Olympia: Japan zittert sich ins Finale

Von am 6. August 2012 – 23.20 Uhr 19 Kommentare

Der japanische Frauenfußball ist weiter auf dem Höhenflug: Nach einem dramatischen Halbfinale vor 61 482 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion setzte sich der Weltmeister am Ende glücklich, aber verdient gegen Frankreich durch. Im Finale kommt es am Donnerstag zu einer Neuauflage des WM-Finales gegen die USA.

Beim 2:1 (1:0)-Sieg erzielte Yuki Ogimi Mitte der ersten Halbzeit die Führung (32.), Mizuho Sakaguchi baute den Vorsprung kurz nach der Halbzeit aus (49.), der eingewechselten Eugénie Le Sommer gelang eine Viertelstunde vor Schluss der Treffer für die Französinnen (76.). Im Finale am Donnerstag treffen die Japanerinnen nun auf die USA, die im zweiten Halbfinale Kanada mit 4:3 nach Verlängerung bezwangen.

[poll=233]

Anzeige

Vorsichtige Anfangsphase
Zunächst entwickelt sich eine taktisch geprägte Partie, in der beiden Teams der Wille anzumerken war, auf keinen Fall in Rückstand geraten zu wollen. Die Japanerinnen standen kompakt in der Defensive und unterbanden so geschickt das Offensivspiel der Französinnen, die ihr Glück mit Distanzschüssen versuchten, so Louisa Necib, die allerdings überhastet vergab (24.).

Bouhaddi-Patzer sorgt für Japans Führung
Japan hatte das Spiel jedoch unter Kontrolle und Trainer Norio Sasaki bewies einmal mehr, dass er seine Elf perfekt auf das Spiel des jeweiligen Gegners anpassen kann. Eine Standardsituation führte zur japanischen Führung: Aya Miyama zirkelte einen Freistoß in den Strafraum, den Frankreichs Torhüterin Sarah Bouhaddi durch die Finger gleiten ließ, Ogimi reagierte am schnellsten und drückte den Ball mit der ersten japanischen Torchance zum 1:0 über die Linie (32.).

NK_Ogimi2_Japan

Die japanische Nationalelf hat wie schon bei der WM in Deutschland Grund zum Jubeln © Nora Kruse / ff-archiv.de

Effizientes Japan
Frankreich fand trotz des Rückstands nach und nach etwas besser in die Partie, doch das Plus an Spielanteilen konnten die Bleues nicht in hochkarätige Chancen ummünzen. Ganz im Gegenteil: Kurz nach der Pause bewies Japan erneut seine Cleverness und Effizienz, einen weiteren Freistoß von Miyama beförderte Sakaguchi per Kopf ins Netz (49.) – die französische Defensive hatte sich bei der Aktion eine kollektive Auszeit genommen.

Abily und Le Sommer sorgen für Schwung
Doch mit der Einwechslung von Camille Abily (für Sandrine Soubeyrand ) und Eugénie Le Sommer (für Gaëtane Thiney) nach einer knappen Stunde kam das französische Spiel nach und nach ins Rollen. Chancen von Necib (63., 68. und 71.) sowie eine Schuss von Marie-Laure Delie per Außenrist von der Strafraumgrenze (67.) waren die Vorboten für eine aufregende Schlussphase, die an Dramatik kaum zu überbieten war.

Schlagwörter: ,

Le Sommer verkürzt, Bussaglia verschießt Elfmeter
Nach schöner Vorarbeit von Delie und Pass von Elodie Thomis vom rechten Flügel stand Le Sommer goldrichtig und erzielte aus zentraler Position aus rund zehn Metern den Anschlusstreffer (76.). Und nur kurz darauf bot sich den Französinnen die Riesenchance zum Ausgleich, als Elise Bussaglia einen von Sakaguchi an Le Sommer verursachten Elfmeter knapp neben den rechten Pfosten setzte (78.). Japan wirkte nun wie ein angeschlagener Boxer, Frankreich drückte weiter aufs Tempo.

Japan übersteht Schlussphase
Corine Franco scheitert mit einem Kopfball (84.) und auch Wendie Renard verfehlte das Gehäuse in der druckvollen Schlussphase nur knapp, die japanische Defensive schwamm nun mächtig (87.). Bei einem schnellen Konter hätte Ogimi für die Entscheidung sorgen können, doch bedrängt von der herbeieilenden Bussaglia traf sie nur den Pfosten (90.). Doch auch in der vierminütigen Nachspielzeit hatte das Team von Trainer Bruno Bini noch die Chance auf den Ausgleich, doch Renard verpasste die letzte gute Gelegenheit (90. +4), so dass es für Frankreich am Donnerstag im Spiel um Platz 3 nun gegen Kanada geht.

