FCR 2001 Duisburg unterliegt Paris Saint-Germain

Von am 29. August 2012 – 11.44 Uhr 25 Kommentare

Frauenfußball-Bundesligist FCR 2001 Duisburg hat das Testspiel gegen Paris Saint-Germain verloren. „In Taktik und Spielanlage war uns Paris überlegen, deshalb geht der Sieg in Ordnung“, kommentierte FCR-Trainer Marco Ketelaer die 2:4-Niederlage gegen PSG.

Rund 400 Zuschauer hatten auf der Anlage des VfB Lohberg ein unterhaltsames Spiel gesehen, das Paris verdient gewann, weil die Französinnen individuell überlegen waren und eine geschlossenere Mannschaftsleistung boten.

FCR nimmt Test ernst
Als „ernsthaften Test“ bezeichnete Ketelaer das Spiel gegen Paris und schickte dementsprechend die bestmögliche Elf aufs Feld. Allerdings musste der FCR verletzungsbedingt auf Ashlyn Harris, Lieke Martens und Barbara Müller verzichten. Mit ihren Auswahlmannschaften waren außerdem Laura Neboli, Dolores Costa da Silva, Meike Kämper und Daria Streng unterwegs.

Anzeige

Früher 0:2-Rückstand
Das 1:0 für die Französinnen markierte die Ex-Duisburgerin Annike Krahn (3.) nach einem Freistoß, zwei Minuten später erhöhte PSG nach sehenswerter Kombination durch Aurélie Kaci auf 2:0. Die Gäste blieben überlegen, allerdings kamen die Duisburgerinnen besser ins Spiel. In der 21. Minute gelang Weltmeisterin Kozue Ando der 1:2-Anschlusstreffer, der gleichzeitig der Pausenstand war.

Nicole Banecki und Annike Krahn

Duell zwischen Neu-Duisburgerin und Ex-Duisburgerin: Nicole Banecki (li.) und Annike Krahn © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Doppelpack von Laure Boulleau
Nach dem Seitenwechsel stellte PSG den alten Vorsprung wieder her. Laure Boulleau (55.) traf zum 3:1. Nur fünf Minuten später traf Mandy Islacker nach Vorarbeit von Jackie Groenen und Stefanie Weichelt zum erneuten Anschlusstreffer.

Doch die Gäste ließen nichts mehr anbrennen. Nach einer Unachtsamkeit der FCR-Hintermannschaft erzielte Boulleau (77.) den 4:2-Endstand.

„Wir haben den Anfang verschlafen, aber vor allem nach der Pause bewiesen, dass wir auch Fußball spielen können – wenn wir bereit sind zu laufen und die nötige Aggressivität zu zeigen“, befand Ketelaer. „Wir haben gesehen, dass es noch einiges zu verbessern gibt.“

Aufstellung des FCR 2001 Duisburg
Kirstein; Himmighofen, Hauer (46. Schenk), Hellfeier (83. Debitzki), Reed (83. Windmüller); Cengiz (83. Wahlen); Oster, Groenen (76. Kalkan), Ando; Banecki (46. Weichelt), Islacker.

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

25 Kommentare »

  • laasee sagt:

    @Sheldon

    You play Fantasy football.

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @waiiy: Wensing wird eher auf rechts ausweichen müssen, wo sie allerdings in der N11 mit Schmidt, Maier und vielleicht auch noch Bresonik jede Menge Konkurrenz hat. Wenn man bedenkt, dass auch Peter durchaus rechts spielen kann, dann dürfte es ziemlich schwer für Wensing werden, sich durchzusetzen.
    Solange allerdings Tetzlaff verletzt ist, wird sie dort relativ sicher bei Wolfsburg spielen.

    Zu dem Problem im Sturm: Nun, wenn Magull spielt, wird Popp nur auf links ausweichen können. Denn bei Wolfsburg können sind im Mittelfeld 3 Spielerinnen gesetzt, Keßler, Odebrecht, Jakabfi. Spielt Magull, so wird für sie als „10“ die zweite Spitze geopfert werden und auf 4-2-3-1 umgestellt werden müssen, denn ich denke nicht, dass Magull eine Alternative auf der „6“ für Keßler oder Odebrecht darstellen könnte. Das Problem, was Wolfsburg allerdings trotzdem immer noch hätte, ist die linke Seite. Dort hat man nur Blässe. Popp kann diese Position spielen, will es aber nicht. Im Zweifelsfall muss sie in den sauren Apfel beißen, denn so gut der Kader auch ist, auf dieser Position hat man keine echte Alternative!

