Kanada gewinnt Olympia-Bronze

Von am 9. August 2012 – 16.12 Uhr 10 Kommentare

Die kanadische Nationalmannschaft hat beim olympischen Frauenfußballturnier die Bronzemedaille gewonnen. Durch einen Treffer in der Nachspielzeit gewannen die Nordamerikanerinnen mit 1:0 gegen Frankreich, obwohl die „Équipe Tricolore“ ihren Gegner in der zweiten Halbzeit dominiert hatte.

Der Blick auf die Statistik sagte am Ende der Partie 25:4 Torschüsse für Frankreich. Doch die Chancenauswertung der Französinnen war katastrophal; selbst beste Möglichkeiten wurden ausgelassen.

Torlose erste Halbzeit
Danach sah es in den ereignisarmen ersten 45 in Coventry allerdings nicht aus. Beide Mannschaften spielten wenig konsequent, und man hatte nicht den Eindruck, dass eine von beiden unbedingt mit der Bronzemedaille nach Hause fahren wollte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte versuchte es Elodie Thomis mit einem Schuss aus der zweiten Reihe, doch der Ball flog über den Kasten von Erin McLeod.

Anzeige
Kanadas Fans

Die Französinnen dominierten die zweite Halbzeit, aber jubeln durften die kanadischen Fans. © Nora Kruse / ff-archiv.de

Chancen im Minutentakt
Nach dem Seitenwechsel investierten die Französinnen deutlich mehr und kamen zu zahlreichen Möglichkeiten, während Kanada mit zunehmender Spieldauer konditionell platt wirkte – mit den 120 Minuten aus dem Spiel gegen die USA kaum ein Wunder. Der Aufwind im französischen Spiel kam mit der Einwechselung von Camille Abily in der 53. Minute. Ab dann spielten nur noch die Französinnen, die ihre Chancen dann jedoch kläglich vergaben. Zunächst traf Gaëtane Thiney den Pfosten, zwei Minuten später Thomis die Latte. Eugenie Le Sommer (66.) schoss aus kurzer Distanz über den Kasten, Desiree Scott klärte einen Schuss von Corine Franco (70.) auf der Linie. Später köpfte Franco (78.) über das Tor, Le Sommer (88.) neben den Kasten.

„Wer seine Chancen nicht nutzt, wird bestraft“, ist ein Spruch, für den man fünf Euro ins Phrasenschwein werfen darf – aber der Wahrheitsgehalt wird immer wieder bewiesen. Als bereits alles nach einer Verlängerung aussah, arbeiteten die aufopferungsvoll kämpfenden Kanadierinnen sich noch einmal in den gegnerischen Strafraum, wo Diana Matheson (90+3) zum 1:0 für die Nordamerikanerinnen traf.

Größter Erfolg bislang
Für Kanada ist die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen der bislang größte Erfolg im Frauenfußball – beste Werbung im eigenen Land für die Heim-Weltmeisterschaft 2015.

Tags: , ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

10 Kommentare »

  • Lucy sagt:

    Tja…

    Glückwunsch an die Kanadierinnen 🙂

    (0)
  • Ralf Wolfram sagt:

    Wenn man es betrachtet muss man feststellen, Frankreich hat im 1. Spiel gegen die USA bis zum 2:0 Fußball gespielt, hat noch mal ne gute Leistung gezeigt gegen Nordkorea und dann war aber auch schon Schluss. Wenn man das Potential von Lyon betrachtet, war der 4. Platz zu wenig. Aber Kanada ist verdient Bronzemedailliengewinner.

    (0)
  • Ralf sagt:

    Wenn „Lyon“ es nicht schafft die Dinger INS Tor zu hauen…

    Super Sache für Kanada – freu mich riesig über diesen Erfolg!

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ich verstehe nicht, warum Frankreichs Trainer Bini jedesmal den gleichen Fehler macht. Wie schon im Halbfinale gegen Japan wurde die erste Halbzeit ‚verschlafen‘, erneut steht erst ab der 60.Minute die beste Elf auf dem Platz und erst dann wurde ‚das Gaspedal vollständig durchgedrückt‘. Es war beeindruckend zu sehen, welchen Druck die Französinnen aufbauen konnten und wie sie ihren Gegner im letzten Drittel des Platzes ‚einschnürten‘ (auch hier wieder die Parallele zum Halbfinale!). Aber warum nicht schon früher? Und wenn man dann noch so fahrlässig mit seinen Torchancen umgeht, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man am Ende mit der „Schokoladenmedaille“ (Bini) nach Hause fährt.

    Für Kanada ist die Bronzemedaille ein Riesenerfolg und ein Stück weit vielleicht auch ausgleichende Gerechtigkeit für die unglückliche Halbfinalniederlage. Obwohl sie diesmal nicht an die starke Leistung vom Montag anknüpfen konnten und spielerisch klar unterlegen waren, gingen sie als Sieger vom Platz – durch einen Treffer in der Nachspielzeit! (Man kann es auch so sehen: der ‚Fußballgott‘ hat einen merkwürdigen Sinn für Humor…)

    Auch in Sachen Schiedsrichterentscheidungen sollte Kanada spätestens jetzt ‚quitt‘ sein: Kyles Abseitsstellung beim Siegtor als „passiv“ zu werten, war schon sehr großzügig.

    (0)
  • möp sagt:

    Schade ich konnte das Spiel nicht sehen, aber die France Startaufstellung hat mich auch geschockt. Da hat wohl Bini keinen 3. Platz gewollt, oder wie soll man das Verstehen.

    Für Canada ist das ein riesen Ding. Hier sieht man echt was ein Guter Trainer bewirken kann.

    Es freut mich, dass die Internationalen Spiele spannender werden, attraktiv sind sie sowieso. Wenn nun noch die Kommentatoren die Namen richtig hinbekommen, ist es Perfekt. Ach ne, die Schiedsrichterinnen sollten auch noch ne Schippe drauflegen. Hat B. Steinhaus nicht noch ein Paar Schwestern?

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Kanada – Frankreich in voller Länge

    1st: http://uptobox.com/0hypkjjibe5u

    2nd: http://uptobox.com/0qfw39m2kmt9

    Kommentar: Englisch (NBC), Co-Kommentar: Kate Markgraf

    PC and TV möglich up to 32″

    (0)
  • hanah sagt:

    Ne das is echt nicht meine Olympia:Erst fliegt Brasilien raus und dann gewinnt Frankreich keine Medallie..:( Ich persönlich war ja für France aber man muss auch den Kanadierinnen für viel Glück und eine Medallie(leider)beglückwünschen!!! Nächste Olympia wird besser:D

    (0)
  • qwert sagt:

    Frankreich hat eine Riesen Potenzial, und wird die Zukunft des Frauenfussball noch sehr Prägend. Schade, dass es dieses mal noch nicht ganz gereicht hat.

    Kanada hat einen Riesen Fangt mit John Herdman, und einen sehr großen Schritt gemacht, seit letztem Jahr. Schade, dass sie nicht das Finale beschreiten dürfen.

    Aber, hätte Kanada und Japan das Finale gemacht, hätte man nicht 90 000, sondern nur 30 000 Tickets verkaufen können.

    (0)
  • qwert sagt:

    @möp, Bibi Steinhaus war auch für mich die beste Schiedrichterin der Welt gewesen.

    Aber, jetzt ist es Jenny Palmqvist.

    (0)
  • qwert sagt:

    @hanah, ich stimme dir zu. Nächste Olympia kann nur besser werden, denn diese Olympia ist die schlechteste allerzeiten.

    (0)