Tags: ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

19 Kommentare »

  • spocky sagt:

    Schade schade für la France … Das war ja wirklich ein wenig Pech – der verschossene Elfer … die vielen Chancen … aber auch Gratulation an Japan – wie immer aufopfernd gekämpft und zum Schluss ein wenig Glück … Die Aufstellung von Frankreich war mir am Anfang ein wenig zu defensiv – erst nach den Einwechselungen wurden die ganzen Torchancen erspielt … Jetzt sollen die französischen Mädels noch mal alles positive bündeln – vielleicht klappt es ja mit der Bronze-Medaille 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    @spocky,
    Als Pech würde ich die französische Niederlage eher nicht bezeichnen, eher schon als Unvermögen!!!
    Warum hat man sich so lange auf die Defensive beschränkt???
    Und als dann endlich der Vorwärtsgang eingelegt wurde, scheiterte man eher an der eigenen Abschlußschwäche, als am fehlenden Glück!!!
    Und Elfmeterschießen ist nur Glückssache für die Torfrau, für eine gute Schützin ist es reine Nervensache!!!

    Wie Markus schon schrieb, gönnte sich auch die Abwehr der Bleuz öfter mal eine Auszeit, und so konnten die eher kleinen Japanerinnen auch in der Luft punkten!!!

    Japan spielte heute nicht in Bestform, dazu fehlten die Impulse aus dem Mittelfeld!!!
    Sawa war nur ein Schatten ihrer selbst, und konnte nicht ansatzweise an ihre tolle Form bei der WM anknüpfen!!!
    Auch Miyama konnte heute nicht so „zaubern“ wie man das von ihr sonst gewohnt ist!!!
    Ihre Pässe kamen nur selten im Sturm an, und so hingen Ohno und YUKI oft in der Luft!!!
    Auf alle Fälle haben die Töchter Nippons noch eine Menge Luft nach oben, die der Trainerfuchs Sasaki vieleicht noch aus ihnen rauskitzeln kann!!!

    Unschlagbar sind die Amis auf keinen Fall, daß haben die Ahornblätter heute gezeigt!!!
    Bisher hatte Team Japan mit den Schiris auf alle Fälle einen guten Griff, was ja spielentscheident sein könnte, wie man heute im zweiten Spiel gesehen hat!!!

    […]
    Noch bei der WM hat man sich gefragt, wie sie jemals einen kontinentalen Wettbewerb gewinnen konnten!!!
    Heute zeigten sie mal was wirklich in ihnen steckt!!!


    Dieser Kommentar wurde von der Redaktion in Übereinstimmung mit den Womensoccer-Leitlinien editiert. Die editierten Stellen wurden mit Auslassungszeichen […] markiert.

    (0)
  • qwert sagt:

    Sinclair hat heute alles andere überragt. Ich hätte nie gedacht, dass Kanada solange mithalten kann. Die USA hat Glück, und einen Elfmeter geschenkt bekommen. Sonst wäre es schon in der Regulären Spielszeit vorbei gewesen.

    Und was war das für eine seltsame Taktik von Bruno Bini?. So etwas habe ich im Fussball noch nie gesehen, weder bei den Männern noch bei den Frauen.

    Ich weiss nicht ob es seine Plan B war, oder Plan C. Jedenfalls hat er die letzte 10 Minuten des Spiel, die beiden Riesigen Innenverteidigerinnen als Stürmerinnen ein gesetzt, die Sechser als innenverteidiger, und die Stürmerinnen ins mittelfeld zurück gezogen. Jeder Ball wurde dann in Richtung des Japanischen Strafraum getretten.

    Ich denke, Bini hat diese Taktik gaaanz besonders für die Japanerinnen entwickelt. Schade das es nicht geklappt hat. Dennoch, waren die Japanerinnen durch diese radikale Taktik Umstellung total überrascht, und verwirrt gewesen.

    Das war echt genial. Leider nur einmal anwendbar, und nur gegen körperlich kleineren Gegnern.

    Wahnsinn, was für verrückte Halbfinale heute. Alles dabei was das Fussball Herz braucht. Von verrückten bis genialen Taktiken, Dramatik, großen Kämpfen mit herzblut, und Fussballstechniken auf höschten Niveau.

