Home » Bundesliga Frauen

1. FFC Frankfurt gewinnt Test gegen Leverkusen

Von am 23. Juli 2012 – 9.43 Uhr 23 Kommentare

Der 1. FFC Frankfurt hat ein Testspiel gegen Ligakonkurrent Bayer 04 Leverkusen gewonnen. Die Hessinnen siegten allerdings nur knapp mit 4:3, Neuzugang Sandrine Brétigny war gleich zweimal erfolgreich.

Anzeige

„Bis auf die ersten 25 Minuten haben wir heute eine klasse Partie abgeliefert. Das etwas schwächere erste Viertel lässt sich sicherlich auf unser intensives Trainingsprogramm zurückführen“, so Bayer-Trainer Thomas Obliers nach der Partie, in der seine Elf auch die Chance zur zwischenzeitlichen Führung hatte.

Sandrine Brétigny trifft doppelt
In der Anfangsphase gingen die Frankfurterinnen durch Neuzugang Sandrine Brétigny mit 2:0 in Führung. Nach einer halben Stunde kamen die Leverkusenerinnen besser ins Spiel und erzielten durch Carolin Dej (36.) und Francesca Weber (42.) den Ausgleich. Doch quasi mit dem Halbzeitpfiff gelang Kerstin Garefrekes das 3:2 für die Gastgeberinnen. In der ersten Halbzeit stand Nadine Angerer nach fünfmonatiger Verletzungspause im Tor, in der zweiten Hälfte kam Desirée Schumann.

Schumann hält Foulelfmeter
Kurz nach dem Wiederanpfiff kamen die Leverkusenerinnen durch Lisa Schwab (49.) zum erneuten Ausgleich. In der 78. Minute hatte Marith Prießen per Foulelfmeter die Führung auf dem Fuß, Schumann parierte jedoch. Stattdessen war es der FFC, der in Führung ging. Nach Vorarbeit von Ana-Maria Crnogorcevic traf Svenja Huth in der Schlussphase zum 4:3.

 

 

Tags: ,

Sie haben eine Frage zum Beitrag? Dann kontaktieren Sie mich doch per Mail! Oder folgen Sie uns einfach via RSS, Facebook oder Twitter!

23 Kommentare »

  • Katerli sagt:

    Kennt jemand die Aufstellung von Bayer Leverkusen? Hat Isy mitgespielt?

    (0)
  • Michele sagt:

    Isy Kerschowski wurde wegen leichten körperlichen Problemen geschont!

    (0)
  • chris85 sagt:

    Sie wurde geschont, wegen leichter körperlicher Probleme, aber nichts ernstes.
    Leverkusen scheint mit Obliers auf einem sehr guten Weg zu sein. Ich hab das Gefühl, wir werden nächste Saison eine sehr viel stabiler aufspielende Mannschaft sehen als letzte Saison. Da schienen doch trotz guter Ansätze oft die Nerven der Spielerinnen am Ende zu sein.

    (0)
  • Janine sagt:

    „Claudia Götte, Isabel Kerschowksi, Melanie Heep und Lisa Schmitz wurden heute aufgrund leichter körperlicher Probleme geschont. “ (HP Bayer)

    (0)
  • Aldur sagt:

    Katerli sagt:
    Montag, 23. Juli 2012 um 10.43 Uhr
    „Kennt jemand die Aufstellung von Bayer Leverkusen? Hat Isy mitgespielt?“

    Der Spielbericht auf der Leverkusener Website sagt dazu Folgendes: ‚Claudia Götte, Isabel Kerschowksi, Melanie Heep und Lisa Schmitz wurden heute aufgrund leichter körperlicher Probleme geschont. Alle Vier werden noch diese Woche wieder im Training angreifen.‘

    (0)
  • Katerli sagt:

    danke für die Nachricht, hoffentlich bleibt es bei den leichten körperlichen Problemen bei Isy und sie sind schnell weg.
    Als bekennender Turbinefan ist mein Herz in diesem Jahr auch bei Bayer Leverkusen

    (0)
  • Ralf sagt:

    Is jetz nicht die unglaubliche Leistung – eher im Gegenteil.
    Son knappes Ergebnis ist positiv für Bayer!!, negativ für Frankfurt.

    (0)
  • Doritt Engel sagt:

    Und trotz der Ausfälle von Leverkusen hat Frankfurt nur 4:3 gewonnen? Na gut ist anders.

    (0)
  • FFFan sagt:

    @ Ralf:

    In diesem frühen Stadium der Vorbereitung hat das Ergebnis keinerlei Aussagewert.

    Übrigens: Der VfL Wolfsburg hat ein Vorbereitungsspiel gegen einen Kreisligisten mit 40:0 (!) gewonnen:

    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/frauen/aktuelles/detailseite/artikel/sensationeller-sieg.html

    Zieht man die Zeit ab, die jeweils benötigt wurde, um den Ball aus dem Netz zu holen und wieder auf den Anstoßpunkt zu legen, bedeutet das: alle 2 Minuten ein Tor!

    (0)
  • H-GD sagt:

    Trotz allem,leverkusen muß schon ein sehr starkes Spiel abgeliefert haben,normal sind sie doch für die frnkfurterrinnen reines Kanonenfutte. den waren Leistungsstand der Frankfurterinnen wird man Mitte August nach dem Tes gegen Essen sehen,Kompliment an die nochnichteinmal in Bestbesetzung angetretenen Leverkuserinnen.

    (0)
  • qwert sagt:

    Lol, gelungene Generalprobe für den Abstieg Kampf.

