehr für eigene Treffer auszunutzen. Ich halte es da mit Sylvijaaa, die das auch so erkannt hat!
    Die quirligen, wuseligen Japanerinnen werden das vermutlich noch öfter so herausspielen, aber solange wir mindestens ein Tor mehr erzielen, ist mir das relativ Banane.
    Hoffentlich übersteht Benkhardt die Blessur ohne Nachwehen und kann am Dienstag erneut im Tor stehen. Wobei ich glaube, dass Meinert die HF-Startelf erneut umkrempeln wird, denn ich könnte mir vorstellen, dass Magull und Chojnowski wieder von Anbeginn an spielen.

    (0)
  • xyz sagt:

    Magull muss unbedingt in die Startelf! Auf chojnowski würde ich verzichten. Ich finde die wird viel zu sehr überbewertet!

    (0)
  • Maximus sagt:

    Fakt ist: Deutschland hat die beste Abwehr und die sicherste Torhüterin des Turniers.

    Mit Leonie Maier hat Deutschland eine der besten Spielerinnen des Turniers, wie ich bisher hier lesen konnte.
    In der zweiten Halbzeit kam ein tiefer Pass von ihr, da blieb das Fußballherz stehen !

    Lena Lotzen hat ihren Kritiker seitdem 4 Tore vor den Latz geknallt. Sie hat gegen die USA und gegen Norwegen das wichtige 1-0 gemacht und präsentiert sich hier als Topstürmerin.

    Maro war heute eine der besten wenn nicht die Beste auf dem Platz. Die Vorlage zum 1-0 kam von ihr. Sie ist etwas arrogant an den Elfmeter gegangen und hat nicht schlecht geschossen – Glanzparade der Torhüterin. Ehre, wem Ehre gebührt. Aber man geht zum Elfer-Punkt auch nicht mit hängenden Schultern und nimmt 10 Meter Anlauf ! Dazu stand es 3-0. Wie hoch darf man das bewerten ?

    Lusia Wensing ist ein Kopfballmonster – zweites Kopfballtor heute. Und man kann die Liste der herausragenden Spielerinnen noch lange fortsetzen, natürlich gehören auch Magull und Chojnowski dazu.

    Japan wird sehr hoch eingeschätzt und hat bewiesen, dass sie gefährlich im Angriff sind. Aber gegen wen haben sie bisher gespielt ? Und was ist mit ihrer Abwehr ? Da sollte man mal hingucken !

    WENN sich die JAPANERINNEN nämlich DA nicht steigern, dann bekommen sie schon in der ersten Halbzeit die Bude vollgehauen von Lotzen, Wensing, Leupolz, Maier, Hegenauer und Magull !

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Maximus: Und wo ist Carolin Simon? Immerhin hat sie zwei Tore aufgelegt und könnte, was Freistöße angeht, die deutsche Aya Miyama werden! Sehr großes Spiel auch von ihr!

    Für mich sieht die Elf der Deutschen wie folgt aus, nach dem bisherigen Stand:

    Benkarth – Maier, Wensing, Cramer, Simon – Petzelberger, Marozsan – Leupolz, Magull, Chojnowski – Lotzen

    (0)
  • laasee sagt:

    On Tuesday the crowd will be a big factor with possibly 50,000 fans.
    It should give the Japanese players a big lift, or it might inhibit them.
    I think that the first goal will be crucial.
    Germany are more powerful and have a better defence.
    Japan have super technique.
    It could be an epic game.

    (0)
  • NaviDrH sagt:

    Hoffentlich hat sich Maro ihre Tore für die wichtigen Spiele aufgespart.

    (0)