Home » Bundesliga Frauen

Vivien Beil und Katja Schroffenegger bleiben in Jena

Von am 19. Juli 2012 – 14.34 Uhr 12 Kommentare

Die frischgebackene U17‐Europameisterin Vivien Beil und die italienische Nationaltorhüterin Katja Schroffenegger haben ihre Verträge bei Frauenfußball-Bundesligist FF USV Jena verlängert.

Anzeige

Die beiden Spielerinnen werden den Thüringerinnen ein weiteres Jahr erhalten bleiben. Beil ist froh, dass „es wieder richtig losgehen kann.“ Mit ihrer Elf will die 16‐Jährige in der Liga „so schnell wie nur möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben und im Pokal so weit wie möglich kommen.“

Auch Schroffenegger blickt bereits auf die kommende Bundesligasaison. „Ich freu mich sehr auf die anstehende Saison, bin auf jeden Fall froh, dass ich wieder als Torhüterin dabei sein darf.Persönlich möchte ich da weitermachen, wo ich letzte Saison aufgehört habe.“

Keine leichte Aufgabe, wie die 21-Jährige weiß: „Mir ist jedoch auch bewusst, dass ich viel aufzuholen habe, aber ich freue mich auf diese Herausforderung“, spielt sie auf ihre inzwischen überstandene Verletzung an.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

12 Kommentare »

  • Jarmusch sagt:

    Schroffenegger hat ja eine komische Saison hinter sich.
    In der Hinrunde Stammkeeperin in der 1.Mannschaft und bis auf die 7 Gegentore gegen Potsdam auch wenig bezwungen, war sie dann nach Verletzung draußen. Es wurde in der Winterpause Tessa Rinkes aus Norwegen geholt, die dann die Rückrunde im Tor stand. Und als Schroffenegger wieder fit war spielte sie in der 2.Mannschaft, aber nicht im Tor (da stand Griseldis Meißner), sondern im Feld. Auch wenn’s das in den unteren Frauenligen aus Personalmangel nicht selten gibt, finde ich das für die beiden höchsten Ligen Deutschlands schon etwas befremdlich.
    Na ja, wünschen wir ihr für die kommende Saison viel Glück.
    Jetzt, wo Tessa Rinkes nach Gütersloh gewechselt ist, dürften ihre Aktien auf den Platz im Tor wieder deutlich gestiegen sein.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Da es sich bei der Verletzung um einen schweren Knorpelschaden im Handgelenk handelte, liegt ihr Ausflug aufs Feld vielleicht darin begründet.

    (0)
  • IH sagt:

    Fit war ist etwas übertrieben. Wie bneidror schon sagte handelte es sich um einen schweren Knorpelschaden, der sie fast die Fussballkarriere gekostet hätte. Nur ihrem eigenen Antrieb und Ehrgeiz ist es zu verdanken das sie wieder angreifen will, wenn es nach den Ärzten gegangen wäre, hätte sie aufhören müssen.

    Das sie nicht weiter im Tor stand, hatte einfach den Hintergrund, dass es nach der Operation einfach nicht möglich war und die Genesungsphase sehr lange gedauert hat. Sie trug ebenso eine Schiene zur Stabilisierung. Sie hat übrigens auch in der 3.Mannschaft gespielt.
    Ich finde das nicht befremdlich, wenn man fit bleiben und das Gefühl für den Ball behalten will, dann nutzt man solche Gelegenheiten.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    [IH schrieb: „Ich finde das nicht befremdlich, wenn man fit bleiben und das Gefühl für den Ball behalten will, dann nutzt man solche Gelegenheiten.“]

    Befremdlich ist es wohl aber für die anderen Bankspielerinnen (Ruddat, Janke, Scheide, Hofmann), dass ihnen in den betreffenden Spielen eine Torfrau vorgezogen wurde.
    Wenn sie jetzt die einzige Spielerin auf der Bank gewesen wäre, klar, warum nicht. Aber so ist und bleibt’s für mich befremdlich.

    (0)
  • bneidror sagt:

    Auch Torfrauen können passabel Fussball spielen. Ich verstehe nicht was daran befremdlich sein soll.

    (0)
  • FFFan sagt:

    Vivien Beil wird ihrem Verein im Herbst voraussichtlich einige Wochen fehlen (sofern sie für die U17-WM nominiert wird, wovon aber auszugehen ist).

    (0)
  • F.H. sagt:

    Es ist ja nicht so, als wäre Schroffenegger eine Stammkraft auf dem Feld gewesen. Sie hatte ein paar wenige Einsätze und schoss sogar ein Tor. Nicht mehr und nicht weniger.

    (0)
  • hanah sagt:

    Ich finde auch das Torhütterinnen im Feld spielen können:D Ich glaube das es Torhüter egal ob Männer oder Frauen aufs Feld hinauszieht(Manuel Neuer bei den Frauen gibt es auch einige!!!):)

    (0)
  • F.H. sagt:

    übrigens hat Katja Schroffenegger nur in der 3. gespielt und nicht in der 2., wie hier behauptet. Eine Bundesligakeeperin kann sehr wohl in der Verbandsliga im Feld spielen.

    (0)
  • IH sagt:

    @F.H. doch sie hatte einen Einsatz bei der 2.
    FF USV Jena II – FCR 2001 Duisburg 2, eingewechselt in der 46.
    Aber nun Schluss mit der Krümelkackerei 🙂

    (0)
  • FFFan sagt:

    Schroffenegger hatte noch einen zweiten Einsatz in der 2.Mannschaft (am 21.Spieltag, eingewechselt in der 65.Minute); ein Tor hat sie für diese Mannschaft nicht erzielt.

    (0)
  • Jarmusch sagt:

    [IH schrieb: „doch sie hatte einen Einsatz bei der 2.
    FF USV Jena II – FCR 2001 Duisburg 2, eingewechselt in der 46.“]

    Und eine Woche später in Bremen wurde sie ebenfalls eingewechselt:

    (0)