    Im Finale bestelle ich mir vorsichthalber einen Krankenwagen, für den Fall dass mein Herz nicht mehr mit macht.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Mich freut es sehr, dass Yuki diese wichtigen Tore schießt – jetzt schon 2. Mal hintereinander das wichtige 1:0 in einem Entscheidungsspiel. 🙂

    Bei Frankreich sieht man, was passiert, wenn man sich von verdienten Spielerinnen (die dazu auch noch die Binde tragen) nicht im richtigen Moment trennen kann. Der Endspurt kam leider zu spät.

    Kanada hätte ich es echt gegönnt nach der Leistung. Aber da sieht man auch, dass sich die beiden Mannschaften in- und auswendig kennen und Kanada einfach auch weiß, wo der Hebel anzusetzen ist bei den USA.

    Aber diese Kampfkramft der USA ist einfach unglaublich. Das erinnerte schon ein wenig an das Viertelfinale letztes Jahr gegen Brasilien. Damit haben sie es sich auch echt verdient, ins Finale zu ziehen.

    Und wir dürfen uns auf die WM-Revanche freuen. 🙂 Ich bin gespannt, wer da das „Heimspiel“ haben wird.

    waiiy

    (0)
  • FFFan sagt:

    Vielleicht hätte Bini gleich mit der Aufstellung beginnen sollen, wie sie dann ab der 58.Minute auf dem Platz war. Ab da gelang es den Französinnen, das Spiel an sich zu reißen. Aber ob das Spiel so erfolgreicher verlaufen wäre, ist natürlich Spekulation.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Da zu Yuki meiner Meinung nach zu wenig geschrieben wurde, möchte ich meine Erkenntnisse hinzufügen!
    Yuki hat bei Olympia eine wesentlich bessere Form als noch bei der WM in unserem Lande! Über die Gründe hierfür mag man spekulieren, aber ich meine, es liegt auch etwas an ihrem Vereinsteam und der Rolle, die sie dort einnimmt. Sie hat sich zunehmenden weiterentwickelt und das vorallem in taktischen und technischen Belangen. Das zeigt auch ihre enorme Spielübersicht mit Spielverlagerung, Ballhalten und -abschirmen. Sie kann auch körperliches Attakieren der Gegenspielerinnen inzwischen besser kompensieren und Bälle unter Bedrängnis behaupten und weiterleiten.
    Ihre Flanke zum 2:0 durch Ohno ist ein klassisches Beispiel für ihre Spielintelligenz im Einklang mit den notwendigen techn. Fertigkeiten. Während Miyama z.T. sehr eigensinnig/überheblich und fehlerhaft spielt, hat Yuki einen großen Aktionsradius und spielt mannschaftsdienlicher und verursacht nur wenige Fehler.
    Wenn man schon als Trainer eine Sawa als Kapitänin entmachtet, dann hätte wohl eher Yuki dieses Amt gebührt!

    (0)
  • Detlef sagt:

    @Frau Fußball,
    ich glaube Du interprätierst da etwas zu viel in YUKIS Rolle hinein!!!

    Sie war vor der WM bei TURBINE die gefährlichste Stürmerin, noch vor LIRA und ANJA!!!
    Wer weiß wie das Endspiel im Craven Cottage damals ausgegangen wäre, wenn YUKI sich vorher nicht verletzt hätte!!!

    Dann aber kam die WM, und YUKI teilte das Schicksal vieler deutscher Spielerinnen, ihr versagten die Nerven!!!
    Rückwirkend muß man sogar sagen, daß sie die Schlechteste der Nippon-Töchter war, und Sasaki wechselte sie folgerichtig kaum noch ein!!!

    Auch nach der WM kam sie aus diesem Loch immer noch nicht raus, ihr Torinstinkt war wie weggeblasen!!!
    Erst nach und nach fing sie sich wieder, und ihre Torgefährlichkeit kehrte almählich zurück!!!

    Jetzt ist es toll zu sehen, wie sie nicht nur in unserem Verein für Torgefahr sorgt, sondern auch bei den Nadeshikos wichtige Tore schießt, und gute Vorlagen gibt!!!

    waiiy schrieb;
    „Damit haben sie es sich auch echt verdient, ins Finale zu ziehen.“

    Verdient hat es eigentlich nur Kanada!!!
    Nach 90 Minuten hätten sie als verdienter Sieger den Platz verlassen müssen!!!
    Dieser skandalöse Strafstoß, der so peinlich von der Schiri geschenkt wurde, hat erst die Verlängerung ermöglicht!!!
    Und das dann in der zweiten Extratime so lange nachgespielt wurde, wo zufälligerweise gerade die Amis am Drücker waren, war auch nicht ganz koscha!!!

