DFB-Pokal: Kantersiege der Favoriten

Von am 25. August 2012 – 19.53 Uhr

Zum Auftakt der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal haben sich die Favoriten keine Blöße gegeben. Im Gegenteil: Nur zwei Gegentore ließen sie zu und feierten zum Teil Kantersiege.

Zehn der 24 Erstrundenbegegnungen fanden am heutigen Samstag statt. Den höchsten Sieg des Tages feierte der Magdeburger FFC. Der Zweitligist siegte beim Mellendorfer TV mit 18:0. In der vergangenen Saison waren beide Teams noch Ligakonkurrenten gewesen, doch seit dieser Spielzeit versucht der MTV in der Kreisliga einen Neuanfang und hatte den Magdeburgerinnen nichts entgegenzusetzen.

Sieben Treffer für Dania Schuster
Schon nach einer Viertelstunde stand es in Mellendorf 0:5, zur Halbzeit dann 0:10. Auch nach dem Seitenwechsel schaltete Magdeburg nicht zurück, sondern legte weitere acht Tore nach. Mit sieben Treffern war Dania Schuster die erfolgreichste Torschützin der Magdeburgerinnen.

Anzeige
Jena in Aktion

Drei Tore für Julia Arnold beim Sieg gegen Buntentor © Sascha Pfeiler / girlsplay.de

Erstligisten souverän
Vier der zwölf Erstligisten greifen in der ersten Hauptrunde bereits ins Geschehen ein. Heute waren dies der FF USV Jena und der FSV Gütersloh 2009. Der USV feierte mit einem 13:0 (7:0) bei ATS Buntentor den zweithöchsten Sieg des Tages. Vor 250 Zuschauern waren Neuzugang Safi Nyembo und Julia Arnold mit je drei Treffern die erfolgreichsten Torschützinnen. Auch Erstligaaufsteiger Gütersloh ließ sich vom Außenseiter ESV Fortuna Celle nicht aus der Ruhe bringen. Die Ostwestfälinnen gewannen souverän mit 8:0. Zuletzt war der FSV überraschend dreimal in Folge bis ins Viertelfinale des DFB-Pokal gekommen. „Das ist auch diesmal unser Ziel“, erklärte Trainer Markus Graskamp vor der Partie, in der nun zumindest der erste Schritt dahin gemacht wurde.

Zwei Hattricks von Sarah Schatton
Noch ein Tor mehr als die Gütersloherinnen erzielte der 1. FC Saarbrücken beim 9:0 Auswärtssieg gegen den TuS Ahrbach. Gerade einmal 100 Zuschauer verfolgten die Partie, in der allein Sarah Schatton mit je einem lupenreinen Hattrick in jeder Halbzeit insgesamt sechs Mal ins Schwarze traf.

Hoffenheim mit Mühe
Je ein 7:0-Auswärtserfolg gelang den Zweitligisten BW Hohen Neuendorf und dem 1. FC Lübars. Aufsteiger Hohen Neuendorf trat zum Derby beim SV Borussia Brandenburg an, Lübars bei BSV Al Dersimspor. Auch Ligakonkurrent FFC Oldesloe gab sich keine Blöße. Vor lediglich 55 Zuschauern gewannen die Norddeutschen mit 5:0 beim 1. FC Neubrandenburg. Deutlich schwerer hatte es da Süd-Zweitligist TSG 1899 Hoffenheim. Der Aufstiegsaspirant mühte sich zu einem 2:0-Sieg bei den Sportfreunden Siegen. Nachdem die erste Halbzeit torlos verlaufen war, erlöste Susanne Hartel die TSG in der 59. Minute mit dem Treffer zum 1:0. Stephanie Breitner legte in der 74. Minute das 2:0 nach.

Giustina Ronzetti, Herford

Giustina Ronzetti traf zum 4:1 für Herford. © Nora Kruse, ff-archiv.de

Nur zwei Spiele enden nicht „zu Null“
Noch schwerer tat sich Hoffenheims Zweitligakonkurrent TSV Crailsheim. Beim TV Derendingen musste der TSV trotz 2:0-Halbzeitführung nach dem Seitenwechsel noch zittern. Am Ende gelang ein knapper 2:1-Sieg. Der TSV war nur eine von zwei Mannschaften überhaupt, die in der ersten Runde ein Gegentor zuließen. Auch der Hallescher FC konnte beim 1:4 gegen den Herforder SV dem Zweitligisten zumindest ein Gegentor einschenken. Das war nach 48 Minuten sogar der Führungstreffer gegen die Ostwestfälinnen. Doch Neuzugang Lena Hackmann konnte nur drei Minuten später ausgleichen, ehe Anna Laue, Lena Wermelt und Giustina Ronzetti doch noch für einen standesgemäßen Sieg sorgten.

Die weiteren 14 Begegnungen der ersten Pokalhauptrunde finden am Sonntag statt.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!