    (0)
  • Guido sagt:

    Kim Kulig und Nadine Angerer waren beide jeweils eine komplette Hz. auf dem Platz. Das allein ist ja für die beiden sehr erfreulich. Auch Simone Laudehr hatte ihren ersten Einsatz über 45 Minuten.

    (0)
  • wrack sagt:

    @ qwert: „Lol, gelungene Generalprobe für den Abstieg Kampf.“
    Wen meinst du damit, Frankfurt oder Leverkusen ? 😉

    (0)
  • Horschd sagt:

    Schööön, das sowohl Natze, als auch Kim wieder über eine ganze Halbzeit zum Einsatz kommen konnten !

    (0)
  • hanah sagt:

    Kennt jemand die Aufstellung von Frankfurt??;D

    (0)
  • Aldur sagt:

    hanah sagt:
    Dienstag, 24. Juli 2012 um 14.24 Uhr
    Kennt jemand die Aufstellung von Frankfurt??;D

    Die Homepage des Vereins ist da in der Regel eine sehr gute Quelle…

    (0)
  • wfm sagt:

    Nadine Angerer (46. Desirée Schumann) – Jasmin Herbert (74. Ana-Maria Crnogorcevic), Saskia Bartusiak, Babett Peter, Meike Weber – Simone Laudehr (46. Kim Kulig), Jessica Reinhardt (46. Sandra Smisek) – Kerstin Garefrekes, Dzsenifer Marozsán (46. Silvana Chojnowski), Melanie Behringer (46. Svenja Huth) – Sandrine Bretigny (46. Jessica Wich).

    (0)
  • hanah sagt:

    @Wfm: Danke;D

    (0)
  • qwert sagt:

    Frankfurt gewinnt Testspiel gegen Cloppenburg.
    Was ist die Erkenntnis von den ersten Testspielen des 1.FFC Frankfurt?. Garefrekes ist und bleibt die torgefährlichster Spielerin des 1.FFC. Im Offensiv Bereich hat sich also nicht viel verändert.

    (0)
  • Jennifer sagt:

    Bewegte Bilder vom Testspiel der Frankfurterinnen in Cloppenburg gibt es hier:

    http://www.om-news.de/fussball/

    ca. 13-minütige Zusammenfassung.

    (0)
  • waiiy sagt:

    Es ist halt doch unglücklich, wenn man Testspiele gegen direkte Konkurrenten aus der Liga bestreitet. Da wird dann auch immer etwas reininterpretiert. Da kann der Underdog eigentlich immer nur gewinnen. Damit muss Frankfurt und darf Leverkusen bei diesem Resultat nun leben.

    Dann sollte man lieber gegen Männer eine 1:7 verlieren oder gegen eine unterklassige Mannschaft 40:0 gewinnen.

    Also besser keine Bewertung zu dem oben genannten Spiel…

    waiiy

    (0)
  • Katerli sagt:

    na ja, waiiy – ich bin da sehr unsicher in meiner Meinung. Was bringen solche Testspiele gegen Männer (hohe Verletzungsgefahr auf alle Fälle) und schon gar derart niederklassige Mannschaften wie Sonneberg. Okay, das muss auch schon, schon gar wenn man eingeladen wird … Aber ich sehe kein einziges Testspiel von Turbine, das etwa das Niveau des Gegners hat, der für die Turbinen einen Maßstab für die Meisterschaft setzt. Egal, was wer interpretiert (das wird sowieso immer sein), aber ein zwei Testspiele gegen Konkurrenten aus der gleichen Spielklasse (national oder international) müssten schon sein!

    (0)
  • waiiy sagt:

    @Katerli: Ich denke, dass mit verschiedenen Testspielen, verschiedene Ziele verfolgt werden. Zum Einen kann man Spielzüge natürlich besser automatisieren, wenn man gegen schwächere Teams spielt. Zum Anderen kann man gegen übermächtige (in Turbine-Fall also „männliche“) Teams natürlich bei höherem Tempo und höherer körperlicher Belastung als in der Bundesliga üben.

    Als Drittes darf man die psychologische Komponente nicht vergessen. Gegen ein deutlich unterlegenes Team, kann man locker viele Tore schießen, was gerade für Neuzugänge bzw. Nachwuchstalente sehr schön ist. Zum Anderen nimmt man eine Niederlage gegen ein Männerteam natürlich nicht so schwer, weil physiologisch ein Sieg wahrscheinlich gar nicht drin war.

    Ziel von Testspielen bleibt immer, dass das Team zum Saisonbeginn körperlich, technisch, taktisch und stimmungsmäßig topfit für die Aufgaben (in dem Fall Meisterschaft und CL) ist. Das ist gerade Potsdam in den letzten Jahren ganz gut gelungen, wo der Start immer ganz gut war.

    Frankfurt hat sich in dem Fall keinen Gefallen getan, dass man gegen einen ernster zu nehmenden Gegner gespielt hat, dass dort die Kombinationen sicher immer wieder gestört wurden und dass es psychologisch nicht ganz einfach ist, weil man natürlich (siehe alle Beiträge) darüber diskutiert und sich die Spielerinnen selbst auch Gedanken darüber machen.

    So kann sich eine Babett Peter (rein hypothetisch) fragen, ob Leverkusen mit einer Isy auf ihrer Abwehrseite vielleicht sogar noch ein Tor mehr drin gewesen wäre für den Gegner. Dann wäre jetzt noch mehr Diskussionsbedarf.

    Wie schon oben gesagt, kann in so einem Spiel der Underdog nur gewinnen.

    waiiy

    (0)