    Es fällt mir wirklich sehr schwer, da nur an Unfähigkeit und „schlechtem Tag“ der Schiris zu glauben!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @ Schenschtschina Futbolista: Sawa ist mitnichten entmachtet worden, der Kapitänswechsel war schon länger geplant. Ganz im Gegenteil sollte mit der Maßnahme Sawa ein wenig Last von den Schultern genommen und bereits eine neue Team-Leaderin aufgebaut werden, da Sawa wohl schon ihr Karriereende plant. Trainer Sasaki hat Sawa gefragt, wen sie sich als Nachfolgerin wünscht und sie hielt Miyama für die beste Wahl. Miyama hat zudem nach Sawa die meisten Länderspiele bestritten, ist im Team anerkannt und hat schon einmal erfolgreich bei den Asien-Spielen 2010 die Kapitänsbinde getragen.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    @Detlef
    Ah ja, ich interpretiere zuviel, bloss was sind dann Deine Ausführungen?
    Ich kann da keinen rechten Zusammenhang zu meiner Leistungseinschätzung erkennen, da Du auch eher von Turbine schreibst, wogegen es mir ja deutlich lesbar, um den aktuellen Wettbewerb geht. Eine Yuki-Rolle habe ich nirgendwo zum besten gegeben, dafür eher die ihr zustehende überaus positive Aufzählung von Eigenschaften und Fähigkeiten!

    (0)
  • Detlef sagt:

    Frau Fußball schrieb;
    „Eine Yuki-Rolle habe ich nirgendwo zum besten gegeben, dafür eher die ihr zustehende überaus positive Aufzählung von Eigenschaften und Fähigkeiten!“

    Du würdest YUKI gern das Amt der Kapitänin übergeben, daß wäre dann eine klassische Führungsrolle!!!
    Dafür waren ihre Leistungen aber nicht konstant genug, und bei der WM hatte sie sich fast schon aus dem Stammkader gespielt!!!

    Frau Fußball schrieb;
    „Ich kann da keinen rechten Zusammenhang zu meiner Leistungseinschätzung erkennen, da Du auch eher von Turbine schreibst, wogegen es mir ja deutlich lesbar, um den aktuellen Wettbewerb geht.“

    Meine Ausführungen zu YUKI waren genau Halbe/Halbe, 2x TURBINE und 2x Nadeshiko!!!
    In Deinem ersten Beitrag hast Du selber bei der WM angefangen, und nach Gründen für ihr damaliges Versagen gesucht!!!
    Deshalb habe auch ich etwas ausgeholt, und schon bei der BuLi-Saison vor der WM begonnen!!!
    In dieser Saison beherrschte sie (zumindest in der Rückrunde) übrigens schon all die Dinge sehr gut, die sie nach Deinem Empfinden erst nach der WM so richtig drauf hatte!!!

    Wichtig ist für mich, daß YUKI zur Zeit in bestechender Form ist, und das nötige Selbstvertrauen hat!!!
    Hoffentlich bleibt sie auch im Finale unverletzt, und bringt eine olympische Goldmedailie mit nach Potsdam!!!

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Detlef:
    „Auch nach der WM kam sie [Yuki Ogimi/Nagasato] aus diesem Loch immer noch nicht raus, ihr Torinstinkt war wie weggeblasen!!!
    Erst nach und nach fing sie sich wieder, und ihre Torgefährlichkeit kehrte almählich zurück!!!“

    Die Torgefährlichkeit kehrte bereits am ersten Bundesligaspieltag zurück, als sie zwei Tore gegen den HSV erzielte. Dann spielte sie mit Japan die Olympia-Qualifikation und gleich im ersten Spiel nach ihrer Rückkehr konnte sie sich gegen Wolfsburg erneut in die Torschützenliste eintragen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    Nun, zunächst einmal sehe ich keinen Grund dafür, Yuki die Kapitänsbinde zu geben. Der Wechsel war längst geplant, da Sawa nach den olympischen Spielen höchstwahrscheinlich ihre Karriere beenden wird und Sasaki mit dieser Maßnahme einen geschmeidigen Übergang ermöglicht.