    (0)
  • Guido sagt:

    @Sheldon: Ein 2:4 gegen PSG is einem Testspiel ist sicherlich kein Debakel. ich würde es den Duisburgerinnen sehr wünschen, dass sie auch nach den Abgängen eine erfolgreiche Saison spielen und bei Fans und Sponsoren weiter punkten können.

    Aber realsitischerweise werden die Bäume für sie diese Saison nicht in den Himmel wachsen. Aber wer weiß, für die eine oder andere Überraschung ist das Team sicher gut, und wenn es eine günstige Auslosung gibt, dann kann z. B. im Pokal was drin sein. Die Bayern-Frauen haben es ja auch geschafft.

    Von Simone Laudehr und Alexandra Popp erwarte ich beiden, dass sie sich mit ihrer Klasse im Verein durchsetzen und auch wichtige Stützen der N11 bleiben werden. Laudehr hatte ihrer Platz in der N11 ja nur verletzungsbedingt abgeben müssen, so dass z. B. beim Algarve-Cup nicht die WM-Doppelsechs Laudehr/Kulig spielte, sondern eine Not-Doppelsechs Odebrecht/Goeßling. Dass diese beiden ihre Sache prima gemacht haben, ist natürlich auch richtig. Ich nehme aber an, dass erst einmal Kim Kulig diejenige ist, die sich nach diesem verlorenen Jahr ins Team zurückkämpfen und erst einmal ihre alte Form zurückfinden muss. Und Alexandra Popp hat ja schon bewiesen, dass sie in der N11 mit Celia bestens zusammen spielen kann – die kasachische Torhüterin hat wohl heute noch Alpträume von den beiden.

    (0)
  • Beobachter sagt:

    Zum Spiel:
    PSG veröffentlicht auf seiner Seite auch keine Aufstellung, dort genannte Torschützinnen: Annike Krahn, Aurélie Kaci, Laure Boulleau (2)

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Guido: Bei Frankfurt haben die Testspiele gezeigt, dass man dort Kulig mehr zutraut als Laudehr, die wenn überhaupt nur immer eingewechselt wurde.
    Auch in der N11 wird Odebrecht/Kulig den Vorrang erhalten, denn Kulig hat einfach die größeren Sympathien beim DFB.

    Popp hat gegen Kasachstan bewiesen, dass sie gegen KASACHSTAN mit Celia zusammenspielen kann, doch die Zeiten haben sich geändert. Seit dem Algarve-Cup ist sie erstmal ein bisschen weg vom Fenster, denn dort hat sie doch enttäuscht im Vergleich zu Celia.

    Es wird spannend, aber es ist irgendwie ein bisschen komisch: Alle Spielerinnen, die von Duisburg weggehen, scheinen in der Versenkung zu verschwinden!
    Nur 4 Spielerinnen haben in den letzten 5 Jahren den Weggang aus Duisburg verkraftet, ohne wieder zurückzukommen: Hanebeck, Bajramaj, Odebrecht, Längert. Erstaunlich: Fast alle gingen zu Potsdam!

    (0)
  • DAWIDenko sagt:

    Ich denke, dass es zu voreilig ist, Duisburg jetzt schon abzuschreiben.
    Wie sheldon schrieb, gibt es immernoch genügend gute Spielerinnen in den Reihen der Duisburgerinnen.
    Wenn Harris und Reed ähnlich einschlagen sollten, wie Naeher und Singer bei TP letzte Saison, dann sollte doch einiges zu erwarten sein.
    Auch bereits letzte Saison wurde Duisburg schell abgeschrieben und dann spielten sie eine super Hinrunde zur Überraschung vieler.
    Natürlich waren die Nationalspielerinnen auch damals Stützen, allerdings auch nicht immer nur die einzigen Leistungsträgerinnen.
    Popp oder Bresonik zeigten wurden nicht immer ihren guten Ansprüchen gerecht, teilweise auch Laudehr. Wensing und Laudehr fehlten verletzungsbedingt. Klar war dies in der Rückrunde der Fall, als man auch vom 2. auf den vierten Platz fiel, allerdings taten sich gerade in der Saison viele andere Spielerinnen hervor wie Oster, Islacker, oder auch die Weltmeisterin Kozue Ando.
    So gesehen darf man Duisburg nicht abschreiben.
    Mir gefiel auch der Auftritt der Duisburgerinnen im DFB Pokal sehr nur an Desi Schumann gescheitert im 11 er-Schießen.

    @sheldon:
    Zu deinem Beitrag möchte ich allerdings noch sagen, dass Ursula Holl ihre Karriere nicht unrühmlich beendete. („Holl hat ihre Karriere beendet, nicht gerade ruhmreich“)
    Ich selbst, fand ihre Nominierung als Nummer 2 recht zweifelhaft bei der WM 2011.
    Allerdings spielte sie nach ihrer Verletzung eine bärenstarke Saison in Essen war damit trotz der jungen Wilden und ihrer herrausragenden Talente ( Dahlmann, Wolf etc.) ein wichtiger Faktor für den überraschenden fünften Rang der Essenerinnen.
    Ok man kann dieses Zitat auch auf den ganzen Verlauf ihrer Karriere sehen, allerdings wird dies im Zusammenhang anderer ehemaliger Duisburgerin genannt, die nach ihrem Wechsel in der Bedeutungslosigkeit verschwanden.
    In Duisburg wäre sie auch keine sichere Nummer 1 gewesen, so war der Wechsel absolut Lohnenswert. Sie spielte noch einmal eine Riesensaison mit einem, für die Relationen größtmöglichstens Ergebnis.

    Grundsätzlich aber wird es natürlich auch für Duisburg schwerer, da Bayern und Bad Neuenahr evtl. auch Leverkusen den Abstand zur Spitzengruppe verringern können.

    (0)
  • necibfan01 sagt:

    Thema : FCR 2001 D u i s b u r g unterliegt Paris Saint-Germain

    Zitat: Guido

    „…… Von Simone Laudehr und Alexandra Popp erwarte ich beiden, dass sie sich mit ihrer Klasse im Verein durchsetzen……“

    ……in D u i s b u r g ??? Popp ist in Wolfsburg und Laudehr in Frankfurt !!!

    (0)
  • laasee sagt:

    „Es wird spannend, aber es ist irgendwie ein bisschen komisch: Alle Spielerinnen, die von Duisburg weggehen, scheinen in der Versenkung zu verschwinden!
    Nur 4 Spielerinnen haben in den letzten 5 Jahren den Weggang aus Duisburg verkraftet, ohne wieder zurückzukommen: Hanebeck, Bajramaj, Odebrecht, Längert. Erstaunlich“

    hmmmmmm…………only 4 ?

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Dawidenko: Nur zwei Anmerkungen:

    In der Rückrunde rutschte Duisburg vom 2. auf den 4. Platz ab, da hast du recht. Natürlich hat man dort gerade in der ersten Phase, als Laudehr ausfiel, gegen Freiburg und in Wolfsburg Punkte liegen gelassen.
    Allerdings wären diese nicht so entscheidend gewesen, hätte man am Ende nicht so geschwächelt. Doch sowohl gegen Bayern als auch gegen Frankfurt und Potsdam standen an den letzten 3 Spieltagen alle 5 Nationalspielerinnen auf dem Feld, dafür fehlte eine andere Spielerin, die nur in diesen 3 Spielen überhaupt fehlte bei Duisburg: Jenny Oster! Dieser Muskelfaserriss dürfte mit dafür verantwortlich gewesen sein, dass Duisburg die Saison am Ende NUR auf Platz 4 beendet hat!

    Zu Uschi Holl: Natürlich hat sie eine super Saison gespielt, doch sie ist eher leise von der Bildfläche verschwunden! Aber eben kein großer Titel oder Sonstiges zum Abschluss!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @laasee: Alright, only 4!

    (0)