Frankfurt und Freiburg in Torlaune

Von am 27. August 2012 – 17.41 Uhr 21 Kommentare

Eine Woche, bevor 4 der 12 Teams die neue Saison der Frauen-Bundesliga eröffnen werden, kamen zwei Bundesligisten zu klaren Siegen gegen Champions-League-Teilnehmer dieser und vergangener Saison. So ließ der 1. FFC Frankfurt Gegner Paris Saint-Germain genauso wenig eine Chance, wie der SC Freiburg dem Schweizer Meister FC Zürich Frauen.

Der 1. FFC Frankfurt kam eine Woche vor dem Start in die Bundesligasaison in Wesseling bei Köln zu einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen Paris Saint-Germain.

Gelungene Generalprobe für Frankfurt
Kerstin Garefrekes staubte nach Freistoß von Fatmire Bajramaj zur schnellen Führung ab (5.), nach der Pause erhöhten Sandrine Bretigny mit ihrem zehnten Treffer im sechsten Testspiel (51.), Babett Peter mit einem Distanzschuss aus gut 30 Metern (74.) und Jessica Wich (78.).

Anzeige

Frankfurts Trainer Sven Kahlert zog ein positives Fazit: „Meine erfreulichste Erkenntnis ist, dass nach den zahlreichen Auswechslungen der Spielfluss nicht abbricht, sondern unvermindert bleibt oder sogar besser wird. Egal wer reinkommt, die Leistung wird nicht schwächer.“

Sandrine Bretigny

Treffsicherer Frankfurter Neuzugang: Sandrine Bretigny © Zetbo / Framba.de

Aufstellung Frankfurt: Angerer (46. Schumann) – Schmidt (77. Krieger), Bartusiak (77. Kumagai), Weber, Peter (77. Thunebro) – Smisek (46. Laudehr), Kulig – Garefrekes, Bajramaj (65. Wich), Behringer (60. Huth), Bretigny (65. Crnogorcevic)

Freiburg gut in Schuss
Der SC Freiburg kam gegen Champions-League-Teilnehmer FC Zürich Frauen in einem intensiv geführten Spiel im heimischen Schönbergstadion zu einem klaren 5:0 (1:0)-Sieg. Dabei zeichnete sich Neuzugang Fiona O’Sullivan als zweifache Torschützin aus (33., 54.), die weiteren Treffer erzielten Carmen Höfflin (70.), Margarita Gidion (75.) und Eva-Maria Virsinger (82.).

Lehrreiche Erfahrung für Zürich
Beide Teams konnten wegen Abstellungen zur U20-WM in Japan nicht in Bestbesetzung antreten. Zürichs Trainer Dorjee Tsawa meinte: „Solche Testspiele sind von enormer Wichtigkeit, damit wir uns dem internationalen Niveau annähern können. Das heutige Spiel war für uns eine lehrreiche Erfahrung, die wir genau analysieren müssen.“

Aufstellung Freiburg: Straub – Lahr (46. Nowak), Abbé, Clark, Lohmann (46. Igwe) – Maier – Makanza (74. Virsinger), Däbritz (74. Bühler), Savin (70. Gidion) – O’Sullivan, Arnold (59. Höfflin)

Aufstellung Zürich: Studer – Keller, S. Fuss, Bouakaz (65. Brütsch), Abbühl, Beutler, Zehnder, Zürcher (45. Brandenberger), Terchoun, Grings, Deplazes

Potsdam gewinnt
Der  1. FFC Turbine Potsdam testete am Samstag gegen einen Männer-Kreisligisten. Gegen die SG 1910 Woltersdorf gab es einen 4:2 (1:0)-Erfolg. Die Treffer für die Potsdamerinnen erzielten Natasa Andonova (2), Helen Jacques und Stefanie Draws.

Jubel des FCR 2001 Duisburg

Von li. nach re.: Mandy Islacker, Dolores Silva und Kozue Ando freuen sich über den Sieg in Dinslaken © Volker Nagraszus / girlsplay.de

Duisburg mit Sieg und Niederlage
Der FCR 2001 Duisburg trat in den vergangenen Tagen zu zwei Testspielen ebenfalls gegen Männerteams an. Am Freitag gab es bei den Alten Herren von SuS 09 Dinslaken dank eines Treffers von Mandy Islacker einen 1:0-Erfolg, am Sonntag folgte eine 1:2-Niederlage bei Eintracht Brual (Rhede/Ems), wieder war in den Reihen der Löwinnen Islacker die Torschützin. Am Dienstag folgt ein weiterer Test gegen Paris Saint-Germain.

Bad Neuenahr gewinnt zweistellig
Der SC 07 Bad Neuenahr kam zum Abschluss des dreitägigen Trainingslagers in Bad Bertrich zu einem 11:1-Sieg gegen Regionalligst TuS Issel. Beste Torschützin war Célia Okoyino da Mbabi mit vier Toren, die weiteren Treffer erzielten Sarah Gregorius (3), Sofia Nati, Aylin Yaren, Anja Selensky und Lisa Umbach.