    Auch verstehe ich die hier geäußerte Kritik an Miyama nicht. Es mag sein, dass sie zur Zeit nicht gerade in Topform ist, doch wie wichtig sie für das Team ist mit ihren technischen Fähigkeiten und ihre Spielintelligenz, hat man bei der WM gesehen. Nun springt halt Ogimi einmal in die Bresche für sie, wie es Miyama bei der WM für Ogimi getan hat.

    (0)
  • Schenschtschina Futbolista sagt:

    Schon wieder falsch, Detlef! Nirgendwo suchte o. diskutierte ich über die Gründe von Yukis vergleichsweise schlechterer WM-Form! Ich habe lediglich ihre danach aufsteigende Tendenz auch an ihr Vereinsteam gekoppelt.
    Es ist nur schade, dass meine Absicht, eine Ausnahmefussballerin zu würdigen, durch derartiges Hickhack massgeblich unterwandert wird – das hat Yuki nicht verdient!
    Yuki hat ein tolles Standing, wo sie auftaucht, und das völlig zu recht, und ich wünsche mir explizit für sie, das sie jetzt auch nach dem WM-Thron, den von Olympia erreicht.
    Die Zuschauer und Fans lieben sie, ob ihrer diversen Qualitäten, sportlich wie auch menschlich! Ausreichend für mich, die Bemerkung bzgl. der Vergabe des Kapitänsamtes so zu tätigen, wie oben geschrieben – sie wäre in meiner persönlichen, aber eben unbedeutenden Rangliste noch vor Miyama angesiedelt gewesen.
    Jedoch ist mein Beitrag ausschliesslich Pro-Yuki gemeint und nicht Kontra-Miyama!
    Allerdings ist die Feststellung, es gäbe keinen Grund, Yuki die Binde zu geben, nicht nur ein faux pas, sondern typisch unterirdisch und beispielhaft für denjenigen!

    (0)
  • Sheldon sagt:

    @SF: Es gibt einen guten Grund, Ogimi die Kapitänsbinde nicht zu geben: Sie spielt nicht im eigenen Land!
    Natürlich ist es für dich klar, dass Ogimi die Kapitänsbinde haben soll, weil sie bei Potsdam spielt und du sie jede Woche sehen kannst. Doch wo sind die Vergleichspunkte? Wieviele Spiele der L-League hast du denn bereits gesehen? Ich schätze, du hast Miyama bisher maximal bei der WM (den WMs), Olympia und vielleicht noch beim Algarve-Cup gesehen, doch noch nie für NTV Beleza. Doch was sagt das über den Wert von Miyama fürs Team aus?

    Hier in Deutschland gehört Ogimi zu den 3-5 besten Spielerinnen der Liga, im japanischen Nationalteam ist sie nur eine von vielen Ausnahmekönnerinnen. Da hast du Sawa, Miyama, Ohno, Kinga, Iwabuchi, etc. etc., die spielerisch alle auf ihrem Niveau sind. Ansonsten hätte man einen solchen Totalausfall einer Stürmerin Ogimi bei der WM doch gar nicht kompensieren können!

    Bei Olympia ist nun halt einmal Miyama der Totalausfall und Nagasato hat eine exzellente Form erwischt! Doch wie stark Japan wirklich ist, zeigt die Tatsache, dass sie solche Formtiefs kompensieren können!

    (0)
  • qwert sagt:

    Hier sind die neuesten Gerüchten aus der Ferne, die ich auf geschnapt habe.

    Inac Kobe Leonessa zeigt Interesse an Luisa Necib. Kozue Ando bekundet ihre Interesse für die Heimatliche Liga, hat aber noch keine Angebot bekommen. Und Shinobu Ohno will unbedingt ins Ausland wechsel.

    Ich wette, Ohno geht nach Lyon 100%.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @qwert: Necib hat doch gerade erst in Lyon bis 2016 verlängert.

    (0)
  • qwert sagt:

    „Gerüchten“ Herr Juchem. Ausserdem glaube ich gelesen zu haben, dass Necib zu PSG gewechselt hat.

    Trotzdem, kann man eine Spielerin doch aus einem Vertrag kaufen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @qwert: Nein, Necib ist nicht zu PSG gewechselt.

    (0)
  • qwert sagt:

    Ja, ich habe eben bei Women Soccer United nach geschaut. Es stimmt, Necib hat bei Lyon bis 2016 verlängert. Allerdings wird sie dort auch als Neuzugang gelistet, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass man sich noch in aller letzte Sekunde umentschieden, und doch mit ihr verlängert hat. Demnach war meine wissen nicht aktuell genug gewesen.

    Sorry.

    (0)