DFB-Pokal: Erstligisten geben sich keine Blöße

Von am 26. August 2012 – 19.47 Uhr

14 Spiele haben am Sonntag die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal beschlossen. Die beiden Erstligisten gewannen zwar ihre Partien, doch Bayer 04 Leverkusen hatte Startschwierigkeiten und der VfL Sindelfingen musste sich lange gedulden.

Denn die Leverkusenerinnen lagen zur Halbzeit beim Südwest-Verbandsligisten TSV Schott Mainz überraschend mit 1:2 im Rückstand, doch sechs Tore nach der Pause sorgten für einen deutlichen 7:2-Erfolg.

Stotterstart von Leverkusen
Ein Doppelpack von Sharon Klitzsch (8., 10.) hatte die Bayer-Führung durch Eunice Beckmann (6.) schnell gedreht und damit die Gäste verunsichert. „Das war in allen Belangen eine Katastrophe für einen Erstligisten“, fand Bayer-Trainer Thomas Obliers klare Worte für das Spiel seiner Elf. „In der Liga dürfen wir uns so etwas nicht erlauben.“ Die Gastgeberinnen gingen vor 550 Zuschauern in der ersten Halbzeit an ihr Limit. „Wir hatten nichts zu verlieren“, so TSV-Trainer Mike Machwirth.

Anzeige
Birte Richter, Isabelle Linden

Die Leverkusenerinnen um Isabelle Linden (re.) spielten gegen aufopferungsvoll kämpfende Mainzerinnen. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Doch nach dem Wechsel kam die Bayer-Tormaschine ins Rollen, und die Kondition des TSV ließ nach. Treffer von Isabelle Linden (52., 89.), Marisa Ewers (59.), Susanne Kasperczyk (72.), Turid Knaak (73.) und Carolin Dej (79.) machten einen am Ende doch noch standesgemäßen Sieg perfekt. „Der Sieg geht in Ordnung“, befand Machwirth. „Auch in Bestbesetzung hätten wir Leverkusen nicht in Gefahr bringen können.“ Und auch Obliers war durch die zweiten 45 Minuten besänftigt. „Da haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Aber es gilt, die erste Halbzeit aufzuarbeiten und zu hinterfragen.“

Sindelfingen macht es lange spannend
Erstliga-Aufsteiger VfL Sindelfingen kam beim Mittelrheinligisten Sportreunde Uevekoven zu einem 3:1 (1:0)-Sieg. Merza Juvelic sorgte zwar für die frühe Führung (10.), doch Vanessa Seidel (68.) gelang der überraschende Ausgleich. Erst kurz vor Spielende sorgte Sindelfingen für die Entscheidung, Julia Schneider (89.) und Nicole Loipersberger (90.) verhinderten die drohende Verlängerung.

Die Ergebnisse vom Sonntag

Sportfreunde Uevekoven – VfL Sindelfingen 1:3 (0:1)
FC Bergedorf 85 – SV Meppen 1:3 (0:2)
SG Leipziger VB – Werder Bremen 0:9 (0:5)
1. FFV Erfurt – 1. FC Lok. Leipzig 0:6 (0:5)
BV Borussia Bocholt – FFC Recklinghausen 1:2 (0:1)
FV Löchgau – ETSV Würzburg 0:3 (0:1)
ASV Hagsfeld – 1. FC Köln 1:5 (1:1)
SV 67 Weinberg – 1. FFC 08 Niederkirchen 2:0 (0:0)
RSV Roßdorf – DJK Saarwellingen 2:1 (1:1)
Borussia Mönchengladbach – SV Bardenbach 2:1 (2:0)
TSV Schott Mainz – Bayer Leverkusen 2:7 (2:1)
Hamburger SV – BV Cloppenburg 0:6 (0:3)
SSC Hagen Ahrensburg – Holstein Kiel 1:5 (1:1)
PSV Freiburg – SC Sand 1:3 n.V (1:1, 0:0)

Bildergalerie: TSV SCHOTT Mainz – Bayer 04 Leverkusen

[nggallery id=2]

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.