Große Umwälzungen beim SC Freiburg

Von am 24. Juli 2012 – 14.05 Uhr 8 Kommentare

Mit 24 Spielerinnen wird Frauenfußball-Bundesligist SC Freiburg in die neue Saison 2012/13 gehen. In den vorigen Tagen wurden fünf neue Spielerinnen verpflichtet, doch die Anzahl der Abgänge ist noch größer.

Neben den bereits vermeldeten Neuverpflichtungen von Sylvia Arnold (FF USV Jena) und Claire Savin (TSG 1899 Hoffenheim) verpflichtete das Team aus dem Breisgau Katherine Reynolds, Jenista Clark, Fiona O’Sullivan, Jobina Lahr und Eva-Maria Virsinger. Aus der Zweiten Mannschaft rücken Carmen Höfflin und Torhüterin Ann-Kathrin Selz in den Bundesliga-Kader auf.

O’Sullivan soll für die Tore sorgen
Reynolds kommt vom US-Klub Western New York Flash. Die 24-jährige Amerikanerin ist laut Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic „eine sehr athletische Abwehrspielerin, die uns mit ihrer Schnelligkeit und Durchsetzungskraft sehr gut zu Gesicht steht.“ O’Sullivan spielte zuletzt beim französischen Klub ASJ Soyaux. Die 25-jährige Amerikanerin mit irischem Pass ist „eine Spielerin, die wir in dieser Form noch nicht haben – eine echte Torjägerin“, freut sich Pilipovic über die zehnfache irische Nationalspielerin, die „enorm kopfballstark, kampfstark, robust und torgefährlich“ ist.

Anzeige
Team des SC Freiburg

Das Gesicht des SC Freiburg wird sich in der Saison 2012/13 deutlich verändern © Herbert Heid / girlsplay.de

Duo aus Leipzig
Clark wechselt vom 1. FC Lokomotive Leipzig an die Dreisam. Die 23-jährige Amerikanerin bestritt in der Vorsaison elf Bundesliga-Spiele für Leipzig, wo sie überwiegend in der Innenverteidigung agierte. Über Clark sagt Pilipovic: „Jenista Clark ist eine sehr variable und stabile Spielerin, die unserem Aufbauspiel mehr Sicherheit geben kann.“

Auch Lahr kommt vom 1. FC Lokomotive Leipzig. Die 20-jährige Spielerin soll im Mittelfeld oder als Außenverteidigerin agieren. „Jobina Lahr ist eine Spielerin, die von Haus aus offensiv denkt und über außen Druck machen kann und soll“, sagt Pilipovic. In der vergangenen Saison absolvierte Lahr neun Bundesliga- und vier DFB-Pokal-Spiele für Leipzig.

Die 17-jährige Mittelfeldspielerin Virsinger kommt vom Liga-Konkurrenten VfL Sindelfingen. Sie ist dem Trainer zufolge „eine spielintelligente Spielerin, die ein gutes Gefühl für öffnende Pässe hat und sehr schnell und dynamisch ist.“

Zehn Spielerinnen gehen
Die Neuzugänge sollen die zahlreichen Abgänge kompensieren, die der SC Freiburg zu verzeichnen hat: Kerstin Boschert (FC Basel), Marisa Brunner (Trainerstab FC Basel), Myriam Krüger, Isabelle Meyer, Stephanie Wendlinger, Julia Zirnstein (alle SC Sand), Lydia Miraoui (Ziel unbekannt), Essi Sainio (Ziel unbekannt), Isabella Schmid (USA-Aufenthalt) und Alisa Schmidt (Zweite Mannschaft) werden allesamt in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

Schlagwörter:

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

8 Kommentare »

  • FF-Fuchs sagt:

    Wenn ich richtig gezählt habe, sind es insgesamt 9 Neuzugänge. Also etwa ausgeglichen bei den Zu-und Abgängen.

    (0)
  • Hannibal sagt:

    Meine Befürchtung ist, dass mit dem Weggang von z. B. Kerstin Boschert das Interesse der Freiburger an „ihren“ Bundesliga-Frauen noch weiter sinkt. Immerhin wurden sieben Heimspiele der vergangenen Saison vor maximal nur 305 Zuschauern ausgetragen. Quelle:

    http://www.fcbayern-frauenfussball.de/tm/viewer/l1/s15/st/Als_Gast__Zuschauerzahlen_Frauenfussball_1.Bundesliga_Frauen__weiblich_%2C_Saison_2011_12.htm

    (0)
  • FFFan sagt:

    Die Bundesliga wird derzeit von US-amerikanischen Spielerinnen ‚überschwemmt‘. Auch Freiburg geht nun diesen Weg. Ich bin sehr gespannt, ob und vor allem wie schnell die neu zusammengesetzte Mannschaft zu einer Einheit ‚zusammenwächst‘.

    Der Weggang von Essi Sainio ist durchaus ein beachtlicher Verlust. Immerhin war sie die erfolgreichste Torschützin des SC in der vergangenen Saison.

    (0)
  • bneidror sagt:

    „Überschwemmt“ ist wohl maßlos übertrieben. Neben diesen Beiden hier in Freiburg (wobei O’Sullivan für Irland spielt) noch Winters in Potsdam und Harris in Duisburg.

    (0)
  • Speedy75 sagt:

    Der Weggang von Kerstin Boschert dürfte die grösste Lücke reissen, ich bin auch gespannt wie sich Freiburg mit den ganzen neuen präsentiert. Trau dem Trainer aber zu dass er wieder ne gute Truppe formiert.

    (0)
  • grammofon sagt:

    Weiß jemand was mit Sainio los ist? Sie ist schon seit Monaten als „krank“ gemeldet und hat seit März oder April nicht mehr gespielt, weder für Freiburg noch für die Natio.

    Hoffentlich ist es nichts schlimmes.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Ein interessanter Artikel zum Thema aus der Badischen Zeitung:

    http://www.badische-zeitung.de/der-sc-freiburg-tauscht-fast-die-ganze-frauenmannschaft-aus

    @ bneidror:

    Klar ist es maßlos übertrieben, ich habe das Wort ja auch in Anführungszeichen gesetzt…
    Aber wenn man die in der Bundesliga bereits vorhandenen US-Amerikanerinnen mit einbezieht, ist da schon was dran.
    Laut Framba.de haben wir zurzeit 13 Spielerinnen aus den USA (ohne O’Sullivan, die für Irland spielt und R.Smith, die für Neuseeland spielt), das ist das mit Abstand größte Kontingent aller Nationen (außer Deutschland).

    (0)
  • qwert sagt:

    Freiburg ist supiii!

    (0)