Trainer Colin Bell zog ein positives Fazit: „Es war ein gelungener Abschluss dieser drei Tage. Das Trainingslager ist in allen Bereichen erstklassig gewesen. Der Platz, das Hotel und das Ambiente waren ideal.“

Wolfsburg zieht positives Fazit
Der VfL Wolfsburg weilte unterdessen im Trainingslager in Österreich. „In Walchsee haben wir wie immer optimale Bedingungen vorgefunden, so dass wir weitere Grundlagen für die kommende Saison schaffen konnten“, freute sich Trainer Ralf Kellermann. „Wir sind voll im Plan, auch Alex Popp und Verena Faißt machen große Fortschritte. Das Team hat konzentriert trainiert – Schwerpunkte lagen im taktischen und technischen Bereich sowie in der Schnelligkeit.“

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (50) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

21 Kommentare »

  • wfm sagt:

    Findet man auf der Homepage des 1.FFC Frankfurt:
    Nadine Angerer (46. Desirée Schumann) – Bianca Schmidt (77. Alexandra Krieger), Saskia Bartusiak (77. Saki Kumagai), Meike Weber, Babett Peter (77. Sara Thunebro) – Sandra Smisek (46. Simone Laudehr), Kim Kulig – Kerstin Garefrekes, Lira Bajramaj (65. Jessica Wich), Melanie Behringer (60. Svenja Huth) – Sandrine Brétigny (65. Ana-Maria Crnogorcevic).

    @HG
    Aber offensichtlich haben die Möglichkeiten von PSG gereicht den 1. FCR zu schlagen.

    Annike Krahn war gegen den 1. FFC leicht verletzt, konnte aber gegen den 1. FCR mitspielen und hat sogar ein Tor geschossen. (So auf ihrer Homepage)

    (0)
  • wfm sagt:

    @ waiiV

    Gemäß der Hompage des 1.FFC Frankfurt:

    Nadine Angerer (46. Desirée Schumann) – Bianca Schmidt (77. Alexandra Krieger), Saskia Bartusiak (77. Saki Kumagai), Meike Weber, Babett Peter (77. Sara Thunebro) – Sandra Smisek (46. Simone Laudehr), Kim Kulig – Kerstin Garefrekes, Lira Bajramaj (65. Jessica Wich), Melanie Behringer (60. Svenja Huth) – Sandrine Brétigny (65. Ana-Maria Crnogorcevic).

    @HG
    Aber es hat offensichlich gereicht, dass PSG den 1. FCR schlagen konnte.

    Annike Krahn war gegen den 1. FFC leicht verletzt, konnte aber gegen den 1. FCR mitspielen und hat sogar ein Tor geschossen. (So auf ihrer Homepage zu finden)

    (0)
  • waiiy sagt:

    @wfm: Dass die Aufstellung so war, kann man auch oben lesen. Die Frage war, wie es dann auf dem Feld ausgesehen hat. Hat Weber wirklich innen gespielt? Hat Peter wirklich außen gespielt?

    Immerhin haben Beide in der vergangenen Saison meist umgekehrt gespielt.

    @Sheldon: Ich vermute mal, dass der Rahmenterminkalender der FIFA vor dem des DFB draußen war. Und dass Deutschland eine „winzige“ Chance aufs Finale der U20 WM hat, war auch bekannt. Von daher ist es nicht nachvollziehbar, dass man dann den Beginn so legt bzw. dass man Spiele verlegt, wenn man das doch vorher einkalkuliert hatte. So wird sich also Bodo Schmidt, Kaiserslautern-Fan, nun wundern, dass die Frauen Bundesliga zwar groß in seiner SportBild und in seinem Kicker angekündigt wird, aber in der Pfalz noch nicht stattfindet. Das ist einfach arm, auch wenn es eine gewisse Wettbewerbsvererrung stattfindet.

    waiiy

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @speedy: Das wird sie schon lange, mal kurz die Kader hingeklatscht, den Spielplan usw.
    @wfm: Hast du dir mal die Mannschaft von Duisburg angeschaut? Da fehlte ein halbes Dutzend an Spielerinnen (Harris, Kämper, Neboli, Silva, Müller, Streng und Martens). Mit einer solchen Mannschaft werden die nicht in der Bundesliga spielen, wie sie gestern auflief.

    Die Mannschaft, die wir in der BuLi sehen werden, sieht aller Voraussicht nach so aus:

    Harris/Kämper – Himmighofen, Neboli, Hauer, Reed – Cengiz/Müller – Oster, Groenen/Streng, Banecki/Silva – Martens, Islacker

    Dafür hat sich Duisburg aber mal fabelhaft geschlagen, wo doch mit Hellfeier und Kirstein zwei Spielerinnen in der Defensive standen, die noch überhaupt keine internationale Erfahrung haben!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @Markus: Übrigens ist PSG kein CL-Teilnehmer, das waren sie im letzten Jahr!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ergänzt und korrigiert, danke.

    (0)